Foley, Gaelen: Mein verführerischer Viscount

Reihenfolge der Serie: Inferno-Club
Teil 1: Mein verruchter Marquess
Teil 2: Mein verwegener Duke
Teil 3: Mein verlockender Earl
Teil 4: Mein leidenschaftlicher Lord
Teil 5: Mein verführerischer Viscount
Teil 6: My Notorious Gentleman
Teil 7: Secrets of a Scoundrel

Klappentext:
Miss Carissa Portland ist nicht neugierig. Sie ist nur gern informiert, welcher Skandal sich in der Gesellschaft gerade zusammenbraut. Und häufig fällt dabei ein Name: Sebastian Viscoutn Beauchamp. Man munkelt sogar, er sei Mitglied in dem berüchtigten Inferno-Club, und was dort angeblich geschieht, treibt Carissa die Schamesröte in die Wangen … Trotzdem hat der Viscount etwas, das sie fasziniert, und als sie ihn in Gefahr vor einem betrogenen Ehemann wähnt, warnt sie ihn. Doch wie dankt der gefährliche Charmeur es ihr? Er küsst sie heiß! Plötzlich droht Carissa selbst in einen Skandal verstrickt zu werden! Denn ihr Kuss wird beobachtet …

Meine Einschätzung:
Die Inferno-Club-Serie von Gaelen Foley geht also tatsächlich weiter. Die amerikanische Liro-Queen verpackt klassische Liro-Geschichten in spannend-schräge Agenten-Verschwörungs-Geschenkpapier und ich finde das sehr unterhaltsam.
Ich bekomme genau das, was ich erwarte, wenn ich einen Historical von Cora in meinen Einkaufswagen schmuggle: Liebe, Drama, Helden wie aus dem Bilderbuch, Heldinnen zum Liebhaben, Spannung und Unterhaltung.
Allerdings muß ich zugeben, dass die Autorin in diesen Teil einige haarsträubende Szenen eingebaut, die man einfach nicht ernst nehmen kann. Aber mich hat das nicht wirklich gestört, nach dem Motto „Hirn aus – Herz an“ :-).

Mein Fazit:
Ich bin ein „alter“, überzeugter Fan von Gaelen Foleys Liros und werde jeden Roman lesen, den ich in die Lesefinger bekomme. Neueinsteigerinnen beginnen besser mit dem ersten Teil der Reihe, die alle miteinander verwoben sind.

Foley, Gaelen: Mein leidenschaftlicher Lord

Genre: Liro

Reihenfolge der Serie: Inferno-Club
Teil 1: Mein verruchter Marquess
Teil 2: Mein verwegener Duke
Teil 3: Mein verlockender Earl
Teil 4: Mein leidenschaftlicher Lord
Teil 5: Mein verführerischer Viscount
Teil 6: My Notorious Gentleman
Teil 7: Secrets of a Scoundrel

Klappentext:
Was ist bloß mit Drake los? Entsetzt beobachtet Emily, wie ihr tollkühner Lord sich ohne Rücksicht auf Ruf oder Leben in eine finstere Verschwörung einschleicht. Sie fürchtet um den Mann, den sie schon lange liebt – heimlich und hoffnungslos, denn sie ist nur die Tochter seines Wildhüters. Mögen die eigenen Freunde Drake nun auch für einen Verräter halten, Emily glaubt an seine lauteren Motive und folgt ihm in die Höhle des Löwen. Als sie in Todesgefahr gerätind alle Standesunterschiede vergessen: Drake lässt sie spüren, wie leidenschaftlich er sich nach ihr verzehrt. Aber ist ihre Liebe stark genug, um den Hass seiner Feinde zu besiegen?

Meine Einschätzung:
Hoppla! Dieses Mal hat die Autorin noch ’ne Schicht Drama auf den Liro/Spionage/Verschwörungs-Roman draufgepackt ;-). Der Held ist so gepeinigt, dass einem die Tränen kommen könnten und die Heldin ist wirklich zu gut für diese Welt.
Ich könnte jetzt hier an einigen Punkten herummäkeln, aber dazu habe ich keine Lust, denn ich habe an diesem sonnigen, ruhigen Sonntag im Liegestuhl genau das bekommen, was ich gesucht habe. Unterhaltung, Spannung, Drama, Irrungen und Wirrungen und ein Happy End.
Bin allerdings etwas überrascht, dass das nicht der letzte Teil der Serie ist, die hier doch einen ganz guten Abschluß gefunden hat.

Mein Fazit:

Es gibt bessere Folgen der Serie und man muß sie unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, aber ich habe mich gut unterhalten.

Fitzek, Sebastian: Noah

Genre: Thriller, Hörbuch

Kurzbeschreibung:
Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel? Sie wissen nicht, wer Sie sind. Sie wissen nicht, was Sie in der Stadt wollen, in der Sie sich gerade befinden. Sie wissen nicht, warum Sie auf der Straße leben. Sie wissen nicht, warum in ihrer Schulter eine frische Schusswunde verheilt. Sie wissen nur: Jemand wollte Sie töten. Und Sie wissen auch: Er wird es wieder versuchen. Weil Sie ein Geheimnis in sich tragen, von dem das Schicksal der gesamten Welt abhängt. Werden Sie sich erinnern, bevor es zu spät ist?

Meine Einschätzung:

Auf die Psychothriller mit Serienmörderfunktion von Fitzek hatte ich bisher keine Lust, aber Verschwörungsthrillern bin ich ja nicht abgeneigt und deshalb ist „Noah“ auf meinen Ohren gelandet.
Der erste Teil des Thrillers hat mir sehr, sehr gut gefallen. „Noah“ wird von einem Obdachlosen in Berlin mit einer Schußwunde in der Schulter gefunden und gepflegt. Er hat sein Gedächtnis verloren und nur ein schlampig gemachtes Tattoo auf seiner Hand gibt ihm seinen Namen Noah.
Oskar kennt sich auf der Straße aus und ist mein persönlicher Held ;-). Wie die beiden schrägen Typen sich im eisekalten, winterlichen Berlin durchschlagen und dann von Profikillern verfolgt werden, wird unglaublich spannend geschildert. Super!
Der zweite Teil, über den ich natürlich nichts verrate, konnte mich dagegen nicht so recht überzeugen. Ich, ganz persönlich fand die neu hinzugekommene Hauptfigur unglaubwürdig und vollkommen überzeichnet und bei der Auflösung einer bestimmten Szene war mir zuuuuuuuuuuuuuuuu viel Zufall im Spiel. Die beiden weiblichen Figuren, die eine tragende Rolle spielen, hat der Autor auch nicht wirklich überzeugend ausgearbeitet. Nun weiß ich nicht, ob das an der gekürzten Hörbuchfassung liegt, aber ich konnte mir keine der beiden Damen vorstellen. Schade eigentlich.
Fitzeks weltumspannende Verschwörungstheorie konnte mich auch nicht so ganz überzeugen und am meisten hat mich gestört, dass mal wieder der amerikanische Präsident von allem und nichts wußte. Himmmel! Fällt den Thriller-Autoren denn nichts Neues ein? Amerika ist doch nicht die einzige Weltmacht, die überall ihre Finger drin hat, oder? *schimpf*
Außerdem hat mich das ganze Thema sehr an „Inferno“ von Dan Brown erinnert.
Das Ende fand ich dagegen wieder prima!
Richtig gut gefallen hat mir auch der Sprecher „Simon Jäger“. Der liest die Geschichte grandios und gibt den Charakteren eine eigene Stimme und hat mich mit seiner Lesung bei der Stange gehalten, auch wenn ich über die Story die Stirn gerunzelt habe.

Mein Fazit:
„Noah“ ist ein spannungs- und actionreicher Thriller, der mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

Callihan, Kristen: The darkest London – Kuss des Feuers (1)


Genre: Liro, paranormal, historisch

Reihenfolge der Serie „The darkest London“:
Teil 1: Kuss des Feuers
Teil 2: Im Bann des Mondes
Teil 3: Winterflammen
Teil 4: Shadowdance (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 5: Evernight (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)
Teil 6: Soulbound (nicht übersetzt und ob die Reihenfolge stimmt, habe ich auch noch nicht rausgefunden …)

Kurzbeschreibung:
London, 1881: Seit ihrer Geburt besitzt Miranda Ellis die außergewöhnliche Gabe, das Feuer zu beherrschen. Da ihre Familie ihr gesamtes Vermögen verloren hat und vor dem Ruin steht, sieht Miranda sich gezwungen, den geheimnisvollen Lord Benjamin Archer zu heiraten, der sein Gesicht stets hinter einer Maske verbirgt.

Meine Einschätzung:
Hach, ich mag ja sämtliche Variationen von „Die Schöne und das Biest“ und wenn die Schöne, wie in diesem Fall, neben Schönheit noch eine große Portion Mut, Frechheit, Tatkraft und eine gescheite übersinnliche Fähigkeit hat, um so besser.
Das Biest ist ein Gentleman alter Schule, der mir ein wenig zu zögerlich war (sind die Biester das nicht alle ;-)), aber im Grunde hat er das Herz auf dem rechten Fleck.
Über die Geschichte möchte ich nicht allzuviel verraten, zu Beginn ist sie etwas zäh, nimmt aber ab der Mitte an Fahrt auf. Im Ganzen gesehen hat die Geschichte auch ein paar Macken, die man durchaus kritisieren kann, aber für mich überwiegen die positiven Aspekte.
Aufgefallen ist mir, dass die sprachliche Gestaltung des Romans = Übersetzung??? nicht durchgängig passend ist, moderne Ausdrücke wechseln sich mit „dünken“ oder ähnlichen ab.
Vergleichen würde ich die Serie am ehesten mit der Lady Alexia von Gail Carriger, wobei Lady Alexia doch deutlich witziger und rasanter ist.

Mein Fazit:
Ein schöner Auftakt einer historischen-paranormalen Liro-Serie, die aber noch Luft nach oben hat.

Calsow, Martin: Der Lilith Code

Genre: Thriller, Poliththriller, Hörbuch

Kurzbeschreibung:
Mystik, Macht und Terror Jan, ein deutscher Arzt, möchte eigentlich nur den Tod seines Sohnes vergessen, deshalb reist er nach Damaskus. Doch kaum hat er eine alte Kreuzfahrerburg besichtigt, gerät er in eine Schießerei. Und als er einem jungen Araber hilft und ein Tagebuch an sich nimmt, steckt er mitten in einer Verschwörung. Gewisse Mächte wollen den ganzen Nahen Osten erschüttern – im Namen der Dämonin Lilith, einer sagenumwobenen, todbringenden Gestalt. Packend und überaus szenisch erzählt – die Jagd nach einer geheimen Schrift.

Meine Einschätzung:
Aus einem mir unbekannten Grund, kann ich die Cover der Hörbucher, die exklusiv über audible vertrieben werden, nicht verlinken? Ich habe mir übrigens über audible entschieden, weil es dort viele ungekürzte Hörbücher gibt, was ich sehr schätze.
Ich hatte mal wieder Lust auf einen Mystery-Thriller ala Dan Brown, aber mit seinen Büchern kann man den „Lilith Code“ nicht wirklich vergleichen.
Ich muß ehrlicherweise gestehen, dass ich die Fakten rund um das Artefakt, um das es in der Geschichte geht, nicht so ganz verstanden habe, denn dazu werden ganz schön viele biblische und geschichtliche Fakten vermittelt, bei denen ich manchmal nicht so genau zugehört habe. Vielleicht hätte ich in der Buchform eher Zugang dazu gefunden? Es handelt sich um ein antikes Schriftstück, das angeblich beweist, dass es den Propheten Mohammed nicht gegeben hat. Die Veröffentlichung dieses Artefaktes führt natürlich zu Unruhen in der arabischen Welt. Ein geheimer, weltweit agierender Bund von Menschen, die sich als Anhänger von Lilith, der ersten, verstoßenen Frau von Adam, bezeichnen, steuert diese Veröffentlichung mit dem Ziel, die gesamte Welt ins Chaos zu führen. Geleitet wird die Organisation von einem steinalten Nazi, der in Syrien nach dem zweiten Weltkrieg eine neue Heimat gefunden hat und dort Geheimdienstmitarbeiter und Spezialeinheiten ausbildetet und geheimer Berater der regierenden Familie ist. Meiner ganz persönlichen Meinung hat der Autor da ein wenig zu tief in die Klischee-Kiste gegriffen, mir gehen diese Alt-Nazi-Verschwörer jedenfalls auf die Nerven.
Vielleicht hätte ich die 17 Stunden Hörbuch auch nicht durchgehalten, wenn mich nicht die Sicht des Autors auf die arabische Welt und Israel interessiert hätte. Die täglichen Medienberichte aus diesem Teil der Erde tragen nicht unbedingt dazu bei, das Leben dieser Völker, ihre Politik, ihre Weltsicht uns Mitteleuropäern näher zu bringen und deshalb habe ich den fiktiven Figuren, wie dem Imam, dem syrischen Geheimdienstmitarbeiter, den Regierungsmitarbeitern, den israelischen Geheimdienstmitarbeitern gerne zugehört.
„Der Lilith Code“ ist aber auch ein Action-Thriller, der die Protagonisten in rasanten Tempo durch die Gegend schickt, von Killern jagen, in Bombenanschlägen verletzen, aus Flugzeugen springen und in scheinbar aussichtlose Situationen geraten läßt.
Aber manchmal war es mir einfach zu viel des Guten. Regina, die österreichische Ex-Polizistin, kennt sich mit Waffen aller Art aus, hat Nahkampferfahrung und beherrscht auch sonst alle möglichen Disziplinen und Jan, der Arzt aus München, rettet in jeder Lebenslage Leben, dass es eine wahre Freude ist …

Mein Fazit:
„Der Lilith Code“ war ein anstrengender, teilweise aber auch spannender Thriller, der mich nicht ganz überzeugen konnte.

PS: Es gibt schon einen zweiten Teil: