Hearne, Kevin: Getrickst – Die Chroniken des Eisernen Druiden (4)


Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Gehetzt
Teil 2: Verhext
Teil 3: Gehämmert
Teil 4: Getrickst
Teil 5: Erwischt
Teil 6: Erschüttert
Teil 7: Shattered (noch nicht übersetzt)
Teil 8: Staked (noch nicht übersetzt)

Kurzbeschreibung:
Atticus O’Sullivan steht auf der Abschussliste sämtlicher Donnergötter. Um ihrer Rache zu entkommen, lässt sich der Druide auf einen Deal mit Coyote ein, dem Trickstergott der Navajo. Als Gegenleistung erwartet dieser auch bloß einen klitzekleinen Gefallen – Ehrenwort.
Coyote hilft Atticus, den eigenen Tod vorzutäuschen und danach unter zutauchen. Es dauert nicht lange, bis Atticus begreift, dass der trickreiche Gott ihn übers Ohr gehauen hat. Statt mit seiner Auszubildenden Granuaile und seinem Hund Oberon die neugewonnene Freiheit genießen zu können, ist er nun dazu verdammt, blutrünstige Gestaltwandler in Colorado zu bekämpfen. Falls Atticus je wieder lebend aus dieser Sache herauskommt, schwört er, sich nie wieder austricksen zu lassen. Aber von überall droht Verrat – auch aus den eigenen Reihen.

Meine Einschätzung:

Hach! Kevin Hearne ist einfach ein cooler Autor. Auch der 4. Teil dieser aberwitzigen Druiden-Serie hat ich bestens unterhalten. Hier treffen mal so eben indianische Rituale auf keltische Druiden, die von nordischen Göttern gejagt werden und manchmal von Jesus gute Ratschläge bekommen. Noch Fragen???
Großartig und genau mein Geschmack.

Mein Fazit:
Urban Fantasy kann viele Gesichter haben. Die Chronik des Eisernen Druiden ist schräg, witzig, brutal, blutig, frech, spannend und unterhält mich bestens :-).

Briggs, Patricia: Siegel der Nacht

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Ruf des Mondes
Teil 2: Bann des Blutes
Teil 3: Ruf des Mondes
Teil 4: Zeit der Jäger
Teil 5: Zeichen des Silbers
Teil 6: Siegel der Nacht
Teil 7: Tanz der Wölfe
Teil 8: Night broken (noch nicht übersetzt)
Teil 9: Fire touch (erscheint 2016 im Original)

Klappentext:
Ihre Hochzeitsreise hatte sich Gestaltwandlerin Mercy Thompson anders vorgestellt: Statt romantisch mit ihrem Werwolf Adam am Ufer des Columbia River zu campen, bekommt sie es mit einer uralten Kreatur zu tun, die in den Tiefen des Flusses erwacht ist und zahlreiche Opfer fordert. Mercy ist entschlossen, den Flussteufel aufzuhalten, doch um ihren Gegner besiegen zu können, muss sie zuerst das lange gehütete Geheimnis der Familie lüften ..

Meine Einschätzung:
Endlich mal eine Klappentext, der den Inhalt vernünftig wiedergibt! Auch wenn dieser Band nicht ganz so actionlastig ist, wie die Vorgängerbände, bin ich doch wieder total begeistert. Eine romantische Hochzeitsreise hätte ja auch überhaupt nicht zu diesem chaotischen Paar gepaßt ;-).
Mercys Abstammung ist bisher vollkommen ungeklärt, da ihr indianischer Vater bei einem Verkehrsunfall noch vor ihrer Geburt umkam. Um den Flussteufel besiegen zu können, kommt ihr ein indianischer Schamane mit seinem Lehrling zu Hilfe und außerdem lernt sie andere Walker (indianische Gestaltwandler) kennen. Mercy erhält so einen recht „praxisbezogenen“ Einblick in die indianische Mythologie und lernt auch ihren Vater kennen.
Ich hatte großen Spaß beim Lesen. Adam mußte ganz schön leiden, da er seine Werwolf-Kräfte im Wasser nicht einsetzen kann, Mercy muß sich mit den kryptischen Bemerkungen uralter Schamanen herumschlagen und geht natürlich siegreich, aber mit allerlei Blessuren aus dem Kampf mit dem Flussteufel hervor.

Meine Fazit:

Ein spannende Fortsetzung meiner Lieblings-Urban-Fantasy-Serie, der dieses Mal nicht ganz so düster ausfiel. Nichts für Quereinsteiger, denn die Bände müssen in der richtigen Reihenfolge gelesen werden.