Wonda, J. S.: Taken Princess – Du bist mein (1) (abgebrochen)

Genre: Liro, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Ich bin ein Kämpfer.
Ich bin ein Killer.
Aber ich bin nicht gekommen, um dich zu töten. Ich werde Schlimmeres mit dir tun, wenn du nicht gehorchst.
ER Die halbe Welt kennt mich als den besten Box-Profi seiner Zeit. Doch nur wenige wissen, was ich wirklich bin: ein Killer.
Ich töte so gezielt, sauber und schnell, dass nur ich für die Aufgabe infrage komme, die wir uns im Kampf gegen den Abschaum der Welt überlegt haben. Vor mir ist niemand sicher und niemand in diesem Land sollte sich länger sicher fühlen. Auch nicht die kleine Prinzessin, die ich vor dem FBI rette und mit mir nehme … Besser für sie, wenn sie nie den wahren Grund für mein Handeln erfährt.
SIE Sie nennen mich »Prinzessin«, weil ich Frauen zu Königinnen mache. Ich lebe in einem Palast, in dem Männer glauben, ihr Glück zu finden, und doch nur dafür bezahlen müssen. An mir kommt niemand vorbei. Schon gar nicht lebend, wenn ich es nicht will.
Du bist ein großer Junge und glaubst, dich mit mir anlegen zu können? Dann lass mich kurz mein Krönchen richten: Denn du wirst fallen!
KEIN Märchen. KEIN Prinzessinnenroman. Nur DARK ROMANCE

Meine Einschätzung:
So, diese Rezi habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben …
Auf der diesjährigen Buchmesse war in Halle 3 zeitweise kein Durchkommen, weil die Fans der Autorin J. S. Wonda einmal quer durch die Halle für ein signiertes Buch anstanden. Ich bilde mir ja ein, mich in der Bücherwelt ganz gut auszukennen, aber mir war Frau Wonda und ihr Wondaversum noch nie begegnet.
Da ich grundsätzlich neugierig bin, habe ich natürlich recherchiert, aber dabei gleich registriert, dass die Serien der Autorin nicht unbedingt meinen Lesegeschmack treffen (zeitgenössische Liros, Ihr wisst schon …). Nun gut, aber wenn es so viele Fans gibt (auch junge Männer), dann muss ich da natürlich auch mal reinlesen und so ganz nebenbei: Ein Hoch auf das Ebook ;-), das Buch musste ich mir nicht kaufen, sondern das war in meinem kindle unlimited enthalten. Danke dafür, denn ich hätte mich ganz schön geärgert, wenn ich dafür Geld ausgegeben hätte …
Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt, was grundsätzlich die Chance bietet, Charaktere gut kennenzulernen. Aber ganz ehrlich, die beiden wollte ich nicht kennenlernen. Gar nicht. Schon die ersten Sätze des Buches haben mich abgestoßen und ich habe mich mühsam durch die nächsten 2 Kapitel gequält.
Ich fühlte mich sehr an „Fifty shades of grey“ erinnert. Es geht um Sex, käuflichen Sex, Mord, … Es ist ja nicht so, als könnte ich das nicht vertragen, aber nicht in dieser Form. Die Sprache ist … unterirdisch und vulgär. Das kann ich einfach nicht ausstehen. Und so vulgär wie die Sprache sind auch die beiden Charaktere, die ich deshalb auf keinen Fall näher kennenlernen möchte. Die Geschichte mit „Dark Romance“ zu betiteln, finde ich mutig. Wo da der Romanceanteil liegen soll, ist mir schleierhaft. Aber vielleicht bin ich einfach nicht bis dahin gekommen?
Aber genau wie „Fifty shades of grey“ gibt es eben Leserinnen und Leser, die die Geschichten mögen und ich möchte mich nicht darüber erheben. Ich mag Trolle, Yetis, Gestaltwandler und Vampire und andere eben was anderes.

Mein Fazit:
Ich werde wohl nicht Teil des Wondaversums werden … Weder die Geschichte, noch die Sprache treffen meinen Geschmack.


Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung