In eigener Sache

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Leider hat amazon Anfang des Jahres die Möglichkeit, Cover zu kopieren und in eine Webseite einzubauen ohne Ankündigung eingestellt.
Das führt dazu, dass die verlinkten Cover in meinen alten Posts nicht mehr zu sehen sind. Sehr, sehr ärgerlich.
Ich sehe mich auch nicht in der Lage, mein 1800 Posts nachträglich mit Covern auszustatten (1800!!! Unglaublich, oder?). Das ist eine Mammutaufgabe, der ich mich gerade nicht gewachsen sehe.

Aber da ein Lesetagebuch ohne Cover nun wirklich unattraktiv wäre, füge ich ab 2024 die Cover als separate Bilder ein. Eine Verlinkung spare ich mir. Ihr findet die Bücher, die Euch interessieren auch ohne mich, oder?

Ich hoffe, Ihr guckt hier ab und zu vorbei und im seltenen, aber äußerst erfreulichen Fall, dass Ihr mir einen Kommentar hier lasst, antworte ich bestimmt!

Habt ein gutes Buch bereit liegen und lasst Euch durch schöne Geschichte vom Alltag ablenken.

Eure Frau Leseratteffm

Galbraith, Robert: Das strömende Grab (7)

Das strömende Grab

Genre: Krimi, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Der Ruf des Kuckucks
Teil 2: Der Seidenspinner
Teil 3: Die Ernte des Bösen
Teil 4: Weisser Tod
Teil 5: Böses Blut
Teil 6: Das tiefschwarze Herz
Teil 7: Das strömende Grab

Kurzbeschreibung:
Cormoran Strike wird von einem besorgten Vater kontaktiert, dessen Sohn Will sich im ländlichen Norfolk einer undurchsichtigen Glaubensgemeinschaft angeschlossen hat. Die Universal Humanitarian Church ist nach außen hin eine friedfertige Organisation, die sich für eine bessere Welt einsetzt. Doch Strike entdeckt bald, dass unter der harmlosen Oberfläche böse Machenschaften und unerklärte Todesfälle lauern. Um Will zu retten, reist Strikes Geschäftspartnerin Robin Ellacott nach Norfolk, um sich der Sekte anzuschließen und inkognito unter den Mitgliedern zu leben. Doch sie ist nicht auf die Gefahren vorbereitet, die sie dort erwarten, geschweige denn auf den Preis, den sie wird zahlen müssen …

Meine Einschätzung:
Kennt Ihr das? Wenn Euch eine Hörbuchgeschichte so fesselt, dass Ihr im Auto sitzen bleibt, um weiterzuhören, obwohl Ihr längst am Ziel seid?
So ging es mir mit dem siebten Teil der Cormoran Strike Serie. Wie gewohnt, erzählt die Autorin ihren Krimi ausführlich und intensiv. 33 Hörbuchstunden sind eine Hausnummer.
Aber die Geschichte ist unglaublich spannend. Cormoran und Robin ermitteln in einer Sekte. Wie diese pseudokirchliche Gemeinschaft funktioniert, wie die Mitglieder einer Gehirnwäsche unterzogen werden, wie schwer das Aussteigen wird, beschreibt die Autorin absolut eindrucksvoll und glaubwürdig. Am meisten hat mich beeindruckt, wie sie ein extra Vokabular erfunden hat, dass in der Sekte verwendet wird. Das war sehr überzeugend.
Zur Handlung schreibe ich lieber nichts, zu groß ist die Spoilergefahr, aber ich verrate Euch, dass es einige Schrecksekunden gab und tragische Ereignisse.
Außerdem durfte ich erleichtert lesen, dass sich Cormoran endlich seiner Gesundheit widmet und es nicht wieder seitenlange Beschreibungen seiner Probleme mit dem Bein gibt, die mit einem vernünftigen Umgang lösbar gewesen wären.
Gelesen wird das Hörbuch wieder von Dietmar Wunder. Einfach nur großartig!

Mein Fazit:
Ein super spannender Krimi, in dem es um eine Sekte und ihre fiesen Machenschaften geht.

Kaner, Hannah: Godkiller

Godkiller

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Godkiller
Teil 2: Sunbringer
Teil 3: ???

Kurzbeschreibung:
Eine Frau, die Götter tötet, ein brotbackender Ritter, und ein adeliges Mädchen mit einem Gott im Gepäck.
Die unaufhaltsame Kyssen hat sich das Töten von Göttern zu ihrem Beruf gemacht. Doch eines Tages trifft sie auf einen Gott, den sie nicht töten kann: Skedi, der Gott der Notlügen. Er ist an das junge adelige Mädchen Inara gebunden, das ohne ihn sterben würde. Gemeinsam müssen sie nach Blenraden reisen – die letzte Stadt, in der es noch wilde Götter gibt. Der ehemalige Ritter Elogast hat dasselbe Ziel, aber auch ein großes Geheimnis: In seinen Händen liegt das Schicksal des Landes. Nichts ahnend, was im Herzen von Blenraden lauert, tritt die ungleiche Gruppe ihre Reise an …

Meine Einschätzung:
Erwischt! Dieses Buch habe ich gekauft, weil ich das Cover samt Farbschnitt so unglaublich hübsch fand. 🙂
Und die Geschichte? Zu Beginn brauchte ich etwas Geduld, um mich in der Welt zurechtzufinden und die Einführung der drei Protagonisten hat auch etwas gedauert. Aber die Handlung nimmt dann Fahrt auf, es kommt zu sehr überraschenden Wendungen und dann wird es spannend und dramatisch. So mag ich das. 🙂
Die Protagonisten sind vielschichtig, interessant und gut gezeichnet. Das mag ich. Ein Ex-Ritter, der nach einem traumatischen Kriegserlebnis sein Schwert gegen einen Brotbackofen tauscht, eine Auftragsmörderin, die ihren Lebensunterhalt mit dem Mord an Göttern verdient, von denen einer sie schwer gezeichnet hat und ein junges, adliges Mädchen, das behütet aufwächst und ein interessantes Geheimnis mit sich trägt. Diese Drei, die nicht unterschiedlicher sein könnten und auch unterschiedliche Ziele verfolgen, finden sich in einer Reisegemeinschaft wieder.
Ich mag den Schreibstil der Autorin bzw. die Übersetzung, die sich flüssig lesen lest und die Geschichte mit bildhaften Beschreibungen in meinem Kopf lebendig werden lässt.

Mein Fazit:
Interessanter, spannender Auftakt einer Fantasyserie im mittelalterlichen Setting, die mir gefallen hat.

Aiken, G. A.: Royal Arrow (3)

Royal Arrow

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Blacksmith Queen
Teil 2: Princess Night
Teil 3: Royal Arrow

Kurzbeschreibung:
Ainsley Farmerson wollte sich schon lange von ihrer Familie lossagen und sowohl der Schmiede ihres Vaters als auch den Auseinandersetzungen mit ihren Schwestern entkommen. Doch was einst eintönige Farmarbeiten und lästige Streitereien waren, hat sich seit dem Tod des alten Königs zu einem offenen Krieg zwischen Ainsleys Schwestern entwickelt. Jetzt kann sich Ainsley nicht mehr von den Familiendramen fernhalten. Sie hat längst entschieden, welche ihrer Schwestern die nächste Königin sein sollte, und sie wird alles dafür tun, um die herzlose Beatrix zu stürzen. Auch, wenn das bedeutet, sich mit aggressiven Kriegsnonnen, streitlustigen Mönchen und überheblichen Zentauren-Gestaltwandlern zusammenzutun.
Gruffyn, ein Zentauren-Gestaltwandler aus dem Clan des Zerrissenen Mondes, hat keine Zeit für die Geplänkel der Menschen. Doch die unkontrollierbare Prinzessin Ainsley hat etwas an sich, das er nicht ignorieren kann. Vielleicht liegt es daran, dass ihre älteren Schwestern sie dauernd unterschätzen. Oder an der mutigen Art, wie sie es mit Drachen und verrückten Königinnen aus fernen Ländern aufnimmt. Als unter den Menschen ein schonungsloser Krieg um den Thron ausbricht, steht Gruffyn an Ainsleys Seite. Standhaft. Ausdauernd. Und ohne Erbarmen.

Meine Einschätzung:
Hmpf, dieser Band der Serie konnte mich nicht so recht überzeugen. Das liegt vor allen Dingen an den beiden Hauptfiguren Ainsley und Gruffyn, die ich an vielen Stellen nicht verstehen konnte und die insgesamt blass blieben. Aber da in diesem Band die Drachen und Annwyl auftauchen (ein Cross over zur „Dragon-Reihe“ ) bin ich natürlich dabei geblieben und wurde wieder mit einer wilden Geschichte unterhalten. Gut manchmal hat die Autorin über die Stränge geschlagen und da war es selbst mir zu wild, aber irgendwie irrwitzig gut.
Wenn die legendäre Drachenkönigin durch ein Portal nur mal eben kurz zu Besuch kommen will und dann das Portal „kaputt“ geht, haben Menschen und Drachen alle Hände voll zu tun, um den Drachenköniginnengemahl davon abzuhalten, die Welt zu vernichten und seine geliebte Frau zu suchen.

Mein Fazit:
Leider blasse Hauptfiguren, aber dafür eine unglaubliche, irrwitzige, aber auch spannende Geschichte. Muss man mögen.

Schwab, V.E.: Vier Farben der Magie (1)

Genre: Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Vier Farben der Magie
Teil 2: Die Verzauberung der Schatten
Teil 3: Die Beschwörung des Lichts

Kurzbeschreibung:
Es gibt vier Farben der Magie: Im roten London befindet sie sich im Gleichgewicht mit dem Leben. Im weißen London wird die Magie versklavt, kontrolliert, unterdrückt. Dem grauen London ist sie fast abhandengekommen. Und im schwarzen London hat sie das Leben selbst vertilgt.
Als einer der wenigen Antari springt Kell zwischen den verschiedenen Welten hin und her. Doch er führt ein Doppelleben: Er ist Botschafter der Könige, aber auch ein Schmuggler. Eines Tages wird ihm als Bezahlung für einen außergewöhnlichen Botengang ein schwarzer Stein zugesteckt. Dass es sich um ein mächtiges magisches Artefakt handelt, merkt er erst, als er sich von einem gefährlichen Feind verfolgt sieht, der ihm das gute Stück abjagen möchte und dabei vor keinem Mittel zurückschreckt.
Auf der Flucht trifft der Magier die gewitzte Diebin Delilah Bard, die Kell zunächst ausraubt, ihm dann aber hilft. Allerdings erwartet sie eine Gegenleistung von ihm …

Meine Einschätzung:
Die Autorin entwirft eine einzigartige Welt, d.h. eigentlich sind es vier Parallelwelten, in denen es unterschiedlich viel Magie gibt.
Die Hauptfigur Kell ist als einer von wenigen in der Lage, zwischen den Welten zu wechseln mit Hilfe von Blutmagie. Die Könige der vier Welten wissen von dieser Möglichkeit und den Parallelwelten und wie soll es anders ein? Die andere Welt ist doch viel besser und da zettelt man doch als König gerne mal einen Krieg an, um die Nachbarwelt zu erobern.
Die Geschichte fand ich spannend, ungewöhnlich und voller überraschender Wendungen. So ganz bin ich mit Kell, dem Weltenspringer nicht warm geworden. Er ist ein vielschichtiger, aber in meinen Augen auch etwas undurchsichtiger Charakter, den ich nicht so recht sympathisch fand. Delilah hingegen fand ich großartig. Sie schlägt sich mehr schlecht als recht durch’s Leben und gerät nur zufällig in eine Welt hinein, die ihr fremder nicht sein könnte.
Gelesen wird das Hörbuch von Peter Lontzek, den ich bisher noch nicht kannte. Ich mochte seine warme Stimme und unaufgeregte Art des Vorlesens.

Mein Fazit:
Interessanter Auftakt einer Fantasyserie, die mit einem ungewöhnlichen Weltenaufbau und überraschenden Wendungen.

Hazelwool, Ali: Bride – Die unergründliche Übernatürlichkeit der Liebe

Bride

Genre: Urban Fantasy

Kurzbeschreibung:
Misery Lark, Tochter eines mächtigen Vampirfürsten, war schon immer eine Außenseiterin. Mit ihren Reißzähnen weiß sie nichts anzufangen und führt ein anonymes Dasein unter den Menschen. Ausgerechnet sie soll sich nun für eine mehr als brisante Bündnisehe mit einem der Werwölfe, den ewigen Todfeinden der Vampire, zur Verfügung stellen.
Dabei scheint ihr zukünftiger Ehemann, der Alpha Lowe Moreland, ebenso erbarmungslos und unberechenbar zu sein wie der Rest seines Rudels. Das beherrscht er allerdings nicht nur mit absoluter Autorität, sondern, wie Misery bald feststellt, auch mit viel Sinn für Gerechtigkeit und – ganz anders als die Vampire – nicht ohne Gefühl. Aber sie spürt, dass er ihr nicht traut – und wenn er nur wüsste, wie recht er damit hat. Denn Misery hat ganz eigene Gründe, sich auf dieses Bündnis einzulassen. Und dafür ist sie bereit, alles zu opfern, selbst wenn das ein Leben allein unter Wölfen bedeutet. Doch womit Misery nicht gerechnet hat, ist die alles überwindende Ungleichartigkeit der Liebe …

Meine Einschätzung:
Argh! Und das ist mein Aufregerbuch der letzten Wochen. Keine Ahnung, wo ich das entdeckt habe, aber ich freute mich so über eine neue, mir unbekannte Autorin, eine witzige Urban Fantasy Geschichte, einen Einzelband und dann!!!
Stolpere ich nach zwei Kapiteln über ROTTEN, in den die Werwölfe leben. ROTTEN??? In Rotten leben nur Wildschweine. Ich bin Naturwissenschaftlerin und mit Jägern befreundet. NUR Wildschweine leben in Rotten. Ob das ein Übersetzungsfehler ist??? Aber auch wenn man keine Ahnung von der heimischen Natur hat, sich aber mit Geschichten rund um Werwölfe beschäftigt, dann muss einem der Begriff Werwolfrudel doch schon mal über den Weg gelaufen sein, oder? Keine Ahnung, warum mich das so aufregt, aber ich bin jedes Mal zusammengezuckt, wenn von der Rotte die Rede war und war kurz davor, das Ding in die Ecke zu pfeffern.
Aber auch sonst konnte mich weder die Geschichte, noch die Figuren überzeugen. Ich habe vielleicht einfach schon zu viel Urban Fantasy gelesen, deshalb kam es mir so vor, als hätte die Autorin einfach alle möglichen paranormalen Zutaten in einen großen Topf geworfen, aber ohne eine Prise eigener Ideen, und serviert mir einen mittelmäßigen, lauwarmen Kladderadatsch.
Misery, die weibliche Hauptfigur, könnte eigentlich eine Protagonisten nach meinem Herzen sein, witzig, intelligent, frech, aber sie ist einfach nur naiv und warum sie sich in den Werwolf verliebt, bleibt mir unverständlich.
Der Werwolf Lowe bleibt irgendwie blass und wenn ich ihn mit anderen Alphas im paranormalen Universum vergleiche, ist er einfach nur schwach …
Vielleicht bin ich einfach zu alt für diese Art von paranormalen Liros. Die Autorin hat offenbar großen Erfolg im Bereich zeitgenössischer Liros, die sich an junge Frauen/Mädchen richten und wenn jemand noch nie von Werwölfen und Vampiren gelesen hat, dann findet man die Geschichte möglicherweise witzig und spannend.

Mein Fazit:
Schlecht lektoriert, langweilige Geschichte mit zu vielen bekannten Versatzstücken, flache Figuren. Nix für mich.

Fölck, Romy: Totenweg

Totenweg

Genre: Krimi, Hörbuch

Kurzbeschreibung:
Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung.
Nichts verbindet sie – außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen.
Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Alptraum ihrer Kindheit.
Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen – bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt …
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, mit denen sie kaum Kontakt hat. Dort trifft sie auch Kriminalkommissar Haverkorn wieder. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, die im alten Viehstall am Totenweg erdrosselt wurde. Der Täter wurde nie gefunden. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte …

Meine Einschätzung:
Ich kannte noch keinen Krimi von Romy Fölck und war gespannt. Das Setting, ein Apfelanbaubetrieb in Norddeutschland, hat mir gut gefallen, weil mich das Thema und die Gegend interessiert. Die Autorin geht zwar nicht ins Detail, was die Betriebsabläufe betrifft, aber sie beschreibt den Bauernhof und die Gegend sehr anschaulich. Ich mochte es auch, wie sie die Figuren charakterisiert. Frida ist eine interessante Persönlichkeit, die durch ein Trauma in ihrer Jugend geprägt wurde. Auch der ermittelnde Kommissar ist eine interessante Figur mit nachvollziehbaren Gedanken und Beweggründen. Die Krimihandlung ist sehr spannend und birgt einige Überraschungen. Ihr könnte gespannt sein ;-).
Was mir leider überhaupt nicht gefallen hat, war die Lesung von Michael Mendl. Ich finde, dass seine Stimme überhaupt nicht zur Geschichte passt, vor allem die Teile, die aus Sicht von Frida, einer jungen Frau, erzählt werden, haben mir überhaupt nicht gefallen. Zu behäbig, zu tief, zu männlich .. Aber das ist sicher Geschmacksache.

Mein Fazit:
Spannender, atmosphärischer Krimi.

Woolf, Marah: Wicca Creed – Schuld und Sünde (2)

Schuld und Sünde

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Wicca Creed – Zeichen und Omen
Teil 2: Wicca Creed – Schuld und Sünde
Teil 3: Wicca Creed – Rache und Feuer

Kurzbeschreibung:
Fast zwei Jahre sind seit den verheerenden Ereignissen in Ardeal vergangen. Zwei Jahre, in denen sich Valea in der Welt der Menschen versteckt hat. Und so sehr sie ihre Heimat auch vermisst, so hofft sie doch, niemand würde sie je finden.
Aber manche Hoffnungen erfüllen sich nicht – und als eines Tages alte Freunde vor ihrer Tür stehen und sie bitten, zurückzukehren, muss Valea sich entscheiden, ob sie ihre Wut und ihren Hass hinter sich lässt, um denen zu helfen, die sie verraten haben.

Meine Einschätzung:
Es ist wirklich wundervoll, wenn die Bände einer Serie schon vorliegen und ich gleich weiterlesen kann.
Hach, warum kann ich mich so oft nicht beherrschen und kaufe Serien, obwohl ich ewig auf die Folgebände warten muss?
Dieser Teil beginnt 2 Jahre nach dem Ende des letzten Buches und beginnt gleich mit einem Knaller, den ich natürlich nicht verrate. (Danke an die Rezi-Schreiberin, die gespoilert hat … Grmpf.)
Valea muss sich zwischen kampferprobten Hexen behaupten und sich ungewohnter militärischer Disziplin unterwerfen. Mehr verrate ich jetzt nicht.
Was mich absolut begeistert, ist eine rein technische Sache. Wahrscheinlich wissen das alle schon lange, nur ich Huhn habe das erst jetzt mitbekommen. Ich hatte Wicca Creed als Ebook im kindle unlimited Abo heruntergeladen und dann festgestellt, dass auch das Hörbuch in meiner audible Bibliothek auftaucht. Das Geniale daran ist, dass ich abends im Bett die Geschichte lesen kann und dann nahtlos beim Autofahren das Hörbuch weiterhören kann, den audible weiß, wo ich aufgehört habe und umgekehrt auch. Cool, oder? Sonst habe ich nämlich immer ein Buch, das ich lese und eine andere Geschichte, die ich höre.

Mein Fazit:
Spannende Fortsetzung der Serie. Noch ein bisschen brutaler, als Teil 1, aber spannend.

Woolf, Marah: Wicca Creed – Zeichen und Omen (1)

Zeichen und Omen

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Wicca Creed – Zeichen und Omen
Teil 2: Wicca Creed – Schuld und Sünde
Teil 3: Wicca Creed – Rache und Feuer

Kurzbeschreibung:
Seit der Ermordung ihrer Familie vor über zwölf Jahren lebt die zweiundzwanzigjährige Wicca Valea Patel fernab ihrer Heimat Ardeal bei den Menschen. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als zurückzukehren und herauszufinden, was in der Nacht, in der ihr Leben brutal in Stücke gerissen wurde, vorgefallen ist. Doch erst als wieder eine Wicca ermordet wird, lässt ihr Großvater sie holen, denn Valea besitzt die seltene Gabe, Erinnerungen zu sehen – selbst die der Toten.
Nach ihrer Ankunft findet sie sich jedoch in einem unentwirrbaren Geflecht aus Lügen, Intrigen und Verrat wieder. Denn in Ardeal tobt seit Jahrhunderten ein Krieg zwischen den Wicca, den Strigoi und der Hexenkönigin, der erst beendet sein wird, wenn zwei der drei Völker endgültig vernichtet sind.

Meine Einschätzung:
Mich hat die Geschichte von einer jungen Frau, die ins Exil geschickt wird und erst nach und nach herausfindet, was ihr selbst und ihrer Familie wirklich passiert ist, richtig gut gefallen. Die Autorin entwirft eine komplexe Welt mit 3 paranormalen Gesellschaften, den Hexen, den Wicca und den Strigoi, die durch Kriege auf ewig verfeindet scheinen. Nur ein Schloss mit einer alten Bibliothek gilt als neutraler Ort und sicherer Hafen, wo sich alle 3 Völker zur Weiterbildung treffen können.
Valea, die diese Welt nicht kennt, muss lernen Freunde und Feinde zu unterscheiden und ihren Platz in der Gesellschaft finden.
Ich mag den Weltenaufbau sehr, die Protagonisten sind interessant und liebenswert und glaubwürdig und die Geschichte ist sehr spannend.

Mein Fazit:
Faszinierende Fantasy-Geschichte, mit viele Geheimnissen und überraschenden Wendungen. Spannend, brutal, überzeugend.

Rose, Karen: Kaltblütige Lügen

Kaltblütige Lügen

Genre: Thriller

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Eiskalt ist die Zärtlichkeit
Teil 2: Das Lächeln deines Mörders
Teil 3: Des Todes liebste Beute
Teil 4: Der Rache süßer Klang
Teil 5: Nie wirst Du entkommen
Teil 6: Heiß glüht mein Hass
Teil 7: Todesschrei
Teil 8: Todesbräute
Teil 9: Todesspiele
Teil 10: Todesstoß
Teil 11: Feuer
Teil 12: Todesherz
Teil 13: Todeskleid
Teil 14: Todeskind
Teil 15: Todesschuß
Teil 16/1: Dornenmädchen
Teil 17/2: Dornenkleid
Teil 18/3: Dornenspiel
Teil 19/4: Dornenherz
Teil 20/5: Dornenpakt
Teil 21: Todesfalle
Teil 22: Todesnächte
Teil 23: Tränennacht
Teil 24: Tränenfluch
Teil 25: Kaltblütige Lügen

Kurzbeschreibung:
Der Psychologe Sam Reeves ist zutiefst beunruhigt über die letzten Gespräche mit seinem Klienten Colton Driscoll: Der zwanghafte Lügner erzählt von einem „hübschen jungen Ding“ – der Psychologe muss befürchten, dass Driscoll eine Teenagerin ermordet und im Longview Park vergraben hat. Tatsächlich findet Detective Kit McKittrick vom San Diego Police Department nach Sams anonymem Hinweis die Leiche einer jungen Frau: vergewaltigt, erwürgt und mit pinken Handschellen gefesselt. Alles deutet auf einen Serienkiller hin, doch in Driscolls Haus stößt Kit nur noch auf dessen Leiche, daneben ein schriftliches Geständnis. Prompt gerät Sam unter Mordverdacht – und Kit kommen immer mehr Zweifel, dass ihr Fall bereits gelöst ist…

Meine Einschätzung:
Upsi! Irgendwie bin ich im Leserückstand und mir fehlen ein paar Bände. Aber so ganz tragisch ist das nicht, da „Kaltblütige Lügen“ der Auftakt der San Diego Reihe ist. Neue Ermittler und Protagonisten werden eingeführt. Und da sind wir auch gleich beim Knackpunkt. Ich konnte Sam Reeves nicht so gut leiden und auch Kit ist mir nicht ans Herz gewachsen, wie so manch andere Heldin der Autorin. Aber die Story war natürlich wieder unglaublich spannend und ich war sowas von auf der falschen Fährte …
Ich habe schon so eine Ahnung, wer die Hauptfiguren der nächsten Bände sein werden und die finde ich jetzt schon interessanter als Reeves und Kit. Lassen wir uns überraschen.

Mein Fazit:
Karen Rose ist die Meisterin der Serien-Killer-Thriller. Die Protagonisten fand ich dieses Mal nicht so doll, aber der Thrillerteil ist spannend, brutal und gemein. Echt Karen Rose.

Harper, Helen: Magic Blaze

Magicblaze

Genre: Urban Fantasy, Hörbuch

Reihenfolge der Serie „Firebrand“:
Teil 1: Magic Sparks
Teil 2: Magic Flame
Teil 3: Magic Smoke
Teil 4: Magic Fire
Teil 5: Magic Blaze
Teil 6: ???

Kurzbeschreibung:
Das Gipfeltreffen der magischen Wesen steht kurz bevor. Im DeVane Hotel in London wollen sich Vampire, Werwölfe, Ghule, Kobolde, Druiden und Pixies treffen, um zu beraten, wie sie das Zusammenleben mit der menschlichen Bevölkerung verbessern können. Das Treffen könnte eine Chance sein, die Welt zum Guten zu verändern – und Emma Bellamy wird dabei sein. Schließlich ist sie nicht nur dafür verantwortlich, dass es überhaupt stattfindet, sondern wird auch bei einem Scheitern die Konsequenzen tragen müssen. Daher steht viel für die junge Ermittlerin auf dem Spiel. Und schneller als ihr lieb ist, muss sie sich nicht nur mit Protesten gegen das Gipfeltreffen auseinandersetzen, sondern auch mit einem mysteriösen Mord, der alles in Gefahr bringt, wofür Emma so hart gearbeitet hat.

Meine Einschätzung:
Wow, spannende Fortsetzung der Serie. Ich mag Emma und das paranormale London sehr.

Mein Fazit:
Spannende Fortsetzung der Serie. Hört doch mal rein.

Dreyer, Dan: Seelensauger (abgebrochen)

Seelensauger

Kurzbeschreibung:
Epische Schlachten und der Beginn einer magischen Reise.
›History trifft Fantasy! Interessantes, unverbrauchtes Setting, stimmiges Magiesystem, hochspannend mit starken Charakteren!«
Lysander Hardtherz, Student der Magie, wünscht sich nichts sehnlicher,
als in die Fußstapfen des großen Uffe ›Feuerwerfer‹ Rothsang zu treten.
Einst dominierte dieser letzte, große Kriegsmagus die Schlachtfelder der Welt.
Heute ist er nur noch eine Legende, ein Mythos.
Und mit ihm die Kriegsmagie in den Schatten der Vergangenheit entschwunden.
Als Lysander von einem seiner Dozenten die Aufzeichnungen des Feuerwerfers erhält, wähnt er sich auf dessen Spuren. Aber schon bald überschlagen sich die Ereignisse.
Der angehende Magus findet sich auf einer kopflosen Flucht durch ein Königreich in Aufruhr.

Meine Einschätzung:
Ich schätze, dass ich 3 Stunden durchgehalten habe, aber obwohl wirklich viele Aspekte in der Geschichte sind, die mir grundsätzlich gefallen, war mir der Anteil an detaillierten Waffen- und Schlachtenbeschreibungen zu hoch. Militärgeschichte interessiert mich einfach nicht genug.

Der Autor schreibt auch die „Nebula Convicto Chroniken“, die mir sehr, sehr gut gefallen.

Mein Fazit:
Fantasy mit einem großen Anteil Militärgeschichte – nicht mein Fall.

Schachinger, Tonio: Echtzeitalter

Echtzeitalter

Kurzbeschreibung:
Ein elitäres Wiener Internat, untergebracht in der ehemaligen Sommerresidenz der Habsburger, der Klassenlehrer ein antiquierter und despotischer Mann. Was lässt sich hier fürs Leben lernen? Till Kokorda kann weder mit dem Kanon noch mit dem snobistischen Umfeld viel anfangen. Seine Leidenschaft sind Computerspiele, konkret: das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 2. Ohne dass jemand aus seiner Umgebung davon wüsste, ist er mit fünfzehn eine Online-Berühmtheit, der jüngste Top-10-Spieler der Welt. Nur: Wie real ist so ein Glück?
Tonio Schachinger erzählt von einer Jugend zwischen Gaming und Klassikerlektüre, von Freiheitslust, die sich bewähren muss gegen flammende Traditionalisten – und von dem unkalkulierbaren Rest, der nicht nur die Abschlussklasse 2020 vor ungesehene Herausforderungen stellt. Dabei sind die Wendungen so überraschend, sein Humor so uneitel und nahbar: Echtzeitalter ist Beispiel und Beweis für die zeitlose Kraft einer guten Geschichte. Und ein großer Gesellschaftsroman.

Meine Einschätzung:
Joah, ein Entwicklungsroman, der in einer Wiener Oberschule/Gymnasium angesiedelt ist. Was hat mir gefallen? Die Einblicke in die Wiener Schulkultur, die wienerischen Dialoge und die Einblicke in die Online-Gaming-Welt. Allerdings muss ich zugeben, dass ich zwischendrin flott drüber gelesen habe, weil mich die Probleme pubertierender Jungs gerade nicht so wirklich interessieren.

Mein Fazit:
Es gibt sicher viele fundierte Rezis. Lest da nach ;-).

Milani, Gianna: Commissario Tasso treibt den Winter aus (3)

Commissario Tasso 3

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Commissario Tasso auf dünnem Eis
Teil 2: Commissario Tasso stochert im Nebel
Teil 3: Commissario Tasso treibt den Winter aus

Kurzbeschreibung:
Februar 1963: Etwas widerwillig besucht Aurelio Tasso den Egetmann-Umzug in Tramin, bei dem traditionell der Winter ausgetrieben wird. Vor allem die hölzernen Schnappviecher flößen Tasso Respekt ein. Dann wird mitten in der Menge ein junger Mann umgebracht. Niemand will etwas gesehen haben. Die Möglichkeit, es könne ein Unglück gewesen sein, ist schnell vom Tisch, Beschuldigungen werden ausgesprochen. Sogar ein Schnappviech wird verdächtigt. Mit Hilfe von Mara Oberhöller versucht Tasso tapfer, die vielen verschiedenen Fäden zu entwirren, aber er muss erst einige Knoten lösen, bevor er den Mörder findet.

Meine Einschätzung:
Herrlich! Ich musste erst mal googeln, wie diese Schnappviecher aussehen. Ich mag Mara und Tasso, ich mag den Spielort Südtirol und ich liebe das Retrocover (wieder).

Mein Fazit:
Richtig guter, nostalgischer Krimi.

Kettenmann, Andrea: Frida Kahlo

Frida Kahlo

Kurzbeschreibung:
Die faszinierenden Bilder von Frida Kahlo (1907-1954) waren in vielerlei Hinsicht Ausdruck ihrer Traumata. Ein fast tödlicher Unfall mit 18, gesundheitliche Probleme, eine turbulente Ehe, Fehlgeburten und Kinderlosigkeit: Die Malerin verwandelte ihre persönlichen Schicksalsschläge in revolutionäre Kunst.
In ihren Selbstporträts blickt Kahlo den Betrachter mutig und herausfordernd an. Sie lehnte es ab, die Rolle des passiven Opfers einzunehmen, und verarbeitete stattdessen ihre Erfahrungen zu einer hybriden surreal-realen Sprache des Lebens, bestehend aus Haaren, Wurzeln, Adern, Ranken, Tentakeln und Eileitern. Viele ihrer Werke befassen sich auch mit den politischen Idealen des Kommunismus, die Kahlo mit ihrem Mann Diego Rivera teilte. Die Künstlerin beschreibt ihre Bilder selbst als „das ehrlichste und wahrhaftigste, das ich tun konnte, um auszudrücken, was ich innerlich und äußerlich fühlte“.
Dieser Band präsentiert eine Auswahl an Kahlos Werken und untersucht ihre Bedeutung als Malerin, feministische Ikone und Vertreterin der Kultur Lateinamerikas.

Meine Einschätzung:
Diese tolle, bebilderte Biographie über Frida Kahlo (oder heißt es von?) zeichnet sich durch viele großformatige Bilder der Künstlerin aus. Diese werden von der Kunsthistorikerin Andrea Kettenmann interessant analysiert und erklären die Entstehung der Werke in den jeweiligen Lebensabschnitten von Frida Kahlo. Sehr interessant.

Mein Fazit:
Ein absolutes Must-Have für Frida Kahlo Fans. 🙂

Seemann, Annette: Viva la Vida!

Viva la Vida

Kurzbeschreibung:
Neue Enthüllungen über die Ausnahmekünstlerin. Die mexikanische Malerin Frida Kahlo, die vor allem mit ihren Selbstporträts ein Feuerwerk an Emotionen und Farben zündete, fasziniert bis heute ein Millionenpublikum. Sie malte den täglichen Kampf im Umgang mit ihrer schweren Krankheit und ihrem zerrissenen Sein. Trotz des vielen Leids kämpfte sie tapfer und unermüdlich, denn sie liebte das Leben – und die Liebe. Annette Seemann zeichnet das Bild einer starken Frau und Künstlerin und verarbeitet in ihrer Biografie erstmals die nach Öffnung der privaten Archive heute verfügbaren wissenschaftlichen Kenntnisse zu Frida Kahlos Leben und Werk, darunter auch ein psychologisches Gutachten von 1949/50. »Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe.« Frida Kahlo »Sie ist wie ein farbiges Band um eine Bombe!« André Breton über Frida Kahlo

Meine Einschätzung:
Anlässlich einer wunderbaren Ausstellung der Fotografien, die im Badezimmer von Frida Kahlo 40 Jahre nach ihrem Tod gefunden wurden, habe ich mir diese kleine Biographie gekauft. Obwohl mir viele Stationen ihres Lebens schon bekannt waren, war es sehr interessant zu lesen, wie die Autorin das Leben und Wirken der Künstlerin analysiert und in einen geschichtlichen Kontext stellt. Sie führt auch viele Quellen an, die sie zur Recherche genutzt hat. Einzig ihre Sprache fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Gestelzt und altmodisch sind vielleicht zu hart, aber modern und flüssig fand ich die Biographie auch nicht zu lesen.

Mein Fazit:
Sehr interessante, hübsch aufgemachte Kurzbiographie einer faszinierenden Frau.

Steinfest, Heinrich: Der betrunkene Berg

Genre: Roman, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Ohne sie wäre er gestorben, dünn bekleidet, im Eis der Alpen. Das war wohl auch sein Plan, aber Katharina rettet ihn, bietet ihm Unterschlupf. Auf 1765 Metern Höhe betreibt sie eine Buchhandlung, die nun, im November, geschlossen bleibt. Sie behält den Fremden ohne Namen und Gedächtnis bei sich, vorübergehend. Die beiden lesen zusammen, er kocht für sie, und Stück für Stück beginnt er sich zu erinnern. 

Meine Einschätzung:
Das ist das zweite Buch, dass ich aus der schönen Buchhandlung mitgenommen habe. Zufällig auch ein Autor aus Österreich. Genau wie Monika Helfer. Mich sprach sowohl das Cover als auch der Klappentext an.
Eine Buchhandlung auf einer Bergspitze. Eine Frau, die die Einsamkeit und Bücher liebt. Ein Mann ohne Gedächtnis, der aus Schnee die tollsten Skulpturen bauen kann. Eine Lawinenforscherin, die im Schneesturm in der Buchhandlung strandet. Ein Krähe, die verletzt in der Buchhandlung aufgepäppelt wird und am Ende alle rettet. Drei Leben, drei schicksalhafte, tragische Ereignisse und ein Berg im Winter.
Großartig.

Mein Fazit:
Diesen Roman werde ich so schnell nicht vergessen. Skurril, berührend, verrückt, voller Lebensweisheit. Mag ich sehr.

Helfer, Monika: Die Jungfrau

Genre: Roman, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Gloria und Moni sind beste Jugendfreundinnen – die eine reich, die andere arm. Ein halbes Jahrhundert später begegnen sich die beiden Frauen wieder und Gloria beichtet ihr Lebensgeheimnis: Nie hat sie mit jemandem geschlafen. Früher kam Gloria immer gut an, war exzentrisch und schön, wollte Schauspielerin werden, war viel unter Menschen. Gloria und Moni wachsen auf im Mief der sechziger Jahre, sind konfrontiert mit Ehe, Enge und Gewalt. Wie wurden die beiden zu denen, die sie sind? Monika Helfer macht aus Lebenserinnerung große Literatur. Nach der Trilogie über ihre Familie und Herkunft ist „Die Jungfrau“ ein atemloser Roman über die jahrzehntelange Freundschaft zwischen zwei Frauen.

Meine Einschätzung:
Dieses Buch habe ich in der wundervollen Buchhandlung „Die Lesekatze“ in Alzenau entdeckt. Ich liebe es ja, in Buchhandlungen zu stöbern (wen wundert das?) und mir Bücher mitzunehmen von denen ich manchmal noch nie gehört habe, deren Cover oder Klappentext mich anspricht oder die mir von Buchhändlerinnen und Buchhändlern empfohlen werden. So komme ich aus meiner „Bücherblase“ auch mal raus und lese fernab meiner bevorzugten Genres. Das ist manchmal toll und manchmal eben nicht.
Die Autorin erzählt die Geschichte zweier Freundinnen, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Die eine kommt aus einer mittellosen Familie, verlor früh ihre Mutter, heiratete zweimal und wird Mutter. Die andere kommt aus reichem Hause (wobei nie klar wird, woher das Geld eigentlich kommt), lebt alleine mit ihrer depressiven Mutter und scheitert mit dem Lebenswunsch Schauspielerin zu werden.
Das klingt interessant, oder? Ist es in Teilen auch, aber die beiden Frauen waren mir so unsymphatisch, dass ich ihre Geschichte nur mit mäßigem Interesse gelesen habe. Hinzu kommt, dass die Autorin es konsequent vermeidet, Fragen, die sich der geneigten Leserin stellen, zu beantworten. Woher kommt das Geld der Familie, was haben die Frauen in ihrem mittleren Jahren gemacht, woher kommt plötzlich der Vater, …
Das mag auf intellektueller Ebene genauso gewollt sein, aber ich fand das zutiefst unbefriedigend. Außerdem mochte ich die Erzählweise der Autorin nicht. Sie springt wild in den Zeiten hin und her und die Ich-Erzählerin wirkt unstrukturiert. Ja, das wird ein Stilelement sein, aber ich mag es nicht.

Mein Fazit:
Ein interessanter Roman über eine Frauenfreundschaft, der mich aber nicht überzeugen konnte.

Yarros, Rebecca: Iron Flame – Flammengeküsst (2)

Genre: Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Fourth Wing – Flammengeküsst
Teil 2: Iron Flame – Flammengeküsst
Teil 3: ???

Kurzbeschreibung:
Violet muss entscheiden, ob sie ans tödliche Basgiath War College zurückkehren will … und inwieweit sie Xaden vertrauen kann.
Alle hatten erwartet, dass Violet Sorrengail während ihres ersten Jahres am Basgiath War College sterben würde – Violet eingeschlossen. Doch sie hat überlebt.
Das richtige Training beginnt erst jetzt und Violet fragt sich, wie sie das überstehen soll. Die Herausforderungen sind zermürbend, extrem brutal und dafür gedacht, die Schmerzgrenze der Reiter ins Unermessliche zu treiben, aber das größte Problem ist der neue Vizekommandeur, der Violet brechen will – es sei denn, sie hintergeht den Mann, den sie liebt.
Auch wenn Violets Körper schwächer und fragiler ist, hat sie immer noch ihren Verstand – und ihren eisernen Willen. Und die wichtigste Lektion, die sie bisher gelernt hat, scheinen alle anderen zu vergessen: Drachenreiter machen ihre eigenen Regeln …

Meine Einschätzung:
OMG! 1000 Seiten und fast keine davon war langweilig. Es gibt sicher schon drölfzillionen detaillierte Rezis zu diesem Band.
Ich sage nur, es ist wieder sehr spannend, absolut dramatisch mit einen richtig fiesen Cliffhanger am Ende.
Aber ich spreche hier lieber mal eine Warnung aus: das ist nichts für Leserinnen und Leser, die nicht mit Gewalt und Grausamkeiten umgehen können. Davon gibt es reichlich. Und Sex auch. Deshalb würde ich fast dazu neigen, die Serie erst ab 14 Jahren zu empfehlen oder ab 16 Jahren?

Mein Fazit:
Es gibt sie noch, die Geschichten, die ich nicht aus der Hand legen mag. Die mich im Traum verfolgen und die nie zu Ende gehen sollen.

Aaronovitch, Ben: Das Whispern unter der Baker Street (3)

Genre: Hörspiel, Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Die Flüsse von London
Teil 1: Die Flüsse von London (Hörspielfassung)
Teil 2: Schwarzer Mond über Soho
Teil 3: Das Wispern unter Baker Street
Teil 4: Der böse Ort
Teil 5: Fingerhutsommer
Teil 6: Der Galgen von Tyburn
Teil 7: Die Glocke von Whitechapel
Teil 8: Ein weißer Schwan in Tabernacle Street
Teil 9: noch nicht erschienen

Kurzbeschreibung:
Ein Toter im U-Bahn-Tunnel der legendären Baker Street hinterlässt magische Spuren und ruft damit Peter und seine Kollegen von der Drei-Mann-Spezialeinheit für Übernatürliches auf den Plan. Als wären Ermittlungen in Abwasserkanälen nicht schon schrecklich genug, bekommt das Team Verstärkung durch FBI-Agentin Kimberley Reynolds.
Als sich herausstellt, dass der Vater des ermordeten Kunststudenten ein hohes Tier im US-Senat ist, werden mit amerikanischer Autorität sämtliche Register gezogen. Peter muss all sein diplomatisches Geschick aufbringen, um die Völkerfreundschaft durch unkonventionelle und leicht magische Ermittlungsmethoden nicht zu gefährden. Aber das Wispern der gequälten Geister unter Baker Street macht es ihm nicht leicht alles unter Kontrolle zu behalten…

Meine Einschätzung:
Als Hörspiel einfach grandios.
Wie nennt man das eigentlich, wenn man eine Geschichte das zweite Mal hört statt liest. Das ist ja dann kein ReRead? Ein Rehear?
Egal, wenn ich die Geschichten mit Peter Grant nicht so mögen würde – der britische Humor ist einfach herrlich – würde ich es ja nicht zweimal hörlesen ;-).

Mein Fazit:
Sehr gute Hörspielunterhaltung! Kino für die Ohren!

Kramer, Leonie: Wollwut (2)

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Maschenmord
Teil 2: Wollwut

Kurzbeschreibung:
Macht auch der Tod manchmal blau? Eigentlich wollte der Madlfinger Krimi- und Handarbeitsclub, kurz MKHC, ein entspanntes Wochenende im Moorbad Bad Kohlgrub verbringen. Auf dem Programm: Wellness und Workshops im Färben. Doch schon nach der ersten Nacht im Hotel entdecken die Damen eine Leiche in der Moorwanne und alarmieren Kommissar Wallenstein. Als der Tote aus der zähen Masse geborgen wird, fällt sofort dessen tiefblauer Kopf auf. Er muss in den Eimer mit der Indigoküpe getaucht worden sein. Trotz Wallensteins Unmut stürzt sich der MKHC in die Ermittlungsarbeit. Schließlich muss geklärt werden: War es Mord oder farb… äh, fahrlässige Tötung?

Meine Einschätzung:
Herrlich! Ein Workshop zum Färben von Wolle kombiniert mit einem Wellnessprogramm. Da wäre ich doch auch sofort dabei!
Ich mag diese Geschichte sehr. Die Autorin kennt sich mit Wolle etc. aus, am Ende des Buches gibt es sogar eine Anleitung für einen Häkelbikini (naja, wem es gefällt ;-). Ich habe schon welche für meine Töchter gehäkelt, weil die gerade en vouge sind, aber den Praxistest haben die nicht bestanden). Der Krimiplott gefällt mir auch, die Protas sind alle liebenswert, wenn auch vielleicht ein wenig überzeichnet. Die Story hat Witz und Spannung. Mehr brauche ich fast nicht, um gut unterhalten zu werden.

Mein Fazit:
Witzig, ein klein wenig schräg, spannend und mit Strickcontent. Herrlich.

Preston, Douglas; Child, Lincoln: Death – Das Kabinett des Dr. Leng

Genre: Mystery-Thriller

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Relic – Museum der Angst (a)
Teil 2: Attic – Gefahr aus der Tiefe (b)
Teil 3: Formula – Tunnel des Grauens
Teil 4: Ritual – Höhle des Schreckens
Teil 5: Burn Case – Geruch des Teufels (aa)
Teil 6: Dark Secret – Mörderische Jagd (bb)
Teil 7: Maniac – Fluch der Vergangenheit (cc)
Teil 8: Darkness – Wettlauf mit der Zeit
Teil 9: Cult – Spiel der Toten
Teil 10: Fever – Schatten der Vergangenheit (aaa)
Teil 11: Revenge – Eiskalte Täuschung (bbb)
Teil 12: Fear – Grab des Schreckens (ccc)
Teil 13: Attack – Unsichtbarer Feind
Teil 14: Labyrinth – Elixier des Todes
Teil 15: Demon – Sumpf der Toten
Teil 16: Obsidian – Kammer des Bösen
Teil 17: Headhunt – Feldzug der Rache
Teil 18: Grave – Verse der Toten
Teil 20: Bloodless – Grab des Verderbens
Teil 21: Death – Das Kabinett des Dr. Leng
Teil 22: ???

Kurzbeschreibung:
Nach außen ist Constance Green eine ebenso kluge wie bildhübsche Mittzwanzigerin – doch das Mündel von Special Agent Pendergast ist 140 Jahre alt!
Ende des 19. Jahrhunderts ermordete Pendergast wahnsinniger Vorfahre, der Serienkiller Dr. Enoch Leng, nicht nur die Geschwister von Constance, er führte auch düstere Experimente an der jungen Frau durch, die sie bis heute nicht mehr altern lassen. Als Constance nun eine Möglichkeit findet, durch die Zeit zurückzureisen und Leng erneut entgegenzutreten, ergreift sie diese sofort. Doch ihr waghalsiger Plan könnte direkt in eine Falle führen.
Im New York der Gegenwart muss Agent Pendergast alles daran setzen, Constance vor ihrer Vergangenheit zu retten …

Meine Einschätzung:
Mein Göga und ich lieben die Pendergast-Reihe sehr. Der Göga (Göttergatte) las sie zuerst und war nicht ganz überzeugt von diesem Band. Dieser Einschätzung muss ich zustimmen. Obwohl die Story sensationell ist – ich sage nur: Zeitreise – wirkt sie unvollständig und ein wenig dahingehuscht. Der Roman erscheint eher so ein Füllband zu sein, der den (hoffentlich) grandiosen Abschlussband ankündigt.
Aber ich habe mich trotzdem bestens unterhalten, denn Constance ist wirklich eine großartige, wenn auch gruselige Protagonistin, die mir einfach gut gefällt.

Mein Fazit:
Ein Muss für Fans der Reihe. „Normale“ Leserinnen und Leser könnten es seltsam finden *gelächter*. Unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen.

Neuhaus, Nele: Monster

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Eine unbeliebte Frau
Teil 2: Mordsfreunde
Teil 3: Tiefe Wunden
Teil 4: Schneewittchen muß sterben
Teil 5: Wer Wind sät
Teil 6: Böser Wolf
Teil 7: Die Lebenden und die Toten
Teil 8: Im Wald
Teil 9: Muttertag
Teil 10: In ewiger Freundschaft
Teil 11: Monster

Kurzbeschreibung:
Im Feld wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Die 16-Jährige Larissa wurde erdrosselt. Durch eine DNA-Analyse gerät ein abgelehnter afghanischer Asylbewerber, der erst zu einer Haftstrafe verurteilt, aber nach einer Haftbeschwerde auf freien Fuß gesetzt wurde, ins Visier der Polizei. Er kann untertauchen, bevor Pia und Bodenstein mit dem Mann sprechen können.
Auf einer Landstraße im Hintertaunus wird nachts ein Mann von einem Auto erfasst und getötet. Sein Körper ist übersät mit Bisswunden, sein Gesicht entstellt. Der Mann hatte bei einem illegalen Autorennen eine schwangere Frau getötet. Wovor ist er geflohen und wer hat ihn so zugerichtet? 
Pia und Bodenstein stoßen auf immer mehr rätselhafte Todes- und Vermisstenfälle und auf eine Parallele zum Mordfall Larissa. Ohne es zu ahnen, steuern sie auf eine Katastrophe zu.

Meine Einschätzung:
Huiuiui. Da hat Nele Neuhaus aber wieder einen super spannenden Krimi hingelegt.
Mehr kann ich hier gar nicht verraten, damit die Spannung nicht flöten geht.

Mein Fazit:
Großartige Fortsetzung der Reihe!

Warren, Nancy: Mosaik und Magie (14)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie „Paranormale Häkelkrimis“:
Teil 1: Der Strickclub der Vampire
Teil 2: Maschen und Magie
Teil 3: Häkelei und Hexenkessel
Teil 4: Zwirn und Zauber
Teil 5: Lieblingspullis und Liebestränke
Teil 6: Weissagung und Wollpullover
Teil 7: Schwindelei und Spitze
Teil 8: Bommelmützen und Besenstiele
Teil 9: Poltergeist und Popcornmuster
Teil 10: Gargoyles und Geheimbünde
Teil 11: Dolch und Diamanten
Teil 12: Flüche und Fischgrätenmuster
Teil 13: Runen und Rippenmuster
Teil 14: Mosaik und Magie

Kurzbeschreibung:
Zu ihrer Hochzeit mit Rafe bekommt Lucy eine Kristallkugel geschenkt, und als diese ein Unheil vorhersagt, ist sie entsetzt. Für das Brautpaar hätte dies ein Moment der Freude und der Unbeschwertheit sein sollen. Doch als einer ihrer Hochzeitsgäste einen schrecklichen Unfall erleidet, müssen Lucy und Rafe ihre Flitterwochen verschieben. Und je mehr Beweise ans Licht kommen, desto klarer wird, dass es kein Unfall gewesen ist.
Lucy und ihre untoten Stricker stehen vor einigen Herausforderungen, angefangen von einer Stocherkahnfahrt auf dem Cherwell River in Oxford, über komplizierte und konfliktgeladene Beziehungen zwischen den Hochzeitsgästen bis hin zu Indizien, die keinen Sinn ergeben. Es mag zwar wie eine zufällige Tragödie aussehen, aber jeder Stricker weiß: Wenn man die einzelnen Stränge ins richtige Licht hält, erkennt man schließlich ein Muster.

Meine Einschätzung:
Gibt es Lesejunkfood? Ein klein wenig ist diese Serie das für mich. Sie hat nicht besonders viel Tiefgang, ist nicht so richtig gut geschrieben, aber ich mag die verrückten Ideen der Autorin und die Protas sind herrlich.
Die Hochzeit von Rafe und Lucy steht nicht gerade unter einem glücklichen Stern, aber die beiden machen das Beste daraus. Bewunderswert.

Mein Fazit:
Teil 14 und mir ist noch nicht langweilig.

Jahresrückblick 2023

Unfassbar, wie schnell so ein Jahr vergeht …

Fang ich doch mal mit der schnöden Statistik an:
28.888 Seitenaufrufe und
17.362 Besucherinnen und Besucher
waren es 2023. Das sind ähnliche Zahlen, wie in den vergangenen Jahren. Da tut sich also schon mal nix. Die allerallermeisten Besucherinnen und Besucher gucken auch nur, die Kommentare kann ich an einer Hand abzählen.

Die Top 5 besuchten Seiten waren:
1. Kontakt (Emails bekomme ich aber auch nur 5 im Jahr …)
2. Tag Drachen
3. Impressum (Was suchen die Mensch da eigentlich?)
4. Im Namen des Ordens, Staffel 5
5. Tag Weltraum

Joah, weiß auch nicht, wie ich das interpretieren soll?

Gelesen habe ich
72 Bücher,
gehört 41 Hörbücher und
13 Hörspiele.

Das ist etwas mehr, als im Jahr 2022.

Abgebrochen habe ich 12 Bücher. Das ist relativ viel, aber ich habe mich meinem SuB angenommen und da waren einfach Bücher dabei, die mich zumindest im Moment nicht interessiert haben oder mir nicht gefallen haben.

An dieser Stelle fällt mir auf, dass ich dieses Jahr noch unterscheiden werde in Ebooks und Buch. Finde ich durchaus interessant. Vielleicht kann ich so über die Jahre verfolgen, wie sich mein Leseverhalten verändert oder auch nicht.

Was hat mich dieses Lesejahr bewegt?
Ich war anfangs etwas erstaunt über den Hype, der um Sonderausgaben mit farbigem Buchschnitt gemacht wurde. Zuerst habe ich eher zufällig so ein schickes Exemplar bestellt, aber ich gestehe, dass ich mir 3 Ausgaben extra vorbestellt habe, weil mir der Farbschnitt so gut gefiel. Ich halte es für ein geniales Marketinginstrument der Verlage, mit schönen Sonderausgaben Begehrlichkeiten und Sammelleidenschaften zu wecken. Wieso auch nicht? Ich persönlich würde mir aber kein noch so schönes Exemplar kaufen wollen, wenn ich weiß, dass mir die Geschichte nicht gefällt. Aber auch 2024 dürfen hübsche Cover mit und ohne Buchschnittverschönerung bei mir Einziehen und ja, ich lasse mich in Buchhandlungen gerne dazu verführen :-).

Ziemlich sauer bin ich gerade, dass amazon in seinem Partnerprogramm die Möglichkeit gelöscht hat, Cover zu verlinken. So ein Mist. Ich werde nicht die Zeit und Geduld haben und alle 1800 Beträge zu bearbeiten und natürlich stellt sich die Frage, wie ich das zukünftig lösen möchte. Verzichte ich komplett auf die Cover?
Wie löst Ihr das denn? Fragt ihr jeden Verlag wegen der Rechte an?
Interessiert das meine 17.360 stummen Besucherinnen und Besucher überhaupt? Ich weiß ja sowieso nicht, ob die meine Beiträge überhaupt lesen. Ehrlich gesagt, habe ich gestern kurz darüber nachgedacht, den Blog auf privat zu stellen. Dann könnte ich die Cover einfach fotografieren und hochladen und gut wäre es. Diese Entscheidung habe ich noch nicht endgültig gefällt …

Highlights und Flops

Lesehöhepunkte nenne ich „Schlafräuber“ :-), weil ich wider besseres Wissen bis tief in die Nacht lese.

Yarros, Rebecca: Fourth Wing – Flammengeküsst (1)
Spannend, überraschend und als Zugabe Drachen. Ich habe es geliebt. Teil 2 liegt schon hier. Traue mich aber nicht so recht ran, weil ich nicht enttäuscht werden möchte.

Wynne Jones, Diana : Fauler Zauber
Fantasyklassiker, den ich sensationell unterhaltsam fand.

Jensen, Svea: Nordwestschuld (4)
Sehr spannender Teil einer Krimiserie, die ich großartig finde.

Briggs, Patricia: Seelendieb (13)
Meine absolute Lieblingsserie mit meiner absoluten Lieblingsheldin! Ich glaube, dieses Jahr gönne ich mir es und lese den ersten Teil noch einmal!

Chambers, Becky: Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten (1)
Eine ganz großartige Sci-Fi-Geschichte. Ich kenne nichts, was ähnlich wäre. Lest es! Fand es toll.

Gutsch, Jochen; Leo Maxim: Frankie
Frankie, den darf ich nicht vergessen. Gekauft, weil ich mich sofort in das wunderhübsche Cover mit dem Kater verliebt habe und mit einer sehr berrührenden Geschichte belohnt worden. Lesen!

Flops oder Bücher, die mir überhaupt nicht gefallen haben, was ja nix heißen. Wie man im Rheinland sagt: jeder Jeck is‘ anders! 😉

Wonda, J. S.: Taken Princess – Du bist mein (1) (abgebrochen)
Ich wollte unbedingt wissen, was hinter diesem Hype steckt, der mir auf der Buchmesse durch kilometerlange Menschenschlangen aufgefallen war. Puh, nix für mich. Wenn das „Dark Romance“ ist, dann mag ich das nicht lesen.

Strunk, Heinz: Der gelbe Elefant
Richtig schön furchtbar fand ich diese Kurzgeschichtensammlung. Herrje, frage mich, wie der Autor morgens aufstehen kann, bei der Welt- und Menschensicht …

Die Bücher, die ich aus verschiedenen Gründen abgebrochen habe, findet Ihr, wenn Ihr die Kategorie abgebrochen anklickt. Das sind in dem Sinne keine echten Flops, sondern die Geschichten entsprachen gerade nicht meiner Leselaune.

Hörbuchhighlights:

Heitz, Markus: Die schwarze Königin
Super! Bram Stoker kann einpacken, Markus Heitz kennt die Wahrheit ;-). Und dann gibt es noch eine kleine Überschneidung mit meiner Lieblingshexe „Die Meisterin“. Hach, ich hoffe, der Autor strickt noch weiter an diesem Universum.

Sáenz, Eva García: Die Stille des Todes
Sáenz, Eva García: Das Ritual des Wassers (2)
Diese Serie hat mir der Algorithmus in die Playlist gespielt und das war ein echter Treffer. Spannende Kriminalfälle und interessante Ermittlerinnen und Ermittler. Volltreffer.

Weitze, Torsten: Gefangene des Großen Spiels – Im Namen des Rates 2
Dreyer, Dan; Weitze, Torsten: Nebula Convicto Chroniken – Miss O’Shea und der Löwe von Boston
Die Nebula Convicto hat es schon letztes Jahr in die Highlights geschafft und die Fortsetzung war wieder grandios. Neu erschienen ist eine historische Reihe von Dan Dreyer, die mir auch super gut gefallen hat.


Hörspielhighlights:

Ehrhardt, Dennis; Breidbach, Sebastian: Sinclair – Dead Zone (Staffel 1)
Ehrhardt, Dennis; Breidbach, Sebastian: Sinclair – Underworld (Staffel 2)
Genauso stelle ich mir moderne Hörspiele vor. Grandios.

So, das war es.
Was nehme ich mir für das nächste Jahr vor? Ein wenig mehr Zeit in die Statistik investieren (Genre, Ebook, etc.), schön brav jeden Monat die Bücher besprechen, damit nicht zu viele auflaufen und ansonsten einfach so weitermachen und mir Zeit für gute Geschichten zu nehmen :-).
Grummel, und mich damit beschäftigen, ob ich ohne Coverbilder leben kann oder mich ernsthaft um Alternativen kümmern möchte.

Eure Frau Leseratteffm


Whitten, Hannah: Für den Wolf

Genre: Fantasy

Kurzbeschreibung:
Wie alle Menschen fürchtet die Königstochter Red den Wilden Wald – einen verwunschenen Ort, an dem schreckliche Monster hausen. Das schlimmste unter ihnen ist der Wolf, dem seit jeher die zweitgeborene Königstochter geopfert wird. Red ist diese Tochter, und obwohl ihre ältere Schwester Neve ihr verbieten will, den Wilden Wald zu betreten, sehnt sich die jüngere danach. Denn in Red glüht eine gefährliche Macht, die sie nicht kontrollieren kann – und im Wilden Wald kann sie wenigstens niemanden verletzten, den sie liebt. Doch an dem Tag, als sie dem Wolf gegenübersteht, ahnt Red nicht, dass sie dieses Monster in Menschengestalt mit jeder Faser ihres Wesens lieben wird.

Meine Einschätzung:
Ein sehr, sehr schönes Cover und Märchenbezug und schwupps lag das Buch in meinem Einkaufskorb.
Aber, was soll ich sagen? Manchmal reicht das dann doch nicht, um für mich ein tolles Buch zu sein. Als Märchenadaption von Rotkäppchen ist die Geschichte kaum wiederzuerkennen. Gut, Red trägt einen roten Mantel als sie in den Wald geht, aber da wartet weder eine Großmutter, noch ein Wolf, noch ein Jäger. Das hätte ich ja verschmerzt, wenn die Geschichte nicht solche Längen hätte. Nach meinem Empfinden, hätte man die mittleren 300 Seite auf 50 zusammenkürzen können. Da passiert nicht wirklich etwas und diese lange Passage konnte auch nicht dazu beitragen, mir zu erläutern, warum Red sich in Wolf verliebt. Ich habe das nicht verstanden.
Und wenn mir in irgendeiner Geschichte Kartenmaterial gefehlt hat, dann hier. Die umliegenden Königreiche, die Lage des Wilden Waldes, das hätte ich gerne mal auf einer Karte nachgeschaut.
Es gibt natürlich auch interessante Aspekte in der Geschichte. Die höfischen Intrigen, die geheimnisvollen Kräfte des wilden Waldes, … und vielleicht lese ich irgendwann mal die Fortsetzung. Vielleicht …

Mein Fazit:
Eine gruselig-grausame Geschichte mit einige Längen im Mittelteil. Bin nicht so richtig begeistert.

Janz, Tanja: Winterstrandtage

Genre: Roman, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Eine vergessene Kerze auf dem Adventskranz bedeutet für Leni die Katastrophe: Keine 24 Stunden später steht sie ohne Bleibe da und wird von ihrem Partner verlassen. Dabei hatte Leni sich für das kommende Jahr den nächsten Schritt in ihrer Beziehung gewünscht. Um sich zu sammeln, reist sie zu Oma Elga nach St. Peter-Ording und zieht in ihr hübsches Friesenhäuschen. In der Stille zwischen den Jahren lässt sie die winterliche Landschaft auf sich wirken und genießt Oma Elgas warmen Apfelstrudel. Tag für Tag schöpft Leni allmählich wieder Hoffnung. Es scheint, dass die Rauhnächte an der friesischen Küste ihr den Weg in eine Zukunft weisen – mit einem neuen Beruf und einem Mann an ihrer Seite, den sie schon fast vergessen hatte.

Meine Einschätzung:
Obwohl ich kein Fan von zeitgenössischen Liros bin, mag ich die winterlichen Romane von Tanja Janz. Einfach, weil ich mir den Ort und die Atmosphäre so gut vorstellen kann. Die Liebesgeschichte konnte mich zwar nicht so ganz überzeugen und auch sonst hat die Geschichte ein paar Löcher (Polizeiermittlungen, wenn ein Haus abbrennt fanden nicht statt, etc.), aber da will ich nicht so streng sein.

Mein Fazit:
Um sich gemütlich auf dem Sofa mit einem Friesentee einzukuscheln – perfekt.

Warren, Nancy: Adventsmord und Ajourmuster

Genre: Krimi, paranormal

Reihenfolge der Serie „Paranormale Häkelkrimis“:
Teil 1: Der Strickclub der Vampire
Teil 2: Maschen und Magie
Teil 3: Häkelei und Hexenkessel
Teil 4: Zwirn und Zauber
Teil 5: Lieblingspullis und Liebestränke
Teil 6: Weissagung und Wollpullover
Teil 7: Schwindelei und Spitze
Teil 8: Bommelmützen und Besenstiele
Teil 9: Poltergeist und Popcornmuster
Teil 10: Gargoyles und Geheimbünde
Teil 11: Dolch und Diamanten
Teil 12: Flüche und Fischgrätenmuster
Teil 13: Runen und Rippenmuster
Teil 14: Mosaik und Magie

Kurzbeschreibung:
Als Lucy eine vorweihnachtliche Strickrunde veranstaltet, amüsieren sich alle prächtig, bis jemand ermordet wird …
Und der Täter muss einer der Teilnehmer sein …
Im Wollgeschäft Cardinal Woolsey’s in Oxford einen kitschigen Weihnachtspulli zu stricken, hätte eigentlich etwas Entspannendes sein sollen. Bis eine Strickerin vom Hocker fällt. Schnell ist der Amateurdetektivin Lucy klar, dass ein Mord in der Luft liegt und der Täter einer der Strickenden sein muss.

Meine Einschätzung:
Das ist eine kleine, weihnachtliche Kurzgeschichte, die irgendwo zwischen die anderen Bände gehört. Ist aber nicht so wichtig, wer die Serie mag, kann das einordnen.

Mein Fazit:
Kurze, niedliche Mordsgeschichte. Ich fand sie witzig.

Buckingham, Royce: Monsteranwalt (2)

Hier sollte jetzt eigentlich der Buchcoverlink zu sehen sein. Leider klappt das im Moment nicht. Aus Gründen, die ich nicht verstehe. Sorry. Dafür.

Genre: Hörbuch, Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie „Daniel Becker“:
Teil 1: Im Zweifel für das Monster
Teil 2: Monsteranwalt

Kurzbeschreibung:
Rechtsanwalt Daniel Becker würde natürlich auch normale Menschen vor Gericht vertreten. Doch seit er sein persönliches Monster-unter-dem-Bett vor dem Gefressenwerden durch den noch monströseren Richter bewahrt hat, suchen immer skurrilere Gestalten seine Kanzlei auf. Als Daniel einen Auftrag der Bürgermeisterin von Seattle erhält, hofft er daher, endlich in der normalen Welt den Durchbruch zu schaffen. Leider ist auch ihr Anliegen übernatülicher Art. Irgendetwas versenkt Schiffe vor der Küste. Daniel ist zwar bald in der Lage, eine Lösung zu präsentieren, allerdings wäre diese unpopulär – und das Amt der Bürgermeisterin steht in diesem Jahr zur Wiederwahl…

Meine Einschätzung:
Ich hatte Lust auf Urban Fantasy, ein paar Monster und da kam die Fortsetzung der Monsteranwalt-Serie gerade recht. Ich mag die Interpretation von Matthias Lühn sehr gerne und ich mag den flappsig-ironischen Ton der Geschichte.

Mein Fazit:
Unterhaltsam, witzige Urban-Fantasy-Serie.

Oswald, Susanne: Schneezauber im kleinen Strickladen in den Highlands

Genre: Roman, Liro, zeitgenössisch

Reihenfolge der „Strickladenserie“:
Teil 1: Der kleine Strickladen in den Highlands
Teil 2: Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 3: Neues Glück im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 4: Neubeginn im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 5: Schneezauber im kleinen Strickladen in den Highlands

Kurzbeschreibung:
Maighread feiert mit ihren Freunden eine Babyparty für Chloe. Wochenlang haben sie geplant und Geigerin Vivian eingeladen. Maighread möchte nicht nur Chloe eine Freude machen, sondern auch Jason aus dem Einsiedlerleben holen. Nach einem Schicksalsschlag hat er sein Hab und Gut verkauft und einen Pub abseits des Ortes eröffnet. Kurz vor Weihnachten steigt die Party. Die verschneite Welt hoch über dem Loch Lomond wirkt wie verzaubert. Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich, als ein Sturm losbricht. Er tost um das Haus, in kürzester Zeit türmt sich der Schnee meterhoch. Der Pub ist von der Welt abgeschnitten. Die Freunde müssen ausharren, bis das Wetter sich beruhigt. Anfangs nehmen sie es mit Humor und genießen das warme Plätzchen am Kamin. Geigerin Vivian sorgt für Musik. Doch als auch der Strom ausfällt, wird es ungemütlich. Verzaubert wird langsam aber sicher zu verhext …

Meine Einschätzung:
Ich empfahl diese Serie einer Strickfreundin, die nach Schottland reiste und sie berichtete mir hinterher, dass sie die Geschichte (Band 1) zu belanglos und trivial fand. Hm. Ich frage mich, was sie wohl erwartet hat, wenn es um eine junge Frau und ihr Wollgeschäft geht? Eine philosophische Betrachtung des Strickens?
Nun gut, ich mag die Serie gerne, weil sich die Autorin wirklich gut mit Stricken und Wolle auskennt. In jedem Band werden auch Anleitungen für verschiedene Sache veröffentlicht. Die Frau weiß also genau, von was sie schreibt. Außerdem mag ich die Protagonisten, die alle liebenswert sind und mit denen man gerne befreundet wäre. 😉
Ist die Geschichte ein klein wenig kitschig und vorhersehbar. Ja, aber das stört mich überhaupt nicht. Ich mag die winterliche Atmosphäre, die tatkräftigen Großmütter der Geschichte und ich kann mir sicher sein, dass die Sache gut ausgeht. Um welche Sache es sich handelt, verrate ich natürlich nicht ;-). Und wenn sich dann noch ein neues Liebespaar findet, deren beider Leben tiefe Wunden und Verletzungen hinterlassen haben, dann freu ich mich.

Mein Fazit:
Warmherzig, atmosphärisch, winterlich, mit Strickcontent und Happy-End. Für mich die perfekte Adventslektüre.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung