Gablè, Rebecca: Robin – Die Wende (2)

Reihenfolge der Serie „Die Waringham-Saga“
Teil 1: Robin – Die Flucht
Teil 2: Robin – Die Wende
Teil 3: Robin – Die Rückkehr

Kurzbeschreibung:

Nachdem Robin notgedrungen für König Edward in den Krieg gegen Frankreich und Spanien gezogen ist, treffen wir ihn wieder im Lager der Soldaten nach der Schlacht von Najera. Dort bringen sein Gerechtigkeitssinn und seine Ehrlichkeit den Schwarzen Prinzen gegen ihn auf – ein gefährlicher Feind. Nur mithilfe des Dukes of Lancaster, dem Bruder des Prinzen in dessen Dienst Robin getreten ist, kann er seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und schließlich wieder nach England zurückkehren. Die Verbindung zu Lancaster wird weitreichende Folgen für Robin haben. Sein Weg ist weiterhin voller Gefahren, aber sein Schicksal hat sich gewendet.

Meine Einschätzung:

Hachja! Im Leben von Robin geht es wieder rund und manchmal hatte ich Mitleid mit ihm. Da brennt das Gut ab, die Tochter wird ins Kloster verfrachtet, der beste Freund gefoltert, der König stirbt, Feinde lauern an jeder Ecke …
Naja, wie so ein mittelalterliches Ritterleben eben so spielt :-).
Hörspieltechnisch ist diese Geschichte auch wieder sehr, sehr gut umgesetzt und wirklich Kino für die Ohren.

Mein Fazit:
Dieses Hörspiel läßt die Herzen von Freunden der mittelalterlichen Rittergeschichten höher schlagen, mir war es allerdings manchmal zuviel des Guten ;-).

Gablé, Rebecca: Robin – Die Flucht (1)


Genre: historischer Roman, Hörspiel

Reihenfolge der Serie „Die Waringham-Saga“
Teil 1: Robin – Die Flucht
Teil 2: Robin – Die Wende
Teil 3: Robin – Die Rückkehr

Kurzbeschreibung:

England im 14. Jahrhundert: Nach dem Tod seines Vaters, des wegen Hochverrats angeklagten Earl of Waringham, hat der junge Robin alles verloren – auch den Anspruch auf sein Erbe und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earls, schikaniert Robin, wo er kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feindschaft, die sie bis ins Erwachsenenalter begleiten wird.
Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt des Hofes von Edward III, von Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of Lancaster erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe – und begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind. Wird es ihm gelingen, sich in dieser Welt zu etablieren?

Meine Einschätzung:
Oh ha. „Robin – Die Flucht“ ist definitiv auch „Kino für die Ohren“! Diese Hörspielfassung eines historischen Romans, die es exklusiv bei audible gibt, hat mir ausnehmend gut gefallen! Da stimmt einfach alles: die Sprecher sind durch die Bank großartig besetzt, die Geräusche sind absolut überzeugend gemacht, die eingespielte Musik passt zur Zeit und zur Geschichte und die Balance zwischen Erzähler und Dialogen ist wunderbar gelungen.
In meinen Ohren/Augen (Achtung: Wortspiel ;-)) kann man ein Hörspiel nicht besser produzieren!
Aber auch die Geschichte des jungen Mannes, dessen Vater angeblich Selbstmord begangen hat und der deshalb seiner adligen Privilegien beraubt wurde und sich als Stalljunge verdingt, konnte mich begeistern.
Die Autorin hat einen wunderbar atmosphärischen, im Mittelalter angesiedelten, spannenden Roman verfaßt, der Lesern des Genres alles bietet, was man sich wünscht: edle Ritter, rauflustige Trunkenbolde, ausbeuterische Adlige, heilkundige Hebammen, arme Bauersleute, Pestepidemien, Rittertuniere, wunderschöne Burgfräuleins ;-), …

Mein Fazit:
Absolut großartiges Hörspiel, das das Mittelalter in England wieder lebendig werden läßt.

Bronw, Dan: Inferno

Genre: Roman, zeitgenössisch

Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Illuminati
Teil 2: Sakrileg
Teil 3: Das verlorene Symbol
Teil 4: Inferno

Kurzbeschreibung:
Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist – Inferno. Robert Langdon ist zurück – und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen. Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.

Meine Einschätzung:
Aber Hallo! Dieses Buch wird die Leserschaft ganz bestimmt spalten 🙂 und es wird jede Menge Rezis dazu geben …
Ich habe einen Dan Brown gekauft und einen original Dan Brown bekommen. (nebenbei möchte ich hier mal erwähnen, dass „Inferno“ der teuerste Roman ist, den ich je gekauft habe!!! Nur „Winter der Welt“ von Ken Follet ist teurer und dicker, aber den habe ich geschenkt bekommen …)
Und hat sich diese Investition für mich gelohnt??? Die Antwort ist ein uneingeschränktes JA!
Ich mag einfach Robert Langdon, eine Art James-Bond-Kunsthistoriker, der auch noch wenig mit Indiana Jones verwandt ist ;-).
Außerdem liebe ich Florenz und Venedig (Istanbul kenne ich noch nicht) und fand die Beschreibung der diversen Bauwerke und Kunstwerke überhaupt nicht langweilig (neben mir lag mein Baedeker-Reiseführer ;-)). Für mein löchriges Gedächtnis hat Dan Brown auch noch für die notwenigen Wiederholungen gesorgt. 😉 Na gut, da hat er wirklich ein wenig übertrieben. Wie viele Male mußten wir die Beschreibung des Videos über uns ergehen lassen??? Viermal??? Ja und den IQ von Sienna habe ich auch nicht vergessen …
Atemlos bin ich Langdon also durch diesen ereignisreichen Tag gefolgt (dem Autor sei Dank, bekam der auch irgendwann mal was zu essen) und wurde von diversen Wendungen ganz schön überrascht. Nachdem ich das Buch fertig gelesen hatte, mußte ich dann einige Passagen noch einmal lesen, um die Sachlage zu überprüfen und zu verstehen, aber das schadet ja nichts.
Über den Ausgang der Geschichte kann man auch diskutieren, will ich aber nicht. Mich hat nur gestört, dass der Autor zum Schluß etwas hastig wird. Da werden Feindinnen auf zwei Seiten plötzlich zu dicken Freundinnen und eine sich anbahnende Beziehung wird wirklich ganz kurz abgehandelt. Herr Brown, das könnten Sie aber besser!!!!

Mein Fazit:

Mir hat „Inferno“ wieder richtig gut gefallen, was sicher auch an den Schauplätzen gelegen hat und mit einem Augenzwinkern konnte ich auch leicht über kleinere Macken hinweglesen. Ein perfekter Schmöker für ein verregnetes Pfingstwochendende!