Warren, Nancy: Mosaik und Magie (14)

Genre: Urban Fantasy

Reihenfolge der Serie „Paranormale Häkelkrimis“:
Teil 1: Der Strickclub der Vampire
Teil 2: Maschen und Magie
Teil 3: Häkelei und Hexenkessel
Teil 4: Zwirn und Zauber
Teil 5: Lieblingspullis und Liebestränke
Teil 6: Weissagung und Wollpullover
Teil 7: Schwindelei und Spitze
Teil 8: Bommelmützen und Besenstiele
Teil 9: Poltergeist und Popcornmuster
Teil 10: Gargoyles und Geheimbünde
Teil 11: Dolch und Diamanten
Teil 12: Flüche und Fischgrätenmuster
Teil 13: Runen und Rippenmuster
Teil 14: Mosaik und Magie

Kurzbeschreibung:
Zu ihrer Hochzeit mit Rafe bekommt Lucy eine Kristallkugel geschenkt, und als diese ein Unheil vorhersagt, ist sie entsetzt. Für das Brautpaar hätte dies ein Moment der Freude und der Unbeschwertheit sein sollen. Doch als einer ihrer Hochzeitsgäste einen schrecklichen Unfall erleidet, müssen Lucy und Rafe ihre Flitterwochen verschieben. Und je mehr Beweise ans Licht kommen, desto klarer wird, dass es kein Unfall gewesen ist.
Lucy und ihre untoten Stricker stehen vor einigen Herausforderungen, angefangen von einer Stocherkahnfahrt auf dem Cherwell River in Oxford, über komplizierte und konfliktgeladene Beziehungen zwischen den Hochzeitsgästen bis hin zu Indizien, die keinen Sinn ergeben. Es mag zwar wie eine zufällige Tragödie aussehen, aber jeder Stricker weiß: Wenn man die einzelnen Stränge ins richtige Licht hält, erkennt man schließlich ein Muster.

Meine Einschätzung:
Gibt es Lesejunkfood? Ein klein wenig ist diese Serie das für mich. Sie hat nicht besonders viel Tiefgang, ist nicht so richtig gut geschrieben, aber ich mag die verrückten Ideen der Autorin und die Protas sind herrlich.
Die Hochzeit von Rafe und Lucy steht nicht gerade unter einem glücklichen Stern, aber die beiden machen das Beste daraus. Bewunderswert.

Mein Fazit:
Teil 14 und mir ist noch nicht langweilig.

Kramer, Leonie: Maschenmord

Genre: Krimi

Kurzbeschreibung:
Der Tod hält auf wollenen Socken Einzug ins bayerische Idyll. Ariadne Schäfer, Besitzerin des Handarbeitsladens »Wolllust« in Madlfing bei Murnau, ist entsetzt, als ihre Verkäuferin tot im Laden aufgefunden wird – erdrosselt mit einem selbst gestrickten Lace-Schal. War der Täter vielleicht gar einer ihrer Kunden? Zusammen mit dem MKHC, dem Madlfinger Krimi- und Handarbeitsclub, will sie der Frage auf den Grund gehen. Die umtriebigen Damen kommen dabei Kommissar Tim Wallenstein in die Quere. Frisch in die bayerische Provinz versetzt, muss der Kommissar erkennen, dass das Landleben weder friedlich noch Handarbeit ungefährlich ist. Beides kann zu unlösbaren Verstrickungen führen und tödlich enden.

Meine Einschätzung:
Und noch ein „Strickkrimi“. Ich weiß nun nicht, ob das daran liegt, dass ich mich in meiner Online-Welt in einer „Strick- und Häkelbubble“ tummele und ich deshalb auf diesen Krimi aufmerksam wurde oder ob auch die „normale“ Menschheit das Stricken als interessantem kreative Tätigkeit wahrnimmt und es deshalb vermehrt Romane zu diesem Thema gibt??? Keine Ahnung, aber mir soll es recht sein. 😉
Leonie Kramer alias Christine Ziegler (immer diese Pseudonyme, denen ich hinterherjagen muss …) erzählt einen spannenden Krimi, in dem es um Eifersucht, Neid, Neugier und allerlei Geheimnisse im Darknet geht. Die Geschichte spielt in einem kleinen bayrischen Dorf, in dem jede jeden kennt und man/frau zusammenhält. Die Hauptfiguren Ariadne und Tim, der Kommissar sind interessant angelegt und ich bin schon gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird. Die Geschichte findet zwar in einem Wollgeschäft statt, häkelnde und strickende Frauen betätigen sich als Hobbydetektivinnen, aber auch wenn man sich überhaupt nicht für dieses Thema interessiert, wird man Spaß an diesem Krimi haben.

Mein Fazit:
Witziger, spannender Krimi mit liebenswerten Protogonisten und ein wenig Strickcontent.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung