Kramer, Leonie: Wollwut (2)

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie:
Teil 1: Maschenmord
Teil 2: Wollwut

Kurzbeschreibung:
Macht auch der Tod manchmal blau? Eigentlich wollte der Madlfinger Krimi- und Handarbeitsclub, kurz MKHC, ein entspanntes Wochenende im Moorbad Bad Kohlgrub verbringen. Auf dem Programm: Wellness und Workshops im Färben. Doch schon nach der ersten Nacht im Hotel entdecken die Damen eine Leiche in der Moorwanne und alarmieren Kommissar Wallenstein. Als der Tote aus der zähen Masse geborgen wird, fällt sofort dessen tiefblauer Kopf auf. Er muss in den Eimer mit der Indigoküpe getaucht worden sein. Trotz Wallensteins Unmut stürzt sich der MKHC in die Ermittlungsarbeit. Schließlich muss geklärt werden: War es Mord oder farb… äh, fahrlässige Tötung?

Meine Einschätzung:
Herrlich! Ein Workshop zum Färben von Wolle kombiniert mit einem Wellnessprogramm. Da wäre ich doch auch sofort dabei!
Ich mag diese Geschichte sehr. Die Autorin kennt sich mit Wolle etc. aus, am Ende des Buches gibt es sogar eine Anleitung für einen Häkelbikini (naja, wem es gefällt ;-). Ich habe schon welche für meine Töchter gehäkelt, weil die gerade en vouge sind, aber den Praxistest haben die nicht bestanden). Der Krimiplott gefällt mir auch, die Protas sind alle liebenswert, wenn auch vielleicht ein wenig überzeichnet. Die Story hat Witz und Spannung. Mehr brauche ich fast nicht, um gut unterhalten zu werden.

Mein Fazit:
Witzig, ein klein wenig schräg, spannend und mit Strickcontent. Herrlich.

Kramer, Leonie: Maschenmord

Genre: Krimi

Kurzbeschreibung:
Der Tod hält auf wollenen Socken Einzug ins bayerische Idyll. Ariadne Schäfer, Besitzerin des Handarbeitsladens »Wolllust« in Madlfing bei Murnau, ist entsetzt, als ihre Verkäuferin tot im Laden aufgefunden wird – erdrosselt mit einem selbst gestrickten Lace-Schal. War der Täter vielleicht gar einer ihrer Kunden? Zusammen mit dem MKHC, dem Madlfinger Krimi- und Handarbeitsclub, will sie der Frage auf den Grund gehen. Die umtriebigen Damen kommen dabei Kommissar Tim Wallenstein in die Quere. Frisch in die bayerische Provinz versetzt, muss der Kommissar erkennen, dass das Landleben weder friedlich noch Handarbeit ungefährlich ist. Beides kann zu unlösbaren Verstrickungen führen und tödlich enden.

Meine Einschätzung:
Und noch ein „Strickkrimi“. Ich weiß nun nicht, ob das daran liegt, dass ich mich in meiner Online-Welt in einer „Strick- und Häkelbubble“ tummele und ich deshalb auf diesen Krimi aufmerksam wurde oder ob auch die „normale“ Menschheit das Stricken als interessantem kreative Tätigkeit wahrnimmt und es deshalb vermehrt Romane zu diesem Thema gibt??? Keine Ahnung, aber mir soll es recht sein. 😉
Leonie Kramer alias Christine Ziegler (immer diese Pseudonyme, denen ich hinterherjagen muss …) erzählt einen spannenden Krimi, in dem es um Eifersucht, Neid, Neugier und allerlei Geheimnisse im Darknet geht. Die Geschichte spielt in einem kleinen bayrischen Dorf, in dem jede jeden kennt und man/frau zusammenhält. Die Hauptfiguren Ariadne und Tim, der Kommissar sind interessant angelegt und ich bin schon gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird. Die Geschichte findet zwar in einem Wollgeschäft statt, häkelnde und strickende Frauen betätigen sich als Hobbydetektivinnen, aber auch wenn man sich überhaupt nicht für dieses Thema interessiert, wird man Spaß an diesem Krimi haben.

Mein Fazit:
Witziger, spannender Krimi mit liebenswerten Protogonisten und ein wenig Strickcontent.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung