Plaschka, Oliver: Die Magier von Montparnasse

Genre: Fantasy

Kurzbeschreibung:
Montparnasse in den Goldenen Zwanzigern: In einer Welt, in der alles möglich scheint, Illusionisten ihr Publikum verzaubern und Träume scheinbar Wirklichkeit werden, gibt es nur eine Regel: Verwende NIEMALS echte Magie. Als der Bühnenkünstler Ravi und seine entzückende Assistentin Blanche dieses Gebot vor aller Augen brechen, ist der Rat der Magier, der über die Einhaltung der magischen Gesetze wacht, noch das geringste Problem der beiden. Denn plötzlich sind die Grenzen zwischen Traum und Realität tatsächlich aufgehoben …

Meine Einschätzung:
Mann! Habe ich mich mit diesem Buch schwer getan! Zwischendurch war ich mehrfach versucht, das Ding in die Ecke zu pfeffern. Dabei ist die Idee klasse: Paris gerät in eine Art Zeitschleife, ausgelöst durch einen fehlerhaften Zauber und erlebt immer wieder den gleichen Sonntag. Nur magische Personen und Gegenstände erleben die Zeit normal. Das klingt jetzt gar nicht so kompliziert, aber im Grunde habe ich immer noch nicht verstanden, wie das passieren konnte??? Kompliziert wird die Geschichte auch dadurch, dass der Autor sie kapitelweise aus der Sicht der verschiedenen handelnden Personen erzählen läßt. Das sind mindestens 7 verschiedene Personen, einige davon sind Normalos und können zur Klärung nicht beitragen und die Magier geben so viel Verwirrendes von sich, dass ich sie hätte schütteln mögen.
Da es einige wirklich richtig gute Szenen und Bilder in der Geschichte gibt und der Autor eine sehr schöne Sprache verwendet, habe ich mich durchgekämpft. Aber ehrlich gesagt, habe ich das Buch erschöpft und auch genervt zugeklappt. Irgendwie war mir das Ganze zu hoch???? 🙂 Ihr wißt schon, wie ich das meine ….
Wunderschön finde ich das Art Déco Cover und weil das so außergewöhnlich hübsch ist, darf das Buch auch in meinem Bücherschrank bleiben.
Ob ich mich jemals traue, ein weiteres Buch des Autorin zu lesen??? Eher nicht …

Mein Fazit:
Der Klett-Cotta-Verlag verlegt außergewöhnliche, anspruchsvolle und schöne Fantasy-Romane. Dieser Roman von Oliver Plaschka hat mich allerdings etwas überfordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.