Oswald, Susanne: Schneezauber im kleinen Strickladen in den Highlands

Genre: Roman, Liro, zeitgenössisch

Reihenfolge der „Strickladenserie“:
Teil 1: Der kleine Strickladen in den Highlands
Teil 2: Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 3: Neues Glück im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 4: Neubeginn im kleinen Strickladen in den Highlands
Teil 5: Schneezauber im kleinen Strickladen in den Highlands

Kurzbeschreibung:
Maighread feiert mit ihren Freunden eine Babyparty für Chloe. Wochenlang haben sie geplant und Geigerin Vivian eingeladen. Maighread möchte nicht nur Chloe eine Freude machen, sondern auch Jason aus dem Einsiedlerleben holen. Nach einem Schicksalsschlag hat er sein Hab und Gut verkauft und einen Pub abseits des Ortes eröffnet. Kurz vor Weihnachten steigt die Party. Die verschneite Welt hoch über dem Loch Lomond wirkt wie verzaubert. Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich, als ein Sturm losbricht. Er tost um das Haus, in kürzester Zeit türmt sich der Schnee meterhoch. Der Pub ist von der Welt abgeschnitten. Die Freunde müssen ausharren, bis das Wetter sich beruhigt. Anfangs nehmen sie es mit Humor und genießen das warme Plätzchen am Kamin. Geigerin Vivian sorgt für Musik. Doch als auch der Strom ausfällt, wird es ungemütlich. Verzaubert wird langsam aber sicher zu verhext …

Meine Einschätzung:
Ich empfahl diese Serie einer Strickfreundin, die nach Schottland reiste und sie berichtete mir hinterher, dass sie die Geschichte (Band 1) zu belanglos und trivial fand. Hm. Ich frage mich, was sie wohl erwartet hat, wenn es um eine junge Frau und ihr Wollgeschäft geht? Eine philosophische Betrachtung des Strickens?
Nun gut, ich mag die Serie gerne, weil sich die Autorin wirklich gut mit Stricken und Wolle auskennt. In jedem Band werden auch Anleitungen für verschiedene Sache veröffentlicht. Die Frau weiß also genau, von was sie schreibt. Außerdem mag ich die Protagonisten, die alle liebenswert sind und mit denen man gerne befreundet wäre. 😉
Ist die Geschichte ein klein wenig kitschig und vorhersehbar. Ja, aber das stört mich überhaupt nicht. Ich mag die winterliche Atmosphäre, die tatkräftigen Großmütter der Geschichte und ich kann mir sicher sein, dass die Sache gut ausgeht. Um welche Sache es sich handelt, verrate ich natürlich nicht ;-). Und wenn sich dann noch ein neues Liebespaar findet, deren beider Leben tiefe Wunden und Verletzungen hinterlassen haben, dann freu ich mich.

Mein Fazit:
Warmherzig, atmosphärisch, winterlich, mit Strickcontent und Happy-End. Für mich die perfekte Adventslektüre.

Barksdale, Ellen: Tod eines Schneemanns (6)

Genre: Krimi

Kurzbeschreibung:
Davon stand nichts im Testament… Cottages, englische Rosen und sanft geschwungene Hügel – das ist Earlsraven. Mittendrin: das „Black Feather“. Dieses gemütliche Café erbt die junge Nathalie Ames völlig unerwartet von ihrer Tante – und deren geheimes Doppelleben gleich mit! Die hat nämlich Kriminalfälle gelöst, zusammen mit ihrer Köchin Louise, einer ehemaligen Agentin der britischen Krone. Und während Nathalie noch dabei ist, mit den skurrilen Dorfbewohnern warmzuwerden, stellt sie fest: Der Spürsinn liegt in der Familie.
Folge 6: Tod eines Schneemanns
Weihnachten steht vor der Tür und Nathalie genießt den Winter in Earlsraven in vollen Zügen. Über den großen Schneemann, der eines Morgens auf ihrem Parkplatz steht, wundert sie sich zunächst, doch er passt einfach perfekt zum verschneiten Pub. Aber dann passiert es: Auf der vereisten Straße kommt ein Transporter ins Rutschen, fährt mitten in den Schneemann – und enthüllt eine Leiche! Wer um Himmels Willen versteckt eine Leiche in einem Schneemann? Nathalie und Louise wollen wissen, was mit dem Toten vor ihrem Pub wirklich geschehen ist. Ihre Ermittlungen führen sie bis in die höchsten Kreise und schon bald müssen sie feststellen, dass dem Täter auch kurz vor Weihnachten nichts heilig ist..

Meine Einschätzung:
Unentschlossen, was ich gerade hören wollte, schlug mir der Algorithmus diesen Cosy-Crime vor. Es handelt sich um eine Serie, die ich in die gleiche Kategorie wie Maisie, Mord und Meer einordnen möchte.
Nette, liebenswerte Protagonistinnen, die im „Nebenberuf“ als Ermittlerinnen unterwegs sind und hauptberuflich ein Hotel betreiben.
Ich wurde ganz gut unterhalten und vielleicht höre ich mal wieder in die Serie rein.

Mein Fazit:
Harmlose, nette Krimiunterhaltung, die im winterlichen England spielt.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung