Janz, Tanja: Wintermeer und Bernsteinherzen

Genre: Liro, Weihnachtsbuch

Kurzbeschreibung:
Als Finja vor dem alten Barnsteenhus in St. Peter-Ording steht und tief einatmet, spürt sie es deutlich: Über diesem Ort liegt ein besonderer Zauber. Zu gern möchte Finja mehr über das schneebedeckte Reetdachhaus herausfinden. Denn es ist die perfekte Immobilie für ihren Auftraggeber. Doch während sie in die Geschichten und Legenden des Hauses eintaucht, lernt sie den geheimnisvollen Jesper kennen. Und schon bald wünscht Finja sich, dieser nordfriesische Winter möge niemals enden. Aber sie muss zurück nach Hamburg und ihren Maklervertrag erfüllen.

Meine Einschätzung:
Auf dem Cover glitzern die Eiskristalle, beim Lesen habe ich automatisch Lust auf Friesentorte und heiße Schokolade und genauso ist die Geschichte. Warmherzig, mit viel Liebe zum Detail und mit einer großen Prise SPO. Herrlich.
Ich finde auch, dass die Autorin von Roman zu Roman ihren Stil verbessert, die Figuren bekommen mehr Tiefe, die Dialoge sind besser und die Beschreibungen des Settings farbiger.

Mein Fazit:
Ein warmherziger, romantischer Weihnachtsroman ohne die amerikanischen Superkitschklischees, die man sonst so findet (und die ich nicht so mag …).

Janz, Tanja: Willkommen in St. Peter-(M)Ording (1)

Genre: Krimi

Kurzbeschreibung:
I
lva Feddersen ist gerade wieder zurück in ihre Heimat gezogen, um ihre Stelle als Lehrerin im Nordseeinternat anzutreten, da liegt plötzlich ein Toter in den Dünen: Hagen Westermann, Architekt eines umstrittenen Hotelprojektes in Deutschlands schönstem Küstenort, war kein beliebter Mann – aber wer wird ihn deshalb gleich umbringen? Dass der Tote in ein Protestbanner gegen den Hotelneubau gewickelt ist, lenkt den Fokus der Polizei auf die Umweltschutzszene. Ilva bleibt nichts anderes übrig, als selbst zu ermitteln: Denn erstens ist der Hauptverdächtige ihre Jugendliebe, und zweitens kann sie schlecht Ernie, ihren gemütlichen Polizistenbruder, mit dem größten Skandal der Saison allein lassen. Mit ihren Kollegen macht Ilva sich auf Mörderjagd – und steckt bald tiefer im Watt, als gut für sie ist …

Meine Einschätzung:
Bisher habe ich von der Autorin die Winter/Weihnachtsromane gelesen, die in SPO spielen. (Sie hat auch noch eine Reihe zeitgenössischer Liros herausgebracht, die ich aber noch nicht gelesen habe.)
Dieser Krimi ist nun der erste einer Reihe, die die Autorin schreiben wird.
Ich mag ihre Art, wie sie den Ort mit viel Liebe zum Detail beschreibt und man merkt, dass sie sich wirklich auskennt und SPO liebt.
Der Krimifall ist interessant, wenn auch für meine miesen Miss-Marple-Ermittlungskünste durchaus durchschaubar gewesen. 😉 Ich würde ihn in die Reihe der Cosy-Crime-Serien einordnen wollen, nicht zu brutal, nicht zu blutig und nicht zu spannend, aber witzig mit liebenswerten Charakteren.
Im direkten Vergleich mit den SPO-Krimis von Svea Jensen muss ich aber sagen, dass diese deutlich besser geschrieben sind.

Mein Fazit:
Netter, unterhaltsamer Krimi für SPO-Fans.

Jensen, Svea: Nordwestnacht (3)

Genre: Krimi

Reihenfolge der Serie „Ein Fall für die Soko St. Peter Ording“:
Teil 1: Nordwesttod
Teil 2: Nordwestzorn
Teil 3: Nordwestnacht

Kurzbeschreibung:
Als ein Filmteam St. Peter-Ording als Drehort auswählt, ist die Freude bei den Anwohnern groß. Besonders der junge Polizeiobermeister Nils Scheffler genießt den Trubel und seine damit verbundene Stellung als Polizeiberater am Set sehr. Doch dann wird einer der Aufnahmeleiter tot aufgefunden, spektakulär an die Stelzen eines Pfahlbaus gekettet. Als außerdem die zweite Hauptdarstellerin verschwindet, drängt Nils, der sich in sie verliebt hat, darauf, dass hier etwas nicht stimmen kann. Gemeinsam mit den Kommissaren Hendrik Norberg und Anna Wagner beginnt er im Fall der Vermissten zu ermitteln. Und dieser ist verworrener, als es zunächst scheint … 

Meine Einschätzung:
Auch der dritte Teil dieser SPO-Krimiserie konnte mich überzeugen. Der Mord ist ebenso fies, wie spektakulär und ehrlich gesagt, habe ich mehrfach nach unten geschielt, als ich in den Ferien in der Strandbar gesessen habe ;-).
Da dieser Krimi wirklich sehr gut geschrieben und die Charaktere überzeugend sind, bin ich mir sicher, dass auch NICHT-SPO-Fans sich gut unterhalten werden.

Mein Fazit:
Spektakulär, spannend, mit einer ordentlichen Prise Nordseeluft fühle ich mich bestens unterhalten. Danke sehr!

Janz, Tanja: Friesenwinterzauber

Genre: Liro, zeitgenössisch, Weihnachtsroman

Kurzbeschreibung:
Alle schwärmen von der schönsten Zeit im Jahr, doch Isabel möchte sich am liebsten den gesamten Winter über verkriechen. Da bittet ihre alte Nachbarin Helma Osterfeld sie, sie nach St. Peter-Ording zum Wiedersehen mit ihrer Schwester zu begleiten. Isabel muss nicht lange überlegen und spürt beim Blick auf Salzwiesen und Wattenmeer bald den heilsamen Zauber der nordfriesischen Winterlandschaft. Und nicht nur das. Es scheint, dass sie sich diesem Ort nicht ohne Grund so verbunden fühlt. Findet sie im alten Haubarg womöglich, wovon sie ein Leben lang geträumt hat: ihre Familie?

Meine Einschätzung:
Das ist mein dritter, winterlicher Roman der Autorin und er hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag es, wie die Autorin Sankt Peter Ording schildert und ich mag auch ihre Figuren, die alle liebenswert und interessant sind. Natürlich gibt es ein Happy-End und das kann ich gerade gut gebrauchen.

Mein Fazit:
Ein sehr schöner, romantischer, winterlicher Roman, der in meinem Lieblings-Sommerurlaubsort spielt.

Jensen, Svea: Nordwestzorn (2)

Genre: Krimi

Reihenfolge der Soko St. Peter-Ording Serie:
Teil 1: Nordwesttod
Teil 2: Nordwestzorn

Kurzbeschreibung:
Der neue Fall von Kommissarin Anna Wagner hat es in sich: Vor mehr als 15 Jahren verschwand ein Junge aus einem Sommercamp bei St. Peter-Ording, eine Leiche wurde nie gefunden. Im Fokus der Ermittlungen standen damals drei Männer, von denen allerdings nur der Leiter des Camps angeklagt und nach einem öffentlichkeitswirksamen Indizienprozess freigesprochen wurde. Den Verdacht, sich an dem Jungen vergangen zu haben, konnte jedoch keiner der Männer je wieder vollständig abstreifen. Als der damalige Camp-Leiter nach vielen Jahren im Ausland nach St. Peter-Ording zurückkehrt und nach kurzer Zeit spurlos verschwindet, ist der Soko schnell klar: Nur wenn sie den alten Fall lösen, haben sie vielleicht eine Chance, den Mann zu retten …

Meine Einschätzung:
Krimis, in denen Kinder zu Schaden kommen, sind für mich oft nur schwer erträglich, aber weil mir der erste Teil der Serie so gut gefallen hatte, habe ich mich auch an diese Geschichte getraut.
Mir gefällt es sehr, wie die Autorin ihren Krimi aufbaut und erzählt und ich finde auch, dass sie Sankt Peter Ording ganz wunderbar beschreibt.
Freue mich schon auf den nächsten Band.

Mein Fazit:
Solider, spannender, unterhaltsamer Krimi.

Günak, Kristina: Kaputte Herzen kann man kleben

Genre: Liro, zeitgenössisch

Kurzbeschreibung:
Hebamme Luisa ist alleinerziehend. Ihr Ex entzieht sich seinen Verpflichtungen, wo er kann. Als Luisas Rücken die Notbremse zieht, muss sie mit ihrer kleinen Tochter eine Auszeit nehmen: bei der exzentrischen Tante in St. Peter-Ording. Die geschickten Hände des verschlossenen Physiotherapeuten Tom helfen ihr wieder auf die Beine, doch die Seele will nicht recht nachziehen. Bis sie am Strand auf ein Grüppchen Frauen trifft, das es sich zum Motto gemacht hat, fünfe gerade sein zu lassen. Und auch Tom ist auf einmal nicht mehr so verschlossen …

Meine Einschätzung:

Als hätte die geschätzte Autorin geahnt, was mein Leserinnenherzchen gerade verlangt:
Eine herzerwärmende Liebesgeschichte, die an einem meiner Herzensorte spielt!
Besonders gut hat mir gefallen, wie einfühlsam sie die Situation der alleinerziehenden Luisa schildert. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und kann nur jede Frau und jeden Mann bewundern, die Kinder und Beruf alleine wuppen müssen.

Mein Fazit:
Eine herzerwärmende Liebesgeschichte, die an einem meiner Herzensorte spielt!

Jensen, Svea: Nordwesttod (1)

Genre: Krimi

Reihenfolge der Soko St. Peter-Ording Serie:
Teil 1: Nordwesttod
Teil 2: Nordwestzorn

Kurzbeschreibung:
Aus der Landeshauptstadt Bayerns ins ferne Kiel: Kommissarin Anna Wagner braucht nach ihrer Scheidung einen Tapetenwechsel. Sie zieht in den Norden, um im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eine Stelle aufzubauen, die auf Vermisstenfälle spezialisiert ist. Gleich ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording an die Nordseeküste: Nina Brechtmann, eine junge Umweltaktivistin aus einer einflussreichen Hoteliersfamilie, wird vermisst. Hat ihr Verschwinden etwas mit den aggressiven Expansionsplänen ihrer Familie zu tun, wurde sie vielleicht entführt? Oder hütete die junge Frau ein Geheimnis? Anna Wagner und der örtliche Dienststellenleiter Hendrik Norberg ermitteln unter Hochdruck, denn niemand weiß, wann genau Nina Brechtmann verschwunden ist … und jede Minute zählt.

Meine Einschätzung:
Fang ich mal mit dem Cover an. Großartiges, düsteres Foto vom Strandübergang zu den Pfahlbauten.
Aber auch der Krimi selbst konnte mich überzeugen. Der Kriminalfall ist spannend und gut erzählt.
Auch die Charaktere sind richtig gut ausgearbeitet, interessant und liebenswert und deshalb freue ich mich schon auf den 2. Teil.

Mein Fazit:
Ein richtig guter Krimi, der an einem meiner Lieblingsurlaubsorte angesiedelt ist! Lesen!