Löhnig, Inge: Nun ruhet sanft

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie: Kommissar Dühnfort

Teil 8: Sieh nichts Böses
Teil 7: Nun ruhet sanft
Teil 6: Deiner Seele Grab
Teil 5: Verflucht seist Du
Teil 4: Schuld währt ewig
Teil 3: So unselig schön
Teil 2: In weißer Stille
Teil 1: Der Sünde Sold


Kurzbeschreibung:

Ein Mann tötet seine Frau und seine Kinder. Kommissar Konstantin Dühnfort ist erschüttert. Wie kann ein Vater zu einer solch grausamen Tat fähig sein? Der Fall trifft Dühnfort persönlich, gerade hat Gina ihm offenbart, dass sie schwanger ist. Es fällt ihm daher schwer, mit kühlem Kopf an diesen Fall heranzugehen. Kurz nach dem Mord taucht der Familienvater plötzlich am Tatort auf. Mit einem Strauß roter Rosen für seine Frau. Steht er tatsächlich unter Schock, oder ist er ein guter Schauspieler? Ist der Vater wirklich der Schuldige?

Meine Einschätzung:
Nach den blutrünstigen Fantasy-Schinken brauchte die leseratteffm unbedingt was Bodenständiges.
Obwohl natürlich jedem Krimi ein Verbrechen zugrunde liegt und in diesem Fall eine Mutter und ihre beiden Kinder zu Tode kommen, mag ich Frau Löhnig Krimis, weil sie eben nicht blutrünstig und brutal daher kommen. Tragisch, das schon, aber Frau Löhnig verzichtet auf blutige Spezial-Effekte und das ist genau das, was mein Leserherz jetzt gerade braucht.
Dühnfort ist zudem ein sehr sympathischer Ermittler, nicht drogen- oder alkoholabhängig, nicht depressiv, lebt in einer funktionierendem Beziehung und macht auch schon mal Fehler während der Ermittlungen, zu denen er auch stehen kann. Menschlich eben und das mag ich.
Die Dühnfort-Krimis spielen übrigens in München bwz. im Umkreis, sind dabei aber sehr unbayrisch.

Mein Fazit:
Ob sich Frau Löhnig und Frau Mayall kennen? Die Krimis der beiden Damen lese ich auf jeden Fall sehr gerne und auch dieser Dühnfort-Krimi hält, was er verspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.