Moning, Karen Marie: Im Schatten dunkler Mächte

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Fever-Serie:
Teil 1: Im Bann des Vampirs
Teil 2: Im Reich des Vampirs
Teil 3: Im Schatten dunkler Mächte
Teil 4: Gefangene der Dunkelheit
Teil 5: Shadowfever

 

Kurzbeschreibung:
Die junge Amerikanerin MacKayla Lane sucht in Dublin nach dem Mörder ihrer Schwester Alina. Als ihr eine Seite aus Alinas Tagebuch zugespielt wird, ist sie schockiert angesichts der verzweifelten Zeilen ihrer Schwester. MacKayla muss erkennen, dass der Mörder ihr selbst immer näher kommt. Aber auch andere dunkle Mächte haben es auf sie abgesehen, und MacKayla ist gezwungen, ein Bündnis zu schließen – ein Bündnis mit einem Feind, dessen magische Anziehungskraft zur größten Bedrohung wird.

Meine Einschätzung:

Oh Mann, ich habe es gerade fertig gelesen und bin echt am Ende!
Wie fies kann eine Autorin eigentlich sein???? Das ist einer der grausamsten Cliffhanger, die ich je lesen mußte! Aber gut, Spannung muß sein!
Karen Monings Fever-Serie gehört zu meinen Lieblingsserien (wie viele Lieblingsserien darf man eigentlich haben ;D) der Urban Fantasy.

Kurz zur Geschichte: Mac, ein ganz typisches, unbedarftes Südstaaten-Mädel wird aus ihrem idyllischen Leben gerissen, als ihre Schwester in Dublin ermordet wird und nur einen mysteriösen Anruf auf Macs AB hinterläßt. Mac reist nach Irland um nach dem Mörder zu suchen und muß feststellen, daß nichts wieder so sein wird, wie es war. Mac und ihre Schwestern sind Sidhe-Seherinnen, die gegen Feenmagie immun sind und deshalb diese fremdartigen, grauenvollen Wesen, die in Dublin unerkannt unter den Menschen leben, sehen können. In Dublin tobt der uralte Kampf Gut gegen Böse (Seelie gegen Unseelie = Licht- gegen Dunkelfeen) und Mac besitzt eine einzigartige Fähigkeit, die diesen Kampf entscheiden könnte. Ein äußerst geheimnisvoller Mann bietet ihr seine Hilfe und einen sicheren Unterschlupf an, aber weder Mac noch der Leser sind sich wirklich je sicher, daß er zu den Guten gehört.
Was gefällt mir an dieser Serie so gut?
Mac ist wirklich ein toller Charakter, sie ist mutig, einfallsreich, frech, loyal und manchmal auch skupellos. Besonders im ersten Band habe ich mich köstlich über ihre Versuche amüsiert, ein hübsches, gepflegtes Barbie-Girl zu bleiben und ihrer Erziehung zur Dame treu zu bleiben.
Meine Lieblingslacher: Südstaaten-Mädchen fluchen blumig
Arsch = Petunie
Scheiße = Gänseblümchen
:))Diese Flüche kommen doch richtig gut, wenn man einem ekeligen Supermonster gegenübersteht?
Und der mysteriöse, gut aussehende Jericho Barrons trägt natürlich auch dazu bei, daß ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.
Auch wenn in diesem Buch eigentlich nicht wirklich viel passiert (abgesehen von den letzten 20 Seiten), ist es wirklich fantastisch. Fragen werden beantwortet, viele neue Fragen werden aufgeworfen und Mac wird immer tougher! Von der rosaroten Südstaatenschönheit bleibt nicht mehr viel übrig. Sie hat nur einen kleinen Rückfall (ich sage nur „rosa Fahrradhelm“).
Endlich nimmt sie ihr Leben in die Hand, bringt den ewig mißtrauischen Kommissar auf ihre Seite (mit ’ner echt fiesen Methode), geht einen nützlichen Pakt mit dem Feenprinzen ein und unübertroffen sind ihre Dialoge mit dem undurchsichtigen Barrons. Genau wie Mac bin ich ständig hin- und hergerissen. Was ist das für ein Kerl???????? Die Szene mit der Geburtstagstorte – Wahnsinn. Aber stopp, nix verraten, selbst lesen.

Fazit: Vergeßt die süßen Flower-Fairies oder niedlichen Kobolde aus den Kindergeschichten, die Wahrheit sieht ganz, ganz anders aus.
Diese Serie wird Lesern gefallen, die Irland und die irische Mythologie, die Kampfszenen und fiese Monster mögen und sich nicht im Dunkeln gruseln.
(Die beiden ersten Teile sind zwingend vorher zu lesen).

2 Gedanken zu „Moning, Karen Marie: Im Schatten dunkler Mächte“

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung