Meyer, Kai: Imperator – Staffel 2

Genre: Hörspiel, historisch

Reihenfolge der Serie:
Staffel 1
Staffel 2

Kurzbeschreibung:
Rom in den Swinging Sixties. Die Studentin Anna verstrickt sich immer tiefer in den Intrigen der skrupellosen Contessa Amarante und ihrer Imperatoren, einer Geheimloge wiedergeborener römischer Kaiser. Ist General Laudeo wirklich der auferstandene Julius Cäsar? Wer tötete Annas Mutter? Und warum scheint ein antiker Schachautomat alle Antworten zu kennen? Zugleich muss sich Gennaro Palladino – Privatdetektiv und Auftragskiller – nicht nur CIA-Agenten, Fremdenlegionären und Mafiosi stellen, sondern seiner eigenen Vergangenheit. Vor Jahren kämpfte er als Partisan in den Bergen gegen die Faschisten und traf auf einen Mann, der heute mit seiner Grausamkeit ganz Rom im Griff hält.

Meine Einschätzung:
Ich finde es ganz großartig, dass sich Kai Meyer überhaupt nicht um gängige Trends schert, sondern einfach schreibt, wozu er gerade Lust hat. Und in diesem Fall versetzt er uns Zuhörer ins Italien der 60iger Jahre. Seine Figuren sind allesamt ungewöhnlich und interessant, die Geschichte ist vielschichtig, gruselig und anspruchsvoll. Einfach toll!
Die Hörspielumsetzung ist auch wieder sensationell! Kino für die Ohren!

Mein Fazit:
Großartige Hörspielinszenierung einer ganz tollen, gruseligen, spannenden Geschichte!

Meyer, Kai: Imperator – Staffel 1

Genre: Hörspiel, Urban Fantas

Reihenfolge der Serie:
Staffel 1
Staffel 2

Kurzbeschreibung:
Rom in den Sechzigerjahren – eine Stadt voller Exzesse, Korruption und schwelendem Widerstand gegen das Establishment.
Während die Londoner Studentin Anna in die ewige Stadt kommt, um den Mörder ihrer Mutter zu finden, wird der Privatdetektiv Gennaro Palladino von einer undurchsichtigen Contessa beauftragt, den Tod eines verarmten Künstlers aufzuklären. Was die beiden nicht wissen: Ihre Fälle hängen zusammen – und sind Teil einer weit größeren Bedrohung. Denn während die Reichen und Schönen auf den Prachtmeilen in Champagner baden und Regimegegner die Revolution planen, ziehen finstere Mächte im Verborgenen die Fäden. Niemand weiß, wer sie sind, aber sie wollen Rom wieder zu alter Glorie verhelfen – koste es, was es wolle…

Mein Einschätzung:
Ich liebe die Geschichten von Kai Meyer, weil er mich jedes Mal wieder überrascht.
Was für eine coole Idee, eine Geschichte in den 60iger Jahren in Rom spielen zu lassen. Augenblicklich hatte ich Italo-Hits aus den 60igern in den Ohren oder erinnerte mich an die uralten Spielfilme aus dieser Zeit. Herrlich! (diesen Wiedererkennungswert werden junge Hörer wohl nicht haben …).
Die Geschichte selbst nimmt erst langsam Fahrt auf und ehrlich gesagt, habe ich ein Stündchen gebraucht, bis ich mich „eingehört“ hatte. Aber dann hatte mich Kai Meyer am Wickel!
Was relativ harmlos beginnt, entwickelt sich zu einer schaurig-gruseligen Geschichte, die ich so nicht erwartet hatte.
Ein junger Kommunist adeliger Herrkunft und eine mutige, junge Fotografin auf der Suche nach der Wahrheit, eine Stiefmutter mit mörderischen Absichten, ein liebevoller Onkel mit düsterer Vergangenheit, ein Detektiv, der sich als Auftragsmörder entpuppt, ein ermordeter Maler, der sich für einen Gott hielt, ein Geheimbund, der die Weltherrschaft anstrebt, ein zwielichtiger Katzenliebhaber mit einem schaurigen Nebenjob, Figuren aus Albträumen, die es in die Realität schaffen …
Super, oder?
Iszeniert als Hörspiel mit ganz tollen Sprechern, sehr guter Regie und gelungenen Soundeffekten ist „Imperator“ wahres Kino für die Ohren!
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Mein Fazit:
Eine ungewöhnliche, schaurige, spannende Geschichte umgesetzt als grandioses Hörbuch! Unbedingte Hören!!!


Meyer, Kai: Das zweite Gesicht


Genre: inszeniertes Hörbuch, Thriller, historisch

Kurzbeschreibung:

Berlin in den Zwanziger Jahren: eine Stadt zwischen Glamour, Armut und Aberglauben. Als die Stummfilm-Diva Jula Mondschein stirbt, übernimmt ihre Schwester Chiara deren letzte Rolle – und begibt sich dadurch in eine Welt, die für sie ebenso fremd wie faszinierend ist. Einmal im Rampenlicht, fällt es ihr schwer, dieses wieder zu verlassen. Doch je tiefer sie in die großen Fußstapfen ihrer Schwester tritt, desto mehr wird ihr klar, dass deren Tod kein Zufall war – und Ruhm in dieser Stadt seinen Preis hat.

Meine Einschätzung:
Ich bin ja ein großer Kai Meyer Fan, denn seine Romane sind in meinen Augen allesamt interessant und spannend, weil er sie nicht in ein bewährtes Schema presst und seine Bücher und auch die Serien alle ihren ganz eigenen Charme haben, mich überraschen, manchmal auch anstrengen, aber auf jeden Fall faszinieren.
Der Roman zu diesem Hörbuch ist auch schon 2002 erschienen, also vor eeeewigen Zeiten ;-), aber das Thema, nämlich die Filmszene im Berlin der 20iger Jahre, absolut zeitlos. Und wo ich gerade darüber nachdenke … in Zeiten von Mr. Weinstein und der Hollywood-Industrie sogar aktueller denn je?
Die Geschichte braucht eine Weile, bis sie an Fahrt aufnimmt und ehrlich gesagt war mir die Hauptfigur Chiara die ganze Zeit über unsympathisch. Aber ich war fasziniert von der morbiden, düstereren Grundstimmung und den überraschenden Wendungen, die die Geschichte nahm und in meiner Erinnerung tauchten immer wieder Filmszenen alter Stummfilme wie z.B. Nosferatu auf, die ich in meiner Jugend gesehen habe. Seit wann werden die eigentlich nicht mehr im Fernsehen gezeigt? Großartig. Auch wieder Kino für die Ohren :-).
Nicht soooo begeistert war ich von der Sprecherin Luise Helm, war aber daran liegen mag, dass ich grundsätzliche männliche Sprecher lieber höre.
Man kann ja dem amazon-Konzern kritisch gegenüber stehen, aber die exklusiven Hörbuchlesungen oder auch Hörspiele, die ich bisher gehört habe, waren wirklich super und wenn ich Ankündigungen neuer Hörbuch/Hörspiel-Projekte sehe, dann greife ich inzwischen fast immer gleich zu, auch wenn mich früher der Autor/die Autorin oder das Thema nicht besonders interessiert hätte, einfach weil sie gut gemacht sind. Und auch die Tatsache, dass sie auch Romanvorlagen, die nicht den aktuellen Bestsellerlisten entstammen, umsetzen ist ein großer Pluspunkt (Auf meiner höre-ich-demnächst steht z.B. David Eddings Belgariad-Saga).

Mein Fazit:
Faszinierender Thriller von Kai Meyer als großartig inszeniertes Hörbuch. Hören, meine Herrschaften!

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung