Medeiros, Teresa: Oh my Darling …

Genre: Liro

Klappentext:
Mit gezogenem Revolver stürmt die zierliche Esme im Sommer 1878 in den Saloon von Calamity, um Billy Darling zu stellen, den sie für den Mörder ihres Bruders hält. Doch Billy lacht nur. Da drückt Esme ab – und fällt in Ohnmacht. Das ist der Beginn einer abenteuerlichen Lovestory, wie sie der Wilde Westen nicht alle Tage erlebt. Esme ist nämlich keine Revolverheldin, sondern die gebildete Enkelin des Duke of Wyndham. Und Billy Darling ist kein Verbrecher, sondern ein raubeiniger Texas Ranger. Gemneinsam finden sie Esmes Bruder und verhindern, dass er eine Bank ausraubt. Inzwischen ist der Duke abgereist. Mit den schönsten Kleidern stattet er Esme aus. Als Billy sieht, wie vornehm sie wirkt, hält er sich nicht mehr für standesgemäß und schwört seiner Liebe ab. Traurig keht Esme nach London zurück. Aber lange kann Billy ohne sie nicht leben. Er folgt ihr und ist entschlossen, um sie zu kämpfen.

Meine Einschätzung:
Ganz nett, der Liro im Wilden Westen. War aber irgendwie nicht in Liro-Stimmung, habe mich stellenweise gelangweilt…

Mein Fazit:
Naja, ging so

Lindsey, Johanna: Sündige Liebe

Genre: Western-Liro

Klappentext:
Die junge, mittellose Angela träumt von dem reichen Bradford Maitland. Sie wird jedoch auf eine weit entfernte Schule geschickt. Zu einer strahlenden Schönheit erblüht, trifft sie Bradford Jahre später wieder. hat ihre Liebe eine Zukunft?

Meine Einschätzung:
Ich weiß gar nicht, wie dieser Liro auf meinem SUB gelandet ist?
Und er war gräßlich. Der Held rachsüchtig, nachtragend, eifersüchtig und fies, absolut indiskutabel. Ich habe es nur fertig gelesen, weil mir Angela als „Aschenputtel“ ganz gut gefallen hat. Auch die Szenerie, Südstaaten, Texas, Rinderfarm war mal ’ne ganz nette Abwechslung.
2 von 10 möglichen Liro-Punkten