Callihan, Kristen: The darkest London – Im Bann des Mondes (2)


Genre: Liro, paranormal, historisch

Reihenfolge der Serie „The darkest London“:
Teil 1: Kuss des Feuers
Teil 2: Im Bann des Mondes
Teil 3: Winterflammen
Teil 4: Shadowdance (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 5: Evernight (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 6: Soulbound (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)

Kurzbeschreibung:
Nach dem Tod ihres herrschsüchtigen Ehemanns ist die junge Witwe Daisy Ellis Craigmore entschlossen, endlich das Leben in vollen Zügen zu genießen. Doch dann wird Daisy von einem Werwolf angegriffen und kommt nur knapp mit dem Leben davon. Zum Glück kann sie auf die Hilfe des attraktiven Marquis of Northrup zählen, der jedoch selbst ein dunkles Geheimnis hütet.

Meine Einschätzung:
Ich gebe es gerne zu, ich habe ein Herz für Gestaltwandler 🙂 und Ian ist ein Prachtexemplar seiner Gattung. Auch Daisy ist eine Heldin, ganz nach meinem Geschmack, nicht zimperlich, mutig, selbstbewußt, auch wenn sie Schreckliches erleben mußte. Natürlich mag ich auch ihre Schwestern, die genau wie Daisy eine magische Begabung haben. Auch die Nebenfiguren, wie Ians Butler Talent und Billy Finger sind äußerst unterhaltsame Charaktere.
Wie in jedem ordentlichen Liro gibt es explizite Liebesszenen und natürlich ein Happy End :-).
Wer diese, leicht verrückte Mischung mag, dem sei die Serie ans Herz gelegt.

Mein Fazit:
Diese paranormale, historische Liro-Serie gehört leider zu einer ausgesterbenden Art. Schade, ich mag diese Mischung sehr.

Briggs, Patricia: Im Bann der Wölfe (4)


Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie Alpha & Omega:
Teil 1: Schatten der Wölfe
Teil 2: Spiel der Wölfe
Teil 3: Fluch des Wolfes
Teil 4: Im Bann der Wölfe

Kurzbeschreibung:
Ihr neuestes Abenteuer führt Anna und Charles, das gefährlichste Werwolfpärchen der USA, nach Arizona. Eigentlich wollen die beiden dort nur einen Freund besuchen, doch was als harmloser Urlaubstrip beginnt, wird schon bald zu Annas und Charles’ nächstem Spezialauftrag: Eine Fae, ein tückisches und kaltblütiges Geschöpf, stiehlt Menschenkinder und ersetzt sie durch Trugbilder. Wenn es Anna und Charles nicht gelingt, die Entführerin aufzuhalten, ist ein Krieg zwischen Fae und Menschen unausweichlich. Ein Krieg, der auch für die Werwölfe fatale Folgen hätte.

Meine Einschätzung:
Mein Leseherz schlägt eindeutig für Urban Fantasy, auch wenn dieses Genre nahezu gänzlich aus den Programmen der Verlage verschwunden zu sein scheint. Umso mehr freue ich mich, wenn eine geliebte Reihe wider Erwarten doch noch fortgesetzt wird (auch wenn ich laaaaaaaange darauf warten mußte) und so hat mir der 4. Band der Alpha & Omega-Reihe wieder einige Stunden Schlaf geraubt.
Der Krimifall, nämlich von einem Feenwesen geraubte Kinder, ist sehr, sehr spannend und ich mochte auch die Geschichte rund um das Pferdezuchtgestüt, auch wenn ich sonst mit Pferden nix am Hut habe. Ich meine gelesen zu haben, dass die Autorin selbst eine passionierte Reiterin ist und ich finde, das merkt man ihren Beobachtungen und Beschreibung an, die authentisch wirken.
Einzig der liebe Charles strengt mich manchmal etwas an, da er doch sehr mit seinem „Job“ hadert, andere Werwölfe zu eliminieren, die außer Rand und Band geraten oder gegen Gesetze verstoßen.
Aber sonst hatte ich große Freude mit diesem Band und freue mich schon unbändig, wenn endlich auch die Mercy-Thompson-Reihe fortgesetzt wird.


Mein Fazit:

Diese Serie ist überhaupt nicht für Quereinsteiger geeignet. Unbedingt mit Teil 1 und noch besser hiermit (Ruf des Mondes) beginnen :-).

Roberts, Nora: Morgenlied (3)


Genre: paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Abendstern
Teil 2: Nachtflamme
Teil 3: Morgenlied

Kurzbeschreibung:
Seit Jahren ist das kleine Städtchen Hawkins Hollow ein Ort, der von mysteriösen Ereignissen heimgesucht wird. Doch die Freunde Caleb, Fox und Gage haben dem Bösen den Kampf angesagt. Als Gage Cybil Kinski kennengelernt – eine Frau, so unberechenbar und faszinierend wie ein Wirbelsturm –, weiß er gleich: Wenn er diese Frau liebt und sich von ihrer Stärke, Intelligenz und Schönheit fesseln lässt, wird das Blatt seines Lebens neu gemischt. Wie die Karten fallen, davon hängt nicht nur Gages zukünftiges Leben und Lieben ab, sondern auch das Schicksal von Hawkins Hollow …

Meine Einschätzung:
Das dritte Paar findet natürlich auch zusammen, der Dämon wird besiegt und alles ist gut. Manchmal brauch ich das genau so ;-).

Mein Fazit:
Nora Roberts paranormale Liros sind für mich wie ein Kurzurlaub an einem See mit einer großen Waffel Softeis mit Schokoüberzug und dem Duft von Sonnencreme in der Nase. Junkfood für die Seele :-).

Roberts, Nora: Nachtflamme (2)


Genre: paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Abendstern
Teil 2: Nachtflamme
Teil 3: Morgenlied

Kurzbeschreibung:
Ein alter Fluch, drei Freunde und die große Liebe …
Seit dem schicksalhaften Tag am Pagan Stone, als die Freunde Fox, Caleb und Gage Blutsbrüder geworden sind, wird die kleine Stadt Hawkins Hollow alle sieben Jahre sieben Tage lang von mysteriösen Ereignissen heimgesucht. Erst als Layla Darnell in die Stadt zieht, von der sich Fox sofort angezogen fühlt, spürt er, dass nur ihre Liebe dem Schrecken Einhalt gebieten kann. Doch Layla zögert, denn sie weiß: Wenn sie sich einmal öffnet, wird sie schutzlos einem Verlangen ausgeliefert sein, das die Liebenden zerstören kann …

Meine Einschätzung:
Wie tröstlich, dass ich nach der „Diviners-Enttäuschung“ den zweiten Band der Nacht-Trilogie aus dem Regal holen konnte. In dieser Trilogie sucht ein echt fieser Dämon alle 7 Jahre eine amerikanische Kleinstadt heim und diese kleinen, gruseligen Momente fand ich 10mal gruseliger, als alles, was mir Libba Bray vorgesetzt hat ;-).
Natürlich ist dieser direkte Vergleich absoluter Unsinn, aber hier spricht wieder mal mein Leserherz, das von einer Geschichte angesprochen werden will und nicht gelangweilt.
Wahrscheinlich gibt es zu Nora Roberts nur zwei Meinungen. Man mag ihre Romane sehr oder überhaupt nicht. Für letzteres habe ich durchaus Verständnis, aber ich mag ihre Geschichte und Protagonisten, die so herrlich liebenswert und märchenhaft sind.

Mein Fazit:
Herrlich kitschig, warmherzig, ein wenig gruselig – genau das habe ich jetzt gebraucht.

Harrison, Thea: Gebieter des Sturms (2)


Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Im Bann des Drachen
Teil 2: Gebieter des Sturms
Teil 3: Der Kuss des Greifen
Teil 4: Das Feuer des Dämons
Teil 5: Das Versprechen des Blutes
Teil 6: Nachtschwingen
Teil 7: Das Lied der Harpyie

Kurzbeschreibung:

Der Wyr-Krieger Tiago Black Eagle gebietet über die Stürme und ist einer der Mächtigsten seines Volkes. Er soll die hübsche Thistle Periwinkle beschützen, die Erbin des Thrones der Dunklen Fae, nachdem ein Attentat auf ihr Leben verübt wurde. Ihre ätherische Schönheit weckt schon bald ungeahnte Gefühle in dem abgebrühten Krieger Tiago.

Meine Einschätzung:
OMG! Ja, ich habe gewußt, dass es in der Serie vor testosteron-muskelstrotzenden Gestaltwandlern und Sexszenen nur so wimmelt, aber für meinen Geschmack ist die Autorin in diesem Band über ’s Ziel hinausgeschossen.
Tiago, der Feldherr der Wyr, ist ein gestaltwandelnder Donnervogel, der wirklich toll donnern kann (Blitze werfen geht auch), der grimmig gucken kann (da ist er auch perfekt drin), der in seinen Lederklamotten gut aussieht (wenn man darauf steht), aber mehr als drei sinnvolle Sätze hintereinander hat er im gesamten Buch nicht gesprochen. Dann wird er auch noch ständig von seinen Paarungshormonen übermannt und „verliert“ mehrmals seine Geliebte. *kopfschüttel* Man sollte doch meinen, dass ein Typ, der Jahrtausende gelebt hat, ein klein wenig eloquent ist, oder? Der Kerl war mir soooo peinlich, dass ich manchmal schnell weiterblättern mußte.
Von seiner Partnerin Trix, der verfolgten und bedrohten Feenprinzessin, hatte ich mir auch mehr versprochen, aber da ich sie ganz süß fand, hatte ich Geduld mit ihr.
Im Prinzip war ich in der Mitte des Buches kurz davor, es in die Ecke zu werfen, weil auch die Geschichte nicht zu Potte kam, aber dann tauchten ein paar coole bekannte Figuren auf und die Handlung nahm wieder Fahrt auf und weil ich doch wissen möchte, wie es weitergeht, werde ich den nächsten Teil auch noch lesen. Hoffentlich enttäuscht die Autorin mich nicht, sonst war es das dann nämlich auch.

Mein Fazit:
Ich mag es, wenn die Helden etwas zu sagen haben. Nur schön und stark und brummig reicht nicht! 🙂

Roberts, Nora: Abendstern (1)


Genre: paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Abendstern
Teil 2: Nachtflamme
Teil 3: Morgenlied

Kurzbeschreibung:
Seit Caleb Hawkins zusammen mit seinen Freunden Fox O´Dell und Gage Turner als damals Zehnjähriger eine Mutprobe am Pagan Stone, einem angeblich verfluchten Heidenstein, machte, geschehen in dem kleinen Städtchen Hawkins Hollow in Maryland alle sieben Jahre unerklärliche Dinge. Mit jedem Mal wird es schlimmer, und daher beschließt Caleb, dem Albtraum ein Ende zu bereiten. Doch dazu braucht er die Hilfe seiner beiden Freunde. Und die Kraft der Frau, die er liebt: die Journalistin Quinn Black.

Meine Einschätzung:
Meine Lesestimmung war gerade etwas angespannt/enttäuscht und wenn an meinem Horizont nur andeutungsweise eine Leseflaute aufzieht, dann greift die Frau leseratteffm sicherheitshalber mal wieder zu einem Liro (Liebesroman für meine Erstleser ;-)) aus bewährter Autorinnenfeder. 🙂
Denn bei Nora Roberts weiß ich immer, was mich erwartet: liebenswerte, sympathische Protagonisten, romantische Liebesszenen, eine spannende Geschichte und auf jeden Fall und garantiert ein Happy End. Mit meiner Begeisterung für alles Übersinnliche, Paranormale, Fantastische mag ich natürlich ihre Romane, die in diese Richtung gehen, wie z.B. die O’Dwyer Serie. In dieser Trilogie erwecken 3 Jungs aus Versehen einen eingesperrten Dämon, der daraufhin alle 7 Jahre eine amerikanische Kleinstadt heimsucht und die Bewohner zu den allerschlimmsten Taten treibt. Herrlich gruselig :-).
Die drei Jungs, lebenslange Freunde, inzwischen erwachsen, stellen sich der Herausforderung, den Dämon zu stoppen und bekommen von der Autorin selbstverständlich die passenden Partnerinnen zur Seite gestellt.
Gut, ich gebe es zu, in gewisser Weise ähnelt das Setting doch sehr der O’Dwyer Serie, aber die Autorin versteht es einfach, diese Kleinstadt so nett und liebevoll zu beschreiben und auch die Protas sind so niedlich, dass ich mich gut unterhalten fühle und richtig entspannen kann.
Die beiden Folgebände liegen schon bereit und werden sicher nicht lange auf dem SuB verstauben.

Mein Fazit:
Nora Roberts paranormale Liros sind für mich wie ein Kurzurlaub an einem See mit einer großen Waffel Softeis mit Schokoüberzug und dem Duft von Sonnencreme in der Nase. Junkfood für die Seele :-).

Harrison, Thea: Im Bann des Drachen (1)


Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Im Bann des Drachen
Teil 2: Gebieter des Sturms
Teil 3: Der Kuss des Greifen
Teil 4: Das Feuer des Dämons
Teil 5: Das Versprechen des Blutes
Teil 6: Nachtschwingen
Teil 7: Das Lied der Harpyie

Kurzbeschreibung:
Pia Giovanni ist halb Mensch, halb Werwesen. Sie hat sich stets die größte Mühe gegeben, ein unauffälliges Leben zu führen und sich aus dem schwelenden Konflikt zwischen den Werdrachen und den Fae herauszuhalten. Doch das ist mit einem Schlag vorbei, als ein Erpresser sie dazu zwingt, eine Münze aus dem Hort von Dragos Cuelebre zu stehlen. Dragos ist der gefährlichste und mächtigste unter den Werdrachen. Als dieser der Diebin auf die Spur kommt, muss er zu seinem Leidwesen feststellen, dass Rache das Letzte ist, woran er denkt …

Meine Einschätzung:
Ach, was hatte ich mit diesen Werwesen einen Spaß :-).
Eigentlich müßte es mir peinlich sein, diese absolut absurde Geschichte zu mögen, aber das ist wie: zwei Tüten Schlümpfe verputzen, eine Packung Schokoladeneis essen und alle Texte von PUR auswendig mitsingen können. Das kann einem peinlich sein, muß es aber nicht :-).
Die Autorin bevölkert ihre Geschichte mit testosterongesteuerten Supermännern in Drachen-Greif- oder Donnervogelgestalt, läßt blutrünstige Dunkelelfen gegen ätherische Lichtelfen antreten und Hexen verkaufen die gemeinsten Flüche an den Meistbietenden. Herrlich. Die weibliche Hauptfigur Pia ist ein zerbrechliches Wesen mit ungeahnte Kräften und ihr coming-out ist so sensationell, dass mir die Tränen vor Lachen gelaufen sind. Aber ich verrate hier nix, versteht sich.
Die Serie gehört in die Reihe der romantischen Urban-Fantasy-Serien, die ihren Höhepunkt 2012/2013 hatten. Damals habe ich sie verpaßt, aber da das Genre gerade vom Aussterben bedroht ist, freue ich mich natürlich umso mehr, dass ich noch ein paar Bände vor mir habe.

Mein Fazit:
Brutal, albern, erotisch, spannend, überzogen, absolut verrückt treiben hier Werwesen, Elfen, Vampire und Hexen ihr Unwesen. Ich fand es sehr unterhaltsam :-).

Singh, Nalini: Scherben der Hoffnung (14)

Genre: Sci-Fi, Urban Fantasy, Romantasy, Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Leopardenblut
Teil 2: Jäger der Nacht
Teil 3: Eisige Umarmung
Teil 4: Im Feuer der Nacht
Teil 5: Gefangener der Sinne
Teil 6: Sengende Nähe
Teil 7: Ruf der Vergangenheit
Teil 8: Fesseln der Erinnerung
Teil 9: Wilde Glut
Teil 10: Lockruf des Verlangens
Teil 11: Einsame Spur
Teil 12: Geheimnisvolle Berührung
Teil 13: Pfade im Neben
Teil 14: Scherben der Hoffnung

Kurzbeschreibung:

Für die Rettung des Medialnets haben die Pfeilgardisten alles riskiert. In allerletzter Sekunde ist es ihnen gelungen, den Zusammenhang zwischen der tödlichen Seuche und dem Fehlen der Empathen zu entdecken und in einer gefährlichen Aktion die bisher gemiedene Unterkategorie der Medialen so im Netz zu integrieren, dass das Schlimmste gebannt scheint. Doch weiterhin steht die Zukunft der Medialen auf Messers Schneide, und Aden, der Anführer der Pfeilgardisten, ist fest entschlossen, diejenigen zu retten, die unter seinem Schutz stehen. Er hat ein großes Herz und würde alles für jene tun, die zu ihm aufschauen. Doch er kann keinerlei Schwäche zeigen …

Meine Einschätzung:
Da isses passiert! Mir fehlt Band 13! Den habe ich noch nicht gelesen. Unglaublich, aber da kommen wir dem Problem auf die Spur. Lyx, oder auch die amerikanischen Verlage bzw. die Autorinnen des Genres setzen auf Endlos-Serien. *seufz* Ehrlich, auch der größte Fan verliert da irgendwann den Überblick und das nächste Erscheinungsdatum aus dem Blick.
Bei den Black Daggern und der Vampir-Serie von Lara Adrian bin ich ja schon vor einer Weile ausgestiegen, weil ich der Meinung bin, dass sie eindeutig über das Ziel hinausgeschossen sind und einen ordentlichen Abschluß der Serie verpaßt haben, aber ich muß zugeben, dass ich Nalini Singh durchaus folgen kann und die Weiterentwicklung ihres Weltenentwurfes interessant ist (auch wenn ich Band 13 nicht kenne – grmpf).
Ich habe „Scherben der Hoffnung“ gerne gelesen und mich auch gleich wieder in diesem Universum zurecht gefunden. Schön wäre es natürlich, wenn man die Geschichten in einem Zug und nicht mit JAHREN Verzögerung lesen könnte (Herzlich Glückwunsch junge Leser 😉 oder Neueinsteiger), aber diese einmalige Welt hat einen festen Platz in meinem Leseherzen :-).
Das Paar, das im Mittelpunkt steht, hat eine komplizierte Vergangenheit, aber ich konnte die Beiden ganz gut verstehen. Fast alle Protagonisten der vorangegangenen Folgen tauchen an irgendeinem Punkt der Geschichte auf (sehr schön), aber es werden auch neue, interessante Charaktere eingeführt. Die Geschichte ist sehr komplex und vielschichtig, alte und neue Feinde tauchen auf und ich würde mal sagen, Neueinsteiger würden an diesem Punkt nur ratlos mit dem Kopf schütteln.

Mein Fazit:
Meinen persönlichen Geschmack trifft Nalini Singh mit dieser Serie ganz genau und ich verstehe auch, dass die Geschichte noch nicht Zuende erzählt ist. Neueinsteiger beginnen bitte mit Band 1 😉 und ich hole Band 13 umgehend nach …

Roberts, Nora: Wege der Liebe

Genre: Liro, Urban Fantasy

Reihenfolge der O’Dwyer Serie:
Teil 1: Spuren der Hoffnung
Teil 2: Pfade der Sehnsucht
Teil 3: Wege der Liebe

Kurzbeschreibung:
Im Mittelpunkt des dritten Romans stehen Branna und Fin, die bereits mit 17 Jahren eine Liebesbeziehung hatten, die jedoch zerbrochen ist. Branna liebt Fin noch immer, misstraut ihm aber seither. Welche Rolle spielt Fin eigentlich im Kampf gegen Cabhan? Ist er in die Machtspiele Cabhans verwickelt, oder steht er auf Seiten von Iona, Connor und Branna?

Meine Einschätzung:
Die Wahrscheinlichkeit, dass mir der 3. Band nun nicht gefällt, war ja eher gering :-). Fin und Branna sind mein Lieblingspaar. Fin ist einfach ein toller Charakter, ein wenig düster, aber auch warmherzig und in Brannas Lädchen für hübsche Dinge und selbstgemachte Kosmetika wäre ich sicher Stammkundin :-).
Ein klein wenig gewundert habe ich mich darüber, dass das Ende so kurz/seitenarm war. Da hätte ich mir einen etwas ausführlicheren Epilog oder ähnliches gewünscht. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass der Verlag die genaue Seitenzahl vorgegeben hat, denn wie soll es sonst möglich sein, dass alle 3 Bände exakt 400 Seiten haben???
Falls hier mal ein Verlagsvertreter vorschaut: Ich habe es lieber, dass eine Geschichte ganz zu Ende erzählt wird, als 3 Bände, die gleich dick sind…

Mein Fazit:
Wer warmherzige Geschichten voller echter Magie mag, mit einem Happy End einverstanden ist, dem sei diese Trilogie von Nora Roberts ans Herz gelegt (und gleich hintereinander weglesen, dann ist es wie ein Kurzurlaub in Irland).

Roberts, Nora: Pfade der Sehnsucht


Genre: Liro, Urban Fantasy

Reihenfolge der O’Dwyer Serie:
Teil 1: Spuren der Hoffnung
Teil 2: Pfade der Sehnsucht
Teil 3: Wege der Liebe

Kurzbeschreibung:
Als Iona nach Irland kam, wurde sie vom magischen Zirkel um den O’Dwyer-Clan herzlich aufgenommen und fand in Boyle ihre große Liebe. Ihr Cousin Connor O’Dwyer hat die Frau fürs Leben noch nicht gefunden, doch auf wundersame Weise fühlt er sich plötzlich zur leidenschaftlichen Meara hingezogen. Das Glück wird getrübt, als Cabhan, der blutrünstige Feind des Clans, Meara benutzt um sie alle zu vernichten. Hält der Kreis der Freunde dieser Herausforderung stand?

Meine Einschätzung:

Dieses Mal stehen Connor und Meara im Vordergrund der Geschichte und sicher könnte man Connor, den Falkner, als „Sahneschnittchen“ in dieser Geschichte bezeichnen. Wie schon in Band 1 haben die 6 Freunde eine Menge zu tun, um einen Plan gegen den bösen Zauberer Caban zu schmieden, der dieses Mal Meara angreift, die sich aber selbstverständlich zu wehren weiß ;-). Ähm, der ein oder andere könnte es vielleicht etwas übertrieben finden, dass Meara (selbstverständliche) eine sehr gute Fechterin ist (gehört in Irland vielleicht zur Allgemeinbildung ;-)), aber ich finde, dass es zur Geschichte passt, die man auf jeden Fall mit einem Augenzwinkern lesen sollte.
Ich mag einfach die warmherzigen Charaktere, die natürlich vollkommen unrealistisch sind, ich mag die Beschreibungen der Falkenerei, der Koch- und Essorgien der Freunde, die literweise Wein oder Tee trinken und kann dabei wunderbar abschalten.

Mein Fazit:
Ein gelungener zweiter Band der O’Dwyer Serie.

Kenyon, Sherrilyn: Süße Verdammnis

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Dark-Hunter-Serie:
Teil 1: Magie der Sehnsucht
Teil 2: Nächtliche Versuchung
Teil 3: Im Herzen der Nacht
Teil 4: Prinz der Nacht
Teil 5: Geliebte der Finsternis
Teil 6: Herrin der Finsternis
Teil 7: Geliebte des Schattens
Teil 8: Wächterin der Dunkelheit
Teil 9: Dunkle Verführung
Teil 10: In den Fängen der Nacht
Teil 11: Gebieter der Träume
Teil 12: Lockruf der Finsternis
Teil 13: Göttin der Nacht
Teil 14: Süße Verdammnis
Teil 15: Prinz der Ewigkeit

Klappentext:
Simone Dubois ist Gerichtsmedizinerin und deshalb an Seltsames gewöhnt. Daher erscheint es ihr auch nicht weiter eigenartig, dass sie die Geister verstorbener Menschen sehen kann. Aber als eines Tages der Halbgott Xypher vor ihrer Tür steht und behauptet, dass nur sie beide die Welt vor ihrem Untergang retten könnten, bleibt Simone nichts anderes übrig, als diesen unglaublich gut aussehenden Typen für verrückt zu erklären. Doch bald verhärtet sich der Verdacht, dass Simone und Xypher tatsächlich auf untrennbare Weise miteinander verbunden sind.

Meine Einschätzung:
Die Dark-Hunter-Serie hat nie zu meinen absoluten Serien-Lieblingen gehört und jetzt stelle ich fest, dass ich sogar 3 Teile verschlafen habe.
Ich bin nicht immer glücklich mit den Hauptfiguren gewesen und auch in diesem Band war ich manchmal leicht genervt von Xypher und Simone. Simone ist zu gut und zu lieb für diese Welt und wenn ein Protagonist den Titel „tortured Hero“ verdient hat, dann Xypher.
Frau Kenyons Dark-Hunter-Universum ist sehr komplex, brutal und düster, voller rachsüchtiger, fieser Gestalten und unsterblichen Göttern und Göttinnen, angelehnt an die griechische Mythologie.
Trotz meiner Kritikpunkte werde ich wohl doch Bände, die mir noch fehlen, lesen. Besonders reizt mich der 15. Band, in dem endlich Archeron die Hauptfigur sein wird.

Mein Fazit:
Obwohl mich dieser Band nicht komplett überzeugen konnte, habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt, allerdings muß man schon Geduld mit tragischen Helden haben ;-).

Roberts, Nora: Spuren der Hoffnung

Gerne: zeitgenössischer Liro, paranormaler Liro

Reihenfolge der O’Dwyer Serie:
Teil 1: Spuren der Hoffnung
Teil 2: Pfade der Sehnsucht
Teil 3: Wege der Liebe

Kurzbeschreibung:
Iona verlässt Baltimore, um sich im sagenumwobenen County Mayo auf die Suche nach ihren Vorfahren zu machen. Als sie den attraktiven Boyle trifft, bietet er ihr an, auf seinem Gestüt zu arbeiten. Schnell spüren beide, dass sie mehr verbindet als die gemeinsame Leidenschaft für Pferde. Doch dann droht ein dunkles Familiengeheimnis das Glück der beiden zu zerstören.

Meine Einschätzung:
Nach der brutalen, traurigen, realitätsnahen Geschichte von „Lady Bag“, brauchte ich was Nettes für’s Herz und wer kann dieses Bedürfnis besser stillen, als Frau Roberts??? 🙂
Man nehme das saftig, grüne Irland, ein altes, romantisches Schloss, eine magiebegabte Familie, liebenswerte, wunderschöne, starke, charmante Protagonisten, jede Menge Tee und Kekse, ein wenig keltische Mythologie und fertig ist das Rezept für einen herzerwärmenden, romantischen Liro :-).
Hier und da ist das Ganze vielleicht ein wenig zu süßlich und einige Fragen hätte ich da auch noch, aber da kann ich locker drüber hinwegsehen.
Ich bin begeistert und die zwei Folgebände sind schon bestellt.

Mein Fazit:
Magische Liebesgeschichten im romantischen Irland kann es nie genug geben ;-).

Cole, Kresley: Dunkles Schicksal


Genre: Urban-Fantasy, paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie „Immortals after dark“:
Teil 12: Dunkles Schicksal
Teil 11: Lothaire
Teil 10: Versprechen der Ewigkeit
Teil 9: Sehnsucht der Dunkelheit
Teil 8: Flammende Begierde
Teil 7: Eiskalte Berührung
Teil 6: Zauber der Leidenschaft
Teil 5: Verführung der Schatten
Teil 4: Tanz des Verlangens
Teil 3: Versuchung des Blutes
Teil 2: Kuss der Finsternis
Teil 1: Nacht des Begehrens

Kurzbeschreibung:
Als Kinder haben sich Thronos, Lord von Skye Hall, und Lanthe, ein keckes Sorceri-Mädchen, ewige Liebe geschworen. Für Lanthe war Thronos bereit, seinen Vrekener-Clan anzuzweifeln. Doch dann gerieten die beiden in den Mittelpunkt einer tödlichen Familienfehde – und seitdem sind sie erbitterte Feinde. Aber selbst jetzt, nachdem Jahrhunderte vergangen sind, kann nichts das Verlangen nach der anmutigen Zauberin stillen, das noch immer in Thronos brodelt …

Meine Einschätzung:
Es handelt sich um den 12. Band einer Serie und ist für Einsteiger denkbar ungeeignet ;-).
Hach, ebenso wie mit „Lothaire“ bin ich auch mit Band 12 der Reihe nicht ganz glücklich. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Autorin immer „extremere“ Paare zusammenbringt, deren Probleme so furchtbar sind, dass ich mich schwertue, das Happy End zu glauben. So erging es mir jedenfalls mit Lanthe und Thronos. Durch die tragischen Schicksale der Protas ist auch der Grundton der Geschichte düster und schwermütig und ich vermisse die witzigen Szenen, die diese Serie bisher auch auszeichneten. Dazu kommt, dass es nicht wirklich voran geht. Die letzten Bände sind alle zeitgleich angesiedelt und wenn die Autorin geplant hat, sämtliche Mythianer, die aus dem Gefängnis des Ordens geflohen sind, zu verbandeln, kann das noch eine gaaaaaaaaaaaaaaannnnnnnz lange Serie werden.

Mein Fazit:
Entweder bin ich serienmüde oder die Autorin ;-).

Cole, Kresley: Braut der Schatten (1)

Genre: paranormaler Liro, Fantasy

Kurzbeschreibung:
Der Schattenprinz Trehan Daciano ist ein gefürchteter Schwertkämpfer. Als er der jungen Zauberin Bettina begegnet, entbrennt sein Herz augenblicklich in tiefer Leidenschaft zu ihr. Doch um Bettina für sich zu gewinnen, muss er an einem gefährlichen Turnier teilnehmen – einem Kampf auf Leben und Tod.

Meine Einschätzung:
Hm, „Braut der Schatten“ ist nach Verlagsauskunft der erste Teil einer neuen Serie über die Dakianer. Ich finde allerdings, dass dieser Band wunderbar in die Immortals-after-Dark-Serie hineinpaßt, denn die Geschichte spielt im gleichen Weltenaufbau und es treten auch daraus bekannte Protagonisten auf.
Die Autorin bleibt außerdem auch ihrem Stil und ihrem Geschichtenaufbau treu. In diesem Fall: vampirischer Schattenprinz findet seine einzig wahre Gefährtin, die 1. einer anderen Spezies angehört, 2. viel, viel jünger ist als er und 3. in einen anderen Mann/Dämon verliebt ist.
Bettina hat nach dem Verlust beider Elternteile einen dämonischen Vormund und die Königin der Sorceri und diese beiden organisieren einen Wettkampf auf Leben und Tod für interessierte Männer der Mythenwelt, um für Bettina einen Ehemann zu finden, dem auch gleichzeitig das Königreich winkt. Da bewerben sich natürlich die schrägsten Gestalten und ich habe mich köstlich bei diesen Szenen amüsiert.
Allerdings ist Bettina eine ziemliche Nervensäge und es gibt noch einen Punkt, den ich hier natürlich nicht erwähne, den ich ihr kaum verzeihen kann. Dafür ist Trehan wieder mal ein anbetungswürdiger Held :-), intelligent, gebildet, liebevoll, rücksichtsvoll, stark, …
Wie immer bei Frau Cole fließt Blut in Strömen und mit erotischen Szenen spart sie auch nicht ;-).
Da seine 3 Cousins ebenfalls noch ohne weibliche Begleitung sind, denke ich mal, dass die Folgebände sich um diese Jungs/Vampire aus Dakien drehen wird.
Zu Beginn des Buches gibt es ein Glossar, dass den Leser in die Welt einführt. Ob das reicht, um sich in dieser Geschichte zurecht zu finden, ohne die Vorkenntnisse aus der Immortals-after-Dark-Serie, kann ich nur schwer einschätzen.
Ich würde immer mit Band 1 beginnen wollen.

Mein Fazit:
„Braut der Schatten“ ist ein absolutes Muss für alles Immortals-after-Dark-Fans mit einer tollen Geschichte und unterhaltsamen, bizarren Gestalten.

Kim Lenox: Shadow Guard – Wenn die Nacht beginnt (1)

Genre: paranormaler Liro, historisch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Shadow Guard – Wenn die Nacht beginnt
Teil 2: Shadow Guard – So still die Nacht

Kurzbeschreibung:
Eine düster-romantische Geschichte mit magischer Note in der Viktorianischen Ära! London im 19. Jahrhundert. Die Stadt lebt in Angst und Schrecken angesichts der Taten des Serienmörders Jack the Ripper. Nach einem Unfall hat Elena Whitney ihr Gedächtnis verloren. Als ihr mysteriöser Gönner – der düstere und faszinierende Lord Black – nach London zurückkehrt, hofft sie, von ihm Antworten zu erhalten. Doch Black gehört in Wahrheit zu einem geheimen Orden unsterblicher Krieger, die Jagd auf Dämonen machen. Da gerät Elena ins Visier des Mörders …

Meine Einschätzung:
So ein Zufall, fast das gleiche Jahr (1887), aber dieses Mal in London.
Ich mache es kurz.
Ich mag ja eher düstere, gruselige Geschichten, aber ich hatte schon mit Christine Feehans Karpathianern Probleme, weil mir Jahrtausende alte Männer doch ein wenig übertrieben scheinen und auch Frau Lenox Schattenjäger Black ist so eine Figur. Außerdem war ich etwas enttäuscht, dass schon wieder die Jagd auf Jack the Ripper eröffnet wird, das habe ich auch schon x-Mal gelesen, ebenso wie „Adliger verliebt sich in sein Mündel“ … Das Buch ist aber atmosphärisch ganz gelungen und auch nicht unspannend, so dass ich es fertig gelesen habe. Ob Band 2 aber sein muß, weiß ich nicht.

Mein Fazit:
Wer in der historischen-paranormalen Liro-Richtung noch nicht so viel gelesen hat, wird sicher Gefallen an dieser Liebesgeschichte finden. Ich hätte mir irgendeine neue Idee gewünscht …

Adrian, Lara: Der Kelch von Anavrin – Geheimnisvolle Gabe

Genre: Liro, historisch + paranormal

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Herz des Jägers
Teil 2: Das magische Siegel
Teil 3: Geheimnisvolle Gabe

Kurzbeschreibung:

In einer einzigen Nacht verlor Randwulf of Greycliff alles, was ihm lieb und teuer war. Seither wird er nur noch von Rachegedanken beherrscht. Im Norden Englands sucht er nach dem Mann, der seine Familie zerstört hat. Dabei trifft er auf die schöne Serena, die augenblicklich sein Herz berührt. Kann sie die Wunden der Vergangenheit heilen?

Meine Einschätzung:
Währenddessen war die Geschichte von Rand und Serena schon eher nach meinem Geschmack. Serena, die abgeschottet vom Rest der Welt mit ihrer Mutter in einer einsamen Hütte im Wald lebt, findet Rand schwer verletzt nach einem Schiffbruch am Strand und rettet ihm das Leben. Mit ihrer übernatürlichen Gabe, in die Seele eines Menschen zu blicken, den sie berührt, erfährt sie von seinem Kummer, seiner Wut und Trauer. Während er sich im Wald erholt, kommen sich die beiden natürlich näher und Serena wird klar, dass sie nicht für immer dort bleiben möchte. Selbstverständlich stehen auch bald die Feinde von Rand auf der Matte, ein zauberhaftes Kleid, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, spielt eine entscheidende Rolle und wenn sich die Bösewichte ein wenig besser mit Kelchen, die das ewige Leben versprechen, ausgekannt hätten, hätte das mit Weltherrschaft vielleicht auch geklappt. 😉
Abschließend betrachtet, hat mich diese Liro-Serie von Lara Adrian nicht vom Lesesessel gerissen. Für meinen Geschmack hat die Autorin das Potential dieser Geschichte nicht ausgeschöpft, viele Fragen blieben offen oder wurden nur oberflächlich behandelt und es fehlte mir an Spannung und Action.
(Ausnehmend schleußlich finde ich übrigens die Cover aller 3 Bände *schüttel*, aber das ist natürlich Geschmacksache :-))

Mein Fazit:

Der dritte Teil der Serie hat mir wieder ganz gut gefallen, aber diese 3 Bücher dürfen mein Bücherregal auch gerne wieder verlassen, da sie keinen dauerhaften Eindruck hinterlassen werden.

Adrian, Lara: Der Kelch von Anavrin – Das magische Siegel (2)

Genre: Liro, historisch + paranormal

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Herz des Jägers
Teil 2: Das magische Siegel
Teil 3: Geheimnisvolle Gabe

Kurzbeschreibung:
Sechs Monate hat der ehemalige Templer Kenrick of Clairmont in einem dunklen Verlies verbracht. Als er endlich wieder frei ist, widmet er sich mit neuem Eifer seiner Suche nach dem magischen Kelch von Anavrin. Eine heiße Spur führt ihn in die Burg Greycliff Castle, die furchtbar verwüstet wurde. Dort findet er die schöne Haven, die ihr Gedächtnis verloren hat. Kenrick glaubt, Haven könnte der Schlüssel zu seiner Suche sein. Und schon bald entbrennt er in heftiger Leidenschaft zu ihr. Doch Havens wiederkehrende Erinnerung fördert ein Geheimnis zutage, das die Liebe zwischen ihr und Kenrick in Gefahr bringt.

Meine Einschätzung:
Mein Ziel, nämlich zwei Vorhaben bis zum Ende des Jahres anzugehen, habe ich erreicht. Mein SuB wurde um 2 Bücher erleichtert und eine Serie habe ich nun auch abgeschlossen. 🙂 Tschuk!
Leider hat mir „Das magische Siegel“ nicht besonders gut gefallen. Die Geschichte von Kenrick und Haven zieht sich ohne größere Ereignisse ganz schön in die Länge und außerdem waren mir diese beiden Protas unsympathisch und warum die sich überhaupt ineinander verliebten, blieb mir ein Rätsel.

Mein Fazit:
Nach dem vielversprechenden Start dieser historischen Serie, wurde ich vom zweiten Teil enttäuscht, dem es an Spannung und liebenswerten Figuren fehlt.

Günak, Kristina: Verhext – Weihnachten bei Eli

Genre: Paranormaler Liro, Kurzgeschichte, ebook

Reihenfolge der Elionore Brevent Serie:

Teil 1: Eine Hexe zum Verlieben
Teil 2: Engel lieben gefährlich (2)
Teil 3: Eine Hexe zum Verlieben – Jaguare küsst man nicht (3)

Meine Einschätzung:
Kristina Günak hat ihren Fans ein ganz süßes Nikolausgeschenk gemacht und eine weihnachtliche Kurzgeschichte aus der Elionor Brevent-Serie veröffentlicht. (hier der Link)
Da ich diese Serie liebe, konnte ich mir die Geschichte natürlich nicht entgehen lassen und habe sie mangels ebook-Reader einfach ausgedruckt und heute nachmittag glucksend und kichernd bei Kerzenschein und Weihnachtsplätzchen gelesen.
Irgendwie scheinen magische Familientreffen zu Weihnachten auch nicht anders zu sein, als die Weihnachtszusammenkünfte normaler Familien ;-).
Die Mutter macht Streß mit dem Weihnachtsbraten, das Zusammentreffen von Vätern und Stiefvätern steht unter schlechten Vorzeichen, einzelne Mitglieder tauchen schon betrunken auf und zum Schluß klingeln noch die nervigen Nachbarn.
Oh, Du fröhliche!
Dank der unterhaltsamen Fußnoten mit Erklärungen zu den einzelnen Personen ist die Geschichte auch gut für Serien-Einsteiger geeignet. Aber Achtung, Eli macht süchtig, genau wie Vanillekipferl ;-).

Mein Fazit:
Liebe Kristina Günak, danke für diese herrlich unterhaltsame Lesestunde im Advent.

Callihan, Kristen: The darkest London – Kuss des Feuers (1)


Genre: Liro, paranormal, historisch

Reihenfolge der Serie „The darkest London“:
Teil 1: Kuss des Feuers
Teil 2: Im Bann des Mondes
Teil 3: Winterflammen
Teil 4: Shadowdance (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 5: Evernight (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 6: Soulbound (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)

Kurzbeschreibung:
London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.

Meine Einschätzung:
Hach, ich mag ja sämtliche Variationen von „Die Schöne und das Biest“ und wenn die Schöne, wie in diesem Fall, neben Schönheit noch eine große Portion Mut, Frechheit, Tatkraft und eine gescheite übersinnliche Fähigkeit hat, um so besser.
Das Biest ist ein Gentleman alter Schule, der mir ein wenig zu zögerlich war (sind die Biester das nicht alle ;-)), aber im Grunde hat er das Herz auf dem rechten Fleck.
Über die Geschichte möchte ich nicht allzuviel verraten, zu Beginn ist sie etwas zäh, nimmt aber ab der Mitte an Fahrt auf. Im Ganzen gesehen hat die Geschichte auch ein paar Macken, die man durchaus kritisieren kann, aber für mich überwiegen die positiven Aspekte.
Aufgefallen ist mir, dass die sprachliche Gestaltung des Romans = Übersetzung??? nicht durchgängig passend ist, moderne Ausdrücke wechseln sich mit „dünken“ oder ähnlichen ab.
Vergleichen würde ich die Serie am ehesten mit der Lady Alexia von Gail Carriger, wobei Lady Alexia doch deutlich witziger und rasanter ist.

Mein Fazit:
Ein schöner Auftakt einer historischen-paranormalen Liro-Serie, die aber noch Luft nach oben hat.

Cole, Kresley: Lothaire


Genre: Paranormaler Liro, Urban-Fantasy

Reihenfolge der Serie „Immortals after dark“:
Teil 12: Dunkles Schicksal
Teil 11: Lothaire
Teil 10: Versprechen der Ewigkeit
Teil 9: Sehnsucht der Dunkelheit
Teil 8: Flammende Begierde
Teil 7: Eiskalte Berührung
Teil 6: Zauber der Leidenschaft
Teil 5: Verführung der Schatten
Teil 4: Tanz des Verlangens
Teil 3: Versuchung des Blutes
Teil 2: Kuss der Finsternis
Teil 1: Nacht des Begehrens

Kurzbeschreibung:
Getrieben von Rachedurst will der Vampir Lothaire die schöne Sterbliche Elizabeth Peirce töten. Doch nachdem er sie entführt hat, fühlt er sich schon bald unwiderstehlich zu ihr hingezogen. Kann er seine dunkle Vergangenheit vergessen, um mit Elizabeth eine gemeinsame Zukunft zu finden?

Meine Einschätzung:
Stopp! Meine ganz persönliche Einschätzung zu dieser Serie ist nur für Serienfans verständlich. Wer die Serie nicht kennt, liest besser erst mal hier nach.

Nunja. Obwohl ich der Fortsetzung dieser Serie durchaus entgegenfieberte, war mir schon vorher klar, dass ich mich mit Lothaire schwer tun würde. Ein Jahrtausende alter, halb verrückter, abgrundtief böser, skrupelloser Supervampir hat in meinen Augen einfach nicht das Potential (ich bringe es einfach nicht über’s Herz, da ein Z reinzupfrimeln) zum geliebten Ehemann. Selbst wenn man seine Geschichte kennt. Geht nicht, wirklich nicht …
Und außerdem hat die Geschichte durchaus ihre Längen und kommt erst ab Seite 400 in Fahrt. Vorher ist es nahezu ein Zwei-Personen-Stück (plus einer verrückten Göttin) mit einem extrem hohen Anteil an erotischen Szenen. Ich will hier nicht ins Detail gehen, aber bei manchen Szenen ist mir fast schlecht geworden und wenn ich jetzt daran denke, rollen sich mir die Fußnägel hoch. *brrrrr* Auch die sinnlosen Gemetzel aus reiner Blut- und Mordgier, das Todeszellenszenario und plötzlich eine ganz neue Faktion in der Mythenwelt – das war mir zu viel des Guten.
Außerdem habe ich den Witz und die leicht ironischen Untertöne vermißt, die ich bei der Autorin so gerne mag.

Mein Fazit:
Auf diesen Teil der Serie hätte ich tatsächlich verzichten können …

Cole, Kresley: Versprechen der Ewigkeit


Genre: Paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie „Immortals after dark“:
Teil 12: Dunkles Schicksal
Teil 11: Lothaire
Teil 10: Versprechen der Ewigkeit
Teil 9: Sehnsucht der Dunkelheit
Teil 8: Flammende Begierde
Teil 7: Eiskalte Berührung
Teil 6: Zauber der Leidenschaft
Teil 5: Verführung der Schatten
Teil 4: Tanz des Verlangens
Teil 3: Versuchung des Blutes
Teil 2: Kuss der Finsternis
Teil 1: Nacht des Begehrens

Kurzbeschreibung:
Die Walküre Regin und der Krieger Aidan waren einst Liebende. Doch ein Fluch lastet auf ihnen, der Aidan im Laufe der Generationen immer wiederkehren lässt, um nach Regin zu suchen. Schließlich erkennt Regin ihn in der Gestalt des Sterblichen Declan, der alle übernatürlichen Geschöpfe hasst und sie vernichten will. Kann es ihr gelingen, die Erinnerung an sein wahres Ich zu wecken und den Fluch zu durchbrechen?

Meine Einschätzung:
Uff! Die gute Kresley Cole hält mich ganz schön in Atem. Weil sich wieder die Handlungsstränge mit den Vorgängerbänden überschneiden, mußte ich mir erst mal Band 8 wieder vorknöpfen, um mich zu orientieren. Das ist doch ein gutes Zeichen, denn es hat mir durchaus Spaß gemacht, mich wieder in die Mythenwelt einzulesen, um mich dann in Regins Abenteuer zu stürzen.
Ich LIEBE gute Geschichten!!! 🙂
Regin ist eindeutig eine meiner Lieblingswalküren, die immer für einen guten Kampf und eine verrückte Idee zu haben ist und ihre frechen Sprüche im Angesicht vermeintlich übermächtiger Feinde haben mich immer amüsiert.
Allerdings ist ihre Geschichte keineswegs amüsant und lustig, sondern tragisch und dramatisch und ohne hier zu viel zu verraten – manches, was ihr passiert, konnte ich kaum aushalten …
Und ihr Gefährte Chase/Aidan ist eine Figur, die nicht gerade nach meinem Geschmack ist. Der Typ hätte von mir aus in ewigen Höllenfeuer schmoren können und obwohl die Autorin seine Wandlung halbwegs plausibel vollzieht, ist er weit davon entfernt, mein Liebling zu sein.
Ihr merkt schon, diese Geschichte hat mich ganz schön mitgenommen…
Grausamste Folterungen, bösartige Geschöpfe, brutale Kämpfe, ungute Allianzen, jede Menge erotische Szenen, ich habe ganz schön war mitgemacht auf den 560 Seiten, aber ich kann es kaum abwarten, bis im Oktober der nächste Teil rauskommt.

Mein Fazit:
Die Immortals after Dark-Serie von Kresley Cole ist ein absolutes Lesehighlight für mich. Unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen!

PS: Ich frage mich, warum diese Serien bei Lyx offensichtlich gut laufen, während andere Verlage fast alle Serien dieses Genres einstellen. Merkwürdig…

Singh, Nalini: Geheimsvolle Berührung

Genre: Sci-Fi, Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Leopardenblut
Teil 2: Jäger der Nacht
Teil 3: Eisige Umarmung
Teil 4: Im Feuer der Nacht
Teil 5: Gefangener der Sinne
Teil 6: Sengende Nähe
Teil 7: Ruf der Vergangenheit
Teil 8: Fesseln der Erinnerung
Teil 9: Wilde Glut
Teil 10: Lockruf des Verlangens
Teil 11: Einsame Spur
Teil 12: Geheimnisvolle Berührung
Teil 13: Pfade im Neben
Teil 14: Scherben der Hoffnung

Kurzbeschreibung:
Vergessen Sie alles, was Sie bislang zu wissen glaubten! Über Geheimnisse. Über Rache. Über Verlust und Schmerz. Der Tag der Abrechnung ist gekommen! Ein Roman, der die Welt der Gestaltwandler erschüttern wird – mit der schockierenden Antwort auf eine explosive Frage, die schon jetzt die Leserinnen in aller Welt in Atem hält.

Meine Einschätzung:
Grmpf, was ist das denn für eine schrottige Kurzbeschreibung??? Sorry, aber der Klappentext ist viel zu lang, um ihn abzutippen…
Ach, was war ich gespannt auf diesen Band, in dem es endlich um den undurchsichtigen Medialen Kaleb gehen sollte! Nun, meine Fragen wurden alle beantwortet, die Welt der Medialen, Menschen und Gestaltwandler entwickelt sich plausibel und es gibt ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Figuren. Aber leider sind die ersten 200 Seiten etwas langatmig geraten und ich tue mich auch schwer mit Kaleb = mächtigster Medialer der Welt, der den Planeten mit Hilfe seiner Kräfte zerstören könnte. Bis zum Schluß bin ich mit dieser Figur nicht warm geworden, aber dafür entwickelt sich die Geschichte dann doch noch und wird richtig spannend.
Diese Folge ist also sehr, sehr wichtig für gesamte Serie, aber Kalebs und Saharas Geschichte hat mir nicht so recht gefallen.

Mein Fazit:
Selbstverständlich ein MUß für alle Fans der Serie, aber nicht meine Lieblingsfolge.

Adrian, Lara: Der Kelch von Anavrin – Das Herz des Jägers (1)

Genre: Liro, historisch, paranormal

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Herz des Jägers
Teil 2: Das magische Siegel
Teil 3: Geheimnisvolle Gabe

Kurzbeschreibung:

England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont ist auf der Suche nach ihrem entführten Bruder Kenrick. Als ihr Leben in Gefahr ist, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Doch Kenricks Verschwinden ist kein Zufall – der ehemalige Templer hat geheime Forschungen über einen mit vier magischen Steinen besetzten Kelch angestellt, der seinem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Einst ist der Kelch in vier Teile zerbrochen, und die Bruchstücke sind verschollen. Hat Braedon etwas mit Kenricks Verschwinden zu tun?

Meine Einschätzung:
Wer mal wieder Lust auf edle und böse Ritter, reizende Edelfräuleins und finstere Schurken auf der Jagd nach einem geheimnisvollen Artekfakt hat, geschmückt mit einer süßen Liebesgeschichte, der sollte zu diesem historischen Liro von Lara Adrian greifen.
Dass die Autorin spannende Geschichten erzählen kann, wissen alle, die ihre Vampirserie kennen und Fans werden auch von dieser Reihe nicht enttäuscht sein.
Ich habe zwar ein paar kleine Kritikpunkte, die aber nach meinem bewährten Motto für Liros „Hirn aus – Herz an“ den Lesespaß nicht geschmälert haben. Besonders nett fand ich den magischen, paranormalen Aspekt der Geschichte.

Mein Fazit:
Der Auftaktband dieser Serie ist ein romantischer, spannender, historischer Liro nach meinem Geschmack.

Singh, Nalini: Einsame Spur

Genre: Sci-Fi, Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Leopardenblut
Teil 2: Jäger der Nacht
Teil 3: Eisige Umarmung
Teil 4: Im Feuer der Nacht
Teil 5: Gefangener der Sinne
Teil 6: Sengende Nähe
Teil 7: Ruf der Vergangenheit
Teil 8: Fesseln der Erinnerung
Teil 9: Wilde Glut
Teil 10: Lockruf des Verlangens
Teil 11: Einsame Spur
Teil 12: Geheimnisvolle Berührung
Teil 13: Pfade im Neben
Teil 14: Scherben der Hoffnung

Kurzbeschreibung:
Der SnowDancer-Wolf Riaz fühlt sich unwiderstehlich zu der schönen Adria hingezogen. Doch dann werden die beiden in einen tödlichen Konflikt der Medialen verwickelt, der das Schicksal der ganzen Welt bedroht. Sie müssen eine Entscheidung treffen, die ihre Liebe auf eine harte Probe stellt.
(Die Kurzbeschreibung taugt nix, aber der Klappentext ist auch nicht viel besser …)

Meine Einschätzung:
In diesem Band wird die Geschichte von Riaz und Adria, beide Gestaltwandlerwölfe, erzählt, aber Nalini Singh räumt auch den Geschehnissen im Medialnet und den Entwicklungen bei Freund und Feind der Gestaltwandler großen Raum ein. Und das ist auch gut so, denn Riaz und Adria sind nicht gerade mein Lieblingspärchen.
Ich habe sehr gespannt sämtliche Verästelungen, die die Geschichte hat, verfolgt und kann es kaum erwarten, mir zu erlauben, den nächsten Band zu lesen ;-).

Mein Fazit:
„Einsame Spur“ ist eine gelungene Fortsetzung der Serie, die aber unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden muß.

Günak, Kristina: Eine Hexe zum Verlieben – Jaguare küsst man nicht (3)

Genre: Paranormaler Liro

Reihenfolge der Elionore Brevent Serie:

Teil 1: Eine Hexe zum Verlieben
Teil 2: Engel lieben gefährlich (2)
Teil 3: Eine Hexe zum Verlieben – Jaguare küsst man nicht (3)

Kurzbeschreibung:
Eigentlich wünscht sich Eli, die liebenswerte Hexe mit Hang zu Kaffee und Chaos, nichts sehnlicher, als endlich mal ausschlafen zu können und vielleicht davor noch ein wenig zu kuscheln. Oder auch etwas mehr. Doch das scheint ihr nicht vergönnt. Die hinterhältigen Vampire träumen von der Weltherrschaft und wieder einmal ist es an Eli, die Welt vor dem Zugriff des Bösen zu bewahren. Und zu allem Überfluss mischen auch die Elfen wieder mit, was auch den mysteriösen Pax wieder auf die Bildfläche bringt. Und da ja nichts ohne die manchmal etwas planlose Hexe mit viel Herz funktioniert, dreht sich mal wieder alles um sie und ihren Kaffeevollautomaten.
Wie Eli es schafft, die Welt vor dem sicheren Untergang zu bewahren, was es mit Pax wirklich auf sich hat und ob sie endlich mal dazu kommt auszuschlafen, dass erfahren Sie, werter Leser in diesem Buch!

Meine Einschätzung:
Grundsätzlich bin ich ja eher eine Freundin düsterer Urban Fantasy und einige heitere Serien dieses Genres haben mir nicht so recht zugesagt.
Aber in diesem Fall lese die ersten Sätze von Eli und muß schon grinsen. Die Ich-Erzählerin Eli hat einfach genau meinen Humor und wir ähneln uns auch in Bezug auf den Kaffeekonsum, der fast schon Suchtcharakter hat ;-).
Tja, die Hauptprotagonistin könnte meine beste Freundin sein, Geschichten mit Gestaltwandlern mag ich sowieso, ein Hexenrat mit lauter extravaganten Mitgliedern, ein geheimnisvoller Ex-Engel, betrunkene Blinkeelfen und ein bevorstehender Weltuntergang – da gehört dieses Buch doch automatisch in die Kategorie Lieblingsbuch *breites Grinsen*.
Zwei kleine Kritikpunkte hätte ich aber doch. Die Lösung des Weltuntergangproblems geschieht etwas hastig, da haben mir einige erklärende Details gefehlt. Außerdem habe ich auffallend viele Rechtschreibfehler im vorliegenden Band gefunden. Das finde ich schade, aber vielleicht liest ja ein Verlagsvertreter diesen Hinweis irgendwann mal ;-).
Dafür kann ich nur das sußersüße Cover loben, das ich sehr gelungen finde und das sich wohltuend von anderen Romanen dieses Genres unterscheidet.

Mein Fazit:
Die „Elionore Brevent Serie“ von Kristina Günak besticht durch ihren Charme und Witz und gehört zu meinen Lieblingsserien im Bereich der paranormalen Liros. Da paranormale Liros aus deutscher Autorenhand unterrepräsentiert sind, wünsche ich der Autorin ganz, ganz viele begeisterte Leser und Leserinnen!

Minden, Inka Loreen: Herzen aus Stein – Wächterschwingen (1)

Genre: paranormaler Liro

Kurzbeschreibung:
Eine Hexe auf der Flucht vor grausamen Dämonen – Ein Gargoyle, ihr heimlicher Beschützer. Niemals darf er sich ihr zeigen, niemals darf er sich in sie verlieben, die Konsequenzen wären verheerend. Doch das Schicksal hat andere Pläne. Noir LeMar, die letzte Überlebende eines Hexenklans, ist auf der Flucht vor Dämonen, die einst ihre Familie auslöschten. Sie weiß nicht, dass sie in dem Gargoyle Vincent einen heimlichen Beschützer hat, der sie Tag und Nacht bewacht, während sie versucht, die Mörder ihrer Eltern zu finden. Um Noirs Leben zu retten, muss Vincent seine Deckung aufgeben. Auch wenn zwischen den beiden sofort eine unwiderstehliche Anziehungskraft herrscht, dürfen sie niemals ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen. Denn Vincent wurde mit einem Fluch belegt. Alles, was er in seiner menschlichen Gestalt berührt, wird zu Stein.

Meine Einschätzung:
Was weder aus dem Klappentext oder dem Cover hervorgeht, in diesem Liro spielen auch Engel eine Rolle und irgendwie hat sich bei mir eine kleine „Engelphobie“ entwickelt, denn ich meide ihre „Romanform“ ganz bewußt. So war ich etwas skeptisch, als mir Kara, ein weiblicher Wächterengel in dieser Geschichte begegnete. Sie verliebt sich dann auch in einen gefallenen Engel und die beiden spielen neben Vincent und Noir die Hauptrollen in diesem Liro.
Der Plot ist nicht gerade supereinfallsreich: böser Dämon sucht magisches Artefakt (im Besitz der Hexe), um sich damit die Menschheit Untertan zu machen. Auf der Gegenseite kümmern sich die undurchsichtigen Erzengel um die Einhaltung der Weltordnung und zahlreiche magische Gestalten leben unerkannt mitten unter uns Menschen.
Aber die Autorin erschafft durchaus liebenswerte Figuren mit Ecken und Kanten, nach Einführung aller Personen nimmt die Geschichte auch Fahrt auf und nicht zuletzt finden alle Paare zusammen und die Autorin spart nicht mit heißen Liebesszenen :-).
Da es einige verheißungsvolle Hinweise auf den Fortgang der Geschichte gibt und ich schon wissen möchte, was hinter einigen geheimnisvollen Figuren steckt, werde ich die Serie wohl weiterlesen – Engel hin oder her. *grins*

Mein Fazit:
Der Auftakt dieser paranormalen Liro-Serie hat mich mit interessanten Figuren, einer spannenden Geschichte trotz hoher Engeldichte gut unterhalten.

Krock, Jeanine: Das Feenorakel

Genre: Urban Fantasy, paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Der Venuspakt
Teil 2: Die Sternseherin
Teil 3: Der Blutkristall
Teil 4: Das Feenorakel

Kurzbeschreibung:

Der Dunkelelf Julen gehört dem Reich der Finsternis an. Er soll über die hübsche Lichtelfe Alva wachen, die nichts über ihre Herkunft weiß. Obwohl Alva noch sehr jung ist, entwickeln sich schon bald zarte Gefühle zwischen ihr und Julen. Dank ihrer ungewöhnlichen Stimme feiert Alva als Sängerin einer Band große Erfolge. Doch sie wird von einer dunklen Gefahr bedroht, und Julen ist der Einzige, der sie retten kann.

Meine Einschätzung:
Ach, ich weiß auch nicht. Vielleicht war es mal wieder das falsche Buch zur falschen Zeit??? Ich bin doch eigentlich ein ausgewiesener Fan von Jeanine Krock und mag ihre Geschichten und ihren Humor. Aber dieses Buch hat mich gelangweilt.
Alva, ein junges Mädchen, das noch nicht weiß, dass es eine Fee ist, entdeckt ihr Gesangstalent und geht mit einer Band auf Tour. Diese Grundstory hat mich schon nicht besonders interessiert und junge, unreife Mädchen habe ich gerade genug um mich herum ;-). Auch mit Julen, der Alva vor einer unbekannten Gefahr beschützen soll, bin ich nicht so recht warm geworden. Gefehlt haben mir auch die Protas, die ich aus den anderen Bänden kennen, witzige Szenen gab es auch nicht viele und romantisch war es mir auch nicht genug.

Mein Fazit:
Ich möchte betonen, dass ich den Rest der Reihe wirklich liebe und das Feenorakel einfach nicht meinen Geschmack getroffen hat, warum auch immer …

Geary, Deborah: Verhext

Genre: Urban Fantasy, paranormaler Liro

Kurzbeschreibung:
Die hübsche Lauren ist achtundzwanzig, lebt in Chicago und ist Immobilienmaklerin – und zwar die beste der ganzen Stadt. Auf geradezu magische Weise scheint sie zu erahnen, was ihre Kunden wollen. Doch mit Übersinnlichem hat sie eigentlich nichts am Hut – bis sie beim Surfen im Internet in einen merkwürdigen Chatroom gerät, dessen Mitglieder behaupten, Hexen zu sein. Doch damit nicht genug: Sie sind der Meinung, Lauren sei eine von ihnen! Die ist zunächst skeptisch, doch die Online-Hexen sind sich ihrer Sache sicher und schicken den mehr als gut aussehenden Hexer Jamie nach Chicago, um Lauren zu überzeugen …

Meine Einschätzung:
Ganz niedlich, absolut harmlos und leider ohne jegliche Spannung ist hingegen dieser paranormale Liro. Die Protas und ihre Familien und Freunde sind herzallerliebst (das hat mich auch bei der Stange gehalten), aber es passiert auf den 398 Seiten eigentlich nichts. Keine Gefahr, keine Bedrohung, nix, …
Aber wenn man eine süße Familien- und Liebesgeschichte lesen möchte, dann ist „Verhext“ sicher eine gute Wahl.

Mein Fazit:
Ein „magischer“ Liro, dem es leider etwas an Spannung fehlt.

Günak, Kristina: Drachenbraut

Genre: Urban Fantasy, paranormaler Liro

Kurzbeschreibung:
Dr. Josefine Rosenberg besitzt die Gabe der heilenden Hände und scheut sich nicht, sie auch gegen den Willen des Magischen Rates zu benutzen.
Valentin Lazar, mächtigster aller Gestaltwandler, soll sie in ihre Schranken weisen. Doch Josefine widersetzt sich seiner Macht. Schnell entflammt die Leidenschaft zwischen den beiden Kontrahenten. Sollte Josefine tatsächlich eine Nachfahrin aus dem Volk der Vesna, der legendären Drachengefährten, sein?
Als Dunkelalben in die Welt der Menschen drängen, um sie mit ihrer düsteren Magie zu unterjochen, ist Valentin der Einzige, der sich ihnen entgegenstellen kann. Josefine ist bereit, an der Seite ihres Geliebten zu kämpfen. Doch der Drache hütet ein schreckliches Geheimnis, das ihrer aller Vernichtung bedeuten könnte.

Meine Einschätzung:
Ach, das ist ein ganz, ganz niedlicher paranormaler Liro, den ich richtig genossen habe und Drachengestaltwandler finde ich superklasse :-)). Die beiden Protas sind süß, Valentin ist der perfekte „Tortured Hero“ und Josefine passt prima zu ihm. Das magische Begleitpersonal dieses Romans ist auch ganz interessant, z.B. der Gott Hornet und Trinidad, die Elfenkönigin und läßt auf weitere Geschichten hoffen.
Was ich auch richtig klasse finde, ist die Tatsache, dass die Geschichte in Deutschland spielt. Mir gehen nämlich die Amerikaner langsam auf die Nerven ;-).

Mein Fazit:
Ein richtig schöner paranormaler Liro aus deutscher Autorenhand! Mehr davon.

Cole, Kresley: Sehnsucht der Dunkelheit

Genre: Paranormaler Liro

Reihenfolge der Serie:
Reihenfolge der Serie „Immortals after dark“:
Teil 12: Dunkles Schicksal
Teil 11: Lothaire
Teil 10: Versprechen der Ewigkeit
Teil 9: Sehnsucht der Dunkelheit
Teil 8: Flammende Begierde
Teil 7: Eiskalte Berührung
Teil 6: Zauber der Leidenschaft
Teil 5: Verführung der Schatten
Teil 4: Tanz des Verlangens
Teil 3: Versuchung des Blutes
Teil 2: Kuss der Finsternis
Teil 1: Nacht des Begehrens


Kurzbeschreibung:

Malkom Slaine trägt die Eigenschaften eines Dämons und eines Vampirs in sich. Im Laufe seines langen Lebens ist er schon oft hintergangen worden. Es fällt ihm deshalb schwer, Vertrauen zu fassen. Als er jedoch der schönen Carrow Graie begegnet, schlägt er alle Vorsicht in den Wind. Sie weckt eine beinahe unstillbare Sehnsucht in ihm. Um so schwerer trifft es ihn, als auch Carrow ihn verrät …

Meine Einschätzung:

Dieses Mal hat die Autorin eine Variation von „Die Schöne und das Biest“ in ihre wilde Mythenwelt eingewebt. Der Hexe Carrow, die mit vielen anderen Mythenweltwesen von einem unheimlichen und brutalen Orden gefangen gehalten wird, soll Malkom, einen Dämon mit einer vampirischen Seite, anlocken und bekommt im Gegenzug die Freiheit für sich und ihre Pflegetochter versprochen.
Malkom, der in seiner dämonischen Welt von allen gehasst und verfolgt wird, haust unzivilisert in einer Höhle, die seit Jahrhunderten kein Lebewesen betreten hat und Carrow entkommt nur knapp dem Tod bei der ersten Begegnung mit ihm…
Obwohl die Geschichte nicht ganz so rasant ist, wie einige der Vorgängerbände, das Blut in Strömen fließt und Malkom am laufenden Band Köpfe abreißt (was durchaus ekelig ist!), habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Beide Charaktere und ihre Beziehung machen eine interessante Entwicklung durch und gegen Ende treten auch noch einige meiner Lieblingsfiguren in Aktion. *freu*
Es gibt sicher einige ungewöhnliche „Paarungen“ in dieser Serie, aber Carrow und Malkom sind sicher das schrägste Paar.;-)
Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf den 10. Band, der im Mai 2013 herauskommen wird.

Mein Fazit:
Teil 9 dieser verrückten paranormalen Liro-Serie hat mir sehr gut gefallen.