Barreau, Nicolas: Eines Abends in Paris

Genre: Roman, Liebesroman, Liro, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Jeden Mittwoch kommt eine junge Frau im roten Mantel in Alain Bonnards kleines Pariser Programmkino, und immer sitzt sie auf demselben Platz in Reihe 17. Eines Abends fasst sich Alain ein Herz und spricht sie an. Sie verbringen den Abend miteinander, doch in der Woche darauf taucht sie nicht mehr auf. Obwohl er von ihr kaum mehr als ihren Vornamen weiß, begibt sich Alain auf die Suche nach ihr und erlebt eine Geschichte, wie sie kein Film schöner erzählen könnte…

Meine Einschätzung:
Was für eine harmlose, niedliche Liebesgeschichte, die an so manchner Stelle so richtig schön kitschig ist.
Eigentlich bin ich ja gerade nicht in der Stimmung für dieses Genre, aber dieses Buch ist Pflichtlektüre für den Lesekreis und da der Protagonist Alain auch nicht so ein selbstmitleider Typ wie Monsieur Perdu von Nina George ist, habe ich durchgehalten :-).
Aber ich kann kaum glauben, dass ein Mann diese Geschichte geschrieben haben soll??? Vielleicht ist Barreau doch nur ein Psyeudonym und ein genialer Werbetrick des Verlages?

Mein Fazit:
Romantikerinnen und junge Mädchen, die Paris und alte Filme lieben, kommen bei diesem Roman voll auf ihre Kosten :-).