Aiken, G.A.: Dragon Night


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame
Teil 8: Dragon Night

Kurzbeschreibung:

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt. So heißt es zumindest. Gaius Domitus der Einäugige hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass es genau andersherum ist. Erst recht, wenn man als Drachenkönig über die Provinzen herrscht. Um Recht und Ordnung zu wahren und sich seine blutrünstige Verwandtschaft vom Hals zu halten, muss er sich mit einer waschechten Barbarin zusammentun. Die will jedoch nichts von ihm wissen. Kachka ist nicht nur wild, sondern auch gnadenlos – und genau so stellt sie sich ihren Partner vor. Mit einem verzogenen Drachen wie Gaius kann eine stolze Tochter der Steppen wie sie nichts anfangen. Zugegebenermaßen ist dessen Augenklappe irgendwie verwegen. Fragt sich nur, ob auch Gaius selbst verwegen genug ist, um Kachkas Leidenschaft zu entfachen.

Mein Fazit:
*gelächter*, herrlich witzig, schräg, blutrünstig, abgefahren. Ich liebe diese Drachenserie einfach :-).

Harrison, Thea: Im Bann des Drachen (1)


Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Im Bann des Drachen
Teil 2: Gebieter des Sturms
Teil 3: Der Kuss des Greifen
Teil 4: Das Feuer des Dämons
Teil 5: Das Versprechen des Blutes
Teil 6: Nachtschwingen
Teil 7: Das Lied der Harpyie

Kurzbeschreibung:
Pia Giovanni ist halb Mensch, halb Werwesen. Sie hat sich stets die größte Mühe gegeben, ein unauffälliges Leben zu führen und sich aus dem schwelenden Konflikt zwischen den Werdrachen und den Fae herauszuhalten. Doch das ist mit einem Schlag vorbei, als ein Erpresser sie dazu zwingt, eine Münze aus dem Hort von Dragos Cuelebre zu stehlen. Dragos ist der gefährlichste und mächtigste unter den Werdrachen. Als dieser der Diebin auf die Spur kommt, muss er zu seinem Leidwesen feststellen, dass Rache das Letzte ist, woran er denkt …

Meine Einschätzung:
Ach, was hatte ich mit diesen Werwesen einen Spaß :-).
Eigentlich müßte es mir peinlich sein, diese absolut absurde Geschichte zu mögen, aber das ist wie: zwei Tüten Schlümpfe verputzen, eine Packung Schokoladeneis essen und alle Texte von PUR auswendig mitsingen können. Das kann einem peinlich sein, muß es aber nicht :-).
Die Autorin bevölkert ihre Geschichte mit testosterongesteuerten Supermännern in Drachen-Greif- oder Donnervogelgestalt, läßt blutrünstige Dunkelelfen gegen ätherische Lichtelfen antreten und Hexen verkaufen die gemeinsten Flüche an den Meistbietenden. Herrlich. Die weibliche Hauptfigur Pia ist ein zerbrechliches Wesen mit ungeahnte Kräften und ihr coming-out ist so sensationell, dass mir die Tränen vor Lachen gelaufen sind. Aber ich verrate hier nix, versteht sich.
Die Serie gehört in die Reihe der romantischen Urban-Fantasy-Serien, die ihren Höhepunkt 2012/2013 hatten. Damals habe ich sie verpaßt, aber da das Genre gerade vom Aussterben bedroht ist, freue ich mich natürlich umso mehr, dass ich noch ein paar Bände vor mir habe.

Mein Fazit:
Brutal, albern, erotisch, spannend, überzogen, absolut verrückt treiben hier Werwesen, Elfen, Vampire und Hexen ihr Unwesen. Ich fand es sehr unterhaltsam :-).

Aiken, G.A.: Dragon Flame (7)


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame
Teil 8: Dragon Night

Kurzbeschreibung:
Als Leibwächter der Drachenkönigin erhält Celyn, der Schwarze, auch mal den einen oder anderen ungewöhnlichen Auftrag. Jetzt soll er ausgerechnet Elina Sheszakova beschützen, jene Menschenfrau, die er nach einem Mordanschlag auf seine Königin höchstselbst ins Gefängnis befördert hatte. Elina ist nicht nur wenig begeistert, ihn zu sehen (Menschen sind eben nachtragend), sie zeigt sich auch noch von Celyns Charme völlig unbeeindruckt. Doch so schnell gibt der stolze Drache nicht auf – er wird alles dafür tun, die Flammen der Begierde in Elina zu entfachen.

Meine Einschätzung:

Während ich ja bei anderen Fantasy-Serien dieser Ausprägung irgendwann ausgestiegen bin, werde ich den Drachen wohl weiterhin folgen, weil ich die Geschichte sehr, sehr gerne mag und sie auch noch nicht zu Ende erzählt ist :-).
Die Drachen sind eine laute, gewalttätige, blutrünstige, aufbrausende, unberrechenbare Sippe, aber unendlich loyal der Familie gegenüber und die weiblichen Protagonistinnen sind allesamt starke Figuren, die sich auch vom größten Drachen nicht einschüchtern lassen. Mir gefällt das, bin in der Hinsicht einfach gestrickt. 🙂
In diesem Band spielt ein matriachalisches Reitervolk eine große Rolle und auch diese „Amazonen“ sind sehr blutrünstig und brutal. Dies nur als Warnung für zartebesaitete Leserinnen. Außerdem hat die Autorin wieder reichlich Sex eingebaut …

Mein Fazit:
Ich mag Drachen sehr und diese Serie. Punkt.

Huff, Tanya: Der Hexenladen


Genre: Urban Fantasy

Kurzbeschreibung
Die Gales aus Süd-Ontario verändern die Welt mit der Macht ihrer Zaubersprüche und bevorzugen es, wenn ihre Fähigkeiten in der Familie bleiben. Die Gale-Tanten haben den Clan fest im Griff oder glauben es zumindest. Alysha fühlt sich, ähnlich wie der Großteil ihrer Vettern und Basen, von ihren Tantchen gegängelt. Also ergreift sie, als ein Brief mit dem letzten Willen ihrer vermissten Großmutter eintrifft, die Gelegenheit, deren Trödelladen in Calgary weiterzuführen, um der Gemeinschaft zu dienen. Ihre Tanten jedoch haben andere Pläne und verlangen von Alysha, den tatsächlichen Verbleib ihrer Großmutter aufzuklären und nach getaner Arbeit wieder zurückzukehren, wo man bereits Pläne für ihre Zukunft hat. Doch als Alysha in Calgary eintrifft, stellt sie fest, dass sie im Hexenladen ihrer Oma der Feengesellschaft dienen soll – und dass oftmals des einen Trödel, des anderen magischer Schatz ist. Herauszufinden, was mit ihrer Großmutter geschehen ist, dürfte also keine leichte Aufgabe sein, insbesondere nicht, da Alysha erfährt, wie viel außerweltlicher Ärger ihrer in Calgary harrt und sogar familiärer Beistand oft nicht ausreicht, um den Tag zu retten.

Meine Einschätzung:
Das ist tatsächlich ein Einzelband! Wie selten und was für ein seltenes Schätzchen ist dieser kanadische Urban-Fantasy-Roman überhaupt :-).

Diese interessante und spannende Geschichte dreht sich um einen Hexenclan, in dem die Frauen der Familie, mit zunehmenden Alter auch mit zunehmender Hexenkraft ausgestattet, das Sagen haben. Diese Frauen werden liebevoll „Tantchen“ genannt und wenn sie nur verhexte Kuchen backen würden, dann könnten sie tatsächlich harmlos sein. Auch die Herren der Familie haben spezielle Fähigkeiten, die ein klein wenig nebulös bleiben. Das ist auch wirklich der einzige Kritikpunkt, den ich habe: Die Autorin deutet einige Dinge nur an und erklärt sie nicht ausschweifend. Das ist sicher auch der Erzählperspektive (Ich-Erzähler) geschuldet, aber ich hätte mir an mancher Stelle tiefergehende Erkenntnisse gewünscht. Außerdem ist es hilfreich, wenn man sich ein etwas mit Hexengedöns auskennt ;-).
Mich haben diese starken Frauenfiguren begeistert, ich mag die witzigen Familienszenen und ich mag auch die kanadische Szenerie. Endlich mal was anderes! Danke!
Ich habe mich jedenfalls bestens unterhalten und werde mich ganz sicher nach weiteren Büchern der Autorin umsehen.

Mein Fazit:
Tanya Huff ist meine Neuentdeckung im Urban Fantasy Bereich.

FForde, Jasper: Die letzte Drachentöterin (1)

Genre: Jugendbuch, Fantasy

Kurzbeschreibung:
Auftakt der Drachen-Trilogie von Kultautor Jasper Fforde: Jennifer Strange ist fünfzehn Jahre alt, Findelkind und aktuell die Leiterin von Kazam, einer Agentur, die Zauberer vermittelt. Die Zeiten, als die Zauberer noch vor Magie strotzten, sind längst vorbei. Wer einst ganze Berge versetzte, liefert heute auf seinem fliegenden Teppich Pizza aus. Die Geschäfte von Kazam laufen dementsprechend schlecht, und die Magier müssen um ihre Jobs fürchten. Als wäre das nicht genug, macht auch noch die Vorhersage die Runde, dass der letzte Drache sterben wird – und zwar durch die Hand von niemand Geringerem als Jennifer. Schnell wird ihr klar, dass nicht nur ihr Leben, sondern die Geschicke aller Bürger in den Ununited Kingdoms auf den Kopf gestellt werden…

Meine Einschätzung:
Sehr, sehr cool. Jasper Fforde schäumt über vor bizarren, verrückten, abgefahren und absurden Ideen. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Viele Geschichten, in denen es um Magie geht, nehmen es mit der Logik nicht so genau, aber Jasper Fforde denkt da auch mal weiter. Ein Zauber, der ein Zimmer aufräumt, räumt auch wirklich alles auf und da sollte man tunlichst nicht selbst auf den Boden fallen. Ist doch klar, oder? 🙂
Die Welt in seiner Geschichte wird vom Geld regiert, Magie verschwindet und Zauberer verlieren ihre Kräfte und verfallen darüber in den Wahnsinn. Jennifer, deren Zauberer-Chef spurlos verschwunden ist, hat mit vielen, durchaus komplizierten Probleme zu kämpfen, aber sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und das macht sie zu einer sympathischen Heldin.
Am ehesten würde ich diese Serie mit der Lockwood-Reihe von Jonathan Stroud und der Serie von Ben Aaronowitch vergleichen, die ich auch beide sehr gerne lese.
Etwas irritiert hat mich das Cover. Ich schnappte mir das Buch ohne Vorinformation (nur der Autor sagte mir was) und ging davon aus, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Vielleicht liegt es an der Schrift? Es sieht so fröhlich/witzig aus. Meiner Meinung nach paßt das Cover einfachb nicht zum Buch, das für 14jährige empfohlen wird.

Ich werde die Serie auf jeden Fall weiter lesen, denn sie trifft genau meinen (merkwürdigen, ich weiß :-)) Geschmack.

Mein Fazit:
Sehr coole Fantasy-Serie für Jugendliche und andere Fans schräger Geschichten ;-).

PS: Ich muß auch unbedingt die Thursday-Reihe weiterlesen. Warum hat mein Tag nur 24 Stunden und der Garten so viel Unkraut und Schnecken????

Schwartz, Richard: Die Feuerinseln – Das Geheimnis von Askir 5


Genre: High-Fantasy

Reihenfolge des Zyklus: Das Geheimnis von Asir

Teil 1: Das erste Horn
Teil 2: Die zweite Legion
Teil 3: Das Auge der Wüste
Teil 4: Der Herr der Puppen
Teil 5: Die Feuerinseln
Teil 6: Der Kronrat

Reihenfolge des Zyklus: Die Götterkriege
Teil 1: Die Rose von Illian
Teil 2: Die Weiße Flamme
Teil 3: Das Blutige Land
Teil 4: Die Festung der Titanen
Teil 5: Die Macht der Alten (erscheint im April 2015)
Teil 6: Der Wanderer (erscheint im Juli 2015)

Einzelbände:
Die Eule von Askir
Der Inquisitor von Askir

Kurzbeschreibung:
Der Halbelfe Leandra steht eine gefährliche Mission bevor, die keinen weiteren Aufschub duldet. Zusammen mit dem Krieger Havald und ihren Gefährten ist sie auf dem Weg nach Askir, während der Nekromantenkaiser in seinem Versteck auf den Feuerinseln eine grausame Invasion vorbereitet. Es gelingt ihm, Leandra in seine Gewalt zu bringen, und Havald wird als Schiffbrüchiger an die Küste der Feuerinseln gespült. Leandra ist in höchster Gefahr: Wird sie der Beeinflussung der Nekromanten erliegen und zum Feind überlaufen?

Meine Einschätzung:
Jetzt mußte ich doch mal herzlich lachen. Ich habe recherchiert, wie viele Bände eigentlich zu dieser Serie gehören und habe erfahren, dass der richtige Begriff ZYKLUS ist und sich der Zyklus in zwei Unterzyklen, nämlich „Das Geheimnis von Askir“ und „Die Götterkriege“ gliedert. Es handelt sich um die erste deutsche Fantasy-Dodekalogie 🙂 und wenn man die beiden bisher erschienen Einzelbände dazu nimmt, ist es die erste deutsche Heptakaidekalogie. Sehr schön, oder? 😉
In die „Die Feuerinseln“ lebt der Autor ganz offensichtlich seine Begeisterung für die Seefahrt und donnernde Seeschlachten aus. Herrlich! Grauenhafte Meeresungeheuer, zerstörerische Orkane und übelste Piraten tummeln sich auf dem Meer und machen den Gefährten die Überfahrt nach Askir schwer. Havald, der immer noch nicht schwimmen kann und unter heftigster Seekrankheit leidet, wird über Bord gespült, Leandra wird von Piraten entführt und der Feind hat in aller Heimlichkeit eine mächtige Flotte herangeschafft. Mehr darf ich an dieser Stelle wirklich nicht verraten, aber es geht in diesem Band ganz schön rund ;-).

Mein Fazit:
Großartige Fortsetzung, die dieses Mal auf See spielt und mich mehrfach nach Luft schnappen ließ (und kaum schlafen) ;-).

Galenorn, Yasmine: Katzenherz

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie “Schwestern des Mondes”:
Teil 18: Darkness Raging (Original)
Teil 17: Panther Prowling (Original)
Teil 16: Priestess Dreaming (Original)
Teil 15: Crimson Veil (Original)
Teil 14: Katzenherz
Teil 13: Hexenjagd
Teil 12: Vampirnacht
Teil 11: Katzenmond
Teil 10: Hexensturm
Teil 9: Vampirblut
Teil 8: Katzenjagd
Teil 7: Hexenzorn
Teil 6: Vampirliebe
Teil 5: Katzenkrallen
Teil 4: Hexenküsse
Teil 3: Die Vampirin
Teil 2: Die Katze
Teil 1: Die Hexe

Kurzbeschreibung:
Die D’Artigo-Schwestern werden beauftragt, eine verschwundene Frau zu finden, doch bald erkennen sie, dass viel mehr auf dem Spiel steht: Die Vermisste hatte Kontakt zum dämonischen Untergrund, wo ­entsetzliche Verbrechen stattfinden. Als wäre das nicht genug, regt sich plötzlich auch in der Anderwelt eine dunkle Bedrohung. Gestaltwandlerin Delilah und ihre Schwestern müssen an allen Fronten kämpfen, um sich und ihre Lieben zu retten.

Meine Einschätzung:
Schlafräuber! Definitv ein Schlafräuber! Die 3 Schwestern kämpfen an den verschiedensten Fronten, in der Anderwelt bricht der Krieg aus mit dramatischen Folgen und die Erdwelt wird von Dämonen und abgefahrenen Halbgöttern bedroht. Empört und aufgeregt habe ich das Buch zugeklappt, denn ich MUSS sofort wissen, wie es weitergeht.

Mein Fazit:
Die Autorin erhält die Spannung nun schon über 14 Bände aufrecht. Genial und unterhaltsam! Ich beneide jeden, der mit Teil 1 beginnen kann (das ist absolut notwendig) und dann durchlesen kann ..

Galenorn, Yasmine: Hexenjagd (13)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie “Schwestern des Mondes”:
Teil 15: ???
Teil 14: Katzenherz
Teil 13: Hexenjagd
Teil 12: Vampirnacht
Teil 11: Katzenmond
Teil 10: Hexensturm
Teil 9: Vampirblut
Teil 8: Katzenjagd
Teil 7: Hexenzorn
Teil 6: Vampirliebe
Teil 5: Katzenkrallen
Teil 4: Hexenküsse
Teil 3: Die Vampirin
Teil 2: Die Katze
Teil 1: Die Hexe

Produktbeschreibung:
Die D’Artigo-Schwestern, allen voran Hexe Camille, stehen vor einer neuen Bedrohung: Die Friedhöfe der Stadt werden von einer mysteriösen Kraft angegriffen. Sie saugt die Seelen der Toten ein und missbraucht sie als Quelle der Macht. Die Spur führt Camille zu ihrem ärgsten Feind, dem Fürst der Geister. Und plötzlich muss sich Camille der bisher größten Herausforderung ihres Lebens stellen.

Meine Einschätzung:
Wie schon erwähnt, bin ich eine äußerst treue Seele und so kann ich sagen, auch der 13. Band dieser Urban-Fantasy-Serie hat mich sehr gut unterhalten. Camille ist ja meine Lieblingsschwester, die mit ihren 3 „ausgefallene“ Ehemännern eine sehr interessante Beziehung führt ;-). Die Serie steuert unaufhaltsam auf einen großen Krieg=Finale hin und ich hoffe, die Autorin kriegt da irgendwann rechtzeitig die Kurve. Die ganze Geschichte ist übringens ganz schön gruselig, düster, stellenweise brutal und es gibt einige unkonventionelle Sexszenen. Das muß man mögen …

Mein Fazit:
Eine wunderbar spannende Fortsetzung der Serie, aber vollkommen unverständlich für Einsteiger, die unbedingt mit Band 1 beginnen müssen.

Cross, Janine: Auf dunklen Schwingen – Die Drachentempel Saga 01

Genre: High Fantasy

Kurzbeschreibung:
Wild und frei zu sein, davon träumt die junge Zarq. Doch diese Sehnsucht ist in einer Gesellschaft, in der Frauen versklavt werden und alle Menschen im Schatten der grausamen Meister des Drachentempels leben, gefährlich. Als Zarq sich einmal mehr gegen die Obrigkeit auflehnt, bringt sie großes Unglück über ihre Familie und ihren Klan. Zarq ist aber kein gewöhnliches Mädchen: In ihren Adern fließt das Blut des Drachenvolks, und so begibt sie sich auf eine dunkle Reise – der Beginn einer Rebellion, die eine ganze Welt erschüttern wird…

Meine Einschätzung:

OMG! Das war ja überhaupt nicht mein Fall! Ich fand die Geschichte furchtbar und war ständig versucht, das Buch abzubrechen. Habe dann aber weitergelesen, weil ich auf eine überraschende Wendung gehofft habe. (Das hätte ich besser bleiben lassen, denn dieses Buch hätte fast eine Leseflaute bei mir ausgelöst!!!)
Dark-Fantasy, Drachen, eine Frau als Hauptfigur, was kann mir denn daran nicht gefallen??? Gute Frage.
Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist eine archaische Welt mit bizarren Riten und Regeln, die Menschen leben wie Naturvölker in einfachsten Behausungen, Nahrung ist knapp und die herrschende Klasse ist grausam und beutet die einfachen Menschen aus. Beherrscht wird die Welt von einem grausamen Drachenkult. Besonders schrecklich fand ich die frauenverachtende, frauenfeindliche Haltung der Menschen. Frauen haben nahezu keine Rechte, werden nach Belieben von den Männern gegen Waren oder Nützliches eingetauscht, Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung. Furchtbar. Solche Geschichten will ich einfach nicht lesen!
Die Drachen sind im Prinzip eierlegende Nutztiere mit einem göttlichen Status, der sich mir nicht erschlossen hat. Sie sind unberechenbar, werden vom Adel als Reittiere verwendet und sind obendrein extrem giftig. Solche Drachen mag ich nicht!
Zarq, die als Kind grausame Dinge erleben muß und sich gegen die bestehende Ordnung auflehnt, könnte eigentlich eine tolle Figur mit jeder Menge Identifikationspotential sein, aber ich konnte nicht mal Mitleid für sie empfinden.
Irgendwo im Klappentext kommt auch das Wort „Erotik“ vor? Ähm, das ist schon eine sehr spezielle Art von Erotik… *schüttel*
Diese Serie von Janine Cross wird unter anderem mit den Büchern von Ann Bishop verglichen und von dieser Autorin liegen auch noch zwei Bücher auf meinem SuB, die ich schon mehrmals in der Hand hatte, aber wieder weggelegt habe.
Ich denke jetzt, dass diese Richtung der Dark Fantasy, archaisch, grausam und mit SM-lastigen Sex-Szenen nicht das Richtige für mich ist. Eventuell wird Frau Bishop das SuB-Regal deshalb ungelesen verlassen und vielleicht sollte ich die Kushiel-Serie von Jaqueline Carey von meinem Wunschzettel streichen?? (Was meinen die Fachfrauen von Euch dazu?)

Mein Fazit:
Dark Fantasy dieser Ausprägung will ich nicht lesen.

Galenorn, Yasmine: Vampirnacht (12)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge „Schwestern des Mondes“:
Teil 13: Hexenjagd (erscheint im August)
Teil 12: Vampirnacht
Teil 11: Katzenmond
Teil 10: Hexensturm
Teil 9: Vampirblut
Teil 8: Katzenjagd
Teil 7: Hexenzorn
Teil 6: Vampirliebe
Teil 5: Katzenkrallen
Teil 4: Hexenküsse
Teil 3: Die Vampirin
Teil 2: Die Katze
Teil 1: Die Hexe

Kurzbeschreibung:

Vampirin Menolly stellt sich zusammen mit ihren beiden Schwestern Camille und Delilah erneut dem Kampf gegen den mit dem Dämonenfürsten Schattenschwinge verbündeten Magier Telazhar. Gleichzeitig suchen die drei auch weiterhin nach einem Agenten ihres Vaters auf der Erde – werden sie Erfolg haben?

Meine Einschätzung:
So langsam nimmt die Serie epische Ausmaße an. In dieser Folge durften wir die mächte Vampirkönigin „höchstpersönlich“ kennenlernen 😉 und diese neue Entwicklung hat sicher Potential für weitere interessante Geschichten.
Grundsätzlich wird die Stimmung der Serie düsterer, die Mädels und ihre Jungs müssen zahlreiche Niederlagen, zum Teil mit furchtbaren Verlusten, einstecken und heitere, unbeschwerte Momente gibt es kaum noch.
Ich habe diese Folge sehr gerne und schnell gelesen, weil sie actionreich und spannend ist und ich bin begeistert, dass die Bände doch recht schnell nacheinander erscheinen, denn so bin ich noch gut in der sehr, sehr, sehr komplexen Geschichte drin.
Hinweis: Als Einzelband ohne Vorkenntnisse ist dieses Buch absolut unverständlich.

Mein Fazit:
Band 12 dieser Urban-Fantasy-Serie ist düster, spannend und actionreich.

Williams, Tad; Beale, Deborah: Die Drachen der Tinkerfarm

Genre: Jugendbuch, Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Die Drachen der Tinkerfarm
Teil 2: Die Geheimnisse der Tinkerfarm

Kurzbeschreibung (Quelle: Klett-Cotta):
Eigentlich sollte es ein ganz normaler Ferienaufenthalt auf dem Land werden, aber was die Geschwister Tyler und Lucinda auf der geheimnisvollen Tierfarm ihres Onkels erleben, übersteigt jede Vorstellungskraft.

Meine Einschätzung:

Eine entlegene Farm, die einer weit entfernten Verwandtschaft gehört, ein Geschwisterpaar wird dorthin zu Besuch geschickt und stolpert über jede Menge geheimnisvoller Gestalten, hört merkwürdige Geräusche und erlebt die unglaublichsten Ferien ihres Lebens.
DIESE Grundstory kommt mir doch irgendwie bekannt vor: FabelheimDie Grimm-Akten
Aber das ist ja nun wirklich mein Problem, dass ich in diesem Genre offensichtlich schon einiges abgegrast habe.
Ich schätze Tad Williams als Autor sehr, den Drachenbeinthron-Zyklus, den Blumenkrieg und natürlich auch die Otherland-Saga werden auf meiner ewigen Bestenliste der Fantasy-Bücher bleiben und ich mag seine ausführlichen, detailreichen Beschreibungen wahnsinnig gerne.
Das ist auch der Grund, warum ich an der Tinkerfarm dranbleiben werde, obwohl mir die Figuren der Geschichte, bis auf wenige Ausnahmen nicht wirklich sympathisch sind. Die Handlung, die am Anfang etwas vor sich hin dümpelt, nimmt dann auch Fahrt auf, ein Bösewicht taucht auf, ein Verräter spinnt einen gemeinen Plan und der gruseligen Hausdame möchte ICH nicht im Dunkeln begegnen :-). Herrlich sind die fantastischen Tiere und fast-menschlichen Protas, die die Autoren ersonnen haben. Da sind die titelgebenden Drachen fast die harmloseste Spezies und nachdem ich dieses Buch gelesen habe, werde ich mich nur gaaaaannnnnz vorsichtig auch dem hübschesten Einhorn nähern ;-).
Die Grundstimmung der Geschichte ist ganz schön düster, bedrohlich und spannend und deshalb nur für mutige junge Leser geeignet.
Das Buch aus dem Klett-Cotta-Verlag ist wunderschön gestaltet, ich mag das dramatische Cover 🙂 und auch die Kapitelanfänge sind mit sehr schönen Grafiken versehen.

Mein Fazit:
„Die Drachen der Tinkerfarm“ ist nicht mein Lieblingsbuch von Tad Williams, aber irgendwie hat es mich dann doch gefesselt und Einhörnern, Drachen, Satyren und Basilisken kann ich einfach nicht widerstehen ;-).

Galenorn, Yasmine: Katzenmond – Die Schwestern des Mondes (11)

Genre: Urban Fantasy


Reihenfolge „Schwestern des Mondes“:

Teil 12: Vampirnacht (erscheint im April 2014)
Teil 11: Katzenmond
Teil 10: Hexensturm
Teil 9: Vampirblut
Teil 8: Katzenjagd
Teil 7: Hexenzorn
Teil 6: Vampirliebe
Teil 5: Katzenkrallen
Teil 4: Hexenküsse
Teil 3: Die Vampirin
Teil 2: Die Katze
Teil 1: Die Hexe

Kurzbeschreibung:

Delilah, die zweite im Bunde der D’Artigo-Schwestern, muss sich mit einer Gruppe von gefährlichen Gestaltwandlern auseinandersetzen, die eine Allianz mit einer Bande brutaler Hexer eingegangen ist. Zu allem Überfluss ist auch die Bedrohung durch den Dämonenherrscher Schattenschwinge ebenfalls noch nicht gebannt, denn Schattenschwinge schickt einen neuen Mann in die Auseinandersetzung …

Meine Einschätzung:
Och, diese Folge fand ich jetzt ausnahmsweise ein wenig langatmig und langweilig. Bis auf die Hochzeit von Iris passiert eigentlich nichts besonderes, die üblen Burschen/Dämonen/Hexer werden nur zum Teil erwischt, die Schwestern werden beim Kampf mehr oder weniger schwer verletzt und die große Bedrohung durch Schattenschwinge bleibt bestehen.
Aber natürlich gehört sie in die Reihe und muß gelesen werden, denn ein, zwei Geheimnisse werden doch gelüftet ;-).

Mein Fazit:
Jede Serie schwächelt mal in ein einem Band. Trotzdem bleibe ich natürlich als Fan der Schwestern des Mondes dabei ;-).

Paolini, Christopher: Eragon – Das Erbe der Macht (4)


Genre: High Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter
Teil 2: Eragon – Der Auftrag der Ältesten
Teil 3: Eragon – Die Weisheit des Feuers
Teil 4: Eragon – Das Erbe der Macht

Kurzbeschreibung:
Das lang ersehnte, grandiose Finale der Eragon-Saga
Ein schrecklicher Krieg wütet in Alagaësia. Alle Völker haben sich zusammengeschlossen und ziehen in den Kampf gegen Galbatorix, den grausamen Herrscher des Imperiums. Eragon weiß, dass er und Saphira ihm irgendwann gegenüberstehen werden. Treue Gefährten kämpfen an seiner Seite, allen voran die wunderschöne, kluge Elfe Arya. Doch der finstere König ist nahezu unbesiegbar, denn er besitzt die Macht zahlloser Drachen, deren Seelenhort, den Eldunarí, er an sich gerissen hat. Ein neuer Drache und ein neuer Drachenreiter verändern das Kräfteverhältnis. Wird Eragon Galbatorix besiegen können? Oder muss er sich geschlagen geben? Eine Prophezeiung besagt, dass Eragon Alagaësia für immer verlassen wird …

Meine Einschätzung:
Zu meiner Einschätzung, die sich auf Band 3 bezieht, habe ich nichts Neues hinzufügen.
Ich liebe auch diesen Teil der Eragon-Saga und ich bin fast sicher, dass ich diese großartigen, ungekürzten Hörbücher irgendwann noch einmal hören werde.

Mein Fazit:
Für mich gehört die Eragon-Saga schon jetzt zu den Fantasy-Klassikern!

Galenorn, Yasmine: Hexensturm – Schwestern des Mondes (10)


Genre: Urban Fantasy


Reihenfolge „Schwestern des Mondes“:

Teil 12: Vampirnacht (erscheint im April 2014)
Teil 11: Katzenmond
Teil 10: Hexensturm
Teil 9: Vampirblut
Teil 8: Katzenjagd
Teil 7: Hexenzorn
Teil 6: Vampirliebe
Teil 5: Katzenkrallen
Teil 4: Hexenküsse
Teil 3: Die Vampirin
Teil 2: Die Katze
Teil 1: Die Hexe

Kurzbeschreibung:
Hexe Camille steht vor einem Problem: Mitten in Seattle hat sich ein seltsames Portal geöffnet, das Chase Johnson verschlungen hat. Mit Hilfe der Feenkönigin Aeval versucht sie, das Geheimnis zu lüften …

Meine Einschätzung:

Öh – ja. Das ist ja mal eine kurze Kurzbeschreibung. 🙂
Viel wichtiger, als die Entführung von Chase, ist der Auftritt der Drachenschwiegereltern von Camille, die in diesem Band wieder die Hauptperson/Ich-Erzählerin ist. Ich will hier nicht spoilern, aber eines kann ich verraten. Die arme Camille muß ganz schön viel Einstecken, mit wütenden Drachen ist nicht zu spaßen und da noch jede Menge dämonischer Bösewichte auf Seattle losgelassen werden, können die folgenden Bände auch nicht langweilig werden.
Auch dieser Band ist rasant, dramatisch, tragisch, düster, spannend, erotisch, aber auch witzig.
Da sämtliche Bände nahtlos aneinander gehören und Bezug aufeinander nehmen, haben Quereinsteiger keine Chance sich zurecht zu finden.

Mein Fazit:

Ein 10. Band ohne Schwächen! Weiter so.

Green, Simon R.: Das Regenbogenschwert – Der Dämonenkrieg 1


Genre: High Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Regenbogenschwert – Der Dämonenkrieg 1
Teil 2: Unter dem blauen Mond – Der Dämonenkrieg 2
Teil 3: Der träumende Turm – Der Dämonenkrieg 3
Teil 4: Einst unter blauem Mond – Der Dämonenkrieg 4

Kurzbeschreibung:
Rupert ist der jüngste Spross eines bankrotten Königs. Um ihn nicht durchfüttern zu müssen schickt man ihn aus, einen Drachen zu töten, in der Hoffnung, er möge nie wieder zurückkehren. Doch dann kommt alles anders: Rupert und sein getreues Einhorn haben einige gefährliche Abenteuer im Dunkelwald zu bestehen, bevor sie sich dem schrecklichen Drachen stellen können. Als sie nach getaner Arbeit endlich ins Schloss zurückkehren, bringen sie zwar den Drachen mit, doch er ist alles andere als tot. Im Gegenteil: Er ist quicklebendig und zudem auch noch kooperativ. Prinz Harald ist alles andere als begeistert. Schnurstracks schickt er seinen kleinen Bruder wieder los, damit er sich einer neuen Gefahr stellen kann: Der finstere Wald droht, sich im ganzen Königreich auszubreiten. Mit gewohnt skurrilem Humor und elegantem Wortwitz zieht Simon R. Green den Leser in seinen Bann und macht aus eigentlich bekanntem Stoff etwas faszinierend Neues.

Meine Einschätzung:
„Das Regenbogenschwert“ ist der Auftakt zu einer klassischen Fantasy-Schwert-Magie-dunkle-Bedrohung-Trilogie, die zwar keine innovativen neuen Ideen birgt, sich aber duch selbstironische, sehr sympathische Charaktere auszeichnet.
Ich hatte kurz die Befürchtung, dass es sich um eine alberne Fantasy-Persiflage handelt oder dass die Serie Ähnlichkeit mit Terry Pratchet aufweist, diesen Autor kann ich nämlich nicht lesen. Aber nein, weit gefehlt.
Ich habe mich gut unterhalten mit einer kampferprobten, bockigen Prinzessin, einem altersschwachen Drachen, einem hornlose Einhorn, frechen Goblins, stattlichen Rittern, intriganten Zauberern, einer eigenwilligen Burg und nicht zuletzt mit einem prinzlichen Helden wider Willen.
Zwischendurch hat die Geschichte zwar ein paar Längen, wenn es um die politischen Intrigen bei Hofe geht, aber das kenne ich ja schon und blättere zur Not ein wenig vor. 😉
Das Cover gefällt mir übrigens auch sehr gut. Feder & Schwert hat da einen ganz eigenen Stil, der mir richtig gut gefällt.

Mein Fazit:
Ein wunderbarer Fantasy-Roman, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt, aber nie albern wird.

Wilks, Eileen: Wolf Shadow – Unsterbliche Bande (9)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Wolf Shadow 01 – Verlockende Gefahr
Teil 2: Wolf Shadow 02 – Magische Versuchung
Teil 3: Wolf Shadow 03 – Dunkles Verlangen
Teil 4: Wolf Shadow 04 – Finstere Begierde
Teil 5: Wolf Shadow 05 – Tödliche Versprechen
Teil 6: Wolf Shadow 06 – Blutmagie
Teil 7: Wolf Shadow 07 – Verbotene Pfade
Teil 8: Wolf Shadow 08 – Tödlicher Zauber
Teil 9: Wolf Shadow 09 – Unsterbliche Bande
Teil 10: Wolf Shadow 10 – Dunkles Vergessen

Kurzbeschreibung:
Lily und Rule sind auf der Suche nach einem gestohlenen magischen Artefakt. Dabei stoßen sie auf die Spur eines gefährlichen Mörders, der ein Anhänger jenes uralten übernatürlichen Geschöpfes ist, gegen das die Werwölfe schon seit Jahren kämpfen.

Meine Einschätzung:
Band 9 schließt unmittelbar an seinen Vorgänger an und ich wünschte wirklich, ich hätte diese Serie erst jetzt für mich entdeckt und könnte sie in einem Rutsch durchlesen *seufz*.
So muß ich mich erst einmal zurückbesinnen, „was bisher geschah“, aber da Eileen Wilks komplexer Weltenentwurf und die Protagonisten für mich etwas Besonderes sind, finde ich auch nach über einem Jahr wieder gut in die Geschichte hinein.
Diese Geschichte ist wieder ganz schön spannend, Verräter in den eigenen Reihen müssen entlarvt werden, Schwestern verlieben sich in die falschen Männer, Halbbrüder tauchen überraschend auf, Geliebte werden entführt und widerspenstige Geister sind die letzte Rettung. Zu meiner ganz persönlichen Freude hat auch Lilys kleine, betagte Großmutter wieder einen spektakulären Auftritt und ich wünschte, der nächste Band würde nicht erst im September 2014 erscheinen …

Mein Fazit:
Ein großartige Urban-Fantasy-Serie (die man unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen muß), düster, spannend, actionreich und mit vielen, vielen fantasievollen Figuren und interessanten Charakteren ausgestattet.

Aiken, G. A.: Dragon Fever (6)


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame

Kurzbeschreibung:
Éibhear der Blaue ist ein mächtiger, wunderschöner und eitler Drache, der davon überzeugt ist, dass die Welt ihm gehört. Einschließlich Izzy, eine ebenso impulsive und streitlustige Menschenkriegerin, welche jeden Aspekt ihres Leben selbst bestimmt: sowohl welche Waffe sie trägt als auch welchen Liebhaber sie sich nimmt. Und natürlich lässt die sich höchst ungern von dem verliebten Drachen beschützen, besonders wenn sie gerade auf einer wichtigen Mission unterwegs ist. Éibhear wird noch so manche romantische Erniedrigung erdulden müssen, bis er die Flügel spreizen und sich mit Izzy in ungeahnte Höhen erheben kann …

Meine Einschätzung:
Ich gestehe :-). Diesen Band habe ich entgegen meines SuB-Reduzierungsvorhabens diese Woche gekauft. Aber das mußte einfach sein!!! 🙂
Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, wie die Autorin Èibhear und Izzy zusammenbringen will, ohne dass es romantisch/peinlich wird und mir hat ihr Lösungsansatz sehr gut gefallen 😉 (mehr darf ich ja nicht verraten …).
Dieses Mal sind 10 Jahre seit „Dragon Sin“ vergangen und obwohl Frieden mit den direkten Nachbarn des Reiches herrscht, schwebt eine neue dunkle Bedrohung über den Drachen und Königin Annwyl. Der Drachennachwuchs ist mittlerweile zu Teenagern herangewachsen und es wird klar, dass die jungen Leute in die Welt hinaus müssen, um mehr über ihre Kräfte zu lernen und die Welt zu entdecken. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was die Autorin mit den Dreien vor hat!

PS: Wenn ich mir die Kurzbeschreibung und den Klappentext durchlese, bin ich doch irritiert. Offensichtlich möchte der Verlag auf der romantischen Fantasy-Welle mitschwimmen, aber Leserinnen, die dieses Genre bevorzugen, werden mit der Dragon-Serie ganz bestimmt nicht glücklich.


Mein Fazit:

Auch diese Folge der Dragon-Serie hat mich bestens unterhalten. Hoffentlich dauert die Übersetzung des nächsten Teils nicht zu lange bzw. kommt überhaupt!!!!

Aiken, G.A.: Dragon Sin (5)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame (erscheint im September 2015)

Kurzbeschreibung:
Rhona die Furchtlose ist fürs Kämpfen geboren. Und als erste Tochter einer Familie von Kriegern hat sie für ihr Ansehen hart gearbeitet. Jetzt ist ihr Platz bei ihrer Truppe, dummerweise besteht diese jedoch aus ungebildeten Nordland-Drachen, die glauben, eine Frau sei nur dazu da, Kinder zu bekommen und die Höhle zu hüten. Aber Rhona heißt nicht umsonst die Furchtlose, sie wäscht ihren Jungs gehörig den Feuer speienden Kopf. Und da wäre auch noch dieser Barbar Vigholf der Abscheuliche. Der sollte besser einen großen Bogen um die feurige Drachin machen. Denn es könnte sein, dass sie dem attraktiven Vigholf sonst ordentlich einheizt – und das Spiel nach ihren eigenen Regeln spielt …

Meine Einschätzung:
Manchmal besteht bei Serien die Gefahr, das sie mir langweilig werden, wenn sie immer nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. Das ist aber bei der Dragon-Serie von Frau Aiken überhaupt nicht der Fall!
Woran das liegt? Weil sich die Welt und die Protagonisten darin weiterentwickeln und es sich nicht nur um eine Liebesgeschichte zweier Protagonisten dreht.
Dieser Teil spielt 5 Jahre nach „Dragon Fire“. Die Königreiche befinden sich in einem verlustreichen Krieg, die Familien mußten sich trennen und kämpfen an verschiedenen Fronten. An dieser Stelle muß ich bekennen *schäm*, dass ich (manchmal) epische Schlachtenschilderungen liebe (Die Schlacht um Helms Klamm ist meine Lieblingsschlacht ;-)) und natürlich kommt es zu einer großen Schlacht (und einer kleinen), in der Köpfe und Gliedmaßen rollen, Freunde und Feinde sterben, …
Dann gibt es noch geheime, wenig aussichtsreiche Operationen in feindlichen Gebieten, der unbändige Drachennachwuchs zu Hause wächst heran und hat ebenfalls einige unheimliche Geheimnisse und im Hintergrund agieren die fiesen Götter nach ihrem ganz eigenen Gutdünken.
Ich liebe diesen Mix aus Spannung, Action, Familiengeplänkel, Magie, Diplomatie, Drachenpolitik ;-), Witz, Albernheiten und Erotik.

Mein Fazit:
Die Dragon-Serie von G.A. Aiken bietet Fantasy-Unterhaltung vom Feinsten, ganz ohne Orks, Trolle und Elfen ;-).

Aiken, G. A.: Dragon Fire (4)


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame (erscheint im September 2015)

Kurzbeschreibung:
Die sexy Drachenwandler von G. A. Aiken sind zurück: Keita ist eine Drachin, die ihre Verehrer gern auf Schwanzeslänge Abstand hält. Bis Ragnar der Listige auftaucht, ein Warlord und Kriegsmagier der Nordländer, der absolut nicht an Keita interessiert ist. Er allein schafft es, Keita auf die Palme zu bringen. Von Stund an setzt die Drachin alles, aber auch wirklich alles daran, den attraktiven Blitzdrachen von ihren Qualitäten zu überzeugen – mit aufregenden Folgen …

Meine Einschätzung:
Auch Teil 4 ist wieder unglaublich unterhaltsam und ich fiebere förmlich den beiden nächsten Bänden entgegen.

Mein Fazit:
Blutrünstig, verrückt, erotisch, albern, spannend, witzig, schräg …

Aiken, G.A.: Dragon Touch (3)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame (erscheint im September 2015)

Kurzbeschreibung:
Die Drachen sind zurück! Gwenvael der Schöne ist bezaubert, als er dem angeblich schrecklichsten Geschöpf der Nordlande begegnet: Dagmar ist eine kleine Frau mit praktischer Kleidung und stahlgrauen Augen hinter einer strengen Brille. Ein Eisklotz in Menschengestalt, der sich ob der Reize von Gwenvael dem Schönen völlig unbeeindruckt zeigt. Doch Gwenvael setzt ihrer Zurückhaltung sein ganz eigenes Feuer entgegen. Wer wäre schließlich besser dafür geeignet, das kühlste Geschöpf der Welt zum Schmelzen zu bringen, als ein wirklich heißer Drache?

Meine Einschätzung:
Auch der dritte Teil der Serie hat meine Erwartungen absolut erfüllt. Auch auf diesen Band trifft meine Einschätzung aus Band 2 zu, muß mich ja nicht wiederholen, oder? 🙂

Mein Fazit:
Blutrünstig, verrückt, erotisch, albern, spannend, witzig, schräg – unglaublich unterhaltsam …

Pala, Ivo: Die Hüterin Midgards (1)

Genre: Fantasy, Jugendbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Die Hüterin Midgards
Teil 2: Der schwarze Prinz
Teil 3: ???

Kurzbeschreibung:
In der Nacht vor ihrem 17. Geburtstag gerät Svenjas Welt aus den Fugen. Sie wird von einem Wolf durch Dresden gejagt und schließlich von drei unheimlichen, seltsam anmutenden Gestalten in den Untergrund entführt. Was Svenja dort entdeckt, sprengt jede Vorstellungskraft: Mitten in Dresden, unter dem Fundament des Residenzschlosses, liegt die letzte Bastion der Lichtelben und das Tor zur Menschenwelt Burg Elbenthal. Ihre Bewohner leben in tödlicher Bedrohung, denn der Schwarze Prinz der Dunkelelben rückt unaufhaltsam näher. Svenja ist die letzte Hoffnung denn sie ist die Auserwählte, die Hüterin Midgards …

Meine Einschätzung:
Obwohl der Autor keine wirklich neuen Ideen, Figuren und Gestalten entwickelt, sondern sich an altbewährtes Fantasypersonal wie Licht- und Dunkelelben, Gestaltwandler, Magier, Sirenen, Drachen, Gargoyle hält, dazu noch eine große Portion nordischer Mythologie hinzugibt und mit der Nibelungen-Saga mixt, habe ich mich doch ganz gut unterhalten.
Zum einen mag ich es, wenn mir bekannte Schauplätze (in diesem Fall Dresden) verwendet werden und außerdem haben mir die vielschichtigen, lebendigen Protagonisten richtig gut gefallen. Auch wenn Svenja wieder ein Mädchen ist, dass urplötzlich seine Superkräfte entdeckt und eine Bestimmung zu erfüllen hat, habe ich mit Spannung verfolgt, welche ungewöhnlichen Entscheidungen sie trifft. Außerdem hat mir ihre schnodderige Teenager-Art, die so gar nicht zu dem vornehmen Elbengehabe ihres neuen Volkes passen will, gut gefallen.
Manchmal hat mir der Autor allerdings ein wenig zu tief in die typische Fantasy-Klischee-Kiste gegriffen, z.B. die ausgedehnten Schwertkampfszenen, Flugreittiere, die prachtvolle Elbenfestung inklusive der Elbenmode (siehe Titelbild). Irgendwie hätte es aus meiner Sicht besser gepasst, wenn sich die Elben neben der Verwendung von Schnellfeuergewehren auch modetechnisch der Jetztzeit angepaßt hätten ;-).
Alles in allem erzählt der Autor aber eine richtig spannende Fantasy-Geschichte, die Lust auf mehr macht.

Mein Fazit:
Ein erfreulich gelungener Auftakt einer Fantasy-Serie aus deutscher Autorenhand.

G.A. Aiken: Dragon Dream (2)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame (erscheint im September 2015)

Kurzbeschreibung:
Als der Drache Briec die schöne Talaith vor einem tobenden Mob rettet, erwartet er zur Belohnung so einiges. Talaith wehrt sich jedoch mit allen Mitteln gegen die dreisten Avancen ihres arroganten Retters, der per Drachenrecht nun nach Belieben über sie verfügen kann. Doch dann findet Talaith heraus, dass Briec ein Gestaltwandler ist – und sein menschlicher Körper ist jede Sünde wert …

Meine Einschätzung:

*breites grinsen* Ich habe mich auch mit dem zweiten Band dieser Reihe ganz prächtig amüsiert. Diese Drachen sind zwar unmöglich, es werden munter Köpfe und Gliedmaßen abgeschlagen und es mangelt nicht an erotischen Szenen, aber ich mag diese wilde Mixtur und den rauen Charme der Figuren. Vielleicht ist ein klitzekleines bisschen peinlich, diese Drachenserie zu lesen, ist mir aber egal ;-).
Ich mag diese Bücher, weil sie überhaupt nicht „politisch korrekt“ sind, die Protas benehmen sich unmöglich, sind albern, unverschämt, streitsüchtig und zum Teil verrückt. Ganz besonders gut gefallen mir die Frauenfiguren. Sie sind stark, unabhängig, draufgängerisch, wild und zäh und es braucht schon einen ausgewachsenen Drachen, um mit ihnen klar zu kommen :-).
In diesem Band steht Talaith, eine Hexe und ausgebildete Auftragsmörderin im Vordergrund, die von einer fiesen Göttin erpresst wird. Briec, der Drache, der sie erst mal aus Zeitvertreib entführt, ist ganz sicher nicht der klassische Held, dem frau schmachtend zu Füßen liegen will, aber irgendwie mag ich ihn doch. Wenn dann noch seine streitsüchtigen Brüder aufkreuzen, um ihn zu ärgern und Königin Annwyl kurzerhand das Burginventar kurz- und klein schlägt, weil sie schlechte Laune hat, lieg ich lachend auf meinem Lesesofa.

Mein Fazit:
Vergesst die kaltherzigen Vampire und die überirdisch schönen Engel! Bei mir sind gerade Drachen angesagt :-).

Aiken, G.A.: Dragon Kiss (1)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Dragon Kiss
Teil 2: Dragon Dream
Teil 3: Dragon Touch
Teil 4: Dragon Fire
Teil 5: Dragon Sin
Teil 6: Dragon Fever
Teil 7: Dragon Flame (erscheint im September 2015)

Kurzbeschreibung:
Die Schöne und das Biest als Drachenepos und sexy Lovestory: Du wirst einen großen, dunkelhaarigen Fremden treffen – so hätte ihr Horoskop des Tages lauten können. Eigentlich ist die Kriegerin Annwyl zäh und widerspenstig. Bis sie dem Drachen Fearghus über den Weg läuft und zu Wachs in seinen Klauen wird. Denn er ist groß, gut aussehend – und absolut tödlich. Und er hat bisher noch nie Widerworte bekommen …

Meine Einschätzung:
Ich sag es ja: Das Jahr der Drachen ist angebrochen *grins*. Diese Fantasy-Serie war bisher vollkommen an mir vorüber gegangen und nur beim allerletzten Tausch bei meinbuch-deinbuch ist es mir sozusagen zufällig in die Hände geraten.
Puuuhhhh, das ist keine Geschichte für zartbesaitete Gemüter. Sowohl die Kriegerin Annwyl, als auch die gesamte Drachensippe sind ein aus hartem Holz geschnitzt und da fliegen abgeschlagene Gliedmaßen und Köpfe, dass nur das Blut so spritzt!
Annwyl, die Halbschwester eines irren, grausamen Königs, der ihren Tod will, zettelt eine Rebellion an und leistet ihm so erbitterten Widerstand. Im Kampf wird sie schwer verletzt und sieht im Tod einem riesigen Drachen ins Auge, der sie rettet. Fearghus, alter Griesgram und Eigenbrötler, hatte es sich in einem abgelegenen Tal gemütlich gemacht und wird durch die kämpferische, raubeinige junge Frau mehr oder weniger freiwillig in das Geschehen der Welt um ihn herum hineingezogen.
Die Geschichte ist vielleicht ein klein wenig vorhersehbar ;-), aber ich habe mit großem Vergnügen verfolgt, wie sich die beiden Sturköpfe näher gekommen sind. Aber, das sei hier in aller Deutlichkeit gesagt, es ist keine nette, romantische Liebesgeschichte zwischen einer zarten Frau und einem starken Drachen. Auch die Sprache des Romans und auch die Dialoge sind nicht besonders zartfühlend und nett, sondern ganz schön grob. Die Liebesszenen sind deutlich und manchmal roh …
Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die wilde Sippe von Fearghus ist großartig, seine Eltern, deren „Liebesgeschichte“ im Anhang erzählt wird, sind unglaublich und es ist ja nun offensichtlich: ich steh gerade auf Drachen :-).

Mein Fazit:
Die Drachenserie von G.A. Aiken ist sicher nichts für Liebhaberinnen von romantischen Geschichten, wird aber allen gefallen, die auch mal Heldinnen mögen, die überhaupt nicht nett und lieb sind, sondern richtig gemein.

Andrews, Ilona: Land der Schatten – Schicksalsrad (3)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Land der Schatten – Magische Begegnung
Teil 2: Land der Schatten – Spiegeljagd
Teil 3: Land der Schatten – Schicksalsrad
Teil 4: Land der Schatten – Seelenträume

Kurzbeschreibung:
Die ehemalige Hochstaplerin Audrey Callahan hat ihrem kriminellen Dasein abgeschworen. Doch als ihr Bruder in Schwierigkeiten gerät, erklärt sie sich bereit, einen letzten Diebstahl zu begehen. Dabei begegnet ihr der mit allen Wassern gewaschene Kaldar, der ihr Herz schon bald höher schlagen lässt.

Meine Einschätzung:
Auch dieser Teil der Serie hat mich wieder voll und ganz überzeugt. Land der Schatten ist eine actionreiche, wenig romantische Urban Fantasy Serie, wie ich sie mag.
Audrey, die sich von ihrer diebischen Familie endgültig losgesagt hat und ein beschauliches Leben in unserer Welt führen möchte, gerät schuldlos in die Auseinandersetzung zweier gegnerischer Staaten der parallelen Welt Weird. Deren beide Geheimdienste, der „Spiegel“ und die „Hand“ liefern sich ein blutiges Rennen um ein magisches Artefakt, das Audreys Familie mit Audreys Hilfe geklaut hat.
Das ist eine wirklich spannende Geschichte, deren guter Ausgang für Audrey und ihre Gefährten mehr als einmal am seidenen Faden hängt.
Es gibt ein Wiedersehen mit Figuren aus den ersten beiden Teilen, was mir großen Spaß gemacht hat. Audrey und Kaldar sind ein witziges, interessantes Paar und natürlich habe ich die beiden Jungen Jack und George ins Herz geschlossen.
Auch wenn das Cover ganz hübsch ist, gibt es nicht so recht die düstere Grundstimmung der Serie wieder. Das hat mich schon beim letzten Teil gestört.
Lustigerweise spielt ein Flugdrache in diesem Buch mit ;-), passend zu meinem unbewußt ausgerufenen „Drachenjahr“ :-).

Mein Fazit:
Ilona Andrews (bzw. das Ehepaar Andrews, das sich hinter diesem Psydonym verbirgt) schreibt großartige Urban Fantasy mit einer Vielzahl an magischen Wesen, interessanten, liebenswerten Protagonisten und spannenden Geschichten.

Jordan, Sophie: Firelight – Brennender Kuss (1)

Genre: Jugendbuch, Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Firelight – Brennender Kuss
Teil 2: Firelight – Flammende Träne
Teil 3: Firelight – ???? (noch nicht erschienen)

Kurzbeschreibung:
Jacinda ist eine Draki, ein Drache, der in der Lage ist, menschliche Gestalt anzunehmen. Als sie die Regeln ihres Stammes bricht, droht ihr eine furchtbare Strafe. Sie flieht aus der Gemeinschaft der Draki und muss von nun an in der Welt der Menschen zurechtkommen. Dort lernt sie Will kennen und lieben. Doch Will ist Mitglied einer geheimen Gruppe von Drachenjägern und mit ihrer Liebe setzt Jacinda nicht nur ihr Leben, sondern auch das größte Geheimnis der Draki aufs Spiel.
Eine feurige Liebesgeschichte mitreißend gelesen von Stephanie Kellner (deutsche Stimme von Jessica Alba).

Meine Einschätzung:

*grins* Ich habe wohl unbewußt das Jahr der Drachen eingeläutet. Mal gucken, ob ich das durchziehen kann. Eragon Teil 4 liegt ja auch schon als Hörbuch bereit. Aber jetzt mal zu dieser Geschichte.
„Firelight“ ist in meinen Augen ein typischer Urban Fantasy Roman für junge Mädchen ab 13 Jahren.
Das Motiv ist nicht neu: junges Mädchen mit besonderen Kräften (in diesem Fall ist Jacinda eine Gestaltwandlerin, nämlich ein Drache, der Feuer speien kann), wird aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und muß sich in einer amerikanischen Stadt an der neuen Highschool mit ganz typischen Teenieproblemen herumschlagen. Natürlich verliebt sie sich in den falschen Jungen, der außerdem ein wichtiges Geheimnis mit sich herumträgt und dann gibt es auch noch einen zweiten jungen Mann, der Anspruch auf Jacinda erhebt.
Meine 14-jährige Tochter fand diesen Roman ganz, ganz toll und sie ist ja schließlich auch die Zielgruppe.
Ich bin allerdings ein wenig enttäuscht, denn ich wünsche mir mal frische Ideen, ungewöhnliche Plots und (unter uns gesagt) gehen mir diese Highschoolgeschichten auf die Nerven. Außerdem war die Geschichte in meinen Augen auch nur mäßig spannend, aber wenigstens nicht langweilig.
Die Hörbuchsprecherin war mir bisher unbekannt, aber sie liest sehr angenehm und ihre Stimme paßt wunderbar zu Jacinda.

Mein Fazit:
Der Auftaktband dieser Trilogie spricht junge Mädchen an, die Liebesgeschichten mit einem großen Schuß Fantasy mögen.

McCaffrey, Anne: Der weiße Drache

Genre: Fantasy, Sci-Fi

Reihenfolge des Pern-Zyklus:
Die Welt der Drachen (Dragonflight, 1968)
Die Suche der Drachen (Dragonquest, 1970)
Drachengesang (Dragonsong, 1976)
Drachensinger (Dragonsinger, 1977)
Der weiße Drache (The White Dragon, 1978)
Drachentrommeln (Dragondrums, 1979)
Moreta – Die Drachenherrin von Pern (Moreta: Dragonlady of Pern, 1983)
Nerilkas Abenteuer (Nerilka’s Story, 1986)
Drachendämmerung (Dragonsdawn, 1988)
Die Renegaten von Pern (Renegades of Pern, 1989)
Die Weyr von Pern (All the Weyrs of Pern, 1991)
Die Chroniken von Pern – Ankunft (The Chronicles of Pern: First Fall, 1993)
Die Delphine von Pern (The Dolphins of Pern,1994)
Drachenauge (Red Star Rising / Dragon’s Eye / The Chronicles of Pern: Second Pass 1996)
Drachenklänge (Masterharper of Pern, 1998)
Der Himmel über Pern (The Skies of Pern, 2001)
Drachenwege (Dragons‘ Kin, 2003)
Drachenblut (Dragongsblood 2005)
Dragon’s Fire (2006)
Dragon Harper (2007)
Dragonheart (2008)
Dragongirl (2010)
Dragon’s Time (2011)
Sky Dragons (2012)

Kurzbeschreibung:
Rubkat im Sagittarius – Sektor ist eine Sonne vom Typ G. Sie wird von fünf Planeten und einem angefangenen Trabanten umkreist, der auf einer langgestreckten Ellipse das System durchzieht. Auf ihm hat sich Leben entwickelt, das zwar unintelligent, aber deshalb nicht minder gefährlich ist.
Pern, der dritte Planet von Rubkat, wurde vor vielen Jahrhunderten von Menschen besiedelt. In regelmäßigen Intervallen, stets wenn der Rote Stern sich nähert und seine lebensbedrohlichen Sporen auswirft, steigen die Drachenreiter mit ihren Tieren, einer mental begabten einheimischen Lebensform, auf, um die Gefahr noch in der Luft zu bekämpfen, bevor die glühenden Sporenfäden den Boden erreichen.
Unter den Drachenreitern ist zum erstenmal der junge Lord Jaxom mit seinem etwas klein geratenen Albinodrachen Ruth. Jaxom wird belächelt, sein Tier nicht ganz für voll genommen, doch der junge Lord weiß, daß Ruth über ganz spezielle Fähigkeiten verfügt, die den Nachteil seiner Größe bei weitem aufwiegen.

Meine Einschätzung:

Die Geschichte von Jaxom und seinem Drachen Ruth ist wirklich süß. Im Band „Drachensinger“ wird erzählt, wie Jaxom den Albinodrachen aus seinem Ei befreit, weil er es aus eigener Kraft nicht schafft. Da Jaxom als Nachfolger für eines der Königreiche (Wyer genannt) vorgesehen ist, wird ihm und Ruth nicht erlaubt, die Aufgaben von Drachenreitern zu übernehmen. Diese bekämpfen mit Feuer die Sporen, die den Planeten und die Bewohner bedrohen. Heimlich üben die beiden und werden natürlich erwischt ;-). In diesem Band geht es aber auch um die Politik, Veränderungen, die in der Gesellschaft notwendig sind, um zu überleben und auch um die Vergangenheit. Das ist stellenweise etwas langatmig und durch die fremdartigen Namen recht kompliziert, aber die überwiegend sympathischen Figuren und den interessanten Weltenaufbau, konnte ich gut darüber hinwegsehen.

Mein Fazit:
Ein weiterer Band aus dem Pern-Zyklus, der sehr vielschichtig ist und der von Jaxom und seinem Albinodrachen Ruth, liebenswerten Hauptfiguren, erzählt.

McCaffrey, Anne: Drachensinger

Genre: Fantasy, Sci-Fi

Reihenfolge des Pern-Zyklus:
Die Welt der Drachen (Dragonflight, 1968)
Die Suche der Drachen (Dragonquest, 1970)
Drachengesang (Dragonsong, 1976)
Drachensinger (Dragonsinger, 1977)
Der weiße Drache (The White Dragon, 1978)
Drachentrommeln (Dragondrums, 1979)
Moreta – Die Drachenherrin von Pern (Moreta: Dragonlady of Pern, 1983)
Nerilkas Abenteuer (Nerilka’s Story, 1986)
Drachendämmerung (Dragonsdawn, 1988)
Die Renegaten von Pern (Renegades of Pern, 1989)
Die Weyr von Pern (All the Weyrs of Pern, 1991)
Die Chroniken von Pern – Ankunft (The Chronicles of Pern: First Fall, 1993)
Die Delphine von Pern (The Dolphins of Pern,1994)
Drachenauge (Red Star Rising / Dragon’s Eye / The Chronicles of Pern: Second Pass 1996)
Drachenklänge (Masterharper of Pern, 1998)
Der Himmel über Pern (The Skies of Pern, 2001)
Drachenwege (Dragons‘ Kin, 2003)
Drachenblut (Dragongsblood 2005)
Dragon’s Fire (2006)
Dragon Harper (2007)
Dragonheart (2008)
Dragongirl (2010)
Dragon’s Time (2011)
Sky Dragons (2012)

Kurzbeschreibung:
Auf dem Planeten Pern, vor vielen Jahrhunderten von Menschen besiedelt, steht die Musik in hohem Ansehen. Alljährlich werden ausgebildete Sänger und Musiker, die die schwere Abschlußprüfung der Gildenhalle bestanden haben, in die Welt hinausgeschickt.
Pern ist ein unwegsamer, gebirgiger Planet und nur dünn besiedelt. Für die Menschen, die in den windgepeitschten einsamen Burgen weit verstreut auf dem Hauptkontinent und an den Küsten leben, ist die Musik oft die einzige Abwechslung und Unterhaltung. Deshalb sind fahrende Sänger so beliebt, und jeder Burgherr, der es sich leisten kann, hält sich einen Musiklehrer bei Hofe.
Menolly, die Tochter des Yanus, Burgherr der Halbkreisbucht, hat ein höchst bemerkenswertes musikalisches Talent. Doch die Musik ist ausschließlich Männersache, und ihr Vater, der um seinen Ruf fürchtet, verbietet ihr das Musizieren. Doch ihre außergewöhnliche Begabung ist längst entdeckt worden. Eines Tages wird sie von Drachenreitern abgeholt, die sie zur Gildenhalle bringen, wo sie ihre Ausbildung erhalten soll. Auch hier stößt sie bei manchem Lehrer auf Widerstand, doch Robinton, der Meisterharfner von Pern, nimmt sich ihrer persönlich an, weil er davon überzeugt ist, das größte Musiktalent vor sich zu haben, das der Planet je hervorgebracht hat.

Meine Einschätzung:

In diesem Teil des Pern-Zyklus wird die Geschichte, der jungen Musikerin Menolly weitererzählt (siehe Drachengesang). Mir hat die Fortsetzung auch sehr gut gefallen. Es ist sicher sinnvoll für das Verständnis der Geschichte, „Drachengesang“ vorher zu lesen.

Mein Fazit:
Ein weiterer Band aus dem Pern-Zyklus, der mir viel Spaß gemacht hat.

McCaffrey, Anne: Drachengesang

Genre: Fantasy, Sci-Fi

Kurzbeschreibung:
Pern, ein von Menschen besiedelter und von telepathisch begabten Echsen bewohnter Planet, zieht seine Bahn in einem Doppelsternsystem. Der kleine rote Begleiter der Hauptsonne nähert sich etwa alle 200 Jahre – und dann ist immer wieder der Zeitpunkt gekommen, an dem Menschen und Drachen gemeinsam um den Fortbestand ihrer Welt kämpfen müssen.
Der Rote Zwerg wirft nämlich Sporenfäden aus, die während der Annäherung in die Atmosphäre eindringen; eine fremdartige Lebensform, die alles Organische, mit dem sie in Berührung kommt, verbrennt und sich blitzschnell in die Erde gräbt.
Menolly, die jüngste Tochter des Burgherrn, erlebt eine Zeit des Sporenfalls, in der die Drachenreiter auf ihren riesigen Flugechsen ausrücken, um die Gefahr zu bannen. Sie ist ein überaus musikalisches Kind und wurde von einem Harfner ausgebildet. Doch die Musik ist auf Pern Männersache, und der Burgherr verbietet ihr, bei Hof ein Instrument in der Öffentlichkeit zu spielen.
Menolly verläßt den Schutz der Burg und zieht trotz der Gefahr hinaus in die Einsamkeit, um zu musizieren, und gelangt zu den Höhlen an der Bucht, wo die Feuerechsen kleine Verwandte der Flugdrachen – ihre Gelege haben. Und mit Erstaunen wird sie inne, welche Macht ihr Gesang über die kleinen telepathischen Tiere hat.

Meine Einschätzung:
Der Inhalt wird in der Kurzbeschreibung ganz gut zusammengefasst. Die Hauptfigur Menolly ist eine liebenswertes Mädchen mit großem musischem Talent. In der konservativen Gesellschaft der Burg ist es aber für Mädchen absolut verpönt, Musik zu machen und deshalb verbieten ihre Eltern Menolly jegliche musikalische Aktivitäten. Als sich das Mädchen an der Hand verletzt, läßt ihre Mutter die Hand absichtlich vernarben.
Nein, dieses Mal zieht die weibliche Hauptfigur nicht in den Kampf (das hatte meine Tochter nämlich gleich vermutet), sondern flieht aus der Enge der Burg in die Wildniss.
Was hat mir an dieser Geschichte so gut gefallen??? Sie ist einfach mal anders. Die Autorin hat eine ganz eigenständige Welt erschaffen, die mich fasziniert hat. Eine konservative, feudale, mittelalterliche Gesellschaft, die auf einem unwirtlichen Planeten um’s Überleben kämpft, ist doch mal was anderes, als diese ständigen Kämpfe, gegen übermächtige böse Kräfte oder kriegerische Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Völkern. Davon habe ich ja nun wahrschlich schon einiges gelesen.
Irgendwie fühlte ich mich an den Darkover-Zyklus von Marion Zimmer Bradley erinnert, der zu meiner Allzeit-Lieblingsserie gehört :-).
Was hat mir nicht so gut gefallen? Der Stil der Autorin ist ganz schön karg und schnörkellos, da hätte ich mir wirklich etwas mehr Detailliebe und „blumigere“ Beschreibungen gewünscht.
Ganz scheußlich ist das Cover und die Zeichnungen im Buch. Oben habe ich das Originalbuch verlinkt, aber ich habe mir einen Dreierband gekauft, der an Hässlichkeit nicht zu überbieten ist. Im Buch selbst gibt es auch noch Zeichnungen, die ebenfalls selten scheußlich sind. Gut, das Buch ist in den 90igern wieder aufgelegt worden, aber litten wir damals alle unter Geschmacksverirrung????
Die Serie wurde als Sci-Fi-Romane veröffentlicht, aber ich würde sie auch in die High-Fantasy-Ecke stecken. Erst im dritten Band ist mir aufgegangen, warum das ein Sci-Fi-Roman sein soll ;-).
Offensichtlich gibt es noch mehr Romane, die in dieser Welt spielen. Da muß ich mal ein wenig recherchieren.
PS: Ich habe nun recherchiert. Es gibt einen ganzen Pern-Zyklus von Anne McCaffrey. „Drachengesang“ ist in den 70igern erschienen. Ich bin begeistert, dass mir diese Geschichte, die fast 40 Jahre alt ist, so gut gefallen hat. Fantasy/Sci-Fi ist eben zeitlos. Habe ich schon immer gewußt 😉 .

Mein Fazit:
„Drachengesang“ ist ein „altes“ Fantasy-Schätzchen, das ich fast wegen des scheußlichen Covers nicht gelesen hätte. Aber es ist eine wundervolle Geschichte über eine junge Frau, die sich gegen die Konventionen einer erstarrten Gesellschaft wehrt und ihre Bestimmung findet.

Schwartz, Gesa: Grim – Das Siegel des Feuers (1)

Gerne: Fantasy, Jugendbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Grim – Das Siegel des Feuers
Teil 2: Grim – Das Erbe des Lichts
Teil 3: Grim – Die Flamme der Nacht

Kurzbeschreibung:
Der Pariser Gargoyle Grim ist ein Schattenflügler, seine Aufgabe ist es, das steinerne Gesetz zu wahren, dass niemals ein Mensch von der Existenz seines Volkes erfahren darf. Eines Tages begegnet ihm die junge Sterbliche Mia, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie ist eine Seherin des Möglichen. Mia gerät in den Besitz eines rätselhaften Pergaments, das mit merkwürdigen Schriftzeichen bedeckt ist, die sie nicht entziffern kann. Kurz darauf wird sie von gefährlichen Anderwesen verfolgt. Gemeinsam mit Grim beschließt sie, dem Geheimnis des Pergaments auf die Spur zu kommen. Um dies zu tun, muss Mia ihre schlummernden Kräfte erwecken. Weder sie noch Grim ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begeben. Das Schicksal der ganzen Welt steht auf dem Spiel…

Meine Einschätzung:
Hm, im Prinzip hat mir dieser Fantasy-Schmöker ganz gut gefallen. Ich wollte schon immer mal einen Roman über Gargoyles lesen …
Was hat mir gut gefallen: Die Sprache des Romans, die sehr bildhaft ist, viele Metaphern und Adjektive verwendet und sich für mich damit von anderen Büchern abhebt. Es gibt auch ein paar äußerst witzige Szenen und Dialoge, über die ich laut gelacht habe. Außerdem ist die Geschichte ganz spannend und actionreich, langatmige Sequenzen gibt es zwar auch, aber nicht allzu viele. Grim, sein Chef, der Kobold und der Drache sind coole Protagonisten, denen ich gerne zugehört und zugesehen habe ;-). Gut gefallen hat mir auch der wilde Mythen-Mix und die bizarren Nebenfiguren: verschiedene Versionen der Hölle, Zwischenwelten, griechische Götter, Feen und Elfen, Dämonen, Drachen, Mutanten-Gargoyles, Vampire, Werwölfe etc. baut die Autorin zu einer eigenen, komplexen Welt zusammen.

Aber: Wie oft muß ich denn noch von jungen Mädchen lesen, die geheimnisvolle, noch unerkannte Kräfte haben und dann die Welt retten. *kopfschüttel* Mia ist zwar eine ganz sympathische Person, aber ihre Entwicklung war für mich nicht ganz nachvollziehbar. Von einem Tag auf den anderen stürzt sie sich in eine fremde Welt und läßt ihr altes Leben zurück, ohne jemals einen Gedanken daran zu verschwenden???? Außerdem lernt sie die komplexesten Zauber in einer fremden Sprach in zwei Tagen? Ehrlich!!! Und warum sie sich in Grim verliebt (und umgekehrt), hat sich mir auch nicht erschlossen. Es gibt keinerlei romantische Szenen und nur weil der jeweils andere immer mal wieder als Lebensretter auftritt, ist es gleich Liebe? Ne.
Was mich auch gestört hat, waren die vielen, unglaublich brutalen Szenen. Zweimal Hölle und zurück, da werden Menschen geschlachtet, ausgeblutet aufgehängt, etc. . *räusper* Das muß man erst mal aushalten.
Und dann habe ich mich gefragt, warum die Autorin nicht mal eine deutsche Stadt als Schauplatz gewählt hat. Paris spielt doch als Stadt überhaupt keine große Rolle. Berlin oder Köln hätten sicher auch funktioniert …

Mein Fazit:
Dieser erste Teil einer epischen, düsteren Fantasyreihe, in dem ein Gargoyle die Hauptrolle spielt, hat einige Schwächen, findet aber sicher Liebhaber :-). Mich (und meine Tochter) konnte dieses Buch nicht so recht überzeugen.

Paolini, Christopher: Eragon – Die Weisheit des Feuers (3)

Genre: High Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter
Teil 2: Eragon – Der Auftrag der Ältesten
Teil 3: Eragon – Die Weisheit des Feuers
Teil 4: Eragon – Das Erbe der Macht

Kurzbeschreibung:
Die Schlacht auf den brennenden Steppen haben die Rebellen gewonnen. Varden, Elfen und Zwerge brauchen Eragons magische Fähigkeiten so dringend wie nie zuvor, aber der Drachenreiter hat den Schwur, den er seinem Cousin Roran gab, nicht vergessen. Gleichzeitig setzt Galbatorix alles daran, Eragon zu seiner Marionette zu machen.

Meine Einschätzung:
Bevor ich mich Teil 4 dieser Saga widmen will, habe ich mir nochmal Teil 3 angehört.
Puuhhh, dieses (ungekürzte) Hörbuch hat – wie die Geschichte selbst – epische Ausmaße und erfordert jede Menge Zeit und Geduld. Über 28 Stunden liest Andreas Fröhlich genial und angenehmen und hält mich auch über die langatmigen Szenen bei der Stange.
Ja, langatmige Szenen gibt es einige. Der Autor beschreibt detailiert politische Diskussionen, die Gedanken sämtlicher Hauptfiguren (und davon gibt es viele :-)), Orte und vor allem auch die Schlachtenszenen werden so ausführlich beschrieben, dass ich sie förmlich vor mir sehe.
Aber genau dieser Detailreichtum macht den Reiz der Geschichte für mich aus. Ich kann in diese Welt versinken, viele Figuren sind mir ans Herz gewachsen, eben weil ich glaube, sie so gut zu kennen.
Andreas Fröhlich liest dieses epische Werk wirklich sensationell und ich freue mich jetzt schon auf den 4. Teil (allerdings brauche ich mal ’ne kurze Pause 😉 ). Besonders schön finde ich es, wie er die Orts- und Eigennamen, die sich der Autor für jedes Volk hat einfallen lassen, ausspricht. Das ist wirklich großartig…

Mein Fazit:
Wer epische Fantasy mag, der kommt an der Eragon-Saga eigentlich nicht vorbei, oder?