Donnelly, Jennifer: Die Winterrose

Genre: Roman (historisch)

Teil 2: Die Winterrose
Teil 1: Die Teerose

Kurzbeschreibung:

»Eine großartige Geschichte über Menschen, die leiden, kämpfen und triumphieren«, schrieb Frank McCourt über Jennifer Donnellys »Die Teerose«. Voller Dramatik und Sinnlichkeit erzählt sie jetzt die Geschichte der jungen Ärztin India Selwyn-Jones aus dem London des frühen 20. Jahrhunderts: India kannte nur ein Ziel, sie wollte eine erfolgreiche Ärztin werden. Dann begegnete sie Sid Malone. Und plötzlich war es India gleich­gültig, daß sie Verbotenes tat. Daß sie ihre Verlobung mit dem ehrgeizigen Parlamentsabgeordneten Freddie Lytton aufs Spiel setzte, um sich endlich ihrer Liebe zu Sid hinzugeben. Doch es war ein Spiel mit dem Feuer, denn Sid war ein gejagter Gangsterboß aus dem berüchtigten Londoner Armenviertel Whitechapel – und zu seinen Todfeinden gehört Freddie Lytton …

Meine Einschätzung:
Es gibt Bücher, die liest man und jede Minute, in der man etwas anderes erledigen muss, ist furchtbar. Das nennt man wohl einen „Pageturner“ ;-).
Zwischen 1900 und 1906 entführt die Autorin den Leser auf knapp 800 Seiten nach London, Kenia und Amerika. India, eine junge Adlige verzichtet auf die Privilegien ihres Standes und studiert Medizin. Nach dem Abschluß ihres Studiums widmet sie sich leidenschaftlich ihrem Ziel, eine Klinik für Frauen und Kinder in einem der ärmsten Viertel Londons aufzubauen. Dabei begegnet sie dem berüchtigten Gangsterboss Sid Malone und verliebt sich in ihn. Der Versuch der Beiden, allen Konventionen zu trotzen und sich ein gemeinsames Leben aufzubauen, scheitert grandios. Schuld daran ist Indias Exverlobter, ein skrupelloser, herzloser, aufstrebender Politiker.
In der Winterrose tauchen auch wieder die beiden Hauptfiguren aus „Die Teerose“ auf, Fiona und Joe, deren Lebensweg hier weitergeführt wird.
Die Autorin malt ein lebendiges Gemälde einer Zeit, in der die britische Gesellschaft im Umbruch steckte und die Protagonisten mittendrin.
Während des Lesens habe ich abwechselnd gezeufzt, vor Empörung geschimpft und vor Schreck „Oh nein, oh nein!“ gemurmelt. Meine Umgebung war sehr irritiert….
„Die Winterrose“ erinnert mich ein wenig an die frühen Werke von Barbara Wood oder Charlotte Link, die ich früher geliebt habe. Warum habe ich dieses Genre nur aus den Augen verloren????

Mein Fazit:
Dieser Roman ist opulent, romantisch, wundervoll, spannend, dramatisch und absolut lesenswert. Wie schön, dass ein dritter Teil „Die Wildrose“ in diesem Jahr erscheinen wird.

One thought on “Donnelly, Jennifer: Die Winterrose

  1. Pingback: Donnelly, Jennifer: Die Wildrose « Leseratteffms Bücher-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.