Leky, Mariana: Was man von hier aus sehen kann


Genre: Roman, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan …

Meine Einschätzung:
Manchmal ist es doch seltsam, wie ein Buch einen Leser findet :-). Ich habe dieses Buch in einer kleinen Buchhandlung im Westerwald gekauft, weil mich das Cover ansprach und weil es im Westerwald, meiner alten Heimat spielt und solche Romane gibt es ja nun nicht wie Sand am Meer. Dass es bereits ein Bestseller war, hatte ich überhaupt nicht mitbekommen.
Nun muß ich zugeben, dass ich mehrfach während des Lesens gedacht habe, dass die Geschichte überall spielen könnte, denn einen besonderen Westerwälder Bezug – außer der waldreichen Umgebung – konnte ich nicht entdecken.
Aber abgesehen davon, ist das ein wundervoller, warmherziger, manchmal philosophischer, wunderbar erzählter Roman, den ich aus vollem Herzen empfehlen kann und sicher auch gerne verschenken werde.

Mein Fazit:

Ein wundervoller Roman einer deutschen Autorin. Eine absolute Leseempfehlung von mir.

Hearne, Kevin: Gehetzt – Die Chronik des Eisernen Druiden 1

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Gehetzt
Teil 2: Verhext
Teil 3: Gehämmert (erscheint am 31.03.2015)
Teil 4: Tricked (noch nicht übersetzt)
Teil 5: Trapped (noch nicht übersetzt)
Teil 6: Hunted (noch nicht übersetzt)
Teil 7: Shattered (noch nicht übersetzt)

Kurzbeschreibung:
Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten jungen Mann. Tatsächlich ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine übermenschlichen Kräfte zieht er direkt aus der Erde und außerdem besitzt er ein unsagbar scharfes magisches Schwert namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück aber ist eine überaus erzürnte keltische Gottheit hinter genau diesem Schwert her. Und sie hat es auf Atticus’ Leben abgesehen …

Meine Einschätzung:
Nach den ersten 80 Seiten des Buches war ich mir nicht sicher, ob ich den zweiten Teil, der schon bereit lag, lesen würde. Ich wurde nicht so recht warm mit dem Ich-Erzähler, einem 2000 Jahre alten Druiden, der sich als 21-jähriger, cooler Student und Buchladenbesitzer ausgibt. Außerdem brauchte ich eine Weile, um den Überblick über die zahlreichen Götter und Göttinnen, Feenwesen und was da sonst noch alles an paranormalen Wesen in der Geschichte herumfliegt 😉 zu bekommen. Aber als mir das gelungen war, begann ich großen Spaß mit Atticus und seinem irischen Wolfshund Oberon zu haben. Die Geschichte ist ziemlich komplex und vielleicht braucht man ein klein wenig Zugang zur keltischen Mythologie, um sich „wohl“ zu fühlen. Aber mir haben die Einfälle des Autoren richtig gut gefallen und der leicht sarkastische Erzählton der Hauptfigur trifft genau meinen Humor. Außerdem liebt der Ich-Erzähler(der Autor) es, aus Shakespears Werken zu zitieren und er scheint ein großer Star Wars Fan zu sein. Der Typ ist mir sympathisch :-).
Natürlich spielt ein altes, sagenumwobenes Schwert eine entscheidende Rolle, ein machtbesessener Königinnengatte beschwört finstere Dämonen herauf, blutrünstige Göttinnen jagen durch die Wälder, furchterregende Hexen schleudern mit Flüchen um sich und nach der entscheidenden Schlacht kommt das Aufräumkommando der Guhle und beseitigt die Leichen.
Spannend, durchaus bluttriefend, gruselig, aber auch witzig und einfallsreich.

Mein Fazit:

Ein cooler Urban-Fantasy-Auftakt-Band, der vielleicht zu Beginn etwas Geduld verlangt, aber später umso mehr fesselt.

Izner, Claude: Madame ist leider verschieden

Genre: historischer Krimi

Kurzbeschreibung:
Ein rätselhafter Tod auf dem Eiffelturm, der umstrittenen Attraktion der Pariser Weltausstellung des Jahres 1889: Eine der vielen Besucherinnen haucht dort, in luftiger Höhe, ihr Leben aus. Der Buchhändler Victor Legris wird ungewollt zum Zeugen und schließlich zum Ermittler. Denn es gibt noch weitere Opfer, die stets einem mysteriösen Bienenstich erliegen. Und jedes Mal ist Victor dem Tatort nicht fern …

Meine Einschätzung:
Und hier der Vollständigkeit halber, meine Meinung zum letzten gelesenen Buch des Jahres 2013…
Mir haben Titel und Cover supergut gefallen und ich bin ein absoluter Eiffelturm-Fan (meine Familie macht sich schon lustig über mich, weil ich in Paris an jeder Ecke stehenbleibe, um den Eiffelturm aus einer anderen Perspektive zu betrachten und zu fotografieren) und dann sind die beiden Hobby-Ermittler auch noch Buchhändler. Dieser Krimi müßte mir doch gefallen, oder? Naja, wenn ich bis zu 5 Sternchen vergeben würde, bekäme er zwei und die auch nur, weil mir dir die Schilderungen der Weltausstellung 1889 gut gefallen haben. Der Kriminalfall – langweilig, die Figuren – farblos, Spannung – nicht vorhanden.
Aber vielleicht war ich auch einfach nicht in der Stimmung für diese leise Art von Krimi?

Mein Fazit:
Ein historischer Paris-Krimi, der leider gerade nicht zu meinem Lesegeschmack gepaßt hat.