Amber, Elizabeth: Der Kuss des Satyrs

Genre: erotischer Roman
Teil 1 einer Serie

Klappentext:
Die Toskana im 19. Jahrhundert. Für Jane sollte ein Traum in Erfüllung gehen, als der attraktive Nicolas sie heiratet. Doch Jane ist eine unkonventionelle Frau, die nicht bereit ist, sich ihrem Gemahl brav unterzuordnen. Sie ahnt nicht, dass Nicolas ein Geheimnis hat: Einmal im Monat, bei Vollmond verwandelt er sich in einen Satyr, jenen mythischen Naturgeist, der nur für die Leidenschaft lebt …

Meine Einschätzung:
;D Was für ein harmloser Klappentext!!!!!!!!!! Ich hatte mir den Roman als Fantasy-Buch gekauft und war – ähem – etwas überrascht, einen erotischen Roman zu lesen. Es gibt viele erotische Szenen, die ich durchaus ansprechend, wenn auch manchmal ungewöhnlich fand. (Dazu gibt es ganz sicher auch andere Meinungen – ist einfach Geschmacksache?)
Die Geschichte an sich hat mir auch gefallen: eine junge Frau, die besondere Fähigkeiten hat, aber nicht weiß, daß sie eine halbe Fee ist, drei Brüder, Satyre, die das Tor zu Anderwelt in der Toskana bewachen, böse Mänaden, die die Weltherrschaft anstreben, ein Faun als Butler…. Nicolas war mir zwar ’ne Spur zu kalt und herrisch, aber er hat gerade nochmal die Kurve bekommen.

Fazit:
Als erotischer Roman mit Fantasy-Elementen hat mir „Der Kuss des Satyrs gut gefallen, für romantische Liro-Leserinnen ist es eher nicht geeignet.

Adrian, Lara: Gezeichnete des Schicksals

Genre: paranormaler Liro
Teil 7 einer Serie
Teil 6: Gesandte des Zwielichts

Klappentext:
Eine übermenschliche Kreatur macht die Einöde von Alaska unsicher und hinterlässt ein grauenhaftes Blutbad, wo immer sie auftaucht. Für die Pilotin Alexandra Maguire wecken die Morde Erinnerungen an ein schreckliches Ereignis aus ihrer Kindheit. Da tritt ein Fremder in ihr Leben, der überraschend tiefe Gefühle in ihr weckt. Der Vampirkrieger Kade wurde nach Alaska geschickt, um die brutalen Morde aufzuklären. Doch auch er wird von einem Geheimnis aus seiner Jugend verfolgt. Kade sieht sich einer dunklen Bedrohung gegenüber, die das zarte Band zu zerreißen droht, das zwischen ihm und der hübschen Alexandra entstanden ist.

Mein Einschätzung:
Super, eine gelungene, sehr spannende Fortsetzung der Serie. Ist natürlich nur etwas für Fans des Genres und der Serie. Für Eingeweihte: aus meiner Sicht hat sich Alex ein wenig zu schnell an den Gedanken gewöhnt, welcher Natur Kade wirklich ist. Ansonsten: Spitze!!!! Ich mag Alaska, Winterstürme, Schneemobile und mutige Buschpilotinnen :>>.
9 von 10 Liro-Punkten

Spencer-Flemming, Julia: Das dunkle Netz der Rache

Genre: Krimi
Teil einer Serie
Teil 3: Die bleiche Hand des Schiksals
Teil 2: Die rote Spur des Zorns
Teil 1: Das weiße Kleid des Todes

Klappentext:
Eigentlich will Sheriff Russ Van Alstyne seinen 50. Geburtstag in Ruhe feiern. Doch daraus wird nichts: Millie van der Hoeven, die Erbin eines reichen Großgrundbesitzers, ist entführt worden. In der Kleinstadt Millers Kill, in der jeder jeden kennt, lässt das natürlich niemanden kalt – Russ steht unter Druck. Wie immer will ihm seine Mitstreiterin, die Pastorin Clare Fergusson, zur Seite stehen. Doch was als Entführungsfall beginnt, entpuppt sich schon bald als Mahlstrom aus Rachsucht, Erpressung, Habgier und Mord …

Meine Einschätzung:
Uff, wieder spannend und endet in einem riesigen Knall. Gut, daß der Folgeband schon auf meinem Nachtisch liegt!

Spencer-Flemming, Julia: Wer mit Schuld beladen ist

Genre: Krimi
Teil einer Serie
Teil 4: Spencer-Flemming, Julia: Das dunkle Netz der Rache
Teil 3: Die bleiche Hand des Schiksals
Teil 2: Die rote Spur des Zorns
Teil 1: Das weiße Kleid des Todes

Klappentext:
Um die zarte Romanze zwischen der Pastorin Clare und Sheriff Russ steht es nicht gut: Russ ist von seiner Frau Linso vor die Tür gesetzt worden, und Clare hat Ärger mit dem Bischof. Als Linda kurz darauf ermordert aufgefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse. Rus wird der Tat verdächtigt und vom Dienst suspendiert. Clare will seine Unschuld beweisen und beginnt zu ermitteln …

Fazit:
Dramatisch, tragisch, spannend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hoffe, daß bald Band 6 auf deutsch erscheint.

Holt, Anne: Der norwegische Gast

Genre: Krimi

Klappentext:
ein Schneestrum zwingt die Passagiere eines Zuges, in einem norwegischen Berghotel Zuflucht zu suchen. Unter ihnen ist die ehemalige Kommissarin Hanne Wilhelmsen. Als das Hotel komplett eingeschneit wird, geschieht ein brutaler Mord. panik macht sich unter den Eingeschlossenen breit und die an den Rollstuhl gefesselte Kommissarin muß ihr Bestes geben, um den Mörder zu enttarnen.

Meine Einschätzung:
Spannender Krimi im bitterkalten Norwegen mit einer Ermittlerin wider Willen. Obwohl Hanne einen schlimmen Schiksalschlag erfahren mußte und ihren Mitmenschen alles andere als „umgänglich“ entgegen tritt, erstaunt sie den Leser mit ihrer brillianten Beobachtungsgabe und Menschenkenntnis.
Mir hat das Buch Lust auf weitere (ältere) Krimis um diese Ermittlerin gemacht.

Spencer-Flemming, Julia: Die bleiche Hand des Schicksals

Genre: Krimi
Teil 3 einer Serie
Teil 2: Die rote Spur des Zorns
Teil 1: Das weiße Kleid des Todes

Klappentext:
Als Dr. Rouse plötzlich spurlos verschwindet, glauben die meisten Bewohner von Miller’s Kill an einen Racheakt, denn kurz zuvor war der Arzt von einer wütenden Patientin angegriffen worden. Aber bei ihren Ermittlungen decken Sheriff Russ Van Alstyne und Pastorin Clare Fergusson ein ganz anders Verbrechen auf, das mehr als siebzig Jahre zurückliegt und lange Schatten auf die Gegenwart wirft. Doch was hat das alles mit dem Verschwinden des Arztes zu tun?

Meine Einschätzung:
Ein marodes Kirchendach, ein alleinerziehende Mutter, die des Mordes verdächtigt wird und ihre „unpassenden“ Gefühle für den Sheriff Russ beschäftigen Clare in diesem Band.

Fazit:
Ein schöner Krimi mit liebenswerten Charakteren

Chapman, Janet: Der Ring des Highlanders

Genre: Zeitreise Liro
Teil 3 einer Serie:
Teil 1: Das Herz eines Highlanders
Teil 2: Mit der Liebe eines Highlanders

Klappentext:
Die attraktive Ärztin Libby Hart stürzt mit ihrem Auto in einen Weiher. Gerettet wird sie von Michael MacBain, einem schönen, starken Highlander – der aus dem Mittelalter in die heutige Zeit katapultiert wurde. Zutiefst verletzt, hat Michael den Frauen abgeschworen. Aber Libby entfacht eine Sehnsucht in ihm, der er nicht widerstehen kann. Und auch sie fühlt sich von dem stolzen Krieger magisch angezogen …

Meine Einschätzung:
So richtig schön etwas für’s Herz….
;D

Raittila, Hannu: Canal Grande

Genre: Roman

Klappentext:
Fünf Finnen wurden von der UNESCO entsandt, das sinkende Venedig vor dem Untergang zu bewahren. Doch die wissenschaftliche Delegation steht vor einer viel größeren Herausforderung, die seltsame venezianische Lebensart. Bald versinkt, was so seriös begann, in einem Chaos aus Alkohol, Korruption, Liebschaften und Naturgewalten.

Meine Einschätzung:
Was für ein herrlich schräger Venedigroman.

Fazit:
Wer seine romantische Vorstellung von Venedig überprüfen möchte, der sollte sich die Beschreibung der Stadt aus der Sicht von 3 Nordeuropäern zu Gemüte führen.

Singh, Nalini: Engelskuss (1)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Gilde der Jäger – Engelskuss
Teil 2: Gilde der Jäger – Engelszorn

Klappentext:
Die Vampirjägerin Elena Deveraux wird von dem ebenso charismatischen wie gefährlichen Erzengel Raphael angeheuert. Diesmal ist es jedoch kein entflohener Vampir, den sie aufspüren soll, sondern ein abtrünniger Erzengel. Um den Auftrag erfüllen zu können, muss Elena bis an die Grenzen ihrer Fähigkeiten gehen und darüber hinaus! Zugleich weckt der übermenschliche Raphael eine ungeahnte Leidenschaft in ihr. Doch seine Berührung könnte für Elena den Tod bedeuten, denn im Spiel der Erzengel zahlen die Sterblichen den Preis!

Meine Einschätzung:
Ich weiß noch nicht so genau, ob mir dieses Buch gefällt oder nicht.
Die Geschichte ist spannend, sehr spannend sogar, Nalini Singhs Schreibstil ist sehr, sehr angenehm zu lesen und die Welt, die sie entwirft ist neuartig. (Wobei ich mich schon frage, ob Engel jetzt die Vampire ablösen und wie kommen gleich mehrere Autorinnen auf diese Idee?…)
Auch Elena ist eine Heldin, die mir durchweg sympatisch ist, also, warum bin ich nicht begeistert?
Hm, ich glaube, ich komme mit diesen Engeln nicht so recht klar. Raphael ist mir einfach zu unnahbar, zu kalt und an vielen Stellen grausam. Und wenn er noch so überirdisch schön ist, ein Mann zum Verlieben ist er für mich nicht.
Auch die anderen Erzengel sind undurchsichtig und absolut auf ihre Macht fixiert und kein bisschen vertrauenserweckend (erinnern sie nicht ein wenig an den Rat der Medialen?).
Nun, ich werde Band 2 abwarten, vielleicht kann mich die Autorin damit überzeugen

Fazit:
Ein spannender, aber auch gewaltsamer Auftakt zu einer Urban Fantasy-Serie in der Engel die Welt beherrschen.

Wilks, Eileen: Finstere Begierde

Genre: Urban Fantasy
Teil 4 einer Serie
Teil 1: Wolf Shadow 01 – Verlockende Gefahr
Teil 2: Wolf Shadow 02 – Magische Versuchung
Teil 3: Wolf Shadow 03 – Dunkles Verlangen

Klappentext:
Für die FBI-Agentin Cynna Weaver bricht eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass sie schwanger ist. Der Vater des Kindes ist der Werwolf und Magier Cullen Seaborne. Doch während Cullen hocherfreut ist, wird Cynna von Zweifeln geplagt: Was weiß sie schon über Kinder? Ihre eigene Kindheit war schließlich alles andere als glücklich. Ihre Mutter war Alkoholikerin, und ihr Vater hat die Familie schon früh verlassen. Zumindest hat Cynna das immer geglaubt. Doch dann findet sie sich zu ihrer Überraschung in einer anderen Dimension wieder, in der ihr Vater all die Jahre gelebt hat. Und nur mit Cullens Hilfe kann sie in die Wirklichkeit zurückkehren.

Meine Einschätzung:
Cynna und Cullen werden in eine parallele Welt entführt und dort gezwungen, sich auf die Suche nach einem magischen Artefakt zu begeben.
Die Autorin verlegt das Geschehen in eine Parallelwelt, die mein Fantasy-Herz höher schlagen läßt. Wer hat die eigentliche Macht in diesem Land, wer ist Feind und wer ist Freund, viele neue, unbekannte Lebensformen tauchen auf, manche mörderisch gefährlich, andere hilfreich. Ich könnte mir vorstellen, daß das einigen Fans der Serie nicht gefallen wird. Ich fand den Ausflug großartig!
Meine wievielte Urban-Fantasy-Lieblingsserie ist das jetzt eigentlich??? :DD

Cole, Kresley: Tanz des Verlangens

Genre: Romantic Fantasy

Reihenfolge der Serie „Immortals after dark“:
Teil 12: Dunkles Schicksal
Teil 11: Lothaire
Teil 10: Versprechen der Ewigkeit
Teil 9: Sehnsucht der Dunkelheit
Teil 8: Flammende Begierde
Teil 7: Eiskalte Berührung
Teil 6: Zauber der Leidenschaft
Teil 5: Verführung der Schatten
Teil 4: Tanz des Verlangens
Teil 3: Versuchung des Blutes
Teil 2: Kuss der Finsternis
Teil 1: Nacht des Begehrens
Klappentext:
Néomi Laress war in den zwanziger Jahren eine berühmte Balletttänzerin in New Orleans. Doch als sie von ihrem Verlobten getötet wird, verwandelt sie sich in einen Geist und versucht seither vergeblich, Kontakt zu den Lebenden aufzunehmen. Da begegnet ihr der Vampirkrieger Conrad, der sie als Einziger sehen kann. Néomis Erscheinung treibt Conrad an den Rand des Wahnsinns, und er entbrennt in wilder Leidenschaft zu der schönen Tänzerin. Doch Néomi wird von dunklen Mächten bedroht, und Conrad muss alles aufs Spiel setzen, um sie zu retten.

Mein Einschätzung:
Eine gelungene Fortsetzung der Serie, wenn auch Conrad so „tortured“ ist, daß ich schon geglaubt habe, er schafft es nicht. Glücklicherweise sind ja Happy-Ends garantiert.
Besonders gut hat mir die Szenerie gefallen: ein halbverfallenes neugotisches Haus in dem eine schöne Tänzerin als Geist ihr Unwesen treibt. Eine ungewöhnliche, hinreißende Geschichte, die wie ein Kinofilm vor meinen Augen ablief.

Mein Fazit:
Nicht geeignet für Neueinsteiger, aber ein Muß für die Fans der Serie.

Gunschera, Andrea: Engelsbrut

Genre: Urban Fantasy

Klappentext:
Eine Mordserie erschüttert Los Angeles. Jede Nacht sterben zwei Obdachlose in den Straßen von Downtown. Der Mörder geht mit außergewöhnlicher Brutalität zu Werk. Die Reporterin Eve Hess kreuzt bei ihren Ermittlungen die Fährte zweier Männer, die beide nicht menschlich zu sein scheinen. Da ist Kain, ein Killer, so schön wie skrupellos, getrieben vom brennenden Wunsch nach Rache. Und Alan, der mehr ist als der erfolgreiche Maler, der Szenen aus den Ghettos von L.A. auf seine Leinwände bannt. Der eine hat den Auftrag, sie zu töten, den anderen liebt sie gegen jede Vernunft. Bald muss sie sich fragen, wem sie noch trauen kann. Doch ganz gleich wie die Würfel fallen, dies können sie nicht aufhalten: Die Wiedergeburt eines gefallenen Engels.

Meine Einschätzung:
Andrea Gungscheras „Engelsbrut“ reiht sich nahezu nahtlos in die Reihe der Urban-Fantasy-Romane, die zur Zeit „in“ zu sein scheinen. Vampire, hier Schattenläufer genannt, leben unerkannt unter den Menschen. Der Mythos besagt, daß sie die Kinder (Nephilim) der Engel sind, die einst auf der Erde wachten. Soweit der Hintergrund.
Eve, die gerade eine unglückliche Beziehung mit einem Polizisten hinter sich hat, ist auf der Jagd nach Informationen zu ungewöhnlichen Morden in L.A.. Sie ist eine angesehene, freie Journalistin, die sich für eine gute Story schon mal am Rande der Legalität bewegt. Eines Nachts beobachtet sie, wie im Haus gegenüber ein Mann überfallen wird und eilt ihm kurz entschlossen zu Hilfe. Die Täter können fliehen, Alan ist schwer verletzt, weigert sich aber die Polizei oder einen Arzt zu holen und schmeißt sie aus der Wohnung. Während Eve noch über dieses merkwürdige Verhalten nachgrübelt, wird sie Zeugin weiterer Morde und kommt Kunstschmugglern auf die Spur, die ihr nach dem Leben trachten. Alan rettet sie aus einer lebensbedrohlichen Situation und ihr dämmert, daß seine Fähigkeiten nicht menschlich sein können.

Mir hat „Engelsbrut“ eigentlich sehr gut gefallen. Die Geschichte ist wirklich sehr, sehr spannend, ein echter Thriller eben. Nix für zart besaitete Gemüter, selbst mir war es manchmal ’ne Spur zu blutig und brutal.
Allerdings weiß ich immer noch nicht, ob ich Eve mag oder nicht. Das mag an meinem gespaltenen Verhältnis zu sensationsheischenden Journalisten liegen, die für eine Story über Leichen gehen würden. Das tut Eve nun nicht, aber wenn sie die Opfer mal schnell mit den Handy fotografiert, bin ich doch sauer??? Allerdings ist sie auch supermutig und verzagt auch nicht gleich, als ein Killer hinter ihr her ist.
Dagegen ist Alan ein Held nach meinem Geschmack. Er kämpft mit seinem Gewissen, mit seiner Familienloyalität und entschließt sich nur schweren Herzens wieder in den Kampf zu ziehen.
Die beiden sind ein interessantes Pärchen, das erst jede Menge Kämpfe und Attentate überleben muß, bis es zueinander finden kann.
Die Charaktere sind interessant, die Geschichte ist spannend (ohne den übersinnliches Aspekt wäre der Roman auch ein guter Thriller), allerdings geht es ganz schön blutig zu. Da werden Kehlen aufgerissen, mit Dolchen geworfen, mit Schwertern geschlitzt und Maschinengewehren geschossen und nach den Verletzungen durchlaufen die Schattenläufer eine schmerzvolle Heilungsphase. Da wäre meines Erachtens manchmal weniger mehr gewesen.

Fazit:
Ein solider Urban Fantasy Roman mit einer menschlichen Heldin und jeder Menge Kampfszenen.

7 von 10 Punkten
Abzug gibt es für das viele, viele Blut und die Tatsache, daß mir Eve nicht wirklich sympathisch ist

Mehler, Jutta: Saure Milch

Genre: Regionalkrimi, Niederbayern

Klappentext:
Kochen, putzen, Müll trennen: So verbringt Fanni Rot seit dreißig Jahren ihre Tage und ist zufrieden. Auch als sie in ihrem Garten eine Leiche findet, hackt Fanni zunächst weiter Zwiebeln, rührt Hefeteig und bügelt die Hemden ihres Mannes. Doch immer aufdringlicher meldet sich der Gedanke, dass die Polizei womöglich den Falschen verhaften könnte. Fanni beginnt nachzugrübeln. Und dann zu ermitteln …

Meine Einschätzung:
Ganz unterhaltsam. Fanni tut zwar ganz harmlos, hat es aber in sich.

Camp, Candace: Ein Kuss vor Mitternacht

Genre: Liro

Klappentext:
An die Liebe glaubt sie nicht mehr: Wen sollte sie, das arme Mädchen vom Lande, schon für sich gewinnen? Umso erstaunter ist Constance Woodley, als ihr Lord Dominic Leighton den Hof macht. Mehr noch: Auf einem Ball in London raubt ihr der attraktive Aristokrat dreist einen Kuss – und Constance muss sich eingestelehen, dass sie sich nach mehr sehnt. Leidenschaftlich stillt Dominic ihr Begehren, und schon bald erwacht in ihr die Hoffnung auf ein Leben zu zweit. Doch ihr Traum wird jäh zerstört, den Constance kommen schlimme Gerüchte zu Ohren: Obwohl Dominic mit ihr flirtet, soll sein Herz einer anderen gehören ..

Meine Einschätzung:
Ein typischer, kleiner Liro zum Thema „Armes, häßliches Entlein“ wird zum „Schönen Schwan“. Nett für zwischendurch, aber nicht mehr…

Aechtener, Vogt: Frauenschwimmen

Genre: Regionalkrimi, Rhein-Main

Klappentext:
in bizarrer Mord erschüttert ein idyllisches Dorf in der Wetterau nördlich von Frankfurt: Im Weiher des Golfclubs treibt die Leiche einer jungen Frau von Kopf bis Fuß mit silberner Farbe bedeckt. Juliane Bach, eine arbeitslose Journalistin, begibt sich auf die Spur der Toten. Ihr Weg führt sie in die Welt der miesen Jobs, des schnellen Geldes und der großen Erfindungen. Und während sie noch rätselt, was der charmante neue Nachbar im Dorf mit der Sache zu tun haben könnte, ahnt sie nicht, in welcher Gefahr sie selbst schwebt …

Meine Einschätzung:
Netter Regionalkrimi mit Szenen in Dortelweil, Bad Vilbel, auf der Ronneburg, Friedberg, Frankfurt und in der Wetterau. Witzige Nebenfiguren, aber Julia wird mir nicht wirklich sympathisch. Sie ist mir zu unsensibel, chaotisch und warum Eckart so lange auf ihrer Verdächtigenliste bleibt, habe ich auch nicht verstanden.

Fazit:
Kurzweilig, aber nicht weltbewegend.

Heyer, Georgette: Geliebte Hasardeurin

Genre: Liro

Klappentext:
… Der hier vorliegende Roman spielt um das Jahr 1800 in der englische Highsociety, in der eine Mesalliance noch als eine nicht wiedergutzumachende Katastrophe galt. Im Mittelpunkt der mit Spannung geladenen Handlung steht die reizvolle, kapriziöse Deborah Grantham, die in einem Londoner Spielsalon als weiblicher Croupier aushilft und in den Herzen der jungen Lords ebensolche Verheerungen anrichtet wie in ihren Brieftaschen….

Meine Einschätzung:
Deborahs Tante, die Besitzerin eines vornehmen Spielsalons steckt in schweren finanziellen Schwierigkeiten, aus denen sie keinen Ausweg sieht. Der Heiratsantrag, den ein junger, wohlhabender Lord Deborah macht, kommt da wie gerufen. Deborah bekommt nicht nur einen Heiratsantrag, sondern auch das Angebot die Mätresse des Hauptkreditgebers ihrer Tante zu werden. Trotz ihres unkonventionellen Lebensstils hat sie nicht die Absicht, eines dieser Angebote anzunehmen. Als dann der Onkel des jungen heiratswütigen Lords ihr einen hohen Geldbetrag anbieten, um die unstandesgemäße Hochzeit zu verhindern, sinnt sie auf Rache für die ihr zugefügten Beleidigungen. Ein unterhaltsames Verwirrspiel beginnt …
Das war mein ersten Georgette Heyer Roman und ich habe mich köstlich unterhalten. Die Charaktere sind allesamt wundervoll detailiert gezeichnet, die Dialoge witzig und die Geschichte unterhaltsam altmodisch. Einzig die sprachliche Gestaltung, die sich an der Zeit, in der der Roman spielt, orientiert, ist etwas anstrengend zu lesen. Aber wenn man sich mal eingelesen hat, weiß man den Stil zu würdigen, der einfach zu dem Roman paßt.

Fazit:
Ein Klassiker unter den Liros, für den man sich allerdings etwas Zeit nehmen sollte.

Slaughter, Karin: Verstummt

Genre: Thriller

Klappentext:
Selbst der erfahrene Detective Michael Ormewood vom Atlanta Police Department ist schockiert, als er die grausam ermordete Frau vor sich sieht. Das Werk eines krankhaften Serienmörders? Alles deutet darauf hin. Michael wird daher gezwungen, mit Special Agent Will Trent zusammenzuarbeiten, einem Mann, dem er instinktiv misstraut. Und mit der Polizistin Angie Polaski, die verdeckt ermittelt und früher seine Geliebte war – bis sie sein Feind wurde. Nur wenig später verschafft sich das Böse dann Zutritt zu Michaels eigenem Haus. Und längst Vergangenes sickert in die Gegenwart, wie Gift in seine Adern …

Meine Einschätzung:
Über die eigentliche Geschichte darf ich eigentlich nix verraten, denn das würde die Spannung beim Lesen eindeutig mindern und spannend ist „Verstummt“ auf jeden Fall. Ich war als Leserin einige Mal auf dem Holzweg, war irritiert und verblüfft. Die Autorin erzählt die Geschichte aus dem Blickwinkel verschiedener Charaktere und das sehr eindringlich. Die Vergangenheit aller handelnden Personen ist belastet mit (bestenfalls) schwierigen Lebensumständen, die sie zu äußerst komplizierten Erwachsenen mit seltsamen Eigenheiten machen. *stirnrunzel* (Ich weiß nicht so recht, wie ich das ausdrücken soll.) Wenn ich es so recht bedenken, gibt es keine „normalen“, unbelasteten Figuren.
Was hat mir nicht gefallen?
Ich tue mich immer schwer mit vulgären Ausdrücken und Dialogen. Natürlich paßt es zu den Personen, trotzdem mag ich es nicht gerne lesen.
Außerdem suchte ich vergeblich nach einem Sympathieträger in diesem Thriller. Wenn mich ein Buch so richtig mitreißt, dann liegt das oft daran, daß ich mit einer Figur oder mehreren mitfiebere, weil ich sie mag.
Die Autorin spart nicht mit Details bei der Beschreibung verschiedener Gewaltverbrechen und manche Sachen will ich eigentlich lieber nicht soooooo genau wissen….
Was hat mir gefallen?
Der ungewöhnliche Aufbau des Buches und die Spannung, die die Autorin bis zum Ende aufrecht erhält.
Mein Fazit:
Wer sich an der Brutalität und den vulgären Kraftausdrücken nicht stört und Spaß an spannenden, psychologisch interessanten Thrillern hat, der sollte „Verstummt“ lesen.

Ripper, Peter: Karlo und der zweite Koffer

Genre: Frankfurt-Krimi
Teil 2 einer Serie
Teil 1: Karlo und der letzte Schnitt

Klappentext:
Der Diebstahl einiger wertvoller Oldtimer, ein schwerer Autounfall, ein verführerischer Koffer, und ein toter junger Mann am Mainufer – was hat das alles miteinander zu tun? Oder ist es nur Zufall? Und Karlo Kölner steckt wieder mittendrin. Trotz aller guten Vorsätze.

Meine Einschätzung:
Karlo Kölner ist ein absoluter Verlierer. Als Kleinkrimineller und Ex-Knacki hat er bei der örtlichen Polizei nicht gerade den besten Ruf. Dank einiger netter Kumpel eines Motorrad-Clubs in Fechenheim hat er in deren Vereinsheim in einer Schrebergarten-Anlage eine halbwegs passable Unterkunft gefunden und außerdem einen Job, der ihn nicht überfordert. Doch irgendwie schafft er es immer wieder, sich in die Bredouille zu bringen. Auch wenn es in bester Absicht geschieht, er kommt auf haarsträubende Ideen und manchmal denkt er auch überhaupt nicht über die möglichen Folgen seines Tuns nach. Wenn seine Freunde nicht so nachsichtig und der Frankfurter Kommissar nicht so gnädig wäre, dann wäre er die längste Zeit ein Ex-Knacki.
Peter Ripper gehört zu den mutigen Autoren, die ihre Bücher im Selbstverlag veröffentlichen (verlag vogelfrei). Ich habe schon einige dieser selbstverlegenden Autoren gelesen und war häufig enttäuscht. Die Ideen sind meistens gar nicht schlecht, aber die sprachliche Gestaltung und die Detailgenauigkeit der Geschichten lassen oft zu wünschen übrig. Peter Rippers Stil ist mir sympathisch, die Geschichten sind nicht zu kompliziert, um sich darin (als Autor und Leser) zu verheddern und seine ironische, augenzwinkernde Ausdrucksweise macht Spaß. Besonders gut gefällt mir, daß er auf derbe, vulgäre Beschreibungen verzichtet und seine Figuren sind alle glaubwürdig und herrlich normal.

Fazit: Eigentlich ein Muß für alle Fechenheimer und Fans von Regional-Krimis werden auch Gefallen an Karlo Kölner finden.

Spencer-Flemming, Julia: Die rote Spur des Zorns

Genre: Krimi
Teil 2 einer Serie
Teil 1: Das weiße Kleid des Todes

Klappentext:
Es ist Sommer in der kleinen Stadt Millers Kill im Norden des Staates New York. Ein neues Verbrechen lässt aus der wachsenden Zuneigung von Clare Fergusson, der couragierten Pastorin und Ex-Helikopterpilotin, und Sheriff Russ Van Alstyne erst einmal nichts werden. Ein Arzt und mehrere andere Männer wurden brutal zusammengeschlagen und dann grausam ermordet. Sind es Verbrechen aus Hass, oder ist es kalte Berechnung? Augenscheinlich geht es in großem Maßstab um Grundstücksspekulation und lukrative Bauaufträge. Russ möchte Clare diesmal aus dem Fall heraushalten, doch das entspricht nicht Clares Temperament. Sie lässt sich nicht beirren und ermittelt auf eigene Faust …

Mein Einschätzung:
Ein richtig schöner Krimi. Clare ist einfach eine sehr, sehr sympathische Person, die schwer mit ihren Gefühlen gegenüber dem verheirateten Russ kämpft und deren Impulsivität sie immer in die absurdesten Situationen bringt. Ich finde es sehr erfrischend, wie sie versucht, ihre konservative Gemeinde auf ihren toleranten, unkonventionellen Kurs zu bringen und dabei keine Konfrontation scheut. In diesem Teil lernt man auch Russ näher kennen, der sich auch sehr zu Clare hingezogen fühlt und unversehens mit seinen schlimmsten Ängsten konfrontiert wird. Es gibt auch wieder einige interessante Nebencharaktere, Russ kämpferische Mutter oder den schwulen Gerichtsmediziner und seinen Lebensgefährten, die beiden Bernhardiner, …
Über die Krimihandlung an sich möchte ich gar nichts schreiben, denn das würde die Spannung eindeutig zerstören.
Von mir gibt es 9 von 10 Krimipunkten

Seghers, Jan: Die Akte Rosenherz

Genre: Krimi


Reihenfolge der Serie:

Teil 1: Ein allzu schönes Mädchen
Teil 2: Die Braut im Schnee
Teil 3: Partitur des Todes
Teil 4: Die Akte Rosenherz
Teil 5: Die Sterntaler-Verschwörung
Teil 6: Menschenfischer

Klappentext:
Die Akte Rosenherz Marthalers vierter Fall, setzt ein, wo Partitur des Todes, sein dritter, endete. Seine Freundin, die Kunsthistorikerin Tereza, ist schwanger. Marthaler hat in Erwartung des Kindes die Abteilung «Cold Cases» für ungelöste Altfälle übernommen – einen Schreibtischjob, glaubt er. Es kommt ganz anders.
Denn Tereza, an deren Treue Marthaler zur Unzeit zweifelt, wird in einen spektakulären Kunstraub verwickelt und angeschossen. Sie ringt mit dem Tod und Marthaler fällt aus der Welt. Ausgerechnet das berühmte «Paradiesgärtlein» wurde geraubt – diesmal ermittelt Mathaler jenseits aller persönlichen und beruflichen Gewissheiten im Schweiße seines Angesichts. Mit einem Getriebenen im Mittelpunkt, ist «Die Akte Rosenherz» ein atemlos vorwärts drängender Roman.

Meine Einschätzung:
Zu Marthalers viertem Fall gibt es sicher genug Rezis im Netz…
Ich kann nur sagen: spannend, sympathisch, einfach gut
LESEN!

Krüger, Thomas W.: Das letzte Vermächtnis der Templer

Genre: Thriller

Klappentext:
Gibt es eine Verbindung zwischen dem Attentat auf die Nahost-Friedenskonferenz in Bonn, archäologischen Grabungen im Kloster Eberbach im Rheingau und einem Verkehrsunfall, bei dem ein Koblenzer Oberstaatsanwalt ums Leben kommt?
Trotz der Trauer um ihren Vater entdeckt Sophia Wulff Zusammenhänge dieser Ereignisse. Spuen führen zum Vatikan und weisen auf die Mysterien des legendären Templerordens hin. Bei den Nachforschungen gerät sie immer tiefer in tödlichen Gefahr, denn sie kommt den Plänen eines mächtigen Geheimbundes in die Quere.

Meine Einschätzung:
Romane, die sich mit dem geheimnisumwitterten, sagenhaft reichen und ehemals mächtigen Templerorden beschäftigen, gibt es reichlich und ich persönlich finde, daß das Thema langsam ausgereizt ist.
Warum habe ich dann dieses Buch eines unbekanntes Autors, der seine Bücher im Selbstverlag verlegt, gekauft?
Nun, weil ich sämtliche Schauplätze ganz gut kenne: Koblenz, Vallendar, die Marksburg und das Kloster Eberbach und nicht zuletzt Rengsdorf, ein kleines Kaff unweit meines ehemaligen Heimatortes und weil ich gerne unbekannte Autoren unterstütze.
Zur Geschichte: Es kommt alles vor, was das Thriller-Leserherz begehrt. Ein Bombenattentat, der überraschende Unfalltod eines bekanntes Staatsanwaltes, eine geheime Loge, deren Hintermänner selbstverständlich mit Decknamen operieren, zwei undurchsichtige, aber schlagkräftige Agenten des vatikanischen Geheimdienstes, GSG 9, das BKA, eine skrupellose, hinreißend schöne Auftragskillerin …
Überraschend an der Geschichte ist, daß der Autor zwei junge Frauen, die Töchter des (dann doch ermordeten) Staatsanwaltes, zu den Hauptfiguren macht und nicht einen Geheimagenten. Die beiden werden ganz schön gebeutelt, Tod der Eltern, mehrere Mordanschläge, der Freund der jüngeren Schwester wird vor ihren Augen erschossen, Entführung, Erpressung. … Puuuhhh. Jede „normale“ Frau wäre sicher daran zerbrochen, aber Sophia, die Polizistin schwört Rache und versucht das Geheimnis zu lösen. Nebenbei schlägt sie sich noch mit widerstreitenden Gefühlen zu ihrem bald Ex-Ehemann, einem Staatssicherheitsbeamten herum …
Wie man meiner Beschreibung entnehmen kann, packt der Autor ganz schön viel in seine 297 Seiten, vielleicht ein wenig zu viel.
Die Geschichte birgt sicher viel Potenzial und ich hätte mir gewünscht, daß der Autor sich die Zeit genommen hätte, die Charaktere und ihre Beweggründe und Handlungsstränge detailreicher auszuarbeiten. So wird der Leser einfach in kurzer Zeit mit zu vielen Informationen, Handlungen und Gefühlen konfrontiert.
Die Sprache des Autors zeichnet sich durch sehr kurze, knappe Sätze aus und wirkt manchmal etwas „hölzern“ und wenig wortgewandt.

Fazit: Trotz aller Kritik habe ich den Thriller fertig gelesen und werde jetzt mit ganz anderen Augen durchs Kloster Eberbach und die Marksburg gehen.

Slaughter, Karin: Schattenblumen

Genre: Krimi
Hörbuch, gelesen von Barbara Auer

Klappentext:
Ein Geiseldrama hält ganz Heartsdale in Atem: zwei schwer bewaffnete Männer haben die Polizeistation von Grant County überfallen. Chief Jeffrey Tolliver ist schwer verwundet. Sara Linton, die Kinderärztin und Rechtsmedizinerin des Städtchens, versucht verzweifelt, ihm das Leben zu retten.

Meine Einschätzung:
Spannend, sehr spannend. Die Geiselnahme in einem Polizeirevier, das zu allem Überfluß noch gerade von einer Schulklasse besucht wird, zerrt an den Nerven. Die Geiselnehmer sind absolut skrupellos und erschießen wahllos Menschen. Da sie keinerlei Forderungen stellen, ist erst einmal völlig unklar, welche Motive sie haben. Durch Rückblenden in die bewegte Vergangenheit des Chiefs, die sich gleich mit mehreren ungeklärten Mordfällen beschäftigen, kommt man auch irgendwann dem Motiv der Geiselnehmer auf die Spur. Sympathische Charaktere und in diesem Fall sogar mehrere spannende Kriminalfälle haben mich gut unterhalten. Auch die Stimme von Barbara Auer war sehr angenehm zu hören.
8 von 10 Krimipunkten

James, Samantha: Die andere Braut

Genre: Liro

Klappentext:
Aus einer Laune heraus heiratet der reiche Gabriel Sinclair das Schankmädchen Cassie. Mit ihrer Schönheit und Güte erobert sie die Herzen ihrer Umgebung – nur nicht das ihres Mannes. Doch dann werden mysteriöse Attentate auf die junge Frau verübt.

Meine Einschätzung:
(Das war ein Doppelband mit der Lindsey…)
:no:
Das hätte eine schöne Aschenputtel-Geschichte werden können, wenn nicht auch hier der Held absolut UNTRAGBAR wäre. Auch dieser Kerl ist eiskalt, rachsüchtig, egoistisch und mein absolutes GEHT-GAR-NICHT in einem Liro: er vergewaltigt die Heldin zweimal! 88| Was hat sich die Autorin nur dabei gedacht??? Auch wenn sich natürlich liro-gerecht alles zum Guten wendet, kann ich im Gegensatz zur Heldin, dem blöden Kerl nicht verzeichen. Und deshalb
0 von 10 Liro-Punkten

Lindsey, Johanna: Sündige Liebe

Genre: Western-Liro

Klappentext:
Die junge, mittellose Angela träumt von dem reichen Bradford Maitland. Sie wird jedoch auf eine weit entfernte Schule geschickt. Zu einer strahlenden Schönheit erblüht, trifft sie Bradford Jahre später wieder. hat ihre Liebe eine Zukunft?

Meine Einschätzung:
Ich weiß gar nicht, wie dieser Liro auf meinem SUB gelandet ist?
Und er war gräßlich. Der Held rachsüchtig, nachtragend, eifersüchtig und fies, absolut indiskutabel. Ich habe es nur fertig gelesen, weil mir Angela als „Aschenputtel“ ganz gut gefallen hat. Auch die Szenerie, Südstaaten, Texas, Rinderfarm war mal ’ne ganz nette Abwechslung.
2 von 10 möglichen Liro-Punkten

Eschbach Andreas: Ausgebrannt

Genre: Wissenschaftsthriller

Inhalt:
Als Markus Westermann in New York zum ersten Mal amerikanischen Boden betritt, ist das für ihn ein magischer Moment: Endlich ist er im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, wo er ganz groß rauskommen will. Sein amerikanischer Traum scheint jedoch ausgeträumt, bevor er richtig begonnen hat: Seine Firma will ihn entlassen. Zufällig lernt er den Österreicher Karl Block kennen. Der behauptet, mit einer einzigartigen Methode Erdöl finden zu können. Markus Westermann wittert seine Chance und tatsächlich: Die beiden überzeugen eine einflussreiche Risikokapitalgesellschaft und schwimmen bald im Geld. Westermann ist auf der Überholspur – bis nicht nur ihm, sondern auch den Saudis plötzlich das Öl ausgeht. Die Welt, wie wir sie kennen, gerät aus den Fugen.

Meine Einschätzung
Nach 300 Seiten, wovon ich die letzten 100 nur noch quergelesen habe, höre ich nun auf. Eigentlich mag ich Eschbach ja, aber „Ausgebrannt“ hat mich irgendwie nicht gepackt. Markus, der Protagonist, war mir von Anfang an unsympatisch. Wie er sich bei in diesem amerikanischen Unternehmen regelrecht einschleimt, weil er unbedingt in den USA leben möchte, hat mir schon nicht gefallen. Und sein Streben nach Macht und Geld, koste es was es wolle – nein. Und wenn mir die Hauptfigur unsympatisch ist, dann wird es natürlich schwierig.
Prinzipiell hat mich die Idee „Was passiert, wenn alle Ölquellen versiegt sind“ sehr interessiert, aber bis der Autor an diesen Punkt kommt, war meine Geduld leider aufgebraucht. Er beginnt mit zahlreichen Handlungssträngen in mehreren verschiedenen Zeiten und vielen verschiedenen Personen und das war mir zu kompliziert . *kopfschüttel* Nix für mich…

Cast, P.C.: Gezeichnet – House of Night (1)

Genre: Young Aldult Urban Fantasy
Teil 1 einer Serie

Kurzbeschreibung:
Als auf der Stirn der 16jährigen Zoey Redbird eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiß sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie gezeichnet. Im House of Night soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne ihre Freunde das einzig Gute ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann.
Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Vampyr sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten…

Meine Einschätzung:
Hm, mir hat der Roman nicht so recht gefallen und das hat zwei Gründe:
Erstens bin ich einfach aus dem Alter raus, in dem mich Internatsgeschichten interessieren und zweitens ist mir die Sprache einfach zu „jugendlich“. Die Dialoge können wahrscheinlich wortwörtlich in die anstehende Verfilmung übernommen werden, aber lesen möchte ich so etwas eigentlich nicht mehr.
Ich denke, daß wird auch eine tolle Serie für junge Mädchen ab 15 Jahren. Für Jüngere Mädels sind mir die sexuellen Anspielungen etwas zu konkret.

Ach ja, diese Serie wird als Nachfolger der Biss-Bücher gehandelt. Dem kann ich wirklich nicht zustimmen. Frau Meyer hat eine einzigartige Welt erschaffen in einer wunderschönen Sprache und mit ganz neuen Ideen, die auch Erwachsene Leser anspricht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung