Mull, Brandon: Fabelheim

Genre: Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Fabelheim
Teil 2: Fabelheim – Die Gesellschaft des Abendsterns
Teil 3: Fabelheim – Die Schattenplage
Teil 4: Fabelheim – Die Zuflucht der Drachen
Teil 5: Keys to the Demon Prison (noch nicht auf deutsch erschienen?)

Kurzbeschreibung:
Irgendwo in Amerika existiert bereits seit Jahrhunderten ein Ort namens Fabelheim, gut verborgen und kaum bekannt — und das aus gutem Grund: Fabelheim ist ein Schutzreservat besonderer Art, eines der weltweit letzten Rückzugsgebiete für vom Aussterben bedrohte magische Kreaturen.
Als Kendra und ihr Bruder Seth in den Urlaub zu ihren Großeltern fahren, ahnen sie noch nicht, was sie erwartet. Denn ihr Großvater ist der Hüter von Fabelheim. Nur mühsam kann der alte Stan Sorensen mithilfe uralter Gesetze den Frieden zwischen habgierigen Trollen, schadenfrohen Satyren, intriganten Hexen und eifersüchtigen Feen wahren. Doch als Seth inmitten der dichten Wälder von Fabelheim eines dieser Gesetze bricht, werden unvorstellbare Kräfte des Bösen freigesetzt. Nun können allein Kendra und Seth ihre Familie, Fabelheim — und vielleicht sogar die ganze Welt — vor der Vernichtung bewahren …

Meine Einschätzung:
Ich habe mich sehr gut mit diesem Fantasy-Jugendbuch unterhalten. Ein Geschwisterpaar verbringt die Ferien in dem äußerst geheimnisvollen Haus der Großeltern und selbstverständlich halten sich die beiden Kinder nicht an die Regeln des Großvaters und entdecken Geheimnisse, die sie sich nicht hätten träumen lassen ;-).
Es wimmelt in diesem Buch nur so vor magischen Geschöpfen, Elfen, Hexen, Nymphen, Trolle, Satyre, etc., was mir natürlich immer gut gefällt. Ich habe auch die beiden Kinder ins Herz geschlossen, denen man, bei allem Chaos, das sie anrichten, nicht wirklich böse sein kann. Ich hätte mit 10 Jahren meine Neugier sicher auch nicht bezähmen können ;-). Die Geschichte zeichnet sich durch viele witzige Szenen aus, ist aber zugleich auch gruselig und spannend und manchmal auch ein klein wenig traurig.
Das Buch liest sich flüssig und leicht, allerdings bemängelt meine 12jährige Tochter die „altmodische“ Sprache. Hm, war mir nicht aufgefallen.
Grundsätzlich würde ich „Fabelheim“ mit der Spiderwick-Serie von Tony DiTerlizzi vergleichen wollen. Beide sind ein klein wenig altmodisch und wunderbar für abenteuerlustige junge Leser ab 10 Jahren geeignet.

Mein Fazit:
„Fabelheim“ ist ein spannender Auftakt zu einer Fantasy-Serie für junge Leser ab 10 Jahren.

2 Gedanken zu „Mull, Brandon: Fabelheim“

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung