Handel, Christian: Rosen und Knochen – Die Hexenwaldchroniken


Genre: Fantasy

Klappentext:
Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muirean und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern.
Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich u machen, geraten sie allerdings in ein albtraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte …

Meine Einschätzung:
„Rosen und Knochen“ passt natürlich absolut in mein Beutschema. Düstere Märchenadaptionen mag ich grundsätzlich gerne und auch von dieser „Hänsel und Gretel“-Adaption bin ich fasziniert. Der Autor erzählt die Geschichte so richtig schön gruselig, Geisterkinder, die den Dämonenjägerinnen den Weg weisen, ein verwunschenes Hexenhaus, das seine Besucher gefangen hält und eine richtig böse, böse Hexe. Cool. Der Autor schafft es auch, die Geschichte filmreif in meinem Kopf abzuspielen. Ich hatte viele Szenen sehr lebendig vor Augen.
Auch die Aufmachung dieses Buches mit dem Titelbild und den illustrierten Seiten, die auch am Buchschnitt zu sehen sind, gefällt mir sehr gut.
Aber so 100 % glücklich war ich mit diesem Märchen nicht und ich kann nicht mal genau sagen, woran das liegt. Lag es an den beiden Heldinnen? War mir die Geschichte zur kurz oder nicht weit genug ausgeschmückt? Lag es an der sprachlichen Gestaltung? Vielleicht von allem ein bisschen.
Ich werde dem Folgeband deshalb auf jeden Fall noch eine Chance geben. Vielleicht überzeugt mich der Autor ja damit vollkommen.

Mein Fazit:
Eine sehr schöne, düstere Märchenadaption von Hänsel und Gretel für erwachsene Märchenfreunde.

Maas, Sarah J.: Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis (2)


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
Teil 2: Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis
Teil 3: ?

Kurzbeschreibung:
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Meine Einschätzung:

Mehr, als der Klappentext verrät, werde ich auch auf keinen Fall vom Inhalt der Geschichte erzählen, die sehr wendungsreich und auch spannend ist. Ich habe diesen Band geliebt. Gut, ich gebe es zu, ich schon immer die düsteren Typen lieber gemocht, als die Lichtgestalten ;-).
Die Autorin erschafft in meinen Augen eine ganz eigene, wunderbar beschriebene Welt mit einer wechselhaften Geschichte der dortigen Völker, die sich bekriegen, Feenherrschern, die grausam ihre Macht einsetzen, unvorstellbar bösartigen Wesen, die sich am Leid ihrer Opfer laben, aber auch loyalen, mutigen Männer und Frauen, die versuchen das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse zu erhalten.
In diesem Band werden neue charismatische Charaktere eingeführt, aber auch bekannte Figuren, die unwichtig erschienen, bekommen plötzlich tragende Rollen. Spannend …
Der Band endet mit einem ganz bösen Cliffhanger, so dass ich wöchentlich nachgucke, wann es endlich weitergeht.
Die Reihe hat übrigens auch meine beiden Töchter in ihren Bann gezogen. Das kommt nicht besonders oft vor, dass als Frauen der Familie von einer Serie so begeistert sind …

Mein Fazit:
Spannende Feen-Fantasy, düster, brutal, spannend, voller ungewöhnlicher Kreaturen, voller Geheimnisse – das liebe ich.

Maas, Sarah: Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (1)


Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
Teil 2: ?
Teil 3: ?

Kurzbeschreibung:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren …

Meine Einschätzung:
Ich gebe es zu, ich liebe Feengeschichten und ganz besonders mag ich die, die auch von der dunklen Seite der Feen erzählen und nicht von disney-rosa-glitzer Tinkerbells :-).
Und ich mag starke Heldinnen, die ihre Ecken und Kanten haben, die nicht unbedingt von Anfang an liebenswert sind und die sich entwickeln.
Und ich mag Märchen und in diesem Fall verwendet die Autorin Motive von „Die Schöne und das Biest“. Großartig.
Die Geschichte ist spannend und gut geschrieben, wie ich das schon von der anderen Serie der Autorin kenne.
Mich hat der Serienauftakt jedenfalls voll und ganz überzeugt und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Mein Fazit:
Spannende Feen-Fantasy, düster, brutal, spannend, voller ungewöhnlicher Kreaturen, voller Geheimnisse – das liebe ich.

Lacombe, Benjamin: Undine


Genre: Bilderbuch, Märchen

Kurzbeschreibung:
Eine romantische Liebesgeschichte voller Dramatik! Betörend schöne und gefährliche Wassernixen bilden seit jeher den Stoff für romantische Geschichten voller Abenteuerlust gepaart mit der Bereitschaft zur Treue bis in den Tod. Benjamin Lacombe hat die alte Undine-Sage nachgedichtet und in dramatischen Bildern voller Leidenschaft eingefangen. Der junge Ritter Hans von Ringstetten findet in einer Fischerhütte in einem verwunschenen Wald Zuflucht und verliebt sich in die geheimnisvolle Pflegetochter der Fischersleute, Undine. Sie und er werden ein Paar, und bald reitet Hans mit seiner Undine stolz in die Reichsstadt ein, wo die Herzogstochter Ursula auf ihn gewartet hat. Ursula schmeichelt sich bei dem glücklichen Brautpaar ein, und als sie herausfindet, dass Undine eigentlich ein Wassergeist ist, hat sie auch schon einen Plan, wie sie den schönen Hans wieder für sich gewinnen wird … Lacombe greift fur sein Undine-Märchen auf die von Friedrich de la Motte Fouqué nach mittelalterlichen Motiven gedichtete Undine zurück. Auf den Bestseller von 1811 folgten unter anderem eine Oper von E.T.A. Hoffmann, eine weitere von Lortzing und ein Stück von Giraudoux, und natürlich ist auch Andersens beliebte Kleine Seejungfrau eine Variation des Undine-Stoffs. So souverän, wie Lacombe sich den alten Stoff aneignet, so stilsicher verwandelt er auch einige weltberuhmte Gemälde des 19. Jahrhunderts.

Meine Einschätzung:
Schon lange war ich auf der Suche nach diesem Lacombe-Werk und nun bin ich endlich bei rebuy fündig geworden und durfte mich an den wunderschönen, düsteren Bildern von Lacombe erfreuen, mit denen er das Märchen von Undine nacherzählt.
Grandios! Wunderschön! Bezaubernd!

Mein Fazit:
Wer Lacombes Bildersprache mag, der wird auch „Undine“ lieben!

Hohlbein, Wolfgang & Heike: Die Schneekönigin

Genre: Märchenbuch

Kurzbeschreibung:
Hans Christian Andersens schönstes Märchen neu interpretiert von Wolfgang und Heike Hohlbein. Als dem Teufel ein Zauberspiegel zerschellt, bricht bei den Menschen das Chaos aus. Wer von einem Splitter getroffen wird, dem gefriert das Herz und er sieht nur noch das Schlechte in der Welt. So ergeht es auch dem Jungen Kay. Und weil sein Herz so kalt geworden ist, verfällt er der eisigen Schönheit der Schneekönigin, die ihn in einer prächtigen Kutsche mit in ihr frostiges Schloss nimmt. Kays Freundin Gerda will das nicht hinnehmen. Sie macht sich auf, Kay zu suchen und zurückzubringen. Ihre abenteuerliche Reise führt sie zu Feen, Prinzessinnen, Räubern und schließlich zum Schloss der Schneekönigin. Wird es ihr gelingen, ihren Freund zu befreien oder verfällt auch sie der dunklen Macht der eisigen Herrscherin?

Meine Einschätzung:
Ich bin eine begeisterte Märchentante und schon im letzten Jahr hat mich die Interpretation des Ehepaar Hohlbeins von „Die wilden Schwäne“ begeistert.
Und auch „Die Schneekönigin“ ist wundervoll. Auch wieder nah am Original, aber ganz im Stile Hohlbeins phatasievoll ausgeschmückt, durchaus gruselig und kampfbetont. Die winterliche, eisige Stimmung, die die Schneekönigin über das Land bringt ist ganz, ganz toll beschrieben und bei den österlichen Temperaturen hier im Dezember, war mir richtig winterlich zumute ;-).
Ich mag auch wieder das Cover, das wunderbar zu dem ersten Band der Reihe paßt und wenn ich Herrn Hohlbein auf der Buchmesse richtig verstanden habe, planen sie schon eine weitere Märchenadaption in dieser Reihe.

Mein Fazit:
Ein winterlich-eisiges Märchenvergnügen für Kinder ab 10 Jahre und Märchenfreunde jeden Alters.

Funke, Cornelia: Reckless – Das goldene Garn (3)

Genre: Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Reckless – Steinernes Fleisch
Teil 2: Reckless – Lebendige Schatten
Teil 3: Reckless – Das goldene Garn
Teil 4: Reckless – ????

Kurzbeschreibung:

Das Glück hängt am goldenen Faden. Will kehrt zurück in die Spiegelwelt. Er sinnt auf Rache an der Dunklen Fee. Doch Jacob weiß, wer wirklich hinter all dem Bösen steckt und will seinen Bruder warnen. Nur wohin will die Fee? Immer wieder verlieren Jacob und Fuchs ihre Spur, während Will wie durch ein magisches Band mit ihr verbunden zu sein scheint. Während die Reisenden durch die Weiten der russischen Wälder streifen, dabei Kosaken, Feuervögeln und Wölflingen begegnen, sucht die Dunkle nach dem goldenen Garn der Liebe, um es zu zerschneiden. Sprachliche Eleganz gepaart mit Spannung in typischer Funke-Manier. Für Fans klassischer Fantasy-Geschichten. In diesem Teil der erfolgreichen Spiegelwelt-Reihe steht die russische Märchenwelt im Fokus.

Meine Einschätzung:

Hach, ich bin nicht komplett begeistert, obwohl Rainer Strecker das Buch wieder wunderbar liest und Frau Funkes Idee und Beschreibungen wirklich ausgefallen, spannend und interessant sind.
Ich hatte den Band erworben mit der Erwartung, es sei der Abschluß einer Trilogie und habe dann irgendwann gemerkt, dass es noch weiter gehen muss und so ein Zwischenband, der auf kein wirkliches Ziel hinausläuft, kann dann auch mal ermüdend sein.
Die ganze Geschichte ist auch wieder ganz schön düster, dramatisch, spannend und weit entfernt von „und am Ende lebten sie glücklich bis an ihre Lebensende“. Das muß man mögen.
Auch wenn dieser Teil in meinen Augen einige Längen hatte, bleibe ich doch an der Serie dran, die einfach durch ihre ungewöhnliche, originelle Welt besticht.

Mein Fazit:
Ein tolles, fantasievolles, spannendes Buch aus der Feder Frau Funkes, dessen Vorgänger man aber kennen muß (und auch präsent haben sollte).

Hohlbein, Wolfgang und Heike: Die wilden Schwäne

Genre: Fantasy, Märchen

Klappentext:
Die Königstocher Elisa ist verzweifelt: Die neue Frau ihres Vaters ist eine böse Hexe. Sie verwandelt ihre Brüder in elf Schwäne und nimmt dem König die Erinnerung an seine Söhne. Elisa wird aufs Land verbannt. Als sie erfährt, dass nur sie allein die Brüder erlösen kann, macht sie sich an die schwierige Aufgabe. Und dann verliebt sie sich auch noch in einen edlen Prinzen. Wird Elisa den Fluch besiegen und am Ende den Prinzen küssen?

Meine Einschätzung:
Auf der diesjährigen Buchmesse stolperte ich zufällig in eine Lesung von Wolfgang Hohlbein und nach nur 5 Minuten Vorlesezeit beschloß ich: Dieses Buch mußt Du haben!
Erstens gehört das Märchen von Hans Christian Andersen zu meinen Lieblingsmärchen.
Zweitens kann ich Märchenbüchern und Märchenadaptionen nicht widerstehen.
Drittens gefiel mir das Cover auf Anhieb.
Und tatsächlich hat mich das Ehepaar Hohlbein mit ihrer Fassung zu einer glücklichen Märchentante gemacht .-). Das hohlbeinische Märchen ist sehr stimmungsvoll und ein klein wenig gruselig. Stellenweise war ich ebenso verzweifelt wie die Prinzessin, deren Lage so dramatisch und aussichtlos erscheint. Mit der bösen Stiefmutter und ihrem grausamen Gefolge haben sich die Autoren selbst übertroffen. Was für eine coole Idee (welche? – verrat ich nicht ;-)).
Als Jugendliche habe ich mit Begeisterung den Roman „Märchenmond“ von Heike & Wolfgang Hohlbein gelesen. Letztes Jahr kaufte ich mir dann ein antiquarisches Exemplar, aber nach dem Lesen der ersten 20 Seiten habe ich es wieder weggelegt, weil es mir nicht mehr zeitgemäß erschien. Hm, vielleicht muß ich es mir nochmal angucken?

Mein Fazit:
„Die wilden Schwäne“ ist ein wunderschönes Märchenbuch, das sich ganz nah an die Originalfassung hält und doch anders und sogar besser ist.

Meyer, Marissa: Die Luna-Chroniken – Wie Sterne so golden (3)


Genre: Jugendbuch, Sci-Fi, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Wie Monde so silbern
Teil 2: Wie Blut so rot
Teil 3: Wie Sterne so golden
Teil 4: noch nicht erschienen

Kurzbeschreibung:
Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?

Meine Einschätzung:
Cress, eine Art Rapunzel, die von der bösen Luna-Königin in einem Satelitten gefangen gehalten wird, entkommt mit Hilfe von Cinder und ihren Gefährten. Aber die Gefährten werden in klassischer Weise voneinander getrennt und müssen die unterschiedlichsten Abenteuer bestehen, bis sie wieder aufeinander treffen.
In meinen Ohren hatte die Geschichte dieses Mal zwar einige Längen, aber trotzdem bin ich begeistert von den Ideen der Autorin, dem Setting und den Charakteren.
Ich wünschte, die Übersetzung ließe nicht so lange auf sich warten :-).

Mein Fazit:
Mit dieser großartigen Mischung von klassischen Märchenelement und spannenden Charakteren in einer futuristischen Welt hat die Autorin genau meinen Lese/Hörgeschmack getroffen.

Bertram, Annie: Wahre Märchen 2

Genre: Märchenbuch für Erwachsene, Fotografie

Kurzbeschreibung:
Märchen begleiten die Menschheit, schon seit es mündliche Überlieferungen gibt. Sie erheben keinen Anspruch auf Wahrhaftigkeit, schweben zeitlos im Raum und sind uns doch stets moralische Stütze oder bewahren uns vor schlechten Erfahrungen. Jedes Kind kennt die Märchen der Brüder Grimm, Hans Christian Andersens, Wilhelm Hauffs und all der namenlosen Autoren, die im Laufe der Geschichte wundersame Begebenheiten vom einen zum anderen weitergegeben haben. Was aber geschieht, wenn elf Autoren und eine Fotokünstlerin ganz unvoreingenommen auf das Thema treffen? Für dieses außergewöhnliche Projekt konnten unter anderem Deutschlands erfolgreichster Fantasy-Autor, Markus Heitz, der Meister des dunklen Humors, Christian von Aster, sowie die Gewinnerin des Literaturpreises SERAPH 2014, Ju Honisch, gewonnen werden. Julia Becker, Oliver Graute, Oliver Hoffmann, Diana Kinne, Lea Melcher, Björn Springorum, Isa Theobald und Rona Walter komplettieren das Autorenteam. Wahre Märchen II erinnert an die jahrtausendealte Tradition des Geschichtenerzählens und ruft uns ins Gedächtnis, dass Märchen uns auch heute leiten und unterstützen können und keineswegs nur etwas sind, womit man kleine Kinder erschreckt. Mit ihrem Blick für das Besondere rückt Annie Bertram die Märchenstoffe in ein neues Licht, das oft erst auf den zweiten Blick Abgründe enthüllt oder einfach verträumt, emotional und schlicht fantastisch ist.

Meine Einschätzung:
11 Märchen, mehr oder weniger bekannt, werden von verschiedenen Autoren ganz unterschiedlich neu interpretiert/adaptiert. Mir hat das unheimlich gut gefallen und ich kann gar nicht sagen, welches Märchen mir am besten gefallen hat. Irgendwie waren alle toll. Manche schräg, manche bizarr, manche grausam, manche gruselig, manche witzig – wie Märchen eben so sind.
Und das sind KEINE Geschichten für Kinder! (Das waren sie sowieso ursprünglich nicht …) Sie sind vielschichtig, kompliziert und die „Moral von der Geschicht“ ist nicht immer einfach zu erklären :-).
Mir hätten die Märchen so schon supergut gefallen, aber sie werden auch noch illustriert (ist vielleicht nicht der richtige Begriff, aber mir fällt gerade kein anderer ein) von außergewöhnlichen Fotos der Künstlerin Annie Bertram. Die Auswahl der Kostüme, die Modelle, die Orte, die Stimmung, die dadurch erzeugt wird …
– grandios – ungewöhnlich – morbid – verstörend – wunderschön – einzigartig
Das ist ein ganz außergewöhnliches, mutiges Projekt des Feder & Schwert Verlages.

Mein Fazit:

Märchenfans aufgepaßt! Ein bebildertes Märchenbuch für Erwachsene! Großartig!

Menschig, Diana: So finster, so kalt

Gerne: Roman, paranormal, Fantasy, Horror

Kurzbeschreibung:
Als Merle Hänssler nach dem Tod ihrer Großmutter in deren einsam gelegenes Haus im Schwarzwald zurückkehrt, findet sie im Nachlass ein altes Dokument. Darin berichtet ein gewisser Johannes, der Ende des 16. Jahrhunderts im Haus lebte, über merkwürdige Geschehnisse rund um seine Schwester Greta. Merle tut diese Geschichte zunächst als Aberglaube ab. Doch dann passieren im Dorf immer mehr unerklärliche Dinge: Kinder verschwinden, und auch das alte Haus selbst scheint ein seltsames Eigenleben zu entwickeln. Langsam, aber sicher beginnt Merle sich zu fragen, ob an Johannes’ Erzählung mehr dran ist, als sie wahrhaben wollte.

Meine Einschätzung:
Von Märchenadaptionen, besonders wenn sie für Erwachsene geschrieben sind, kann ich nicht die Finger lassen :-). Die werden gekauft und gelesen, egal was der Kontostand oder die SuB-Höhe dazu sagen.
Die Autorin verwebt in ihren düsteren, streckenweisen gruseligen Roman geschickt verschiedene Märchen, eine Schwarzwälder Sagenfigur und keltische Mythen. Das hat mir richtig gut gefallen. Auch die Schilderungen des Vorfahren von Merle aus dem 16. Jahrhundert fand ich stimmungsvoll und bereichernd.
Aber insgesamt gesehen hat mich der Roman nicht überzeugen können. Das könnte zum einen am Schreibstil der Autorin liegen, der mir irgendwie hölzern vorkam und die Autorin schaffte es leider nicht, mich in die richtige gruselig-schaurige Stimmung zu versetzen. Zum anderen fand ich einige Figuren sehr überzeichnet oder mit Klischees überladen. Am wenigsten konnte ich aber die Hauptfigur Merle verstehen. Einer äußerst erfolgreichen Anwältin, die in Hamburg lebt, hätte ich doch ganz sicher zugetraut, ihre Träume rational zu betrachten und nach den Ursachen für ihre Albträume zu suchen. Und dass eine solche Frau klaglos in das stromlose, uralte Häuschen der Großmutter einzieht, kann ich auch nicht glauben. Aber am allermeisten habe ich mich über ihre selbstgemachten Beziehungsprobleme gewundert und geärgert.
Ich will hier nicht in die Details gehen, aber für mich war das einfach keine runde, überzeugende Geschichte, in der ich obendrein noch die richtige Stimmung vermißt habe.
Trotz dieser Kritikpunkte habe ich diesen Roman gerne gelesen, der für mich Märchenverrückte eine schöne Abwechslung bot und ich gebe zu, dass mich das Ende etwas versöhnt hat ;-).

Mein Fazit:
Wer Märchenadaptionen gerne mag, der wird sicher seine Freude an diesem Roman einer deutschen Autorin haben können.

Hines, Jim C.: Dämon, Dämon an der Wand (4)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Drei Engel für Armand
Teil 2: Die fiese Meerjungfrau
Teil 3: Rotkäppchens Rache
Teil 4: Dämon, Dämon an der Wand

Kurzbeschreibung:
Ihre Haut ist weiß wie Schnee, ihre Lippen sind rot wie Blut, ihr Haar ist schwarz wie Ebenholz. Ihr Name ist Schneewittchen … und sie arbeitet für den königlichen Geheimdienst als Expertin für Spiegelmagie. Doch eines Tages macht Schnee beim Zaubern einen Fehler und zerbricht ihren Spiegel. Ein bösartiger Dämon wird freigesetzt. Seine Magie verzerrt die Wirklichkeit, lässt sie hässlich und grauenvoll erscheinen. Und auch Schnee fällt unter seinen Bann.

Meine Einschätzung:
Schon im letzten Teil zeichnete sich ja ab, dass traurige und dramatische Ereignisse bevorstehen werden. Außerdem adaptiert der Autor dieses Mal das Märchen „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen, das ja auch eher traurig und düster ist und deshalb ist „Dämon, Dämon an der Wand“ der dramatischste Teil der Serie und gleichzeitig ein würdiger Schluß.
Ich habe diese Serie sehr, sehr gerne gelesen.

Mein Fazit:

Hines Märchenadaptionen strotzen nur so vor interessanten Einfällen, starken Frauenfiguren und sind keine Minute langweilig.

Meyer, Marissa: Die Luna-Chroniken – Wie Blut so rot (2)


Genre: Jugendbuch, Sci-Fi, Hörbuch

Reihenfolge der Luna-Chroniken:
Teil 1: Wie Monde so silbern
Teil 2: Wie Blut so rot
Teil 3: Chess (noch nicht übersetzt)
Teil 4: noch nicht erschienen

Kurzbeschreibung:
Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …

Meine Einschätzung:
Die große Frage: Kann Teil 2 halten, was Teil 1 versprochen hat? kann ich mit einem eindeutigen: JA!!!! beantworten.
Scarlet ist ein großartiges, mutiges „Rotkäppchen“, das sich auf die Suche nach ihrer verschollenen Großmutter macht. Dem Mann, der ihr dabei helfen will und der nicht nur den Namen Wolf trägt …, traut sie anfangs nicht über den Weg. Wie berechtigt ihre Skepsis gewesen ist, muß sie leider nur zu bald erfahren. Hach, ich darf hier gar keinen Fall zu viel verraten…
Und es gibt auch ein Wiedersehen mit Cinder, deren Flucht und ihre Suche nach Antworten den zweiten Strang der Geschichte bilden.
Mir hat richtig gut gefallen, wie die Autorin die beiden Erzählstränge zusammenführt und die Entwicklung, die die Geschichte nimmt, läßt mich hibbelig auf den nächsten Teil warten. (Das kommt davon, wenn man die eigene Devise: Kaufe Serien erst, wenn sie komplett erschienen sind! ignoriert. Grmpf!)
Es kommen ein paar coole, neue Charaktere hinzu und mein absoluter Liebling ist und bleibt die niedliche Droidin Iko, deren Persönlichkeit nun in einem Raumschiff Platz findet, da Cinders Stiefmutter ihren Droidenkörper verschrottete. Großartig!!!
Vanida Karun, die ich bisher noch nie in einem Hörbuch gehört habe, liest engagiert, absolut passend und angenehm.

Mein Fazit:
Mit dieser großartigen Mischung von klassischen Märchenelement und spannenden Charakteren in einer futuristischen Welt hat die Autorin genau meinen Lesegeschmack getroffen.

PS: Ich verlinke hier mal die Webseite der Autorin. Dort könnt Ihr die Cover der Originalausgaben bewundern, die ich sehr hübsch finde.
www.marissameyer.com

Meyer, Marissa: Die Luna-Chroniken – Wie Monde so silbern (1)

Gerne: Jugendbuch, Sci-Fi, Hörbuch

Reihenfolge der Luna-Chroniken:
Teil 1: Wie Monde so silbern
Teil 2: Wie Blut so rot
Teil 3: ? noch nicht erschienen

Kurzbeschreibung:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die Prinz Kai unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Meine Einschätzung:
Vielleicht kennt Ihr das ja auch? Ich hörte die ersten Sätze dieses Hörbuches und war gebannt.
Die Welt, die die Autorin beschreibt, liegt in einer (hoffentlich) fernen Zukunft. Zwei weitere Weltkriege haben unserem Planeten und den Bewohnern zugesetzt, eine schreckliche Seuche wütet, Nahrungsmittel und Ressourcen sind knapp.
Ganz nach dem Vorbild Aschenputtels lebt Cinder als ungeliebtes Adoptivkind mit ihrer Stiefmutter und zwei Stiefschwestern zusammen. Die Damen des Hauses fiebern dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem großen Ball des Kaisers, zu dem alle Bewohner des Landes eingeladen sind. Soweit kennen wir Märchenliebhaber die Geschichte, oder?
Die Autorin schafft mit Cinder eine vielschichtige, tragische, mutige, lebensfrohe, interessante, liebenswerte Figur, deren Charakter und Ziele nichts mehr mit einem schüchternen Aschenputtel gemein haben. Ich habe mit großer Begeisterung verfolgt, wie sie in ihrer kleinen Werkstattbude zusammen mit ihrer Droidin an den verschiedensten Teilen herumbastelt und welche Auswirkungen die künstlichen Körperteile und Implantate auf ihr Leben haben. Leider darf ich hier nicht mehr verraten :-).
Natürlich gibt es auch einen Prinzen für Cinder, auch ein sehr interessanter Charakter, der schlimme Schicksalschläge erleben muß und vor schwerwiegenden Entscheidungen steht.
Mir hat die Kombination aus klassischen Märchenelementen in einem futuristischem Setting ausnehmend gut gefallen. Das habe ich so noch nirgendwo gelesen.
Die Geschichte nimmt ein paar traurige und überraschende Wendungen und ich kann es kaum abwarten, den nächsten Teil zu hören, denn auf ein: „Und sie lebten friedlich bis ans Ende ihrer Tage.“ habe ich vergeblich gewartet …
Die Lesung von Vanida Karun mit ihrer mädchenhaften Stimme hat mir auch richtig gut gefallen, besonders ihre Interpretation des genial-gruseligen Doktors ;-).

Mein Fazit:
Das Märchen von Aschenputtel/Cinderella gibt es in vielen Varianten, aber an ein cooles Cyborg-Aschenputtel, das mit Droiden statt mit Täubchen spricht, haben die Gebrüder Grimm sicher nicht gedacht :-).

Buckley, Michael: Die Grimm Akten – Die Spur des Riesen

Genre: Kinderbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Die Grimm Akten – Die Spur des Riesen
Teil 2: Die Grimm Akten – Ach, wie gut, dass niemand weiß …

Kurzbeschreibung:
Sabrina und Daphne können es kaum glauben. Sie sollen tatsächlich die Nachfahren der berühmten Brüder Grimm sein! Doch damit nicht genug: All die bekannten Märchenfiguren sind keine erfundenen Gestalten, sondern es gibt sie wirklich! »Grimms Märchen« sind Aufzeichnungen von Verbrechen, die die Familie über Jahrhunderte gesammelt hat! Sabrina und Daphne stehen nun vor einer wichtigen Aufgabe: Sie sollen in die Fußstapfen ihrer Großmutter treten und als Märchendetektive für Ordnung sorgen. Ihr erster Fall: Ein Riese, der in der Stadt sein Unwesen treibt …

Meine Einschätzung:

Ich finde es ja schon interessant, dass die Märchen der Brüder Grimm in den USA offenbar so populär sind, dass ihre Geschichten in den unterschiedlichsten Versionen veröffentlich werden. Man denke nur an die Kino-Märchenfilme des letzten Jahres und die Mystery-Krimi-Fernsehserie, die zur Zeit läuft.
Mir soll es recht sein, denn ich liebe Märchen in jeglicher Form und auch „Die Grimm Akten“ spielen unterhaltsam und modern mit dem Genre.
Ein klein wenig fühlte ich mich an „Fabelheim“ erinnert, das mir ja auch gut gefallen hat.

Mein Fazit:
Ein spannendes Kinderbuch mit Märchenbezug für furchtlose Leseratten ab 10 Jahren.

Heitz, Markus: Oneiros

Genre: Thriller, Mystery-Thriller

Kurzbeschreibung:
In Leipzig hütet ein Bestatter ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine skrupellose Wissenschaftlerin tödliche Experimente durch, in Paris rast ein Airbus ungebremst in ein Flughafenterminal … Die Ermittlungen zu dem Unglück beginnen sofort – aber die Ergebnisse sind rätselhaft: Sämtliche Insassen waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf. Was die Polizei jedoch nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt. Konstantin Korff, der Bestatter aus Leipzig, kommt diesem Überlebenden hingegen schnell auf die Spur, ebenso wie die Wissenschaftlerin – denn diese drei Menschen tragen denselben tödlichen Fluch in sich. Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umgebung macht …

Meine Einschätzung:
Hmpf. Das ist ja nicht so einfach, über diese Geschichte zu sprechen ohne zu spoilern und das will ich auf keinen Fall.
„Oneiros“ ist nämlich spannend – puuuhhhh – und es gibt jede Menge überraschender Wendungen, die mich ganz schön in Atem gehalten haben.
Die Geschichte beginnt mit einem rasanten Prolog *peng* und als nächsten darf der Leser sich en Detail über die Arbeit eines Thanatologen informieren. Großartig, mich hatte er vom ersten Satz an an der Angel. Die Hauptfigur Konstantin ist aber auch ein cooler Charakter mit ein/zwei „schönen“ Geheimnissen und einem interessanten Beruf :-).
Aber auch die anderen Mitwirkenden der Geschichte sind spannend, skurril, mutig, gemein, schön oder skrupellos und manchmal alles zusammen. Besonders gut haben mir die Frauenfiguren gefallen, denn der Autor scheint ein Herz für gestandene Frauen zu haben, deren reife Schönheit er lobt! und denen er wirklich sehr schöne Rollen in der Geschichte gibt. Eine Auftragskillerin, die mit einer Haarnadel eine ganze Agententruppe umbringt, eine furchtlose Edelsteinhändlerin, deren Fahrkünste mit Michael Schumacher konkurrieren könnten und eine Ärztin, die den Tod nicht fürchtet. Grandios!
Sehr gut hat mir auch der „Mystery“-Faktor der Geschichte gefallen, den der Autor mit verschiedenen historischen Quellen hinterlegt. Mich alte „Märchentante“ hat das natürlich sehr angesprochen.
Nicht erwähnt habe ich bisher die zahlreichen Toten, die der Herr Autor fabriziert. Das ist natürlich nix für zartbesaitete Gemüter und vielleicht manchmal ein klitzekleines Bisschen überzogen …

Wer bisher Markus Heitz als Autor gemieden hat, weil er mit Elben, Trollen, Vampiren, Werwölfen oder Aliens nichts anfangen kann, der könnte es mit „Oneiros“ mal probieren oder mit dem Thriller „Totenblick“, der gerade herausgekommen ist und der ganz und gar frei von allem Über/Außerirdischen sein soll. Ich werde „Totenblick“ ganz sicher lesen…


Mein Fazit:

„Oneiros“ ist ein rasanter, spannender Mystery-Thriller, der ohne Umwege in den Lesehighlight 2013 landen wird.

Schneider, Anna: Blut ist im Schuh

Genre: Jugendbuch, Jugendthriller

Kurzbeschreibung:
Die Frau hatte zwei Töchter ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Gespenstische Stille liegt über dem Friedhof Amelies einzigem Zufluchtsort vor den Bosheiten ihrer Stiefschwester. Sarah hatte sie bestohlen, gedemütigt, verletzt … Wie weit würde sie noch gehen? Schon spürt Amelie wieder das Stechen im Nacken, wie von eiskalten Augen, die ihr überallhin folgen. Ihr einziger Hoffnungsschimmer ist der Abschlussball mit Ben: Wird er sie wach küssen aus diesem Albtraum?

Meine Einschätzung:
Aber hallo! Das war ja mal ein richtig spannender Thriller für Mädchen. An manchen Stellen hat es mich richtig gegruselt und auch wenn ich recht früh eine Person in Verdacht hatte, hat mich die Autorin das ein oder andere Mal doch fast auf eine falsche Fährte gelockt. 😉
Die 15jährige Amelie, die ihre Mutter an Krebs verlor, zieht mit ihrem ständig berufsbedingt abwesenden Vater in eine neue Stadt. Sie gönnt zwar ihrem Vater die neue Liebe, die er dort gefunden hat, aber die Frau und deren ebenfalls 15jährige Tochter Sara treten als eingeschworenes Team auf und Amelie fühlt sich ausgeschlossen. Ihre Bemühungen, wenigstens in der Schule Fuß zu fassen und Freunde zu gewinnen, werden von Sara bombardiert, der jedes Mittel recht ist, um Amelie bloß zu stellen.
Richtig gut gefallen hat mir, dass die Autorin auch Sara Raum einräumt, um ihre Gefühle zu schildern. Bei aller Bosheit und Gewalttätigkeit, die Sara an den Tag legt, konnte ich doch Verständnis für dieses unglückliche junge Mädchen aufbringen.
Die Situation der beiden eskaliert natürlich irgendwann und dann ist da ja noch der unbekannte Beobachter, der den Mädchen auflauert …

Was meiner Tochter und mir als alten „Märchentanten“ beim Lesen gleich aufgefallen ist: Der Bezug zum Märchen „Aschenputtel“ ist nicht wirklich prägent für diese Geschichte, die auch ohne den Märchenbezug prima funktionieren würde. Es gibt ja durchaus Leser, die (warum auch immer) Märchen nicht mögen und deshalb Märchenadaptionen meiden und denen würde ich ohne Bedenken „Blut ist im Schuh“ ans Herz legen.

Mein Fazit:
„Blut im Schuh“ ist ein spannender Thriller für weibliche Leseratten ab 12 Jahren!

Hines, Jim C.: Rotkäppchens Rache (3)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Drei Engel für Armand
Teil 2: Die fiese Meerjungfrau
Teil 3: Rotkäppchens Rache
Teil 4: Dämon, Dämon an der Wand

Kurzbeschreibung:
Roudettes Geschichte ist im Grunde einfach. Ein roter Umhang. Ein Wolf. Ein Jäger. Ihre Mutter hat ihr gesagt, sie sei sicher, solange sie nicht vom Weg abweicht. Aber manchmal führt der Weg an dunkle Orte. Jetzt ist Roudette die Jägerin, eine Assassine, die in der ganzen Welt unter dem Namen „Die Lady mit der roten Kapuze“ bekannt ist. Ihre Mission führt sie ins Land Arathea zu einer uralten Bedrohung. Dort liegen Menschen und Feen miteinander im Krieg. Und Roudette wurde angeheuert, um eine Frau zu töten. Die einzige Frau, die je gegen die Lady mit der roten Kapuze gekämpft und diese Begegnung überlebt hat: eine Prinzessin, auch bekannt als Dornröschen …

Meine Einschätzung:
Naja, der Klappentext verzerrt die Geschichte etwas. Rotkäppchen spielt in dieser Geschichte zwar eine wichtige Rolle, aber nicht die Hauptrolle. Die hat nämlich „Dornröschen“.
Allerdings wird Rotkäppchens Geschichte erzählt und die hat so überhaupt nichts mit einem kleinen Spaziergang durch den Wald zu Großmutter gemeinsam. Der Autor hat da eine ganz andere Geschichte zu erzählen. Sehr cool.
Talia, auch als Dornröschen bekannt, muß sich in diesem Band ihrer Vergangenheit und ihren alten Feinden stellen. Talias Geschichte ist tragisch und traurig, aber sie ist nicht alleine und kann immer mit der Unterstützung ihrer Freundinnen rechnen. Am besten gefällt mir, wenn sämtliche Bösewichte das harmoniebedürftige, liebe Aschenputtel unterschätzen, das zwar nur mittelmäßig das Schwert schwingen kann, aber dafür mit guten Einfällen glänzt und selbst die winzigste Maus gefährlich werden läßt :-).

Mein Fazit:
Wieder eine spannende, unterhaltsame Märchenadaption mit starken Frauenfiguren, die mir unter die Haut gehen.

PS: Während des Hochladens ging mir gerade so durch den Kopf, dass es doch überraschend ist, dass diese Serie von einem Mann geschrieben wird. Die Herren der Märchenwelt spielen eine doch eher untergeordnete Rolle.

Lacombe, Benjamin: Das Elfen-Bestimmungsbuch

Genre: Bilderbuch für Erwachsene

Meine Einschätzung:
Das ist ein wunderschönes, aufwändiges, kunstvolles Buch für Menschen, die Märchen, Elfen und Pflanzen mögen. Ich bin ein ausgesprochener Fan von Benjamin Lacombe und erfreue mich an den schönen, düsteren, teils gruseligen Bildern. (Das ist definitiv kein Kinderbuch!)

Mein Fazit:
Ein wunderschönes Buch mit vielen Pflanzenzeichnungen und natürlich Elfen ;-).

Diese Bücher von Benjamin Lacombe mag ich auch sehr:
Schneewittchen
Lisbeth und das Erbe der Hexen

Funke, Cornelia: Reckless – Lebendige Schatten (2)

Genre: Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Reckless – Steinernes Fleisch
Teil 2: Reckless – Lebendige Schatten
Teil 3: Reckless – Das goldene Garn
Teil 4: Reckless – ????

Kurzbeschreibung:
Jacob ist dem Tod geweiht und sucht verzweifelt nach einem Heilmittel. Aber nicht einmal das Blut eines Flaschengeists kann ihm helfen und die Motte auf seiner Brust, das Zeichen seines sicheren Untergangs, wird immer dunkler. Bald bleiben ihm nur noch wenige Stunden. Kann Fuchs ihm helfen?

Meine Einschätzung:
Während ich mich vor zwei Jahren nicht wirklich für die Geschichte von Jacob und seinem Bruder erwärmen konnte, so war ich dieses Mal total gebannt. Immer noch meisterlich in einer wahrhaft bildhaften Sprache entführt Cornelia Funke den Leser/Hörer in eine albtraumhafte Märchenwelt, in der einem Blaubärte, Schneewittchenäpfel, Flaschengeister, irre Prinzen, Wassermänner, Feen und Gestaltwandler und viele, viele andere märchenhafte Figuren begegnen. Ich habe diese Märchenbezüge sehr genossen und dieses Mal sind mir auch endlich die beiden Protagonisten Jacob und Fuchs ans Herz gewachsen. Vielleicht, weil die beiden erwachsener geworden sind?
Die Jagd nach einem Heilmittel für Jacob ist abenteuerlich, gespickt mit tödlichen Fallen und Enttäuschungen und die Verfolger sind schnell und ruchlos.
Die Lesung von Rainer Strecker ist grandios, er erweckt die Figuren zum Leben und seine Stimme passt einfach wunderbar zu dieser düsteren Geschichte.
Mich hat nur die Musik gestört, wahrscheinlich weil sie mir überhaupt nicht gefallen hat. Aber das ist sicher Geschmacksache ;-).

Mein Fazit:

Der zweite Teil dieser düsteren Fantasy-Serie mit vielen Märchenbezügen hat mir richtig gut gefallen.

Duve, Karen: Grrrimm

Genre: Fantasy, Kurzgeschichten
Hörbuch

Kurzbeschreibung:
Karen Duve ist seit jeher eine begeisterte Leserin von Märchen, Heldensagen und Rittergeschichten. Besonders liebt sie die Märchen der Brüder Grimm. Darin allerdings geschieht viel, was mit dem gesunden Menschenverstand nicht zu erklären ist! Wie wahrscheinlich ist es zum Beispiel, dass eine außergewöhnlich gut aussehende junge Frau den Haushalt für sieben mittelalte kleinwüchsige Junggesellen führt und sich nicht einer der Herren an sie ranmacht? Wie gestaltet es sich praktisch, wenn man nach einem hundertjährigen Schlaf unter Zentimeter dicken Staubschichten aufwacht? Und überhaupt: Wie hält sich ein Prinz fit, der hundert Jahre warten muss, bis er seine Prinzessin wach küssen kann?
Karen Duve erzählt ihre eigenen Versionen der Geschichten. Und die sind voll von dem, was Duves Romane sonst auch auszeichnet: familiäre Abneigungen, Bindungsängste, bizarre Liebesvorstellungen, Vaterkomplexe, Selbstzweifel, Trotzrektionen und Minderwertigkeitsgefühle.

Meine Einschätzung:
Gute Kurzbeschreibung, fast schon eine Interpretation?
Karen Duve interpretiert die Märchen:
Schneewittchen
Dornröschen
Der Froschkönig
und Rotkäppchen (als kleine Zugabe: Einer, der auszog, das fürchten zu lernen …)
völlig neu, transferiert sie zum Teil in die Gegenwart, fügt neue Elemente hinzu und macht daraus schräge, witzige, gemeine, fiese Märchen für Erwachsene.
Sensationell liest Bastian Pastewka den lüsternden, egoistischen Zwerg. Großartig!
Am besten gefallen hat mir die Rotkäppchenversion, die so richtig schön gruselig ist und das arme, arme Rotkäppchen!!! Dieses Märchen ist die perfekte Unterhaltung für den heutigen Halloween-Abend, denn der Böse Wolf ist natürlich ein Werwolf und auch Friedhöfe und Widergänger spielen ein gruselige Rolle. Auch hier lebt die Geschichte von den Erzählern (Pastewka ist wirklich spitze!!!). Eine, der beiden lesenden Damen hat mir allerdings nicht sooo gut gefallen, aber da ich die Stimmen von Ina Müller und Karen Duve nicht kenne, weiß ich nicht, wer das war.

Mein Fazit:
Eine großartige, schräge, böse Märchenadaption für Erwachsene, die sich gerne gruseln.

Rallison, Janette: Feensommer: Dreimal verwünscht, verliebt für immer

Genre: Jugendbuch, Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Echte Feen, falsche Prinzen
Teil 2: Feensommer: Dreimal verwünscht, verliebt für immer

Klappentext:
Tansy wünscht sich nichts weiter als wahre Liebe – und findet sich plötzlich in einem Verlies wieder. Ihre gute Fee hat einen Fehler gemacht und sie in ein Märchen gezaubert! Dort soll sie einen Berg Stroh zu Gold spinnen und einen verrückten König heiraten. So hat Tansy sich das mit der Liebe nicht vorgestellt! Sie ist kurz davor zu verzweifeln – wäre da nicht der gutaussehende Ritter, der ihre Zelle bewacht und ihr irgendwie bekannt vorkommt…

Meine Einschätzung:
Wie schon im ersten Band hat die Autorin ein paar sehr witzige Einfälle. Aus Versehen wünscht sich Tansy Robin Hood und seine Fröhlichen Gefährten in ihr Zimmer, die mit ihren mittelalterlichen Gewohnheiten (Spucken auf den Teppich, Raubüberfälle etc.) und Gerüchen (die Jungs stinken zum Himmel) Tansys Leben ins Chaos stürzen. Aber auch Tansys zweiter Wunsch endet in einer Katastrophe und leider ist dieses Mal auch Tansys Familie betroffen. Allesamt landen in einer mittelalterlichen Welt im Märchen Rumpelstilzchen und dieses Märchen muß bis zum Schluß „gelebt“ werden, sonst drohen allen Beteiligten unabsehbare Folgen.
Meine 12jährigen Tochter hat sich köstlich über die chaotische Fee amüsiert und dieses Buch verschlungen.
Mir hingegen war die Geschichte ein wenig zu konfus und konstruiert und ich störe mich ein wenig an der „Amerikanisierung“, was in diesem Band besonders auf die Robin Hood Legende zutrifft. Die Autorin läßt sich sehr von der Disney-Version der Märchen bzw. Geschichten inspirieren. Außerdem war mir Tansy unsympathisch, was aber sicher rein subjektiv ist.

Mein Fazit:
Eine witzige Fortsetzung der Märchenreihe, die jungen Märchenfans bestimmt gefällt.

Hines, Jim C.: Die fiese Meerjungfrau (2)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Drei Engel für Armand
Teil 2: Die fiese Meerjungfrau
Teil 3: Rotkäppchens Rache
Teil 4: Dämon, Dämon an der Wand

Kurzbeschreibung:
Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Meerjungfrau? Sie verliebte sich in einen Menschenprinzen und wollte um jeden Preis mit ihm zusammensein. Sie opferte ihre Stimme, verließ das Meer und wurde ein Mensch. Doch der Prinz verliebte sich in eine andere. Der Geschichte zufolge gab die Meerjungfrau ihr Leben hin, damit der Prinz glücklich werden konnte. Doch diese Geschichte stimmt nicht. Die drei Prinzessinnen Danielle, Talia und Schnee kennen die ungeschminkte Wahrheit. Sie waren dabei, und ihre Geschichte erzählt nicht von unerwiderter Liebe und nobler Selbstaufgabe. Sie handelt von Wahnsinn, Grausamkeit und Magie.

Meine Einschätzung:
Puh, dieses Mal geht es ganz schön dramatisch zu. Die Undinen erklären Lorindar den Krieg und die Königin wird durch ein Undinenmesser schwer verletzt und ist dem Tode nahe. Die drei Prinzessinen müssen alle ihre Kräfte zusammennehmen, um die Königin und das Reich zu retten.
In diesem Teil der Serie interpretiert der Autor das Andersen Märchen von der kleinen Meerjungfrau neu, fügt einen Schuß von Disneys Arielle hinzu und erzählt eine neue, höchst tragische Geschichte, die mich gefesselt hat.
Meine absolute Lieblingsfigur in diesem Band ist Dryadin Hephyra mit ihrem wundervollen Schiff, der Phillipa. Was für eine tolle Idee, den Baum einer Dryade als Schiff zu nutzen, das sich selbst reparieren kann und sich von Kompost ernährt??? Großartig.
Mir gefallen aber auch die traurigen, ernsthaften Untertöne in der Geschichte, denn die drei Prinzessinnen tragen Schicksale mit sich herum, die es in sich haben.

Mein Fazit:

Auch der zweite Teil dieser märchenhaften Serie läßt die Prinzen neben den toughen Prinzessinnen zuweilen „alt“ aussehen ;-).

Hines, Jim C.: Drei Engel für Armand (1)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Drei Engel für Armand
Teil 2: Die fiese Meerjungfrau
Teil 3: Rotkäppchens Rache
Teil 4: Dämon, Dämon an der Wand

Klappentext:
Die Märchenwelt: Ein sonniges Land mit blauen Bächen, wo weiße Häschen über grüne Wiesen hoppeln. Oft enden solche Geschichten mit: „Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage …“ Wissen Sie was? Das ist alles gelogen! Danielle Whiteshore (alias Aschenputtel) lebt nicht in einer solchen Welt. Ihre Stiefschwester beherrscht plötzlich machtvolle Magie und entführt Danielles Gatten, Prinz Armand. Nun braucht Danielle die Hilfe des königlichen Geheimdienstes: Talia (alias Dornröschen), ihres Zeichens Meisterin des Kampfes, und Schnee (alias Schneewittchen), eine Expertin in Spiegelmagie und Extrem-Flirten. Gemeinsam machen sie sich auf die Jagd. Drei engelsgleiche Gestalten, die alles kurz und klein hauen …

Meine Einschätzung:
Das ist endlich mal wieder ein richtig guter Klappentext, der den Inhalt und vor allem den witzig-ironischen Unterton dieser Märchenadaption widerspiegelt – soll heißen, wem der Klappentext gefällt, dem sollte auch das Buch gefallen (denke ich).
Ich fand es auf jeden großartig, denn der Roman bietet alles, was mir gefällt: Märchenbezug, starke weibliche Protas mit Ecken und Kanten, witzige Dialoge und jede Menge Anspielungen auf die Originalmärchen, scharenweise Kobolde, Hexen, Gnome, Elfen, Der schwarze Mann!!!!, spannende Action-Szenen, die ich förmlich vor mir gesehen habe und natürlich ein Happy-End 😉 (wobei ich mich natürlich schon frage, wie es mit der jungen Familie weitergehen wird, da steht ja noch eine fiese Prophezeiung aus???).
Besonders gut gefallen hat mir, wie der Autor die drei Prinzessinnen charakterisiert. Bei aller Action kommen doch auch die leisen Töne nicht zu kurz, die von den traurigen, dramatischen Ereignissen in der Vergangenheit der Mädchen erzählen.
Wie schon der Titel suggeriert, kann man durchaus Parallelen zu den „Drei Engel für Charlie“ ziehen, aber das hat nicht überhaupt nicht gestört.
Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten beiden Teile der Serie.

Mein Fazit:
Wer Spaß an einer actionreichen, witzigen Märchenadaption hat, wir „Drei Engel für Armand“ lieben.

Lacombe, Benjamin; Perez, Sebastien: Lisbeth und das Erbe der Hexen

Genre: Märchenbuch, Kinderbuch

Kurzbeschreibung:
In dem Bilderbuch Lisbeth, die kleine Hexe findet Lisbeth auf dem Dachboden ihrer Großmutter ein geheimnisvolles Buch und entdeckt darin etwas Unglaubliches: Ihre Großmutter Olga und auch sie selbst sind Nachfahren berühmter Hexen! Das Buch ist ein Hexenalmanach, und dieser steckt zusammen mit dem Bilderbuch im Schuber! Lilith, Medusa, (Mona) Lisa, Johanna (von Orléans) der Hexenalmanach zeigt eine ungewöhnliche Ahnengalerie, die nicht nur Lisbeth in Erstaunen versetzt. Auch der Leser, der wie Lisbeth im Hexenalmanach blättern kann, wird einige Überraschungen erleben: Wer wusste zum Beispiel schon, dass Leonardosich drei Jahre lang vergeblich mühte, das Gesicht der (Mona) Lisa auf die Leinwand zu bannen, bis die Porträtierte es schließlich selbst dorthin zauberte? Im Anhang hält das Buch sogar Anleitungen für Zaubertränke bereit und außerdem ein kleines Hexenglossar. Als jüngste Nachfahrin in der Reihe außergewöhnlicher Frauen stellt der Hexenalmanach die Hexe Lisbeth vor. So können die Leser auch erfahren, wie Lisbeths Zukunft aussieht. Aber zunächst einmal muss sie ihren Freund Edward wiederfinden, der in einer Winternacht verschwunden ist, und dabei helfen ihr ihre neu entdeckten Hexenkräfte … Ein ganz und gar ungewöhnliches Bücherpaar in einem wunderschön gestalteten Schuber!

Meine Einschätzung:
Die Illustrationen von Bejamin Lacombe (siehe auch „Schneewittchen“) haben es mir einfach angetan und deshalb konnte ich diesem Hexen-Märchenbuch natürlich nicht widerstehen. Die Geschichte der kleinen Lisbeth, die entdeckt, dass ihre Großmutter eine Hexe ist, ist sehr stimmungsvoll illustriert. Die großformatigen, ganzseitigen Bilder könnte ich mir auch sehr, sehr gut als Poster an der Wand vorstellen. Ich habe mich besonders in den Kater Sokrates verliebt, der offensichtlich auf ägyptische Vorfahren zurückblicken kann ;-).
Aber auch der Hexenalmanach ist ganz großartig und zeigt Lisbeth ihre Vorfahrinnen. Jede dieser großen Hexen wird in einem großformatigen Portrait gezeigt und ihre, zum Teil gruseligen Geschichten werden erzählt.
Auch wenn es ein Bilderbuch ist, ist es für kleine Kinder sicher nicht geeignet, da die Grundstimmung doch eher düster-gruselig ist, aber meine Töchter (11 und 13 Jahre) sind begeistert.

Mein Fazit:
Ein stimmungsvoll illustriertes Hexenbuch für große Mädchen ;-).

Grimm, Jacob & Wilhelm; Lacombe, Benjamin : Schneewittchen

Genre: Märchenbuch

Kurzbeschreibung:
Oft ist dieses wohl beliebteste Märchen der Brüder Grimm erzählt und illustriert worden, doch nie hat jemand so magisch-schöne Schneewittchen-Bilder geschaffen wie Benjamin Lacombe. Seine Bilder gewinnen dem bekannten Text eine neue Tiefendimension ab und verzaubern Kinder wie Erwachsene gleichermaßen.
„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Wer kennt diese Frage nicht? Benjamin Lacombe hat sie nun mit ganz neuen Bildern beantwortet. Der französische Illustrator versteht sich meisterhaft darauf, eine beklemmend-bedrohliche Atmosphäre heraufzubeschwören und zugleich die Leichtigkeit und Anmut des Unschuldig-Schönen einzufangen. Einfach großartig! Der Text ist in der Originalversion der Brüder Grimm von 1896.

Meine Einschätzung:

Diesem wunderschön illustrierten Märchenbuch konnte ich einfach nicht widerstehen und es wird sicher nicht mein letztes Buch dieses französischen Illustrators sein. Die Bilder sind wunderschön, ein wenig gruselig und verstörend, atemberaubend dreidimensional, …
Allerdings glaube ich nicht, dass sie ganz kleine Kinder schon ansprechen, aber meine 11-jährige Tochter findet sie super.

Mein Fazit:
Ein wunderschönes Märchenbilderbuch für alle, die das Besondere mögen.

Sapkowski, Andrzej: Das Erbe der Elfen (1)

Genre: High Fantasy

Der letzte Wunsch (Anthologie)
Das Schwert der Vorsehung (Anthologie)
Teil 1: Das Erbe der Elfen
Teil 2: Die Zeit der Verachtung
Teil 3: Feuertaufe
Teil 4: Der Schwalbenturm
Teil 5: Die Dame vom See

Kurzbeschreibung:
Seit dem blutigen Überfall auf Cintra ist Ciri, die Thronerbin des Reiches, verschollen. Doch es gehen Gerüchte um, dass sie nicht tot ist, sondern von Geralt, dem Hexer, entführt und an einen geheimen Ort gebracht wurde. Und Geralt sieht sich mit heiklen Fragen konfrontiert. Hat Ciri wirklich magisches Potential? Oder ist sie nur das Medium einer bösen Macht? Der halbverfallene Stammsitz der Hexer wird zum Schauplatz einer großen Prüfung …

Mein Fazit:
Ja, Sapkowski schreibt richtig gute High-Fantasy. Klasse!!!

Toman, Claudia: Hexendreimaldrei

Genre: Chicklit

Teil 1 einer Serie

Klappentext:
Gut, sie ist wütend – unendlich traurig – am Boden zerstört, aber muss sie darum den abtrünnigen Märchenprinzen gleich in einen Frosch verwandeln? Mit dem Wunsch, den ihr eine Fee gewährt, hätte Olivia wahrlich Besseres anfangen können. Der Welt den Frieden schenken oder zumindest sich selbst ein schickes Apartment in London. Als sie ihren Fehler erkennt, ist fast alles zu spät. Doch um den Frosch (und die Liebe!) zu retten, ist Olivia zu allem bereits – sogar, sich mit einer mächtigen Hexen-Vereinigung anzulegen …

Meine Einschätzung:
Romane mit Märchenelementen sind ja normalerweise mein Beuteschema 😉 und die Beschreibung der Geschichte ist ja durchaus verheißungsvoll und trotzdem bin ich nicht restlos begeistert, eher enttäuscht.
Es gibt zwar einige sehr unterhaltsame Szenen, der Auftritt der männlichen Fee oder die Katzenführung durch das Hexendomizil, Shakespeares Auftritte, aber das reicht nicht aus, um das Buch wirklich witzig zu finden.
Olivia, die Hauptfigur (weiblich-ledig-jung-Katzenliebhaberin), verliebt sich in einen Musiker, dessen Interesse an ihr von ihr völlig falsch interpretiert wird. Als sie zu seiner Hochzeit mit einer anderen Frau eingeladen wird, ist sie natürlich enttäuscht und wütend. Aber irgendwie blieben mir ihre Motive, nämlich die „Rettung“ des Frosches, unklar. Nach meiner Meinung zieht sich die Geschichte dann ganz schön in die Länge, während mir das Ende zu plötzlich kam und auch irgendwie unbefriedigend war.

Mein Fazit:

Trotz guter Ideen fehlt diesem Chicklit-Roman der Pfiff.

Hoyt, Elisabeth: Verbotene Sehnsucht

Genre: Liro
Teil 1 einer Serie

Klappentext:
Wild und ungezähmt… Der Amerikaner Samuel Hartley wirkt bei Mrs. Conrads Londoner Teegesellschaft so fehl am Platz wie ien jaguar inmitten von hauskatzen. Fasziniert kann Lady Emeline nicht Nein sagen, als er sie spontan bittet, seine schwester in die Gesellschaft einzuführen. Denn gegen jede Vernunft fühlt sie sich magisch von Samuel angezogen. Und heimlich sehnt sie sich bald nur nach einem: dass er endlich ihre Leidenschaft entfesselt. Doch als sie schon glaubt, dass Samuel ihre Gefühle erwidert, erfährt Emeline den wahren Grund für seine Englandreise. Will er sie nur erobern, um eine alte Rechnung zu begleichen?

Meine Einschätzung:
??? Wer hat denn den Klappentext geschrieben? Emeline weiß recht bald, warum Samuel in England ist.
Kurz und knapp, das ist ein netter Liro mit recht ausgeprägten erotischen Szenen, der mir ganz gut gefallen hat. Es gibt kleine Schwächen in der Dramaturgie, aber ich mag das für Elisabeth Hoyt typische Märchen, das die Geschichte begleitet, die Geschichte ist nicht langweilig und die Nebencharaktere sind auch sympathisch.

Mein Fazit:
Nette Lirounterhaltung für zwischendurch.

Engelmann, Gabriella: Weiß wie Schnee, Rot wie blut, Grün vor Neid

Genre: Jugendroman, Young Adult

Kurzbeschreibung:
Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein – doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.

Meine Einschätzung:
Wer sich an seine Studienzeit erinnert, der kann sich eine Männer-WG mit 7 schrägen Jungs gut vorstellen (den Geruch, das Chaos, die lustigen Abende….) und daß die sich vornehmen, ein bildhübsches, hilfloses Mädchen vor den Mordanschlägen ihrer bösen Stiefmutter zu beschützen, ist vollkommen verständlich. Ich fand diesen Roman richtig nett, sicher auch, weil ich im Allgemeinen Romane mit Märchenbezug sehr mag und romantisch wird es auch.

Meine Fazit:
Schneewittchen und die 7 Zwerge in einer modernen Fassung. Herrlich leicht, unterhaltsam und witzig.

Funke, Cornelia: Reckless – Steinernes Fleisch

Genre: Fantasy, Fantasy für Kinder ab 13 Jahren
Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Reckless – Steinernes Fleisch
Teil 2: Reckless – Lebendige Schatten
Teil 3: Reckless – Das goldene Garn
Teil 4: Reckless – ????

Klappentext:
Jacob Reckless hat einen Fehler gemacht nach all den Jahren der Vorsicht: Sein Bruder Will ist ihm hinter den Spiegel gefolgt. In eine Welt, in der die dunkelsten Märchen wahr sind und der Fluch einer Fee Steinernes Fleisch sät. Viele Jahre lang hat diese Welt für Jacob Zuflucht und Zuhause bedeutet, und er hat als Schatzjäger für Kaiser und Könige die magischen Dinge gesucht, die sich in ihren Wäldern und Hügeln verbergen. Aber als Wills Haut sich in Jade verwandelt, muss Jacob nur noch eines finden: die Medizin, die seinen Bruder rettet.

Meine Einschätzung:
Dieses Buch hat alle Zutaten, die ich an einem Fantasy-Roman schätze. Eine komplexe, alternative Welt mit allerlei fantastischen Geschöpfen, bekannte Märchenelemente werden neu interpretiert und der Held wird auf eine epische Reise geschickt, um seine Aufgabe im Kampf gegen das Böse zu lösen.
Soweit – so gut.
Frau Funkes bildreiche Sprache sorgt auch dafür, daß der Leser die Szenerie vor seinem inneren Auge erscheinen lassen kann, aber …
Ja, das große Aber. Wie schon in der Tintenherztrilogie lassen mich die Hauptcharaktere kalt. Ich kann gar nicht genau erklären, woran das wirklich liegt, aber Jacob ist zumindest für mich keine Identifikationsfigur, noch viel weniger Clara, die komplett blass und nahezu unsichtbar bleibt und auch „Fuchs“, eine Figur, die von vielen Lesern zum Liebling erkoren wird, konnte mein Herz nicht recht erobern.
Reckless konnte mein Leserherz leider nicht erobern. Kein „Ich muß das Kapitel unbedingt zu Ende lesen, auch wenn mir gleich die Augen zufallen und ich es morgen früh bereuen werde.“
Ich würde ja sagen, das liegt einzig und allein an mir, aber meine beiden Mädels, die durchaus für epische Geschichten zu begeistern sind und viel und gerne lesen, haben Reckless unbeendet mit einem Schulterzucken beiseite gelegt.

Mein Fazit:
Ein handwerklich sicher meisterhafter Fantasyroman, dem aber aus meiner Sicht das Herz fehlt.

PS: Die Lesung des Hörbuches von Rainer Strecker ist sehr stimmungsvoll.