Maurer, Jörg: Im Grab schaust Du nach oben


Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod
Teil 9: Im Grab schaust Du nach oben

Kurzbeschreibung:
Böllerschüsse und Blaskapelle am Friedhof des idyllisch gelegenen Kurorts: Eine schöne Beerdigung, sagen alle, die danach ins Wirtshaus gehen. Nur schade, dass Kommissar Jennerwein gleich wieder weg musste, aber wegen dieses G7-Gipfels im Kurort sind alle Ordnungskräfte im Sondereinsatz. Dabei verliert gerade ein Mörder zwischen Polizeiabsperrungen und Anti-Gipfel-Demonstranten sein Opfer aus den Augen, ein schicksalhafter Schuss fällt, und das Bestatterehepaar a.D. Grasegger findet Verdächtiges auf dem Friedhof. Bei seinen Ermittlungen entdeckt Kommissar Jennerwein, dass nichts von Dauer ist – nicht einmal die Totenruhe…

Mein Fazit:
Wieder schräg, witzig und sehr unterhaltsam.

Maurer, Jörg: Schwindelfrei ist nur der Tod


Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod
Teil 9: Im Grab schaust Du nach oben

Kurzbeschreibung:
Hoch über dem idyllisch gelegenen Kurort schwebt ein wunderschöner Heißluftballon. Doch ganz plötzlich ist er verschwunden. Vom Winde verweht? Abgestürzt? Oder explodiert? Kommissar Jennerwein und sein Team ermitteln auf windigen Gipfeln und bei aufgeblasenen Lokalprominenten. Doch Jennerwein wirkt bei der Spurensuche nach Unfall oder Mord merkwürdig unkonzentriert, geradezu abgelenkt. Seit langem besucht er heimlich einen mysteriösen Unbekannten im Gefängnis. Was mag der verbrochen haben? Und warum sucht Jennerwein den Rat des Bestatterehepaars a.D. Grasegger? Da taucht der Unbekannte auf einmal im Kurort auf, und Jennerweins gesamte Existenz droht wie ein Ballon zu zerplatzen…

Meine Einschätzung:
Die Krimis von Jörg Maurer sind allesamt sehr unterhaltsam. In dieser Folge hat Jennerwein ein großes Problem, denn er würde gerne ein Geheimnis für sich behalten und dieses Problem nimmt ihn so sehr in Beschlag, dass die Ermittlungen zum Absturz des Heißluftballons sehr dilletantisch verlaufen.
Mich hat die Geschichte etwas irritiert zurückgelassen, denn es bleiben einige Punkte ungeklärt. Das fand ich unbefriedigend, war aber wahrscheinlich vom Autor beabsichtigt …

Mein Fazit:
Sehr, sehr gut geschrieben, witzig, schräg, unterhaltsam und spannend, so mag ich Krimis.

Calsow, Martin: Quercher und das Seelenrasen


Genre: Hörbuch, Krimi, Regionalkrimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Quercher und die Thomasnacht
Teil 2: Quercher und der Volkszorn
Teil 3: Quercher und der Totwald
Teil 4: Quercher und das Seelenrasen

Kurzbeschreibung:

Eine Schweineniere im Hundenapf, unerklärliche Asthmaattacken und manipulierte Autobremsen: Die Familie von Max Querchers alter Schulfreundin Nina Poschner, einer reichen Pharmaerbin, wird massiv bedroht.
Nina vermutet einen Schweizer Unternehmer hinter den Vorkommnissen, der unter allen Umständen die Arzneimittelfirma ihres Vaters übernehmen möchte. Quercher und seine Kollegen vom LKA hingegen glauben, dass die Ursache für die Übergriffe in Ninas politischem Engagement liegt: Sie will am See ein Internat für Migranten aufziehen und „Gottes Warteraum“, wie die Gegend von Spöttern bezeichnet wird, mit Flüchtlingen aus aller Welt verjüngen. Das wiederum stößt im konservativen Tegernseer Tal auf wenig Gegenliebe. Doch als Quercher herausfindet, dass Nina vor Jahren in Afrika dubiose Testreihen für ein Mittel gegen Cholera zu verantworten hatte und dafür den Tod von Menschen billigend in Kauf nahm, beginnt er, an den edlen Motiven seiner Schulfreundin zu zweifeln.
Allerdings steht auch seine eigene Glaubwürdigkeit auf dem Prüfstand, da er zunehmend an Wahnvorstellungen und Panikattacken leidet. Das bleibt seiner Umgebung nicht verborgen..

Meine Einschätzung:

Ich habe kurz die Stirn gerunzelt, als mir klar wurde, dass der Autor sich in dieser Folge unter anderem mit der Flüchtlingsthematik beschäftig, aber das macht er ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Polemik oder unangemessene Kommentare. Bemerkenswert.
Mich hat die Geschichte dann auch ganz schön mitgenommen, denn Querchers Wahnvorstellungen und Panikattacken sind sehr beunruhigendund ich war mir nicht ganz sicher, ob das alles gut ausgehen kann. Diese Folge war also auch wieder extrem spannend!

Mein Fazit:

Unbedingte Hör/Leseempfehlung von mir! Warum liegt diese Reihe nicht in jeder Buchhandlung herum???

Calsow, Martin: Quercher und der Totwald (3)


Genre: Hörbuch, Krimi, Regionalkrimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Quercher und die Thomasnacht
Teil 2: Quercher und der Volkszorn
Teil 3: Quercher und der Totwald
Teil 4: Quercher und das Seelenrasen

Kurzbeschreibung:

Jakob Duschl, langjähriger Vermögensverwalter der Adelsfamilie von Valepp, wird vermisst. Doch dann werden Teile seiner Leiche im Tegernsee am Rand der örtlichen Seesauna aufgefunden, zerschunden von einer Schiffsschraube. Der Zeitpunkt seines Todes könnte nicht ungünstiger sein, da nur Duschl Zugang zu allen wichtigen Dokumenten der alteingesessenen Tegernseer Unternehmerdynastie hatte und gerade jetzt seine Anwesenheit dringend vonnöten wäre. Denn der alte von Valepp liegt im Sterben. Und seine Töchter sind so unterschiedlich wie ihre Interessen: Die ältere Tochter Regina benötigt das Erbe, um ihre eigene Firma zu retten. Ihre jüngere Schwester Cordelia will mit ihrem Freund, einem albanischen Wunderheiler, esoterische „Stätten der Ruhe“ am Tegernsee aufbauen.
Der LKA-Beamte Max Quercher soll die Hintergründe von Duschls Tod klären. Dabei wird ihm schnell klar, dass nicht nur die Schwestern ein großes Interesse daran haben, das Erbe möglichst schnell aufzuteilen. Er findet heraus, dass der tote Prokurist zu einem konservativ-katholischen Machtzirkel gehörte, dessen undurchsichtige Strukturen weit in die höchsten Zentren der bayerischen Elite hineinreichen. Und einige dieser einflussreichen Kreise tun alles, um Querchers Ermittlungen ins Leere laufen zu lassen…

Meine Einschätzung:
Ich muß gestehen, dass ich nahezu süchtig nach dieser Krimireihe bin. Besonders gut gefällt mir, wie geschickt der Autor die Tegernseer Idylle auf’s Korn nimmt und demontiert. Zufällig war ich in den Ferien letzte Woche einmal dort und mußte mehrfach grinsen, weil ich dachte: Hach, hinter diesen perfekten Fassaden geht es bestimmt nicht so perfekt zu :-). Und dabei verzichtet er gänzlich auf den bayrischen „Schmäh“, wie man ihn von anderen Regional-Krimis kennt.
Außerdem stellt der Autor auch gerne das jahrzehntelange Wirken der „Bayern-Partei-Politiker“ in Frage, die in seinen Augen in geschlossenen „Alt-Herren-Kreisen“ die Belange Bayerns steuerten oder steuern und nicht immer auf lupenreine Lebensläufe bis in die Nazi-Zeit zurückblicken können. Das finde ich sehr unterhaltsam, weil es sicher nicht ganz dem Reich der Fantasie entspringt (glaubt die alte Verschwörungstante leseratteffm ;-)).
Wie schon bei den beiden Vorgänger-Bänden überzeugen mich die vielschichtigen Charaktere und hier schließe ich die „Bösen“ mit ein. Quercher und seine Freunde habe ich ins Herz geschlossen, denn sie sind immer für ein Überraschung gut.
Die Geschichte ist sehr spannend und dank seiner Taktik, Kapitel an äußerst spannenden Stellen enden zu lassen, mußte meine Familie schon mal auf das Mittagessen warten oder das Telefon klingelte vergeblich, weil ich unbedingt weiterhören mußte.
Wolfgang Wagner ist ein großartiger Sprecher, dem ich sehr, sehr gerne zuhöre.

Mein Fazit:
Von mir gibt es eine absolute Hör/Leseempfehlung für diese Krimi-Reihe, die rund um den Tegernsee und in München spielt! Spannend, handlungsreich mit interessanten Charakteren. So mag ich Krimis :-).

Calsow, Martin: Quercher und der Volkszorn


Genre: Hörbuch, Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Quercher und die Thomasnacht
Teil 2: Quercher und der Volkszorn
Teil 3: Quercher und der Totwald

Kurzbeschreibung:
Bei einem Ausflug werden vier Kinder entführt, ihre Erzieherin brutal getötet. Bald ist mit Toni Knöchel nach einer beispiellosen Hetzjagd ein Verdächtiger gefasst, doch es bleiben Zweifel an seiner Schuld. Als Knöchel plötzlich ins Koma fällt und der Verdacht von Polizeifolter aufkommt, wird die leitende Kriminalbeamtin Julia Dahmer suspendiert. Max Quercher vom LKA sträubt sich, den Fall seiner Exfreundin zu übernehmen, obwohl auch ihn das Geschehen in seinem Heimattal nicht kalt lässt.
Die Kinder bleiben wie vom Erdboden verschluckt. Aufgrund unterschiedlicher Indizien keimt in Quercher der Verdacht, dass irgendjemand Rache nimmt wie einst der Rattenfänger von Hameln. Aber niemand schenkt dieser „spinnerten“ Idee Gehör. Quercher sieht nur einen Weg, die Kinder zu retten – und der führt weit an den offiziellen Ermittlungen vorbei…

Meine Einschätzung:

Puuuuhhhh, dieser Krimi von Calsow ist nichts für zartbesaitete Gemüter. Über entführte und gequälte Kinder möchte ich als Mutter eigentlich nichts lesen und das funktioniert auch nur, wenn ich mich innerlich distanziere …
Aber weil die Geschichte soooooooo spannend und facettenreich ist und ich das Ermittlerteam rund um Quercher wirklich interessant finde, mir die Beschreibung dieses Teils von Bayern sehr gut gefällt und diese Krimi-Reihe kein bisschen provinziell oder bayrisch-verklärt daher kommt, kann ich auch das Schicksal von entführten Kindern gerade so ertragen.
Ich fand auch diesen Teil ausgesprochen spannend und konnte das Hörbuch kaum von den Ohren nehmen, was sicher auch an der angenehmen Stimme von Herrn Wagner liegt.
Ich würde jetzt mal behaupten, dass die Krimi-Serie von Martin Calsow in meinen Highlights 2016 landen wird. Ein Glücksgriff, der mir wieder Lust auf Krimis gemacht hat.

Mein Fazit:
Wer solide Krimis mit richtig fiesen Bösewichten mag, liegt mir Martin Calsow richtig. Bayrischen Schmäh sucht man hier allerdings vergeblich!

Calsow, Martin: Quercher und die Thomasnacht (1)


Genre: Regional-Krimi, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Quercher und die Thomasnacht
Teil 2: Quercher und der Volkszorn
Teil 3: Quercher und der Totwald

Kurzbeschreibung:
Ein entspanntes Leben in Italien fernab des kalten deutschen Winters – nur noch wenige Tage trennen den LKA-Beamten Max Quercher von der Erfüllung seines Traumes. Der letzte Auftrag vor seiner Frühpensionierung ist keine große Sache: Unter einem Baum in der Nähe des Tegernsees wurde eine Wachsleiche gefunden, die Identität des Toten ist bekannt. Quercher soll nun die Enkelin des Verstorbenen – eine reiche Amerikanerin – zum Fundort begleiten und dafür sorgen, dass der Leichnam in die USA überführt wird.
Doch vor Ort entwickelt sich die scheinbar einfache Angelegenheit zu einer Geschichte mit ungewissem Ausgang. Denn ausgerechnet der Mann, der die Wachsleiche gefunden hat, kommt bei einem vermeintlichen Arbeitsunfall ums Leben. Der Schreiner soll sich selbst mit seiner Säge enthauptet haben. Quercher zweifelt an dieser Version des Geschehens und beginnt zum Unmut der einflussreichen lokalen Politprominenz, die Vergangenheit der Dorfgemeinschaft zu durchleuchten. Als er Indizien für einen gigantischen Immobilienskandal findet, haben sich seine Gegner längst formiert. In der Thomasnacht geht es für Quercher nur noch ums nackte Überleben…

Meine Einschätzung:
Dieser Krimi von Herrn Calsow ist ganz zufällig und ohne jede Erwartung auf meinen Ohren gelandet und hat mich begeistert.
Quercher, der in der Vergangenheit eigenmächtig und eigenwillig einen spektakulären Fall beim LKA löste, machte sich damit keine Freunde und wurde auf’s Abstellgleis geschoben. Sein Ziel klar vor Augen, nämlich in die vorzeitigen Ruhestand zu gehen, übernimmt er einen vermeintlich simplen Auftrag in seiner Heimat am Tegernsee …
Der Autor beschreibt sehr schön die Verflechtungen von Politik und Wirtschaft in der bayrischen Provinz, die bis in die Nachkriegszeit zurückreichen. Das hat mir richtig gut gefallen. Auch Querchers schwierige Beziehung zu seinem Heimatort und seiner Familie werden nachvollziehbar und gut erläutert, so dass er mir richtig an Herz gewachsen ist :-). Genauso wie seine Partnerin, eine junge Türkin mit ausgezeichneten IT-Kenntnissen, die hoffentlich in den weiteren Bänden auch noch vorkommt, denn mich interessiert schon, wie sie sich entwickelt.
Die Geschichte selbst ist ganz schön rasant und kein bisschen betulich. Es mangelt nicht an Leichen, Mordversuchen und Morden, eine gewaltige Lawine rauscht durch’s Tal und mehrfach läßt der Autor den gespannten Leser mit einem Szenenwechsel weitere Minuten zittern, ob das für die Beteiligten gut ausgehen wird.
Ich fand das sehr, sehr spannend. Auch die Atmosphäre, die der Autor erschafft, fand ich sehr gut gelungen. Vom Dauerschneefall geplagte Menschen, die kurz vor Weihnachten mit einigen äußerst unerfreulichen Ereignissen konfrontiert werden ;-).
Gelesen wird der Krimi von Wolfgang Wagner, den ich bisher noch nicht kannte. Seine Stimme und Modulation hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere von ihm gelesene Hörbücher.
Ich weiß jetzt gar nicht, mit welcher Krimireihe ich die Quercher-Serie am besten vergleichen sollte. Herr Föhr und Herr Maurer gehören für mich eher in die satirisch-komische Krimi-Ecke, ebenso wie Klüpf und Kobr und da gehört Calsow definitiv nicht hin. Wenn mir noch jemand einfällt, dann trage ich das nach.

Mein Fazit:
Wer Lust auf einen sehr, sehr spannenden Krimi hat, der rund um den Tegernsee spielt, der sollte mal nach der Quercher-Reihe greifen.

Maurer, Jörg: Der Tod greift nicht daneben


Genre: Krimi, Regionalkrimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod

Kurzbeschreibung:
Im idyllisch gelegenen Kurort fühlt sich Bertil Carlsson, ehemaliges Mitglied der Nobelpreisjury für Medizin, ganz zu Hause, ist seit Jahren im Trachten- und Heimatverein. Gerade hat er noch im Garten gearbeitet. Kurz danach macht seine Frau einen grausigen Fund – im großen Häcksler. War es ein Unfall? Oder doch Mord?
Kommissar Jennerwein und sein bewährtes Team forschen unter hartleibigen Brauchtumswächtern und neidischen Nobelpreiskandidaten. Da meldet die Gerichtsmedizin: im Puzzle der Leichenknochen fehlt eine Hand. Als Jennerwein nach ähnlichen Fällen sucht und ein gruseliges Forschungsprojekt entdeckt, zweifelt er, ob er diesen Fall in den Griff bekommen wird…

Meine Einschätzung:

Und diesen Band fand ich sehr, sehr cool. Ein schwedisches Ehepaar in einem bayrischen Urlaubsparadies, das sich bayrischer gibt, als selbst der Vorsitzende des Brauchtumvereins. Herrlich schräg. Die Mordmethode – boah, da kann sich Fitzek noch was abgucken.
Herrlich schräg und doch spannend und unterhaltsam.

Mein Fazit:
Jörg Maurer unterhält mich mit seinen Krimis immer wieder gut.

Maurer, Jörg: Felsenfest


Genre: Krimi, Regional-Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod

Kurzbeschreibung:
Geiselnahme auf einem Gipfel über dem idyllischen alpenländischen Kurort! Ein maskierter Mann bringt brutal eine Wandergruppe in seine Gewalt. Er stößt Drohungen aus, verlangt nach Informationen. Kurz danach stürzt eine Geisel den Abgrund hinunter. Als Kommissar Jennerwein alarmiert wird, merkt er schockiert, dass er alle Opfer persönlich kennt – aus der Schulzeit. Kennt er womöglich auch den Mörder? Hat der Fall etwas mit seiner eigenen Vergangenheit zu tun? Während sein Team grantige Geocacher jagt, macht das Bestatterehepaar a.D. Grasegger in Grabgruften und Grundbüchern eine brisante Entdeckung. Jetzt muss Jennerwein alles anzweifeln, woran er felsenfest geglaubt hat …

Meine Einschätzung:
Das war mal wieder ein richtig guter Krimi zum Miträtseln. Eine Gruppe alter Klassenkameraden trifft sich jährlich zu einem Wanderausflug und wird mitten in den Bergen von einer Gestalt mit Lady-Gaga-Maske überfallen. Der Typ ist unglaublich brutal, er ist gerissen und skrupellos und ich fand es sehr spannend zu lesen, welche dunklen Geheimnisse diese an sich harmlosen Menschen mit sich herumgetragen haben.
Obwohl es wieder einige witzige Szenen gibt, ist dieser Band nicht so übertrieben schräg, wie seine beiden Vorgänger. Ich fand die Arbeit des Ermittlungsteams sehr solide und plausibel und es gibt nur einen Punkt, der mir unverständlich geblieben ist. Die Waffe des Täters verschwindet (ich verrate nicht, wie ;-)) und niemanden interessiert das oder habe ich das überlesen. Es gibt zwar durchaus Andeutungen, aber die Ermittler kümmern sich überhaupt nicht um die Waffe. Merkwürdig.

Mein Fazit:
Jörg Maurer schreibt pointiert, witzig, spannend und unterhaltsam und ist auch für Nicht-Bayern sehr gut lesbar.

Föhr, Andreas: Schafkopf


Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie mit Kommissar Wallner:
Teil 1: Der Prinzessinenmörder
Teil 2: Schafkopf
Teil 3: Karwoche
Teil 4: Schwarze Piste
Teil 5: Totensonntag
Teil 6: Wolfsschlucht
Teil 7: Schwarzwasser

Kurzbeschreibung:
Polizeiobermeister Kreuthner hat sich in einer durchzechten Nacht auf eine unselige Wette eingelassen: Er muss das Polizeisportabzeichen machen! Um seinen alkoholgeschwängerten Körper vorzubereiten, joggt er nun – noch nicht ganz ausgenüchtert – auf den Riederstein. Als er dem Kreislaufkollaps nahe am Gipfel ankommt, wird dem Bergwanderer neben ihm der Kopf weggeschossen. Kommissar Wallner und sein Team stoßen bei ihren Ermittlungen auf einen geheimnisvollen Vorfall, der zwei Jahre zurück liegt. Ein weiterer Mord geschieht, und allmählich laufen die Fäden an jenem Juniabend zusammen, an dem eine legendäre Runde Schafkopf gespielt wurde …

Meine Einschätzung:
Tiefe Nebelfelder rund um Miesbach erschweren die Aufklärung zweier Morde und vernebeln regelrecht den Zusammenhang mit einem älteren Vermißtenfall. Wallners betagter Großvater wandelt mal wieder auf Freiersfüßen und der schräge Polizeiobermeister Kreuthner scheut nicht davor zurück, eine Wahrsagerin zur Ermittlungshilfe heranzuziehen. Aber neben allem Witz und Humor faßt der Autor das Thema Gewalt gegen Frauen in einer Beziehung an und beschreibt nachvollziehbar, wie es dazu kommen kann und warum oft die Mitmenschen machtlos dabei zuschauen (müssen). Mich hat das sehr berührt und mitgenommen.

Mein Fazit:
Föhrs bayrische Krimis sind schräg, witzig, aber nicht albern oder oberflächlich und spannend.

Föhr, Andreas: Der Prinzessinnenmörder

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie mit Kommissar Wallner:
Teil 1: Der Prinzessinenmörder
Teil 2: Schafkopf
Teil 3: Karwoche
Teil 4: Schwarze Piste
Teil 5: Totensonntag
Teil 6: Wolfsschlucht

Kurzbeschreibung:
Auf dem Heimweg von einer Zechtour macht Polizeiobermeister Kreuthner an einem kalten Januarmorgen einen grauenvollen Fund. Unter dem Eis des zugefrorenen Spitzingsees entdeckt er die Leiche einer 15-Jährigen. Sie wurde durch einen Stich mitten ins Herz getötet und trägt ein goldenes Brokatkleid. Als man im Mund des Opfers eine Plakette mit einer eingravierten Eins findet, ahnen der ewig grantelnde Polizeimeister Kreuthner und sein Chef, Kommissar Wallner, dass dies nur der Anfang einer grauenvollen Mordserie ist.

Meine Einschätzung:

Ich habe die Krimis von Herrn Föhr nicht in der richtigen Reihenfolge in die Finger bekommen, aber das ist auch gar nicht so schlimm, weil die Krimifälle alle in sich abgeschlossen sind.
Ich mag Herrn Föhrs Art und Weise, wie er Krimis schreibt. Obwohl er durch den Einsatz des Polizisten Kreuthners und dessen wilden Einsätzen manchmal knapp am Klamauk vorbeischrammt, ist auch dieser Kriminalfall mit einem soliden, mir verständlichen Motiv versehen, die Ermittlungen sind nachvollziehbar und Wallner und seine Kollegen sind eine nette Truppe. Außerdem mag und kenne ich den Teil von Bayern, in dem ermittelt wird.

Mein Fazit:
Ein solider bayrischer Krimi, der mir richtig gut gefallen hat.

Föhr, Andreas: Totensonntag

Genre: (Regional)Krimi

Reihenfolge der Serie mit Kommissar Wallner:
Teil 1: Der Prinzessinenmörder
Teil 2: Schafkopf
Teil 3: Karwoche
Teil 4: Schwarze Piste
Teil 5: Totensonntag
Teil 6: Wolfsschlucht


Kurzbeschreibung:

TOTENSONNTAG erzählt Kommissar Wallners allerersten Fall: Im Herbst 1992 ist Clemens Wallner frischgebackener Kriminalkommissar. Bei einem Besäufnis auf einer Berghütte am Tegernsee, zu dem Kreuthner ihn mitgenommen hatte, geraten Wallner und Kreuthner in eine Geiselnahme. Vom Geiselnehmer erfährt Wallner von einer dramatischen Geschichte, die sich in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs ereignet hat und die Kreuthner alias »Leichen-Leo« den Hinweis zur Entdeckung seiner ersten Toten liefert. Es handelt sich um ein Skelett in einem edelsteinbesetzten Sarg mit einer Kugel im Schädel …

Meine Einschätzung:

Für meinen Kurztripp nach Bayern hatte ich mir extra Andreas Föhr aufgehoben :-).
Der Kriminalfall, dem Wallner und Kreuthner eher zufällig auf die Spur kommen, liegt viele Jahre zurück, nämlich ziemlich genau am Ende des Zweiten Weltkrieges und wird vom Autor durch Rückblenden detailliert beschrieben. Es ist die tragische Geschichte einer jungen Frau mit jüdischen Wurzeln, die tief in der bayrischen Provinz von den mutlosen Einwohnern an zwei sadistische SS-Schergen verraten wird. Dem Autor gelingt es meiner Meinung nach richtig gut, die damalige Stimmung einzufangen und die Situation aller Beteiligten plausibel zu schildern.
Diesem ernsten und tragischen Geschehen stehen die Ermittlungsbemühungen von Wallner und einer jungen Staatsanwältin gegenüber. Außerdem pfuscht auch noch Kreuthner in den Ermittlungen herum und verursacht Chaos, wo er nur auftaucht. Obwohl ich manchmal nur den Kopf über seine abstrusen Ideen schütteln konnte, mußte ich dann doch lachen, wenn er sich mit der unkonventionellen Staatsanwältin zusammen tat und Wallner damit ganz schön in die Bredouille brachte.
Mit diesen humoristischen Einlagen schrammt der Autor zwar manchmal ganz schön nah am Klamauk vorbei, aber irgendwie verzeihe ich ihm das :-).
Ich fand diesen Krimi spannend, stellenweise witzig, tragisch und interessant. Eine gute Mischung, oder?

Mein Fazit:
Mit diesem unterhaltsamen Krimi springt der Autor zurück in die Jugend des Hauptermittlers und in die 40iger Jahre. Spannend, unterhaltsam und keineswegs nur für Bayernfans empfehlenswert ;-).

Maurer, Jörg: Unterholz


Genre: Krimi, Regionalkrimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod

Kurzbeschreibung:
Auf der Wolzmüller-Alm oberhalb des idyllischen alpenländischen Kurorts wird eine Frauenleiche gefunden. Jennerweins Bemühungen, etwas über die „Tote ohne Gesicht“ zu erfahren, laufen ins Leere. Niemand im Ort will etwas über geheime Treffen auf der Alm gewusst haben, und der Bürgermeister bangt nur um seine Bollywood-Kontakte. Endlich verrät das Bestatterehepaar a.D. Grasegger dem Kommissar, dass es sich bei der Toten um die „Äbtissin“ handeln soll, eine branchenberühmte Auftragskillerin. Wer hat es geschafft, sie umzubringen? Da geschieht ein weiterer Almenmord, ein mysteriöser Maler gerät ins Fadenkreuz, und Jennerwein pirscht mit seiner Truppe durchs Unterholz…

Meine Einschätzung:

Hach, ich bin nicht wirklich zufrieden mit diesem Band. Woran liegt das nur?
Mit Jennerwein und Maria geht es nicht weiter, nicht einen Milimeter.
Die Geschichte hat ihre Längen und ist reichlich bizarr.
Ich habe den hintergründigen, ironischen Witz, den ich von Maurer gewohnt bin, vermißt. Wie schon in „Oberwasser“ schrammt der Autor ziemlich nah am Klamauk vorbei. Besonders schräg war die Einschübe des Klappspatens. *kopfschüttel*
Die Kapitel beginnen jeweils mit einem Zitat zum Wort „Unterholz“. Die waren fast alle total daneben, unverständlich und blöd.
Der Verlag nutzt Maurers Erfolg und gibt dieses Buch erstmals gebunden heraus. Das kennen wir ja schon von Nele Neuhaus. Ich gönne Verlag und Autor natürlich die Einnahmen, aber irgendwie fühle ich mich als Leser auch veräppelt.
Immerhin paßt das Cover in die Reihe und gefällt mir und prinzipiell mag ich ja Maurers Schreibstil.

Mein Fazit:
Der fünfte Band der bayrischen Krimiserie mit Kommissar Jennerwein, der mich nicht ganz überzeugen konnte.

Löhnig, Inge: Verflucht seist Du

Genre: Krimi


Reihenfolge der Serie: Kommissar Dühnfort

Teil 8: ?
Teil 7: Nun ruhet sanft
Teil 6: Deiner Seele Grab
Teil 5: Verflucht seist Du
Teil 4: Schuld währt ewig
Teil 3: So unselig schön
Teil 2: In weißer Stille
Teil 1: Der Sünde Sold

Kurzbeschreibung:
Der Selbstmord einer jungen Frau erschüttert München. Aber war es überhaupt Selbstmord? Warum wird ein Freund der Toten kurz darauf heimtückisch ermordet? Kommissar Dühnfort und sein Team folgen der blutigen Spur eines Mörders und verstricken sich dabei in einem Netz aus Lügen, Verrat und Eifersucht.

Meine Einschätzung:
Joooohh, Titel und Cover passen überhaupt nicht zur Geschichte??? Die Krimihandlung war recht leicht zu durchschauen und darum mäßig spannend. Da es sich um einen Kriminalfall handelt, der unter anderem mit fb zusammenhängt, war ich enttäuscht, dass die Ermittler nicht professioneller vorgegangen sind. Email-Account und fb-Zugang hätten die doch viel schneller checken können …
Genervt hat mich auch die Tatsache, dass Dühnfort und sein Team absolut kommunikationsunfähig gewesen sind. Alois bangt um sein lebensbedrohlich erkranktes Kind und keiner bekommt das mit??? Das war irgendwie unglaubwürdig …
Nöööö, das kann die Autorin besser.

Mein Fazit:

Ein schwacher Band aus der der Dühnfort-Krimiserie.

Föhr, Andreas: Schwarze Piste

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie mit Kommissar Wallner:
Teil 1: Der Prinzessinenmörder
Teil 2: Schafkopf
Teil 3: Karwoche
Teil 4: Schwarze Piste
Teil 5: Totensonntag
Teil 6: Wolfsschlucht

Kurzbeschreibung:
Onkel Simon ist tot. Seine Asche verstreut Polizeiobermeister Kreuthner feierlich auf dem Wallberg – einer jungen Skifahrerin mitten ins Gesicht. Als Wiedergutmachung fährt Kreuthner mit ihr die berüchtigte schwarze ­Piste ab, die er angeblich bestens kennt. Nur wenig später stapfen sie in der Dunkelheit durch den Schnee und stolpern fast über die gefrorene Leiche einer Frau … Ein neuer Fall für Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner!

Meine Einschätzung:
Ich habe mir diesen Krimi für den Skiurlaub 🙂 wegen des passenden Titels und des schönen Covers gekauft. Bislang hatte ich noch nichts von diesem Autor gelesen und bin positiv überrascht worden. Der Kriminalfall hat mir richtig gut gefallen, war durchdacht und plausibel (nur so nebenbei: es kamen keine misshandelten Kinder oder Psychopaten vor). Obwohl der Krimi in Bayern spielt, würde ich ihn nicht unbedingt in die Riege der „Regionalkrimis“ einsortieren wollen, denn der lokale Bezug war auch für Nicht-Bayern-Fans erträglich ;-).

Mein Fazit:
Ein spannender, stellenweise etwas schräger Krimi, der nicht mein letzter von diesem Autor gewesen sein soll.

Maurer, Jörg: Oberwasser


Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Föhnlage
Teil 2: Hochsaison
Teil 3: Niedertracht
Teil 4: Oberwasser
Teil 5: Unterholz
Teil 6: Felsenfest
Teil 7: Der Tod greift nicht daneben
Teil 8: Schwindelfrei ist nur der Tod

Kurzbeschreibung:
Wer drunten schwimmt, ist länger tot: Kommissar Jennerweins vierter Fall
Nachts in einem idyllischen alpenländischen Kurort: Dunkle Gestalten schleppen eine leblose Person zur Höllentalklamm. Kommissar Jennerwein erhält einen heiklen Auftrag. Er muss einen verschwundenen BKA-Ermittler finden, aber niemand darf wissen, dass er nach ihm sucht. Während er mit seinem bewährten Team offiziell einem Wilderer nachstellt, forscht er in Gumpen und Schluchten nach dem Vermissten. Derweil erzählen die Einheimischen düstere Legenden von Flößern, die einst das Wildwasser in eine Höhle sog, ein neugieriger Numismatiker entdeckt kryptische Zeichen auf einer alten Goldmünze, und ein Scharfschütze lauert am Bergbach. Kommissar Jennerwein gerät beinahe ins Strudeln

Meine Meinschätzung:
Obwohl ich mich wieder an der Szenerie im bekannten Bindestrich Urlaubsort in den bayrischen Alpen erfreut habe und es auch wieder einige sehr witzige, skurrile Szene gab, fand ich „Oberwasser“ nicht ganz so unterhaltsam wie seine Vorgänger. Vielleicht weil der Autor noch eine Messerspitze Absurdität draufgelegt hat? Das vermeintliche Wildererdrama ging mir auf jeden Fall zu weit.
Die Untersuchung der Höllentalklamm und die Kanufahrten auf dem wilden Bach hingegen, waren richtig spannend und bei meinem nächsten Besuch des Ortes muß ich mir das angucken.
Insgesamt habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt, außerdem mag ich die Covergestaltung der Serie und so freue ich mich natürlich auf den nächsten Band.

Mein Fazit:
Für Fans von Jörg Maurer ist dieser Band ein MUSS, wenn es von mir auch kleine Abzüge in der B-Note gibt ;-).

Löhnig, Inge: Der Sünde Sold

Genre: Krimi


Reihenfolge der Serie: Kommissar Dühnfort

Teil 8: ?
Teil 7: Nun ruhet sanft
Teil 6: Deiner Seele Grab
Teil 5: Verflucht seist Du
Teil 4: Schuld währt ewig
Teil 3: So unselig schön
Teil 2: In weißer Stille
Teil 1: Der Sünde Sold

Klappentext:
Eine Frau will nur noch vergessen. Ein Mann fühlt sich berufen. Ein Kind verschindet spurlos. Doch das ist erst der Beginn. Bald jagt Kommissar Konstantin Dühnfort im bayrischen Mariaseeon einen sadistischen Mörder, der die Strafen der Inquisition das Licht der Welt neu erblicken lässt. Unter den Dorfbewohnern geht die Angst um. Einer von ihnen ist der Täter, und Dühnfort muss ihn finden, bevor er erneut zuschlägt.

Mein Einschätzung:
Agnes will nach einem schlimmen Schicksalschlag ein neues Leben beginnen und zieht in die bayrische Provinz. Doch der idyllische Schein trügt, schon am Tag ihres Einzuges wird ein Junge vermißt und ehe sie sichs versieht, wird sie in die Geschehnisse hineingezogen. Dühnfort, der gebürtige Hanseat, kommt total unbayrisch, aber sehr sympathisch daher und muß nach einem Mörder suchen, der offensichtlich religiös motiviert ist. Aber Mariaseeon hat noch andere Geheimnisse zu verbergen, die nun ans Licht kommen…
Agnes ist eine sympathische Person, die viel mitgemacht hat und mit der ich sehr mitgefühlt habe.
Der Ermittler ist ganz nach meinem Geschmack, nämlich kein Bisschen depressiv, sondern nett, mitfühlend und intelligent.
Die Story ist gut durchdacht mit einigen überraschenden Wendungen, was mir richtig gut gefallen hat.

Mein Fazit:
Ein fast unbayrischer Bayernkrimi mit interessanten Charakteren, der Lust auf mehr von der Autorin macht.

Förg, Nicola: Eisenherz

Genre: Regionalkrimi

Klappentext:
In Kaltenberg trainieren französichen Stuntmen für das größte Rittertunier der Welt – mit Lanzen-Attrappen. Doch dann ist plötlich eine echte Lanze im Spiel und verfehlt nur knapp das Herz eines jungen Recken. Spürnase Jo Kennerknecht, die Pressefrau vor Ort, glaubt nicht an einen Unfall und ruft ihren alten Freund Weinzirl zu Hilfe. Der muss nur leider gerade in Seeshaupt den Mord an einem Modefotografen aufklären. Wie sich herausstellt, hatte eines seiner letzten Shootings in Kaltenberg stattgefunden …

Meine Einschätzung:
Ganz unterhaltsamer Krimi, wenn man die Bayern mag. Mir hat besonders das Setting des Mittelalterspektakels gefallen, da ich auch gerne solche Feste besuche, allerdings als Normalo. Die Ermittler sind ganz nett, aber in Summe fehlte mir das Tüpfelchen auf dem I, was mich dazu bewegen würde, einen weiteren Krimi der Autorin zu lesen.
Die Dialoge im bayrischen Dialekt zu lesen, ist übringens nur etwas für Geübte ;-).

Mein Fazit:
Netter Krimi aus Bayern und mit Bayern.